Aus dem Sozialismus in den Sozialismus Ein ukrainischer Jude erzählt, wie er an Berlin verzweifelt

Linke Journalisten wie Stefan Niggemeier von „Übermedien“ machen sich öfter darüber lustig, dass ich Freunden und Bekannten eine Stimme verleihe und sie zitiere. Der Tenor: Kann gar nicht wahr sein, dass einer viele Freunde und Bekannte hat, muss alles erfunden sein. In meinen Augen entlarven sie sich damit selbst – denn viele Freunde und Bekannte zu haben ist eigentlich nichts Ungewöhnliches. Und es sollte die Aufgabe von Journalisten sein, zuzuhören und Menschen eine Stimme zu verleihen. Dass man dafür heute verhöhnt wird, sagt viel über die Deformierung unserer Medienlandschaft aus. Nicht zu Unrecht wird oft von einer „Blase“ geschrieben bzw. einem Elfenbeinturm, in dem sich viele Journalisten befinden. Galt es früher noch als Muss, dass man als Journalist jeden Taxifahrer ausgiebig befragt, ist das heute verpönt: Igitt, der Pöbel.

Einer meiner Freunde, der mich regelmäßig mit klugen Ideen versorgt, ärgerte sich so sehr über die Anfeindungen und darüber, dass er oft als „Erfindung“ verhöhnt wurde, dass er jetzt in die Offensive ging und mit mir eine Sendung aufzeichnete: Vadim Mertvoj, ukrainischer Jude, 37 Jahre alt, seit dem 19. Lebensjahr in Deutschland und als Video-Editor bei dem russischsprachigen Fernsehkanal „Ost-West“ beschäftigt, bei welchem ich auch eine Sendung habe. Seit Jahren sind wir im ständigen Austausch und Vadim verzweifelt an der deutschen Politik: „Ich komme aus dem Sozialismus, und jetzt habe ich den Eindruck, wieder in den Sozialismus zu kommen“. Vadim hätte nie gedacht, dass ihn die Unsitten aus seiner Heimat ausgerechnet in der Bundesrepublik einholen. Denn bis vor einigen Jahren war er regelrecht begeistert von seinem neuen Zuhause.

Heute hadert Vadim mit der deutschen Einwanderungspolitik, die ihn als Juden besonders betrifft, da vor allem Moslems zuwandern. Auch unser Sozialsystem findet er befremdlich. Er hat selbst mit Hartz IV Erfahrungen gemacht. Und er findet, dass viele Menschen geradezu davon abgehalten werden zu arbeiten. Auch fehlt ihm ein freiheitlicher Geist in der Bundesrepublik, und die Meinungsfreiheit sieht er in Gefahr. Er, der Jude, findet es schamlos, dass das Wort „Nazi“ inflationär gebraucht und instrumentalisiert wird, um Menschen anderer Meinung zu diffamieren.

[themoneytizer id=“57085-1″]

Sehen Sie hier mein reitschuster.live mit Vadim Mertvoj – politisch inkorrekte Ansichten von jemandem, der nicht im Windkanal des linksgrünen Zeitgeistes geschliffen wurde und zu vielem eine erfrischend andere Perspektive hat: Hier geht es zum Video.

YouTube player
[themoneytizer id=“57085-28″]

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Dezember 2021 mehr als 50 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!  
Meine Bankverbindung: DE70 6003 0100 0012 5710 24. Empfänger: Boris Reitschuster
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.