Wegen Masken-Attesten: Razzien in Arztpraxen Mediziner spricht von Einschüchterung

Weil er sechs Atteste ausgestellt hatte, die Patienten von der Maskenpflicht befreien, wurde bei einem Arzt in Nordbayern die Praxis durchsucht und Computer, Handy sowie Technik mit Patientendaten beschlagnahmt. Der Bamberger Arzt Dr. Ernst Trebin erzählt auf Youtube im Interview mit FrankenMedia, dass er am Mittwoch Besuch von einem Polizeikommando mit fünf Beamten und einer Staatsanwältin mit einem Durchsuchungsbeschluss bekommen habe. Ihm sei mitgeteilt worden, gegen ihn laufe ein Ermittlungsverfahren wegen des Ausstellens von unrichtigen Gesundheitszeugnissen. Er habe von einem weiteren Kollegen persönlich erfahren, dass auch bei ihm eine Durchsuchung stattgefunden habe, von zwei weiteren solcher Aktionen „ziemlich zeitgleich“ habe er gehört. Auffallend ist, dass in den großen Medien kaum über die Aktion berichtet wird. Auch auf der Seite der Polizei in Bamberg ist keine Pressemitteilung zu finden. Zwei Berichte auf dem Internetportal der Regionalzeitung bestätigen die Durchsuchungsaktionen (hier und hier).

Gleichzeitig sei bei einer Person und einer Familie, die Patienten bei ihm sind, eine noch weitaus umfangreichere Untersuchungsaktion durchgeführt worden, so der Mediziner. Die Aktion sei nicht unerwartet gewesen, weil man Teilnehmern einer Kundgebung mit ärztlichem Attest zuvor festgesetzt und ihnen das Attest abgenommen habe. „Man hat das Gefühl, dass das nicht unbedingt von der Staatsanwaltschaft Bamberg ausgeht, sondern bayernweit ist, denn es ist auch das Amtsgericht Bayreuth im Spiel“, sagte Dr. Trebin: „Hier scheint eine konzertierte Aktion losgetreten worden zu sein. Die Vermutung ist, dass man uns einfach einschüchtern will.“ Es handle sich nicht um eine große Zahl von Befreiungsattesten, so Dr. Trebin, sondern um eine Handvoll, von Leuten, die ihm vertraut seien, denen er Atteste ausgestellt habe. Der ganze Praxiscomputer sei mitgenommen worden, die Polizei habe jetzt Zugriff auf alle Patientendaten, so Dr. Trebin. Auch sein E-Mail-Zugang sei gesperrt worden, ebenso sein Internet.

Unter den Ärzten geht die Angst um

Die Masse der Mediziner habe jetzt Hemmungen, sich mit „Aktivitäten“ wie Attesten gegen die Maskenpflicht oder Impfbefreiungs-Attesten unbeliebt zu machen, beklagt Dr. Trebin: „Die Vielzahl der Ärzte ist ausgesprochen abweisend, wenn Patienten mit dem Wunsch zu ihnen kommen. Die Leute sind relativ hilflos“. Er habe viele Anfragen von neuen Patienten bekommen, so Dr. Trebin, die er aber habe ablehnen müssen, weil er die Patienten nicht ausreichend kannte. Oft würden Menschen inzwischen aus Praxen verwiesen, wenn sie mit dem Wunsch nach Masken- oder Impfbefreiung kommen.

Dr. Ernst Trebin

In den Schulen gebe es Mobbing gegen Schüler mit Maskenbefreiungs-Attesten, das ins Emotionale bzw. ins Totalitäre übergehe. Einer der Patienten, um den es bei der Durchsuchungsaktion gegangen sei, sei aktiv in der Protestbewegung bzw. bei Querdenken. Man habe das Gefühl, es gehe zielgerichtet gegen bestimmte Personen: „Es hat nicht den Anschein, dass man sich um andere kümmert, es geht um bestimmte Personen, die man ausschalten will. Und darum, dass man der Ärzteschaft einen Dämpfer geben will, damit man sich maximal zurückhält, was die Ausstellung von Attesten angeht, es ist eine politische Strategie.“ Er habe das Gefühl gehabt, dass die Beamten selbst bei der Durchsuchung im Zwiespalt mit ihrer Aufgabe standen.

Die Nachricht von der Durchsuchungsaktion erreichte mich von einem befreundeten bayerischen Arzt. Er schrieb mir empört und aufgebracht: „In Bayern wird es für kritische Ärzte eng.“ Schon zuvor wurde ein kritischer Amtsarzt strafversetzt (siehe hier). Der befreundete Arzt schrieb mir: „Ärzte sollen eingeschüchtert werden … Wenn ein Arzt ein Attest ausstellt, muss er mit unangemeldeter Haus-/Praxisdurchsuchung rechnen, da man ihm grundsätzlich unterstellt, ein Gefälligkeits-Attest auszustellen ohne ärztliche Untersuchung und Beratung … Es wird ihm ohne Anhörung eine kriminelle Handlung unterstellt … Die Beschlagnahmung von Computer und Laptop sowie Smartphone, auf denen alle Patienten-Daten gespeichert sind, verstößt gegen den Datenschutz und die ärztliche Schweigepflicht … Die Staatsanwaltschaft erhält Einblicke in vertrauliche Daten aller Patienten aus dieser Praxis, aber auch in die privaten Dateien des Arztes … Letztlich werden so kritische ärztliche Kollegen immer mehr ‘diszipliniert‘ nach dem Motto: Wenn du den Mund aufmachst oder dich öffentlich kritisch äußerst, setzt du deinen Arztberuf aufs Spiel, ggf. mit Verlust der Praxis und Entzug der Approbation … Dieses Vorgehen wurde ja schon mehrfach angekündigt, in Bayern wird es jetzt aber wohl rücksichtslos durchgesetzt … Jetzt bräuchten wir breite Solidarität unter den Ärzten, z.B. indem a l l e Niedergelassenen vier Wochen ihre Praxen schließen … Damit Herr Söder endlich begreift, dass man mit uns Ärzten so nicht umspringen kann ….aber die Kollegen sind verängstigt und trauen sich nicht … leider.“

Bild: privat (https://www.ernst-trebin.de) / DaLiu/Shutterstock (Symbolbild)
Text: br

 

 

Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
239 Kommentare
Neueste
Älteste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Nemesia
2 Monate zuvor

Ich war bei besagtem Arzt mal zufällig vertretungsweise zur Behandlung. Er war außerordentlich gut und gilt lokal als sehr angesehen, ist aber Homöopath. Wie man beobachten konnte, wird auf die Homöopathen derzeit ein Kesseltreiben veranstaltet, vermutlich weil sie unabhängige Geister sind, die sich nicht gern „einnorden“ lassen und von den Kassen unabhängig ihr Ding betreiben, darum nicht über wirtschaftliche Druckmittel erpressbar sind. Es ist ein Unding, was da gerade abläuft. Ein politisches Machtspiel im großen wie im kleinen, man kann nicht mehr zusehen. Ich wünsche diesen Leuten, die *das* angeordnet haben, dass sie eines Tages in die Verlegenheit kommen, mal sehr dringend einen Arzt zu brauchen. und keinen zu haben.

Jo
2 Monate zuvor

Das Spiel mit der Angst läuft schon seit Jahren. Ärzte werden schon seit Jahren unter Druck gesetzt. Leider erfährt die allgemeine Bevölkerung davon nichts. z.B. gibt es ein Buch mit Medikamenten, die bei einer gewissen Anamnese zu verordnen sind. Halten sich die Ärzte nicht daran, weil ein Patient zum Beispiel die neuen Medikamente nicht so gut wie die Alten verträgt, wird der Arzt in Rezession genommen. Mein Hausarzt hatte sich geweigert und hat weiterhin die alten Medikamente verschrieben. Dafür hatte er dann einen 5stelligen Betrag zu leisten. Natürlich hat er dagegen geklagt, aber das Ende vom Lied, heute ist der Arzt tot. Was ihn jetzt umgebracht hat, war wahrscheinlich eher der ganze Stress. Er war auch schon älter und hätte längst im Ruhestand sein können, aber er war eben Arzt aus Leidenschaft und wollte seine Patienten auf dem Lande nicht im Stich lassen. Es ist heute schwer einen guten Landarzt zu finden. Die Arbeitszeiten liegen(lagen bei ihm) weit über 250 Stunden im Monat, und die Leistung als allgemein Mediziner wird auch schlechter vergütet als von Fachärzten. Diesen Job wollen die Jungen Ärzte heute gar nicht machen. Die ganzen Auflagen und Geräte sind so teuer, dass ein Arzt allein keine eigene neue Praxis eröffnen kann. Und so haben sich immer mehr Gemeinschaftspraxen entwickelt.
Seit meine Kindheit leide ich an Asthma und habe noch viele weitere „Krankheiten“, dass ich sogar einem Behinderten gleichgestellt bin. Obwohl mir auf Grund meiner Baumpollenallergie damals eine Maske empfohlen wurde, sollte ich diese auf Anraten des Pneumologen lieber nicht nutzen. Aber er hat es mir selbst überlassen. Er meinte, niemand als ich selbst könnte abschätzen, was mir besser bekommt. Allerdings hat er mich über die Gefahren der Masken aufgeklärt. Wenn mir schlecht oder schwindelig würde, sollte ich sofort die Maske absetzen. Auch wenn ich das Gefühl bekäme, zu wenig Luft zu bekommen, sollte ich sofort die Maske abnehmen. Sauerstoffmangel wäre absolut gefährlich für meine Lunge und den gesamten Körper. Ich sollte auf die kleinsten Anzeichen reagieren und dann lieber die Maske absetzen. Heute möchte ich eine Maskenbefreiung und kein Arzt möchte mir diese ausstellen. Leider ist mein alter Hausarzt verstorben, denn der hätte sich mit Sicherheit nicht von der Ärztekammer, dem Gesundheitsamt oder Gesundheitsministerium einschüchtern lassen. Da er selbst Herzkrank war und schlecht Luft bekommen hat, hätte er sich auch niemals so einen Lappen vor den Mund gebunden.
Meine Fragen an alle Institutionen und Ärzte, wer denn die Verantwortung übernimmt, wenn mir etwas mit Tragen einer Maske passiert, wurde mir bis heute noch nicht beantwortet. Solange man mir also keinen Verantwortlichen nennen kann, kann und werde ich keine Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) tragen. Weil ich nicht Masken tauglich bin, musste ich einen sehr gut bezahlten Job aufgeben. Und jetzt will man mich zum Tragen eine Maske zwingen?!? Keine Versicherung würde in dem Fall eine Leistung auszahlen, denn laut meiner Krankenakte darf ich gar keine Maske tragen. Was passiert bei einem Unfall? Steht der im Zusammenhang mit der Maske, weigert sich die Unfallversicherung wahrscheinlich auch und das zurecht. Auf Grund meiner ganzen Krankheiten konnte ich schon mit 18 Jahren keine Berufsunfähigkeit-Versicherung abschließen, weil sie genau wussten, dass sie früher oder später zahlen müssten. Man hat mir Versicherungen angeboten, wo aber alles mit Lunge und Herzkreislauf ausgeschlossen wurde. Und da dadurch ein erhöhtes Risiko auch auf andere Krankheiten bestand, waren die Beiträge für diese Versicherung utopisch (300DM/Monat bei einem Lehrgehalt von 500DM).
Warum aber spielt die Polizei bei solchen Aktionen, die offensichtlich illegal sind, einfach so mit? Auch das ist verständlich. Sie fürchten sich um ihren Job. Die wirklich guten Beamten in höheren Positionen wurden in den letzten 5 Jahren schon aus den Verkehr gezogen. Das haben auch die kleinen Beamten mitbekommen und deshalb sind diese jetzt absolut eingeschüchtert. Wenn schon der Vorgesetzte abgeschossen wird, dann hat er als kleines Lichtchen noch schlechtere Karten. Hier haben die Beamten geschlafen. Sie hätten nie zulassen dürfen, dass der Vorgesetzte abgeschossen wird. Aber da seit Jahren überall auf Spaltung hingearbeitet wurde, gab es keinen Zusammenhalt mehr unter den Kollegen.
Und diese Prinzip läuft auch schon seit gut 20 Jahren in der Justiz. Richter die wirklich Recht sprechen bzw. sprechen wollten, wurden gemobbt und strafversetzt oder in den Vorruhestand geschickt. Auch Richter, Staatsanwälte und Anwälte betreiben Klüngelwirtschaft. Viele haben oft anders entschieden, um Vorteile (=Bestechung) zu erlangen, was jetzt gegen sie verwendet wird. Sie müssten sich also selbst einer „Straftat“ bekennen. Oder sie spielen weiter in der Hoffnung, dass es in Zukunft nicht rauskommen wird. Leider verstehen sie nicht, dass die Wahrheit früher oder später sowieso raus kommen wird. Wenn sie jetzt aber ihre Fehler eingestehen würden, käme es strafmildernd zugute. Aber dazu haben die meisten leider keine Eier in der Hose. Daher wird es sie in der Zukunft dann auch sehr hart treffen.
Natürlich waren ihre Verfehlungen nicht in Ordnung und sie sollten dafür auch gerade stehen. Aber wenn sie diesem Schrecken jetzt ein Ende setzen würden, könnte das Volk ihnen eher und schneller vergeben. Später wird es ihnen sehr schwer fallen wieder in der Gemeinschaft Vertrauen zu finden. Aber das muss jeder selbst mit seinem Gewissen ausmachen.
Jeder Arzt trägt die volle Verantwortung für seine Patienten, die auf Grund der MNB zu Schaden kommen. Laut Unfallverhütungsvorschrift muss jeder vor dem Tragen einer Maske gesundheitlich untersucht werden. Nur wenn der Arzt es für unbedenklich hält, dass jemand eine Maske tragen kann, gibt er dazu das o.k. Bisher haben alle Ärzte immer gesagt, ich dürfte keine Maske tragen. Würden sie es doch erlauben, wären sie dafür verantwortlich, wenn doch etwas passiert. Natürlich könnte jetzt das Argument kommen, der Zustand hätte sich eben erst später verändert. Das ist richtig. Aber der Arzt hat den Zustand an dem Tag festgestellt und protokolliert. Und wenn schon in der Krankenakte Asthma drin steht, kann er das später nicht mehr leugnen. Hätte der Arzt nicht meine Unterlagen und an dem Untersuchungstag hätte ich keine Einschränkungen, so kann dem Arzt das auch nicht zur Last gelegt werden. Man selbst muss bekannte Krankheiten angeben. Habe ich das nicht gemacht, ist es Eigenverschulden.
In Australien wollte ich gern beim Great Barrier Reef tauchen. Leider war das nach dem Ausfüllen mit meinen ganzen Krankheiten nicht möglich. Wenn ich es wirklich gewollt hätte, hätte ich es bei einer anderen Tauchschule (gibt es dort reichlich) probieren können. Ich hätte einfach meine ganzen Krankheiten nicht angeben müssen. Allerdings wäre es dann mein eigenes Verschulden, wenn etwas passieren würde. Mir war das Risiko einfach zu groß und habe nur so ein bisschen geschnorchelt.
Allen Ärzten sollte klar sein, dass sie später zur Verantwortung gezogen werden. Jeder Beamte und Verantwortungsträger sollte das „Milgram Experiment“ kennen. Und dann sollte er mal nachdenken, ob er nicht auch zu einer willenlosen hörigen Marionette mutiert ist. Außerdem sollte Sie an ihren Eid, „Leben zu schützen“ und „dem Volk zu dienen“ denken. Im Moment dienen sie einer faschistischen Regierung, die das Volk unterdrückt und immer mehr Grund-Rechte klaut. Denkt immer daran „auch ihr gehört zum Volk“, dass in Frieden, Wahrheit und Freiheit leben möchte.
In Liebe und Verbundenheit
Jo

Marcus Junta
2 Monate zuvor

Ärzte, hört auf die Juntaschützer und deren Familien zu behandeln. Sollen die sich halt alle neue, andere Ärzte suchen, Fachkräfte aus Syrien z.B. Natürlich muß dies richtig begründet werden, also nicht mit „Juntaschützer und deren Familien behandle ich nicht mehr“, sondern „leider sind wir wegen Corona überlastet“, „haben unsere Arbeitszeit gesenkt und daher müssen einige Patienten sich andere Ärzte suchen“, „sind überlastet und können nicht mehr jeden behandeln, es wurde daher ausgewürfelt, damit es gerecht ist, wer gehen muß“. Da muß dann nicht mal die Arzthelferin wissen, warum dem so ist, daß Personen X, Y, Z jetzt halt keine weiteren Termine bekommen und sich auch nicht in die Akutsprechstunde setzen brauchen.

Peter von Ort
2 Monate zuvor

Willkommen in der Zukunft!

Feine Sache, so ein Notstand, so eine Ermächtigung für die Mächtigen.

Ihr wisst jetzt, wie die Regierung handeln wird, wenn sie erst mal ernsthaft in Bedrängnis kommt: Nicht anders als Lukaschenko, Putin, Orban und andere, die man seit Jahren als Demokratiefeinde bezeichnet.

Was wir erleben, ist das Morgengrauen der dritten Diktatur auf deutschem Boden innerhalb nicht mal eines Jahrhunderts.

Herrn Reitschuster und vielen anderen Journalisten, die den Mut haben, sich gegen diese Entwicklung zu positionieren, herzlichen Dank!

 

Ich habe das Gefühl, wir werden mehr und mehr.

 

 

asisi1
2 Monate zuvor

In Bremen gab es eine Beerdigung eines Clan Chefs und die Mehrheit trug keine Masken.

Die Polizei hat diese Beerdigung mit einem großen Aufgebot nur bewacht.

Man konnte sehen wie sie sich in die Hose gemacht haben!

Davon aber nichts in den Nachrichten!

Katharina
2 Monate zuvor

Weiß nicht, ob diese Seite bekannt ist ist. Hier geht es zwar um die Masernimpfung, aber es ist ein analoges Vorgehen seitens Spahn:
https://www.regenbogenkreis.de/impfen/tipps-wie-du-die-impfpflicht-umgehst

Onkel Dapte
2 Monate zuvor

Zitat: „Es wird ihm ohne Anhörung eine kriminelle Handlung unterstellt …“ Der Arzt sagt, er habe 6 Atteste ausgestellt an ihm lange bekannte Patienten. Wenn das stimmt, haben wir es mit der Verfolgung Unschuldiger zu tun, denn jeder Arzt hat einen grundsätzlichen Spielraum bei seinen Entscheidungen. Das Geschehene wird sich kaum rechtsstaatlich untermauern lassen. Ich hoffe, daß der Arzt Strafanzeigen gegen den Richter und den Staatsanwalt stellt wegen schwerwiegender Rechtsverstöße. Ob das ganze Rechtssystem noch auf dem Boden der Gesetze waltet, mag bezweifelt werden, aber eine Chance besteht wohl noch, gegen die Verantwortlichen vorzugehen.

asisi1
Antwort an  Onkel Dapte
2 Monate zuvor

In Deutschland ist man nur anerkannter Experte, wenn man einen Studienabbruch vorweisen kann. Oder Gendergaga , Schwul oder lesbisch ist!

Peter Tanner
2 Monate zuvor

Dass Ärzte und Wissenschaftler verfolgt werden ist nicht neu. Mich wundert auch gar nicht dass es hier in Deutschland passiert, ganz und gar nicht. Was mich sehr erschüttert ist die Geschwindigkeit in der das passiert. Als ob viele schon darauf gewartet hätten und das endlich ausführen können und mal den Ärzten zeigen wer hier das sagen hat.

Rex Kramer
2 Monate zuvor

Attest + Querdenkendemo => Tatverdacht

Der kontrollierende Polizist kann den Gesundheitszustand des Patienten natürlich ad hoc besser beurteilen als der approbierte Arzt.

Vielleicht haben dann auch die folgenden Formeln Gültigkeit:

Coronaregime + Kritiker => Willkür + Rechtsbeugung

Coronaregime + Bundesrepublik => paternalistischer unt totalitärer Obrigkeitsstaat

André Frost
2 Monate zuvor

“ … es ist eine politische Strategie.“

Na sicher isr es das, man nennt sie „Zersetzung jeglicher politischer Opposition“ und die Stasi betrieb sie in Perfektion.
Viele der alten Kader sind heute wieder in hohen politischen Positionen bis hin zur Regierungsebene und die weiss diese Kräfte gezielt für ihre Zwecke zu nutzen. Das was der DDR – Regierung passiert ist,ist nicht wirkungslos an der Bundesregierung vorüber gegangen,vielmehr hat sie wirksame Vorsorge betrieben,daß es ihr nicht genauso ergeht.