Corona: „Falsche Risikobewertung“ Eine statistische Analyse der Gefährlichkeit von COVID-19

Die Berichterstattung über Corona ist zu einer medialen Schlacht geworden. Die großen Medien sind sehr vorsichtig und im Zweifelsfall nahe an der Regierungslinie. Im Internet wird die Regierung unterstützt von Portalen, die regelrecht Jagd auf viele machen, die Kritik an den offiziellen Standpunkten üben oder auch nur diese zu Wort kommen lassen. Umgekehrt wimmelt es nur so von Theorien, die einer nüchternen Betrachtung kaum standhalten. Mir hat ein Leser, studierter Mediziner mit mathematischer Neigung, eine kritische Analyse zu Covid-19 geschickt, in die er sehr viel Zeit und Arbeit gesteckt hat. Seine Schlussfolgerungen belegt er, so zumindest mein Eindruck, gründlich. Sie werden vielen nicht gefallen. Aber ich sehe meine Aufgabe nicht, wie viele „Kollegen“, darin, ein Zensor zu sein, und dafür zu sorgen, dass nur genehme oder mit der Mehrheitsmeinung identische Meinungen verbreitet werden. Im Gegenteil. Ich finde es notwendig, dort Akzente zu setzen, wo die großen Medien blinde Flecken haben. Diskurs auszulösen. Auch Widerspruch. Ich mache mich nicht zum Richter über die Texte von Gastautoren. Mehr noch: Ich rufe alle Leserinnen und Leser dazu auf, immer skeptisch zu sein. Überall. Sich aus ganz unterschiedlichen Quellen zu informieren. Ich erhebe keinen Anspruch darauf, dass sie auf meiner Seite irgendeine „Wahrheit“ finden. Ich bin nicht die „Prawda“ (die sowjetische Parteizeitung hieß übersetzt „Wahrheit“). Es geht mir um verschiedene Blickwinkel. Die braucht man als aufgeklärter, mündiger Bürger, um sich eine Meinung bilden zu können. Voila:

Ein Gastbeitrag von Zacharias Fögen

Zur Methode: Diese Analyse verwendet nur Daten, welche öffentlich zur Verfügung gestellt worden sind. Sie können diese selbst nachprüfen. Es werden keine Studien mit unzugänglichen Rohdaten oder nicht nachvollziehbaren Schätzungen verwendet.

Alle Grafiken wurden direkt und unverändert als Screenshots aus im Internet abrufbaren Quellen erstellt und sind nicht nachträglich verändert worden.

Die Todesfälle – global

Gehen wir davon aus, dass COVID-19 eine tödliche Erkrankung ist. Das heißt, es besteht ein Zusammenhang zwischen den Todesfällen und der Fallzahl. Nun lassen Sie uns doch überprüfen, wie stark dieser Zusammenhang ist. Gehen wir dazu auf Google und lassen wir uns die folgenden Daten ausspucken:

Diese beiden Datenreihen zeigen zuerst keine Korrelation, was befremdlich ist. Denn selbst wenn COVID-19-positive Menschen zufällig sterben sollten (also nicht an COVID-19), sollte doch die Zahl der Todesfälle immer noch ansteigen, wenn mehr Menschen COVID-19 haben. Dies ist aber nicht der Fall. Es muss also einen Faktor geben, der dies beeinflusst.

Wichtig ist, dass die Zahl der Tests am Anfang sehr begrenzt war (alleine in Deutschland haben sich die Zahlen verzehnfacht).  Manche Länder haben die Strategie gefahren, nur wirklich schwer erkrankte Menschen zu testen. Dies  erklärt eine höhere relative Sterblichkeit, ebenso wie die Toten durch falsche Behandlungen (viel zu häufiges Einsetzen künstlicher Beatmung, Einsatz von Hydroxychloroquin).

Aber in den Daten hier ist außerdem eine absolut höhere Sterblichkeit zu sehen. Und tatsächlich findet sich nach einiger Recherche, dass beispielsweise in Spanien und Belgien (zu diesen Ländern kommen wir später nochmal) auch ungetestete COVID-19-Verdachtsfälle von in Pflege- und Altenheimen verstorbenen Menschen als COVID-19-Todesopfer gezählt wurden. Dies erklärt tatsächlich die am Anfang zu hohen Todeszahlen, hier wurden offensichtlich Menschen fälschlicherweise als COVID-19-Opfer gezählt. Als letzter Grund ist natürlich noch die Überlappung mit der Grippesaison in diesen beiden Monaten (einer erhöhten natürlichen Sterblichkeit) zu nennen.

Aufgrund dieser vielen Faktoren kann man erst verlässlich mit den Daten ab etwa Juni arbeiten. In der ersten Augusthälfte wurden ca. 260.000 Menschen täglich positiv auf COVID-19 getestet. Im zweiten und dritten Drittel des Augusts wurden im Schnitt ca. 5.500 Menschen pro Tag als COVID-19-Todesfälle gemeldet. Das ergibt eine Quote von 0,021. Die WHO schätzt die Dunkelziffer auf das 20-fache, demnach läge die Quote derjenigen, die an COVID-19 versterben, bei 0,001.

Diese ist allerdings noch nicht danach korrigiert, dass jeden Tag Menschen sterben, unabhängig von COVID-19. Auf der Erde lebten 2017 ca. 7,67 Mrd. Menschen, und es sterben jedes Jahr 58,9 Mio. (Quelle: census.gov, Daten in Bezug auf 2020). Das ergibt eine Quote von 0,007. 

Fragwürdige Sterbezahl-Statistik

Fälle werden üblicherweise als an COVID-19 verstorben gezählt, wenn der Tod innerhalb von 4 Wochen nach der Testung auftrat. Viele Studien wählen deshalb die 28-Tages-Mortalität als Endpunkt; in UK beispielsweise werden die Toten nach 28 Tagen bestimmt. Diese 28 Tage passen auch grob zum üblichen Krankheitsverlauf. Sicherlich gibt es Fälle, die auch erst später an oder mit Corona versterben, laut den Daten aus UK decken diese etwa 5 % ab. Aber nehmen wir dieses Unterschätzen an dieser Stelle in Kauf und gehen weiter.

Mit 28 Tagen deckt der Zeitraum nach der COVID-Positiv-Meldung 1/13 des Jahres ab. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mensch innerhalb dieses Zeitraumes stirbt, ist also 0,007/13 = 0,0005.

Um jetzt das Ganze in Relation setzen zu können, müssen wir noch prüfen, ob die Stichprobe der „Auf Corona getesteten Patienten“ repräsentativ für die ganze Bevölkerung ist oder ob sie bevorzugt ältere und kränkere Menschen enthält.

Dafür gibt es keine globalen Daten, aber eine Anweisung der WHO:

„Focused testing in health care facilities ensures that infection prevention and control measures can be correctly implemented such that vulnerable patients who do not have COVID are protected from nosocomial COVID-19 infection. Testing among vulnerable populations and risk groups will be important for early treatment to minimize progression to severe disease.“ (Durch gezielte Tests in Gesundheitseinrichtungen wird sichergestellt, dass Maßnahmen zur Infektionsprävention und -kontrolle korrekt umgesetzt werden können, sodass gefährdete Patienten ohne COVID vor einer nosokomialen COVID-19-Infektion geschützt sind. Tests unter gefährdeten Bevölkerungsgruppen und Risikogruppen sind für eine frühzeitige Behandlung wichtig, um das Fortschreiten zu schweren Krankheiten zu minimieren) 

Falsche Schwerpunkte?

Deshalb ist davon auszugehen, dass der Schwerpunkt des Testens auf Menschen in „health care facilities“ also vor allem Krankenhäusern und in den Risikogruppen liegt.

Das Deutsche Ärzteblatt hat in Ausgabe 43/2020 die Risikogruppen als bekannt bezeichnet: „So zeigte sich zum Beispiel bald, dass die vielen Patienten, die immunsupprimierende oder immunmodulierende Medikamente benötigen, mit der Therapie nicht sistieren müssen. Im Gegenteil: Je besser die Grunderkrankung kontrolliert war, desto besser auch das Outcome […]

Insgesamt war die Prognose ungünstiger, wenn COVID-19-Patienten eine maligne Grunderkrankung aufwiesen. Zeitgleich wird aber auch betont, dass kein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf zu befürchten ist, wenn die Krebserkrankung gut beherrscht ist oder die Erstbehandlung erfolgreich abgeschlossen wurde“.

Gesundere Patienten sterben seltener – klingt logisch. Bedeutet aber auch, dass der Einfluss von Corona eher geringer ist, weil die Grunderkrankung die Hauptrolle spielt.

Fazit: Die Corona-Testungsstrategie favorisiert also deutlich zugunsten des kranken Patientenklientels. Diesen Bias, diese Verzerrung abzuschätzen ist leider aufgrund der fehlenden Datenlage für die Welt als ganze nicht möglich.

 

Die Todesfälle - Deutschland

Für Deutschland dagegen finden sich hervorragende Daten.

Da seit Ende Juni alle Krankenhäuser in Deutschland auf COVID-19 testen müssen, lässt sich die Sterblichkeit hier deutlich besser abschätzen.

Im Jahr 2017 gab es 82.500.00 Menschen in Deutschland, dazu 500.000 Krankenhausbetten, wovon im Schnitt 400.000 belegt waren (bei ~20.000.000 Patienten und durchschnittlich 7 Tagen Aufenthalt). Im Krankenhaus starben 2017 427.000 Menschen, 932.000 insgesamt. (DESTATIS)

Zwar unterschätzen wir damit die Sterblichkeit gegenüber 2020 um ca. 5 %, aber das soll uns nicht stören.

Die täglichen Todesfälle je 1.000 Personen können in der nächsten Tabelle benutzt werden, um die statistischen Todesfälle in beiden Gruppen zu berechnen.

Aus den aktuellen RKI-Daten vom 10.11.2020 lassen sich die im Folgenden grau hinterlegten Daten gewinnen, die anderen berechnen.

Zeitraum ist KW 32 bis einschließlich KW 42.

 

Zum Vergleich: Die Letalität der Influenza beträgt 0,4%. Unter Einbeziehung der Impfeffektivität (von 50-60% bei 65+ und 70-90% bei <65) und der Impfrate kommt man auf eine Letalität nach Impfung zwischen 0,1% und 0,2% (Quelle: Altmeyers Enzyklopädie Innere Medizin).

Damit liegt die Letalität von COVID-19 gleichauf mit der gewöhnlichen, geimpften Grippe.

Diese Letalität von 0,14% stimmt überein mit den Zahlen, welche John P A Ioannidis in einer großen Metaanalyse gefunden hat – mit einer völlig anderen Herangehensweise.

Klicke, um auf BLT.20.265892.pdf zuzugreifen

Fazit: Über 75% der COVID-19-Patienten sterben also in Deutschland einen Tod, der statistisch durch ihre Vorerkrankungen und ihr Alter bereits feststand und der ihrer Lebenserwartung entsprach.

Warum fällt das dann nicht auf?

Weil die zweite Leichenschau in Deutschland ausgesetzt worden ist. (Die erste Leichenschau ist das Bescheinigen eines Arztes, dass jemand tot ist. Die zweite Leichenschau ist eine vollständige rechtsmedizinische Untersuchung, bei welcher die Leiche auf die tatsächliche Todesursache untersucht wird. So würde der Rechtsmediziner beispielsweise Herzinfarkte, Lungenembolien etc. erkennen, wenn er Herz bzw. Lunge eröffnet.)

Dies erfolgt auf Basis der Angst/Gefahr, dass sich die Rechtsmediziner anstecken könnten. Berichte von Kollegen, welche dies trotzdem taten, wie von Klaus Püschel aus Hamburg, lieferten Ergebnisse, welche das hier Berechnete unterstreichen.

Was hat das mit dem Geschlecht zu tun?

Eine bislang ungeklärte Frage war, warum Männer häufiger an COVID-19 sterben. Diese Tabelle ist aus dem aktuellen (10.11.2020) RKI-Bericht (Seite 8): 

Die Antwort ist denkbar einfach: Frauen haben eine fünf Jahre höhere Lebenserwartung als Männer. Das schlägt sich auch in der entsprechenden Todesstatistik hier nieder und wenn man die Datenpunkte richtig interpoliert, zeigen sich zwei Kurven, von denen die Kurve der Frauen der Kurve der Männer um ein paar Jahre versetzt folgt.

Hier zeigt sich einfach der hohe Bias durch den methodischen Fehler, die natürlichen bzw. statistisch vorhergesagten Todesfälle innerhalb der normalen Lebenserwartung nicht korrigiert zu haben.

Zur Intensivmedizin

Dies lässt sich auch weiter überprüfen, indem wir uns die Zahl der intensivmedizinisch behandelten Patienten in Deutschland anschauen.

Wenn COVID-19 wirklich nicht so gefährlich ist, dann wäre auch die Zahl der COVID-19-Intensivpatienten nur sehr schwach mit der Zahl der Intensivpatienten insgesamt korreliert.

Sie können zu Intensivregister gehen und das überprüfen (Zeitreihen auswählen und zu „Anzahl gemeldeter intensivmedizinisch behandelter COVID-19-Fälle an Anzahl belegter Intensivbetten (*d)“ gehen):

Tatsächlich steigt die Zahl der Intensivpatienten, welche positiv auf COVID-19 getestet sind, an. Aber die Gesamtzahl der belegten Betten bleibt im Rahmen der wochentagsbedingten Schwankungen gleich. Natürlich wäre es möglich, dass hier bestimmte Operationen aufgeschoben worden sind, aber das wäre angesichts der hohen Reserve doch teilweise verfrüht. Es gab dazu auch noch keine offizielle Anweisung. Es ist nur auffällig, dass die Zahl der insgesamt verfügbaren Betten sinkt, und dies ist eine Folge von überflüssigen Quarantänemaßnahmen für das Personal und übermäßigen Hygienemaßnahmen für die einzelnen Patienten (z. B. Einzelzimmerunterbringung).

Die Hygienemaßnahmen erhöhen den Pflegeaufwand enorm und senken somit die verfügbaren Betten.e

Fazit: Es gibt also nur eine sehr schwache Verbindung zwischen der Zahl aller intensivmedizinisch behandelten Patienten und der Zahl der Corona-positiven intensivmedizinisch behandelten Patienten.

Zur Übersterblichkeit

Wenn die Menschen alle an COVID-19 sterben würden, und nicht, wie bisher ausgeführt, überwiegend innerhalb ihrer normalen Lebenserwartung, gäbe es eine Übersterblichkeit in Deutschland. Diese wäre auf COVID-19 zurückzuführen und dies könnte man auf EuroMOMO  (Europäischer MortalitätsMonitor) nachprüfen:

Nun, das scheint ja erst mal zu stimmen. Allerdings irritiert es, dass EuroMOMO seit 2018 eine Übersterblichkeit angibt. Wie kann das sein?

„Mortality baseline is modelled using a glm poisson corrected for over dispersion.“

Was bedeutet das? Das bedeutet, dass aus den Daten der weiter zurückliegenden Jahre auf die neueren Daten vorausberechnet wird. Dies berücksichtigt allerdings nicht eine nichtlineare Bevölkerungspyramide. Und eine solche haben wir in Deutschland und großen Teilen der Welt durch den zweiten Weltkrieg und die Baby-Boomer-Generation.

Ein einfaches Beispiel: Eine fiktive Bevölkerung, in der jetzt jeder Mensch 30 Jahre alt wäre, hätte in diesem Jahr weniger Tote pro Jahr als in 30 Jahren. Wir gehen daher zu EuroSTAT und prüfen, ob die Zahl der jährlichen Toten in Europa steigt.

2019: 4,65 Millionen Tote

2020: 4,77 Millionen Tote

Es wird schnell deutlich, dass die Zahl der Toten 2020 aufgrund der Altersstruktur der Bevölkerung höher sein wird als im Jahr 2019 und dass die Zahl der jährlichen Toten bis 2060 auch immer weiter steigt.

Aufgrund dieses methodischen Fehlers ist EuroMOMO nicht geeignet, eine Übersterblichkeit zu berechnen. Generell ist es methodisch falsch, bei der Berechnung der Übersterblichkeit auf die letzten Jahre zu schauen, wie dies in vielen Übersterblichkeitsberechnungen, die aktuell gemacht werden, geschieht. Die Sterblichkeit ergibt sich aus der Altersstruktur der Bevölkerung!

Beispiel: Die zwischen 2010 und 2014 starben im Schnitt jährlich 868.572 Menschen in Deutschland. Zwischen 2015 und 2019 waren es 932.554. Für das Jahr 2020 sind 963.384 Tode prognostiziert.

Auf EuroSTAT lässt sich die Zahl der wirklich gestorbenen Personen finden (auch für obiges Beispiel):

 

Wie man sieht, stimmte die Prognose für 2019 mit den tatsächlichen Daten auf die Tausenderstelle gerundet überein, allerdings liegt die Zahl der Todesfälle 2019 unter dem Vorjahr.

Dieser Rückgang sorgt dafür, dass die Poisson-Gleichung von EuroMOMO die Basiszahl von 2019 überschätzt (und unbemerkt die Übersterblichkeit also unterschätzt). Die Gleichung korrigiert sich daher für 2020 nach unten, wo es dann die Basiszahl unterschätzt, womit es die Mortalität für 2020 überschätzt – das kommt zum methodischen Fehler noch dazu.

Ich habe daher aus EuroSTAT die wöchentlichen Todesfälle für alle EU-Länder ohne UK und Irland im Jahr 2019 genommen, ebenso wie die bereits gemeldeten Todesfälle (Stand 04.11.2020) für 2020, sowie die Prognose der Sterbefälle für 2019 und 2020.

Ich habe dann die für 2020 noch fehlenden Werte mit den Vorjahreswerten ergänzt und man erhält folgendes:

Tatsächlich steuert Deutschland auf eine Untersterblichkeit zu. Das RKI gibt derzeit 11.506 an COVID-19-Verstorbene an. Selbst wenn sich dieser Wert bis Jahresende um 20.000 erhöhen und damit fast verdreifachen würde, hätten wir immer noch keine Übersterblichkeit in Deutschland!

Wir haben tatsächlich durch die extremen Hygienemaßnahmen eine Untersterblichkeit (von ca. 2%) in Deutschland erzeugt bzw. künstlich die Lebenserwartung etwas gesteigert. Diese Untersterblichkeit bzw. Erhöhung der Lebenserwartung lässt sich jedoch nur aufrechterhalten, wenn die Hygienemaßnahmen immer weiter fortgesetzt werden. Jede Reduzierung der Hygienemaßnahmen löst automatisch ein Wiedereintreten der normalen Lebenserwartung ein, was eine „Welle“ an Todesfällen auslösen wird, was den nächsten „Wellenbrecher“-Lockdown erfordert!

Welche Qualität hat diese Erhöhung der Lebenserwartung, wenn wir unsere sozialen Kontakte dazu reduzieren müssen, hinter den Masken kein freundliches Lächeln mehr sehen können, uns nicht mehr umarmen dürfen zur Begrüßung, wenn wir Geschäfte schließen und essentielle menschliche Bedürfnisse einschränken oder sogar verbieten?

Und je länger wir diese Hygienemaßnahmen aufrechterhalten, desto größer wird der Mortalitätsdruck, denn immer mehr statistische Todesfälle werden nach hinten verschoben bzw. desto mehr Lebensjahre werden durch diese Hygienemaßnahmen „gewonnen“. Wenn sich dieser Mortalitätsdruck dann Bahn bricht, wird unser Gesundheitssystem umso mehr belastet werden, je länger wir diesen nach hinten herausgeschoben haben. Nach jedem Lockdown wartet somit eine umso stärkere Überbelastung des Gesundheitssystems – mit einer Überbelastung der Krankenhäuser, Triage und zusätzlichen Toten, die hätten vermieden werden können.

Was ist mit Schweden und Europa?

Selbst in Schweden, das mit dem „Schwedischen Weg“ und extrem geringen Einschränkungen in Vergleich zu anderen Ländern ein „hohes Risiko“ gegangen ist, gibt es keine Übersterblichkeit. Hier wird deutlich, dass die schwedische Strategie deutlich erfolgreicher war als die der anderen europäischen Länder.

Es spricht also nichts dagegen, zumindest den schwedischen Weg einzuschlagen.

Auf ganz Europa (ohne UK und Irland) gesehen gibt es ebenfalls keine statistisch signifikante Übersterblichkeit – und der größte Treiber dafür wäre Spanien (und ggf. Belgien).

Unsere Nachbarn in Österreich treten gerade in den zweiten harten Lockdown ein, obwohl sie eine größere Untersterblichkeit haben als wir.

Hier zeigen sich die katastrophalen Bedingungen in Alten- und Pflegeheimen während der „Pandemie“. Wenn man alte Menschen in Altenheimen teils verhungern und dehydrieren lässt und ihnen einfache basismedizinische Versorgung verweigert, dann steigert das natürlich die Sterblichkeit. Diese dann einfach als Corona-Tote zu deklarieren, ist ein Fall für den Staatsanwalt.

Ebenso zeigt sich das Versagen der Regierungen, welche die Krankenhauskapazitäten nicht der eigentlich seit Jahrzehnten bekannten demographischen Entwicklung angepasst haben, sondern im Gegenteil die Kapazitäten immer weiter zurückgefahren haben („Die Anzahl der Krankenhausbetten pro 100.000 Einwohner lag innerhalb der 28 EU-Mitgliedstaaten 2014 bei durchschnittlich 521. Die Anzahl der Krankenhausbetten nahm von 2004 bis 2014 in der EU um 71 Betten pro 100.000 Einwohner ab.“ (siehe hier).

FAZIT

  • Die Stichprobe „Corona-Positive“ ist aufgrund der Vorgaben der WHO deutlich zu den Kranken hin verzerrt.
    • Daher sterben mehr Menschen mit COVID-19 als ohne
  • COVID-19 selbst erhöht die Wahrscheinlichkeit aber nur gering, 
    • intensivmedizinscher Behandlung zu bedürfen
    • oder zu sterben – etwa im Rahmen einer Influenza (Letalität 0,14 %).
  • Panische Maßnahmen in einigen Ländern wie Spanien und Versäumnisse in der europäischen Gesundheitspolitik des letzten Jahrzehnts haben zu drastischen Todesfällen geführt, die eine Übersterblichkeit bedingen, es gibt jedoch
    • keine Übersterblichkeit in Deutschland
    • keine Übersterblichkeit in der EU (ohne UK/Irland) insgesamt
    • keine Übersterblichkeit im liberalen Schweden
  • Durch die drastischen Hygienemaßnahmen haben wir in Deutschland eine Untersterblichkeit erzeugt bzw. eine künstliche Verlängerung der Lebenserwartung bewirkt, welche sich immer wieder auflösen wird, wenn wir mit den Hygienemaßnahmen aufhören. Dies wird unweigerlich zu immer rezidivierenden Lockdowns führen. Dadurch werden sich die so erkauften Lebensjahre immer weiter summieren. Und damit steigt die Gefahr, dass der hohe Mortalitätsdruck schließlich zu einem katastrophalen Massensterben führt, welches das Gesundheitssystem völlig überfordert und dadurch sekundär eine Übersterblichkeit hervorruft.

Weit reichende Forderungen

Ich rufe daher das RKI und die WHO auf:

Passen Sie die Risikobewertung umgehend an, damit die Regierungen auf der Welt nicht mehr basierend auf ihrer falschen Risikobewertung für die gesamte Bevölkerung schädliche Maßnahmen ergreifen.

Ich rufe die Bundesregierung, Frau Merkel und Herrn Spahn, sowie die Ministerpräsidenten der Länder auf:

Beenden Sie die Hygienemaßnahmen jetzt in einer koordinierten Aktion und klären Sie die Bevölkerung darüber auf, dass die getroffenen Maßnahmen zwar das Leben verlängert haben, aber zu einschneidend sind, um in alle Ewigkeit fortgesetzt zu werden.

Wenn sie die Lebenserwartung der Deutschen wirklich verlängern wollen, verbieten sie das Rauchen (Männer/Frauen verlieren 7 bzw. 6 Jahre) und sorgen sie dafür, dass alle Lokale, Cafeterien und Mensen kostenloses Trinkwasser anbieten und verbieten sie Rabatte auf Softgetränke im Menü (Fettleibigkeit: 5 bzw. 3,4 Jahre)!

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Und ich bin der Ansicht, dass gerade die Beiträge und Autoren, die schwer zu verdauen sind, und die man neudeutsch als “umstritten” diskreditiert, für die Diskussion und die Demokratie besonders wertvoll sind. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen, und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.
Autor Zacharias Fögen über sich: „Nach fünf Semestern Mathematikstudium entschloss ich mich, mich der größten Unbekannten im Universum zu stellen: dem Menschen. Mein Studium der Humanmedizin schloss ich im Jahr 2011 mit dem Staatsexamen ab.“


Bild: Naeblys/Shutterstock
Text: Gast


 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Corona und getaggt .

Kommentare sortieren

94 Kommentare zu Corona: „Falsche Risikobewertung“
    Mark Aurel
    18 Nov 2020
    00:27
    Kommentar:

    Es ist geradezu rührend, dass Menschen immer noch glauben, der Regierung ginge es um die Gesundheit der Bevölkerung.

    112
    1
      asisi1
      18 Nov 2020
      03:32
      Kommentar:

      Wer das glaubt, der frisst auch schon seit Jahren diverse Pillen pro Tag!

      33
      1
      Dietmar Walther
      18 Nov 2020
      13:34
      Kommentar:

      Mark Aurel,  diese Menschen glauben auch, "das Zitronenfalter Zitronen falten".! Diese Gutgläubigen (um es höflich auszudrücken) sind der Traum einer jeden Regierung, da sie sich wiederstandslos und ohne zu Murren hinter die Fichte führen lassen.

      weiterlesen
      Mark Aurel,  diese Menschen glauben auch, "das Zitronenfalter Zitronen falten".!
      Diese Gutgläubigen (um es höflich auszudrücken) sind der Traum einer jeden Regierung, da sie sich wiederstandslos und ohne zu Murren hinter die Fichte führen lassen.

      13
      2
      M. Pfeiffer
      19 Nov 2020
      01:04
      Kommentar:

      Ja, ich bin sogar überzeugt, dass es der Regierung und den Abgeordneten um die Gesundheit der Bevölkerung geht. Zur Erinnerung: Die Lockdown-Maßnahmen im Frühjahr haben zu einer massiven Senkung der Erkrankten-Zahlen geführt;  jetzt, im "kleinen" Lockdown, zumindest zu einem Rückgang

      weiterlesen
      3
      30
        Thomas
        19 Nov 2020
        19:37
        Kommentar:

        Nur ein Punkt: Ein positiver Test ist noch lange keine Neuinfektion/Erkrankung. Sie haben leider nichts verstanden. Aber zahlen Sie wenigstens diesen ganzen Wahnsinn?

        13
        1
        Irmi Günster
        15 Dec 2020
        18:20
        Kommentar:

        Natürlich habe ich Verständnis dafür, dass Sie aufgrund Ihres Alters Angst haben, an den Komplikationen einer Covid-19-Erkrankung zu versterben. Die Verantwortlichen, also unsere Regierung, die PER GESETZ eigentlich dazu verpflichtet wäre, auch in einer WIRKLICH gefährlichen Seuchensituation, wie beispielsweise die

        weiterlesen
        5
        0
    AW
    18 Nov 2020
    00:35
    Kommentar:

    Bravo!

    55
    0
    Der Ingenieur
    18 Nov 2020
    00:38
    Kommentar:

    Leider sind die beiden ersten Grafiken so stark und unscharf verkleinert worden, sowie dabei auch noch waagerecht gestaucht worden, dass man weder Legenden noch sonstige Beschriftungen mehr lesen kann. Ein bloßes "Gehen wir dazu auf Google und lassen wir uns

    weiterlesen
    • Die Grafiken direkt in den Text einbinden (via URL der Original-Grafiken)
    • Oder Links zu den Original-Grafiken oder Original-Seiten bei Google setzen
    • Oder die Grafiken in Originalgröße untereinander setzen
    • Oder wenigstens textlich beschreiben, was die Grafiken darstellen sollen
    Vielen Dank!

    21
    0
      Boris Reitschuster
      18 Nov 2020
      00:43
      Kommentar:

      Besten Dank für den Hinweis und sorry! Ich kümmere mich gleich darum!  

      28
      1
      Elke Weyland
      19 Nov 2020
      08:04
      Kommentar:

      Hallo, Kann deine Vorschläge nicht so schnell umsetzen. Könntest du das bitte machen und mir zusenden? Ich würde diesen Beitrag gern an verschiedene Bundestagsabgeordnete schicken.  Vielleicht kann Herr Reitschuster deine Tabelle dann auch für alle nochmals veröffentlichen! Solche Studien muss

      weiterlesen
      1
      0
      Elke Weyland
      19 Nov 2020
      08:04
      Kommentar:

      Hallo, Kann deine Vorschläge nicht so schnell umsetzen. Könntest du das bitte machen und mir zusenden? Ich würde diesen Beitrag gern an verschiedene Bundestagsabgeordnete schicken.  Vielleicht kann Herr Reitschuster deine Tabelle dann auch für alle nochmals veröffentlichen! Solche Studien muss

      weiterlesen
      1
      0
    Steve Row
    18 Nov 2020
    00:41
    Kommentar:

    Ich bin weder Mathematiker noch Mediziner, aber mir fällt zumindest kein offenkundiger Fehler auf. Vielleicht sollte man das an sämtliche Medien (Zeitungsverlage, Funkhäuser, Sendeanstalten) sowie ans RKI und sämtliche Landtags- und Bundestagsabgeordnete mailen. 90 % werden es ungelesen löschen, 9

    weiterlesen
    97
    2
      AW
      18 Nov 2020
      00:50
      Kommentar:

      1000 mal kopieren und auf den Abgeordneten-Pulten antackern (709), Rest an Anwesende, inkl. Medien. Nächstes mal mit NFC-Intelligenz.

      32
      0
      Glenna OConner
      18 Nov 2020
      05:55
      Kommentar:

      ich würde gern mal von demjenigen der hier einen Daumen runter gibt wissen warum er/sie das macht. Was ist an diesem Vorschlag " Daumen runter " . Ich rechne allerdings nicht mit einer Aufklärung.

      18
      0
      Zacharias Fögen
      18 Nov 2020
      07:31
      Kommentar:

      Ich habe es gestern an alle Bundestagsmitglieder geschickt... zumindest die bei denen [email protected] funktioniert.

      54
      1
        Jörg-W. Erdmann
        18 Nov 2020
        15:27
        Kommentar:

        Haben schon welche geantwortet?

        0
        0
        James
        18 Nov 2020
        15:27
        Kommentar:

        Hallo Herr Fögen, danke für ihren Beitrag! Wie kann ich mit Ihnen in Kontakt kommen, ohne hier meine Adresse aufzuschreiben?

        0
        0
          Zacharias Fögen
          18 Nov 2020
          16:23
          Kommentar:

          Twitter per PN @ZachariasFoegen Oder de-mail [email protected]     Zur Frage davor: Hauptsächlich AfD hat geantwortet. Hier und da ein paar unpersönlich Mails als Standardantwort zur heutigen Debatte. Nur einen hat es bisher wirklich interessiert.

          weiterlesen
          11
          1
            Steve Row
            18 Nov 2020
            19:00
            Kommentar:

            Hallo Herr Fögen, Vielen Dank für die Antwort und die (nüchterne) Bestandsaufnahme der Reaktionen darauf. Eigentlich hätte ich mir das auch denken können. Ach so, natürlich auch vielen Dank für die Arbeit mit ihrer Analyse. Es ist schon frustrierend, dass

            weiterlesen
            16
            0
        Stefan WÜRFEL
        18 Nov 2020
        22:53
        Kommentar:

        Danke für Ihre Mühe. Leider wird es Niemanden interessieren. Fast alle Länder dieser Erde verfahren nach dem hiesigen Schema. Daran können wir leider nicht nichts mehr ändern. Neben vielen anderen Sorgen ist dies nur eine weitere.

        3
        0
          Elke Weyland
          19 Nov 2020
          08:10
          Kommentar:

          Doch, wir müssen es weiter tun, sonst wird es nicht besser! Ich war gestern auch deprimiert, aber dann gibt es immer wieder neue Ansätze, und heute mache ich schon weiter!!!

          7
          0
        Elke Weyland
        19 Nov 2020
        08:07
        Kommentar:

        Hast du einen Trick? Ich habe die letzten Tage gesessen und eine Vereinfachung wäre gut. Bei mir sind sehr viele Mails zurückgekommen.... Danke und liebe Grüße, Elke Weyland  

        0
        0
          Zacharias Fögen
          19 Nov 2020
          23:59
          Kommentar:

          Namen Kopieren von Bundestagswebseite. In Excel einfügen. Mit Text in Spalten arbeiten. Mal als Textdatei speichern. Dann mal mit Word öffnen. Zeichen ersetzen. Und so weiter.

          0
          0
            Zweistein
            20 Nov 2020
            01:25
            Kommentar:

            Eine Email-Liste findet man hier: https://sites.google.com/site/ichbinbildungstraeger/tipps-fuer-orga/bundestagsabgeordnete-19ter-bt. Relativ weit unten auf der Seite finden sich unter der Überschrift "hier dank einer Zuschrift vom 15.11.2020" einige Korrekturen für Email-Adressen, die vom Vorname.Nachname-Schema abweichen (z.B. Olaf.inderBeek(at)bundestag.de oder matthias-w.birkwald(at)bundestag.de). Email-Adressen prüfen kann man auch

            weiterlesen
            0
            0
    Ete
    18 Nov 2020
    00:44
    Kommentar:

    Hier geht es schon lange nicht mehr um ein Virus, es ist nur Mittel zum Zweck. Hier soll ganz bewusst eine Gesellschaft zerstört werden, um dann unter grünem Label eine angeblich bessere Welt aufzubauen, gelenkt von einigen wenigen Globalisten.

    weiterlesen
    77
    1
      asisi1
      18 Nov 2020
      03:35
      Kommentar:

      Deutschland zu zerstören, versuchen Fremde schon seit 100 Jahren. Selbst zwei WK haben es nicht geschafft, aber die heutigen etablierten Parteien werden es schaffen!

      43
      0
      Diana
      18 Nov 2020
      09:32
      Kommentar:

      Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass unsere Gesellschaft bewusst zerstört werden soll - aus welchen Gründen auch immer. Ich vermute eher, dass sich Politik und ein großer/der größte Teil  der Medien gegenseitig hochschaukel und unsere Politiker in einer Situation sind,

      weiterlesen
      38
      1
        Nordlicht
        18 Nov 2020
        11:59
        Kommentar:

        In den Jahrzehnten meiner Arbeit in und nahe Ministerien gewann ich die Einschätzung, dass Dummheit und Feigheit häufiger vorkommt als Gemeinheit; d.h. dass schädliche politische Entscheidungen öfters ein Ergebnis von Denkfaulheit und Opportunismus sind als von gezielter Manipulation durch Strippenzieher

        weiterlesen
        31
        0
          Facherfahrener
          18 Nov 2020
          12:44
          Kommentar:

          Die Antworten von denen ergibt ein klares Bild. Durchaus gebildet - aber bestechlich! Nach dem Motto " Bildung muss auch bei Bares ersichtlich sein"Eine Folge von Wilsberg zeigt es genau.

          3
          0
          Corinne Henker
          18 Nov 2020
          13:48
          Kommentar:

          Nordlicht: Ich sehe mir gerade auf Netflix die wirklich gute Serie "The Alienist" an. Es geht prinzipiell um eine Mordserie in New York 1896. Aber es gab ein paar Zitate, die mich sehr an die heutige Zeit erinnern. So sagte

          weiterlesen
          19
          0
        Stephan Müller
        19 Nov 2020
        00:18
        Kommentar:

        Bester Kommentar !!!

        0
        0
        Cornelia
        19 Nov 2020
        06:34
        Kommentar:

        Ich empfehle, das Buch „Die geplante Pandemie“ zu lesen. Ich brauchte dafür starke Nerven, weil ich die beschriebenen Vorgänge kaum fassen konnte, aber seitdem bestätigen mir die Tatsachen den Buchinhalt.

        2
        0
      querleser
      18 Nov 2020
      15:37
      Kommentar:

      Ich kann hier gar nicht so viele Daumen nach oben anklicken, wie ich gern möchte (bei "Ete").   Es gibt den Virus - ja natürlich, aber mehr auch nicht. Alles andere ist von langer Hand vorbereitet und wird uns "sehr

      weiterlesen
      12
      0
    Ulrike Heucken
    18 Nov 2020
    00:47
    Kommentar:

    Hervorragend verständlich, logisch, nachprüfbar, danke. Uns allen alles Gute für heute, die Wahrheit kann niemand aufhalten:) gutes Nächtle

    55
    0
    Dietmar Gaedicke
    18 Nov 2020
    01:02
    Kommentar:

    Wenn man nicht die Sterblichkeitsrate, sondern "nur" die durch Corona verlorenen Lebensjahre in der Statistik berücksichtigte, dann würde Corona wohl voll im Rauschen untergehen. Oder - anders formuliert - wäre Corona vor 100 Jahren ausgebrochen, dann ließe sich darüber nichts

    weiterlesen
    47
    0
      Corinne Henker
      18 Nov 2020
      14:01
      Kommentar:

      Eine andere Rechnung: Herr Drosten behauptet, seine Strategie hätte in Deutschland 100.000 Menschenleben gerettet. Ich halte das für total übertrieben (im Vergleich zur CoViD-19-Sterblichkeit in Schweden wären es derzeit weniger als 40.000), aber lassen wir ihm seinen Triumph. Bei einem

      weiterlesen
      17
      0
    Martin Kübler
    18 Nov 2020
    01:09
    Kommentar:

    Vielleicht ist dieser Beitrag der Beginn einer auf sachlicher und fachlicher Basis stehenden Diskussion, der sich sowohl die sog. Leitmedien, als auch die öffentlich rechtlichen und privaten Sender stellen. Der Beitrag von Zacharias Fögen zeigt zudem auch einen Weg auf,

    weiterlesen
    67
    0
      Boris Reitschuster
      18 Nov 2020
      01:36
      Kommentar:

      Vielen Dank zurück, lieber Herr Kübler! Der Autor wird sich genauso wie ich freuen. Er hat sich wirklich sehr viel Mühe und Arbeit gemacht!

      35
      1
      Falk Kuebler
      18 Nov 2020
      20:57
      Kommentar:

      Hallo Kollege! ;-))

      1
      1
    luc
    18 Nov 2020
    01:10
    Kommentar:

    Eine grossartige Zusammenstellung von sachlich begründeten Argumenten von Herrn Fögen. Leider scheint es aber so, dass im postfaktischen Zeitalter auch die besten Argumente - jedenfalls in dieser Sache - keine wesentliche Bedeutung mehr haben für den Lauf der Politik. In

    weiterlesen
    62
    0
    margit-kaestner
    18 Nov 2020
    01:16
    Kommentar:

    Dank dem Corona Tourbus Team  das querbeet durch Deutschland tingelt und die breite Bevölkerung erweckt , dürften manchen ein Licht aufgegangen sein. Ich bewundere die Ausdauer und Energie dieser Mannschaft und bin froh über ihren Erfolg . Die Abendveranstaltungen mit

    weiterlesen
    38
    0
    SK
    18 Nov 2020
    01:18
    Kommentar:

    Vielen Dank! Sehr fundierter Bericht. Ich bin froh, dass sich Herr Fögen diese Mühe gemacht hat. Ich arbeite beruflich öfters mit Statistiken und finde die Herleitung absolut verständlich und auch für Laien nachvollziehbar. Und in meinem Berufsumfeld gilt der DAU-Index:

    weiterlesen
    39
    1
      Boris Reitschuster
      18 Nov 2020
      01:37
      Kommentar:

      DAU-Index! Wieder war gelernt! Köstlich! 1000 Dank!!

      16
      1
        AW
        18 Nov 2020
        01:54
        Kommentar:

        Der Begriff ist auch mir neu und sofort im aktiven Wortschatz, obwohl angreifbar: dümmster ist wie einziger nicht steigerbar/indizierbar. Macht aber nix, fällt nicht auf , coole Falle ;-)

        5
        0
    Zweistein
    18 Nov 2020
    01:28
    Kommentar:

    Sehr beeindruckende Analyse! Ich habe von Medizin keine Ahnung, wohl aber von Statistik, und vor diesem Hintergrund erscheint mir das alles schlüssig. Zufällig sah ich heute auf Facebook eine kleine Analyse, in der jemand die Monate mit der höchsten Sterblichkeit

    weiterlesen
    1. 107.104 Tote März 2018
    2. 96.033 Tote Januar 2017
    3. 90.651 Tote Feburar 2017
    4. ... 8 weitere Monate
    • 12. 83.709 Tote April 2020
    Im März 2018 starben also 23.395 mehr Menschen als im April 2020 (28%). 2017 und 2018 war die Grippe besonders heftig, daher hohe Zahlen. Erst auf Platz 12 kommt ein Monat aus dem Corona-Jahr 2020. Ich habe die Zahlen beim statistischen Bundesamt geprüft, sie sind korrekt. Man kann beim Statistischen Bundesamt eine Excel-Datei mit detaillierten Zahlen herunterladen, ich schaue mir das morgen nochmal genauer an. Leider liegen für Oktober 2020 Zahlen nur bis zum 18.10. vor, diese liegen aber nur unwesentlich über dem Durchschnitt der letzten Jahre. Insgesamt bestätigt aber auch diese Herangehensweise den Tenor aus dem Artikel.

    39
    0
    Marco Röder
    18 Nov 2020
    01:42
    Kommentar:

    Bitte im Text den "Diskus" den "Diskurs" ändern. Super Artikel und vielen lieben Dank für die tolle Recherche Herr Reitschuster! Beste Grüße und eine gute Nacht Marco Röder

    9
    0
      18 Nov 2020
      01:48
      Kommentar:

      Danke für die Korrektur, Herr Röder, habe ich gleich geändert! Der Dank gebührt aber meinem Gastautor – und der wird sich sehr freuen, da bin ich sicher!!

      9
      1
    RH
    18 Nov 2020
    02:27
    Kommentar:

    Sehr aufschlussreich und eine Wahnsinnsausarbeitung. Respekt. Leider werden es nur die wenigsten lesen, denn es ist viel zu umfangreich und lang. Gerade die jungen Leute, die unbedingt besser informiert werden müssten schaffen es selten mehr als 5 Zeilen zu lesen.

    weiterlesen
    15
    1
    Leon
    18 Nov 2020
    02:57
    Kommentar:

    Eine schöne Analyse. Vieles ist bereits bekannt, aber das gute hier ist, dass nur mit sehr einfach zugänglichen Daten gearbeitet wurde und es so bei Bedarf jedermann mit wenig Aufwand für sich selbst nochmal nachvollziehen kann, ohne ellenlange Studien durchwälzen

    weiterlesen
    12
    0
    Der Ingenieur
    18 Nov 2020
    03:31
    Kommentar:

    Hut ab, wirklich eine tolle Ausarabeitung! Dazu noch aber noch eine etwas andere Betrachtungsweise, basierend auch wieder auf offiziellem Datenmaterial: Selbst das Statistische Bundesamt schreibt offiziell, dass es zwar im März und April eine etwas erhöhte Sterblichkeit wg. Corona gab,

    weiterlesen
    1. Laut statistischen Bundesamt war Corona niemals gefährlicher für die Bürger und das Staats- und Gesundheitswesen als eine normale Grippewelle.
    2. Die Corona-Welle war nach kurzer Zeit verebbt, vermutlich aus den gleichen oben bereits genannten Gründen, warum auch eine Grippewelle auch nach einigen Monaten bei uns vorbei ist.
    3. Ab Anfang Mai starb niemand mehr an Corona. Auch die später immer wieder in den Medien gezeigten schweren Früh-Fälle (Beatmung auf Intensivstationen) waren dann entweder schon tot oder auf dem Wege der Gesundung. Es kam sogar zu Kurzarbeit in Krankenhäusern wg. mangelnder Auslastung.
      Wenn also Anfang Mai die tatsächliche Corona-Gefahr nach offiziellen Zahlen bereits vorbei war, warum machten dann Merkel und Co fröhlich bis heute weiter?   Zu Ostern (10.4.) wurde die Kanzlerin gefragt, wann bzw. wie man wieder aus den Corona-Maßnahmen rauskommen wird.   Darauf antwortete sie, dass man das schrittweise tun wird, wenn man einige Wochen lang keine erhöhte Sterblichkeit durch Corona mehr feststellen kann.   Wenn es dann ohne Corona-Maßnahmen keine neuen Corona-Toten geben würde, sei der Corona-Spuk vorbei und die „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ könnte dann vom Bundestag für beendet erklärt werden.   Anstatt dessen wurde aber 4 Wochen nachdem es keine Corona-Toten mehr gegeben hatte (also Ende Mai), von der Merkel-Regierung im Schnelldurchgang ohne jegliche wissenschaftliche Grundlage, nennenswerte Debatte und bar jeder Logik das zweite Corona-Ermächtigungsgesetz durchs Parlament gepeitscht.   Dadurch wurden die Grundrechte noch weiter eingeschränkt sowie die Wirtschaft massiv gefährdet, Millionen von Menschen in Existenznot getrieben oder sogar um ihr Erspartes gebracht bzw. berufliche Existenzen vernichtet.   Dazu kommt noch der psychische Druck, der ausgeübt wird und die völlige Unlogik des Ganzen, die die Gesellschaft in zwei Gruppen spaltet:   Auf der einen Seite die "Selbstdarsteller, Fanatiker, Hysteriker, Mitläufer, Schafe und Corona-Hysterie-Profiteure" und auf der anderen "Menschen mit tatsächlicher Expertise bzw. Berufserfahrung und/oder Menschen mit gesundem Menschenverstand".   Merkel und Co haben dadurch in kürzester Zeit mehr Schaden angerichtet, als jede Wirtschaftskrise oder sonstige Krise in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.   Dadurch entstand erst eine „Lage von nationaler Tragweite“, aber nicht durch Corona!   Und nun soll das Ganze auch noch durch das dritte Ermächtigungsgesetz noch weiter verschärft werden und bis zum Sankt-Nimmerleinstag so weiter gehen.   Kürzlich wurde sogar in Hamburg das für Mai 2021 geplante, seit hunderten von Jahren durchgeführte, Volksfest „Hafengeburtstag“ abgesagt, – und zwar jetzt schon zum zweiten Mal wg. Corona.   Warum nicht auch gleich noch das Oktoberfest 2021?

    20
    0
      WOK
      18 Nov 2020
      13:06
      Kommentar:

      "warum machten dann Merkel und Co fröhlich bis heute weiter?" Angst steuert Massen. Damit kann man das Rumoren im Volk im Keim ersticken. Und der Deutsche ist ein Sicherheitsfanatiker. Verbote geben ihm zusätzliche "Sicherheit" ("Es wird was getan!"). Je mehr

      weiterlesen
      8
      0
      querleser
      18 Nov 2020
      16:12
      Kommentar:

      Zur Frage "Warum machen Merkel & Co. weiter?"   Merkel hat in Ihrer Rede am 09.03.2020 schon die Transformation des Tourismus und der Landwirtschaft verkündet. Und sie wird nicht von ihrem Vorhaben abweichen, egal was kommt. ab Minute 15:30 ff 

      weiterlesen
      5
      0
    Arnold Petri
    18 Nov 2020
    06:15
    Kommentar:

    Dies ist ein hervorragender und faktenbasierter Beitrag, der sich deckt mit den Erkenntnissen vieler Wissenschaftler und Ärzte. Diese wurden rätselhafterweise (besser: vorsätzlich) von praktisch allen Regierungen nicht gehört. Heute sollen elementare Grundrechte im Bundestag einem fatalen Infektionsschutzgesetz geopfert werden, das

    weiterlesen
    13
    0
      HUH
      18 Nov 2020
      18:24
      Kommentar:

      @Arnold Petri Diktatur!

      0
      0
    Leonhard Kinader
    18 Nov 2020
    07:42
    Kommentar:

    Das nenne ich mal super erklärt. Vielen Dank. Und jetzt zu den Verantwortlichen schicken, aber wird nix bringen, ist für sie wieder eine Verschwörungstheorie 😪 Wie sagte letzte Woche eine Kundin zu mir:“Lieber sterbe ich mit 87 an Corona, als

    weiterlesen
    19
    0
    Reinhard Kreis
    18 Nov 2020
    07:49
    Kommentar:

    Leider ist es unwahrscheinlich, dass es bei Corona um einen Virus, um Gesundheit oder Krankheit geht. Die Regierenden sind nicht blöd. Sie verzapfen den Unsinn aus anderen Gründen, die wahrscheinlich viel schlimmer sind. In jedem Fall wird der Rechtsstaat und

    weiterlesen
    14
    0
    Chrissie
    18 Nov 2020
    08:55
    Kommentar:

    extrem wertvolle Analyse, die einen komplett neuen wichtigen Aspekt aufzeigt, den in den ganzen Monaten der Hysterie noch gar niemand so richtig berücksichtigt hat: die Altersstruktur der Bevölkerungen. Die in den Euromomo-Übersterblichkeitskurven nicht berücksichtigt wird. Ein extrem wichtiger Aspekt. "Witzig"

    weiterlesen
    11
    1
    Anonym
    18 Nov 2020
    09:47
    Kommentar:

    Herr Zacharias Fögen, auch ich habe vor meinem Studiumwechsel reine Mathematik studiert und möchte Ihnen meinen uneingeschränkten Dank für Ihre veröffentlichte Analyse aussprechen. Sie ist verständlich auf das Wichtigste bezugnehmend sachlich erklärt und korrekt. Ihren Forderungen ist folglich nur Beifall

    weiterlesen
    15
    0
    Kai
    18 Nov 2020
    10:38
    Kommentar:

    Kurz und Knapp: Sämtliche, bisherige Maßnahmen sind Quatsch!

    6
    0
    xandru
    18 Nov 2020
    10:48
    Kommentar:

    Der Dreh- und Angelpunkt ist der PCR-Test. Die Region Madrid hat ihn durch Antikörper-Tests ersetzt und auf diese Weise Covid-19 besiegt. Ein Obergericht in Portugal bezeichnet den Test als irreführend und bewertet alle amtlichen Quarantänemaßnahmen als rechtswidrig. – Deutschland und

    weiterlesen
    7
    1
    Nordlicht
    18 Nov 2020
    11:41
    Kommentar:

    Nach den Argumenten im  Artikel (- und meinen früheren Überlegungen) lässt sich eine Risiko-Bewertung nur retrospektiv machen, also ab 2022, wenn die Bevölkerungs-, Sterbe- und Erkrankungs-Statistiken umfassend, auch altersspezifisch und nach sozialen Kriterien ausgewertet sind. Dabei kann allerdings nicht geklärt

    weiterlesen
    6
    0
    Serenissima
    18 Nov 2020
    11:58
    Kommentar:

    Info aus einer hessischen Uniklinik: 8 Corona-Patienten auf Intensiv. 4 Franzosen, 2 Belgier, 2 Deutsche. Noch Fragen?

    12
    0
    Dietmar Walther
    18 Nov 2020
    12:02
    Kommentar:

    Hier die Gesamztodeszahlen des statistischen Bundesamtes von Januar bis Mai 2020, die habe ich im Juni ausgedruckt. Nun kann jeder diese Zahlen die mir im Juni angezeigt wurden  für die Zeit Jan.-Mai 2020, mit den aktuellen Zahlen für den gleichen

    weiterlesen
    5
    1
    pk
    18 Nov 2020
    12:27
    Kommentar:

    Als Corona-Tote gehen meines Wissens sog. confirmed-cases oder probable cases in die Statistik ein. Liest man  die folgenden Kriterien zur Einstufung eines Corona-Falles der EU, dann wird schnell klar, dass es relativ unproblematisch ist, einen Verstorbenen als Corona-Toten zu deklarieren,

    weiterlesen
    Clinical criteria Any person with at least one of the following symptoms [1]:
    • cough
    • fever
    • shortness of breath
    • sudden onset of anosmia, ageusia or dysgeusia
    Diagnostic imaging criteria Radiological evidence showing lesions compatible with COVID-19 Laboratory criteria Detection of SARS-CoV-2 nucleic acid in a clinical specimen [2] Epidemiological criteria At least one of the following two epidemiological links:
    • close contact [3] with a confirmed COVID-19 case in the 14 days prior to onset of symptoms
    • having been a resident or a staff member, in the 14 days prior to onset of symptoms, in a residential institution for vulnerable people where ongoing COVID-19 transmission has been confirmed
    Case classification
    1. Possible case: Any person meeting the clinical criteria
    2. Probable case: Any person meeting the clinical criteria with an epidemiological link OR Any person meeting the diagnostic criteria
    3. Confirmed case: Any person meeting the laboratory criteria

    6
    0
      Falk Kuebler
      18 Nov 2020
      21:03
      Kommentar:

      Darf ich fragen, werter pk, wie man hier solch einen formatierten Leserkommentar hinkriegt? Danke für eine Wegweisung.

      0
      0
    Reitschuster Ultras
    18 Nov 2020
    14:32
    Kommentar:

    Spätestens seit der Publikation der Obduktionsergebnisse von Prof. Püschel liegen die Fakten auf dem Tisch. Prof. Püschel hatte sich damals gegen das Obduktionsverbot des RKI hinweggesetzt. Prof. Püschel ist mittlerweile emeritiert. Er hat sich schon eindeutig in der Vergangenheit geäußert.

    weiterlesen
    10
    1
    Bill Miller
    18 Nov 2020
    16:31
    Kommentar:

    Excellente Zusammenfassung. So muß das!

    2
    0
    Bernd Eck
    18 Nov 2020
    19:55
    Kommentar:

    Dank solcher Artikel wird nach einem showdown in der Zukunft niemand sagen können, er hätte nichts gewusst, weder von den Verantwortlichen noch vom Rest der Welt. Im Gegenteil, man wird die Frage klären müssen, warum man auf die fakten-basierten Stimmen

    weiterlesen
    0
    0
    Falk Kuebler
    18 Nov 2020
    21:01
    Kommentar:

    Sehr "schwerer" Artikel, auch für mich mit einer guten mathematischen Ausbildung, nicht zuletzt auch, weil er sehr ins Detail geht. Ganz genau das muss er aber auch, und mMn ist er hervorragend gelungen! Er wandert in mein Archiv besonders wichtiger

    weiterlesen
    1
    0
    Sebastian Peitsch
    18 Nov 2020
    23:27
    Kommentar:

    Vorhergesagte Übersterblichkeit Januar bis September: 9800 Covid-Tote: 9800 Anzahl Infizierter: 600.000 Was die ganze Ausführung zum Modell zur Übersterblichkeit dann noch soll, weiß ich nicht. Das Modell hat die Covid-Toten exakt vorhergesagt. So. Und jetzt teilen wir mal 9800 mal

    weiterlesen
    3
    7
    Marco
    19 Nov 2020
    07:59
    Kommentar:

    Hallo Herr Fögen, ich erhielt folgende Antwort auf Facebook nachdem ich Ihren Artikel von reitschuster.de dort geteilt habe. "Tja, da sind halt einige Logikfehler drin. Euromomo gibt die Sterblichkeit auch für 2017 an. Wenn die Überlegungen zur Altersstruktur stimmen würden

    weiterlesen
    ich erhielt folgende Antwort auf Facebook nachdem ich Ihren Artikel von reitschuster.de dort geteilt habe.
    "Tja, da sind halt einige Logikfehler drin. Euromomo gibt die Sterblichkeit auch für 2017 an. Wenn die Überlegungen zur Altersstruktur stimmen würden - warum liegt dann die Übersterblichkeit 2019 unter der von 17 und 18?
    Außerdem hat der nette Gastautor die nicht kumulierten Zahlen "übersehen". Die sprengen dann seine Thesen komplett.
    Ergo: ein - wie üblich - billiger Reitschuster Trick. Und seine Anhänger fallen wie üblich kritiklos darauf rein."
    Da mir die Kenntnisse für eine Erwiederung fehlen, wäre es nett wenn Sie die Aussage entweder bestätigen bzw. wiederlegen könnten.
    Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

    2
    1
      Sebastian Peitsch
      19 Nov 2020
      14:17
      Kommentar:

      Hab ich gestern ja auch schon kommentiert. Wenn man sich einfach die Zahlen des statistischen Bundesamtes zur Übersterblichkeit googelt, sind die Aussagen von Herrn Reitschuster sofort haltlos. Aber die ganzen Lemminge hier kommentieren lieber “Also ich erkenne keine Fehler AUF

      weiterlesen
      1
      2
      Zacharias Fögen
      19 Nov 2020
      18:23
      Kommentar:

      Antworten Sie: Wer auf eine ausführliche 10seitige Analyse mit 7 Sätzen antwortet, von denen fast die Hälfte  abwertende Kommentare erhält, braucht sich nicht wundern,  wenn er keine Antwort bekommt. 🙂

      1
      1
    Roderich Urban
    19 Nov 2020
    09:33
    Kommentar:

    Im Pflegeheim Bad Vilbel/Dortelweil haben sind 26Personen an Covid erkrankt. " sind bisher gestorben. Ich fahre in der Mittagspause rüber und erkläre denen erstmal, das sich das alles im Rahmen hält. Irgendwie doof, dass Schweden jetzt auch noch auf den

    weiterlesen
    1
    1
    W. Wallis
    19 Nov 2020
    17:14
    Kommentar:

    Vielen Dank für den interessanten Artikel, der einige sonst wenig beachtete Aspekte wie die Unzulänglichkeit der Euromomo Zahlen aufgreift. Zur weltweiten Letalität (IFR): die Dunkelziffer der Infizierten mag durch den Faktor 20 (WHO) in etwa erfasst sein. Die Dunkelziffer der

    weiterlesen
    1
    0
    W. Wallis
    19 Nov 2020
    17:28
    Kommentar:

    Vielen Dank für den interessanten Artikel. Zur weltweiten Letalität (IFR): die Dunkelziffer der Infizierten mag durch den Faktor 20 (WHO) in etwa erfasst sein. Die Dunkelziffer der Toten bleibt dabei aber unberücksichtigt. Diese betrifft vor allem die weniger entwickelten Länder,

    weiterlesen
    2
    0
      Zacharias Fögen
      19 Nov 2020
      21:22
      Kommentar:

      Lieber Herr Wallis, danke für den ausführlichen Kommentar. Die weltweite IFR, dagebe ich ihnen absolut recht, mag im Rahmen einer Dunkelziffer bei den Toten tatsächlich erhöht sein. Sagen wir sie wäre doppelt erhöht (bei bis zu dreifacher Unterschätzung in ärmeren

      weiterlesen
      1
      0
        Falk Kuebler
        19 Nov 2020
        21:35
        Kommentar:

        "das mit den Dunkel-Toten baue ich wirklich noch ein (in mein kleines PDF)". Bedeutet das, dass es eine neuere Fassung Ihres Gesamt-Artikels geben wird? Falls Ja, wo könnte ich den wann für mein Archiv laden?

        1
        0
        Sebastian Peitsch
        19 Nov 2020
        23:48
        Kommentar:

        PCR-Tests unterscheiden oft nicht zwischen Corona und Corona? Faszinierend. Problem nur dass die Grippe-Saison wenn überhaupt gerade erst beginnt. Was sich hier aus den Fingern gesaugt wird ist wirklich absolut irre. Basis für diese Aussage? Nix. Absolut gar nix.

        1
        0
          Falk Kuebler
          20 Nov 2020
          07:02
          Kommentar:

          "Absolut irre"? Wo hatten Sie da gerade hingeguckt, Herr Peitsch, als Sie das schrieben? In den Spiegel? Donnerwetter, dann können Sie ja anscheinend blind (pun intended :-) schreiben...

          0
          0
        W. Wallis
        20 Nov 2020
        23:29
        Kommentar:

        "Bei 1956 (hochgerechneten) Infizierten vom 15. Februar bis 6. April sterben im Schnitt 3,17 davon ohnehin (D: 83mio einwohner 963k tote über 50 Tage), das sind im Vergleich zu den sieben gemeldeten Todesfällen fast die Hälfte." Wir wissen nicht, ob

        weiterlesen
        1
        0
          Zacharias Fögen
          21 Nov 2020
          19:19
          Kommentar:

          Wir wissen nicht, ob diese 7 Menschen "on top" gestorben sind oder auch ohne Corona gestorben wären. Eine Übersterblichkeitsstatistik von Gangelt liegt mir nicht vor. Das ist nicht nötig. Das muss man einfach korrigieren. Siehe mein Beispiel unten. Püschel hat

          weiterlesen
          Wir wissen nicht, ob diese 7 Menschen "on top" gestorben sind oder auch ohne Corona gestorben wären. Eine Übersterblichkeitsstatistik von Gangelt liegt mir nicht vor.
          Das ist nicht nötig. Das muss man einfach korrigieren. Siehe mein Beispiel unten.
          Püschel hat bereits früh bei rund 85% der Obduzierten typische und kausal zum Tode führende Veränderungen festgestellt.
          Zu Püschel, ihre Aussage ist falsch Zu der zu widerlegenden Studie "Mehr als die Hälfte der charakteristischen autoptischen Organbefunde hätten diffuse Al­veolarschäden (37%) und diffuse Alveolarschäden mit Bronchopneumonien (15%) ausge­macht" - von diffusen Alveolarschäden stirbt man nicht. Bronchopneumonien 15% okay. Aber das sind nur 15%! Nur 15% der mit COVID-19 gestorbenen Patienten hatten eine Entzündung der Bronchien und der Lunge, wir reden hier von einem Respiratorischen Virus. Wie kann jemand an einem respiratorischen Virus sterben wenn der Virus bei ihm noch nicht mal in den Bronchien eine Entzündung macht?
          Die genaue Kausalitätsbestimmung beim Tod ist nicht nur bei Corona praktisch sehr schwierig.
          Vielleicht lässt sich das ganze etwas besser verstehen, wenn ich dieses Beispiel anwende: 99% der Erwachsenen und ca. 90% der Kinder haben Karies. Damit sterben jedes Jahr über 900.000 Menschen in Deutschland mit oder an Karies. Jeden Tag sterben über 2.000 Menschen in Deutschland mit oder an Karies. Das zu unterscheiden ist müßig. Der Pathomechanismus für den Tod an Karies ist wahrscheinlich eine überreaktion des Immunsystems mit folgender Thrombenbildung, die zu Lungenembolien führt. Es kann auch zu einer Bakteriämie mit anschließender Sepsis kommen. Ich habe eine Studie gemacht, bei der alle Bewohner und alle Besucher der Konrad-Adenauer-Straße 1 in Kassel teilgenommen haben. Das waren 200 Menschen. 100% davon hatten Karies. Im Beobachtungszeitraum sind 20 davon verstorben. Damit ergibt sich eine Fallsterblichkeit von 10%. Ergo sterben 10% der Menschen an Karies. (Tipp: Adresse googlen) In diesem Sinne gehe ich mal auf die Orte mit hoher Letalität nicht ein, das ist schlicht nicht repräsentativ. Gruß, Zacharias Fögen PS: Das mit Karies war nur ein Beispiel, um zu verdeutlichen, wie der methodische Fehler bei COVID-19 aussieht. Niemand stirbt wirklich an Karies.... ( es sei denn die Bundeskanzlerin und die Medien behaupten das alle - in dem Fall würde ich alles was ich sonst über Erkältungskrankheiten äh.... Karies weiß über den Haufen werfen und ihnen glauben!)

          0
          0
            Sebastian Peitsch
            22 Nov 2020
            00:04
            Kommentar:

            Sorry aber wollen Sie uns eigentlich alle veralbern? Der erste Abatz der Webseite zur "widerlegenden Studie" lautet Berlin – Die Ergebnisse von 154 in Deutschland durchgeführten Obduktionen von ver­storbenen COVID-19-Patienten bestätigen, dass bei einem schweren Verlauf der Erkran­kung diese in

            weiterlesen
            Berlin – Die Ergebnisse von 154 in Deutschland durchgeführten Obduktionen von ver­storbenen COVID-19-Patienten bestätigen, dass bei einem schweren Verlauf der Erkran­kung diese in der Mehrzahl der Fälle auch die Todesursache ist. Sie verlinken auf eine Seite, die sprichwörtlich sagt, dass die Menschen mit schwerem Verlauf an Covid19 sterben, und gehen dann los und behaupten "Aha an den Dingen hier stirbt man gar nicht"? Was geht denn bitte bei Ihnen vor sich? Bei den Obduktionen der COVID-19-Verstorbenen seien zudem Schäden an Immunorga­nen wie der Milz oder den Lymphknoten, Leberschäden, Herzmuskelentzündungen, Lungenentzündungen bei Embolien sowie Hirninfarkte und Hirnblutungen beobachtet worden, berichtete Friemann weiter.
            Wenn Sie auch nur EINEN Link weiter gehen in den verweisenden Links, finden Sie dies hier  
            Die Autoren gehen davon aus, dass die Schädigung der mikrovaskulären Lungenstrombahn bei schwer an COVID-19 erkrankten Patienten frühzeitig auftritt und einen wesentlichen Pathomechanismus bei der Progression der Erkrankung darstellt. Dies führe möglicherweise auch zu persistierenden Lungenschäden nach einem nichtletalen Verlauf der Erkrankung.
            Faszinierend, oder nicht? Sie verlinken allen Ernstes auf einen Artikel, der zu Quellen verlinkt, in denen EINDEUTIG steht, dass Covid19 die Todesursache ist, und behaupten dann einfach, dass Covid19 NICHT die Todesursache war Wen wollen Sie hier eigentlich veralbern? Gehen Sie davon aus, dass keiner auf Ihre Links klickt oder was?

            2
            0
    W. Wallis
    19 Nov 2020
    17:32
    Kommentar:

    Vielen Dank für den interessanten Artikel. Zur weltweiten Letalität (IFR): die Dunkelziffer der Infizierten mag durch den Faktor 20 (WHO) in etwa erfasst sein. Die Dunkelziffer der Toten bleibt dabei aber unberücksichtigt. Diese betrifft vor allem die weniger entwickelten Länder,

    weiterlesen
    0
    0
      Zacharias Fögen
      21 Nov 2020
      19:31
      Kommentar:

      (Auf den Post darüber antworten hat nicht geklappt) <blockquote>Wir wissen nicht, ob diese 7 Menschen "on top" gestorben sind oder auch ohne Corona gestorben wären. Eine Übersterblichkeitsstatistik von Gangelt liegt mir nicht vor.</blockquote> Das ist nicht nötig. Das muss man

      weiterlesen
      1
      0
        Sebastian Peitsch
        21 Nov 2020
        19:59
        Kommentar:

        Es ist kein methodischer Fehler, wenn die Leute an Covid19 auch sterben können, was sie tun. Wie ihr Vorredner das schon gesagt hat. Sie ignorieren völlig, dass die Pathologen nachweisen, dass die Menschen an Covid19 sterben. Es ist komplett durchgeknallt

        weiterlesen
        0
        0
          Falk Kuebler
          21 Nov 2020
          22:44
          Kommentar:

          "Was für eine komplette Idiotie. Sorry aber das muss man mal sagen". Sorry, Herr Peitsch, Sie haben die Antwort von Herrn Fögen und die darin liegende strukturelle Allegorie offenbar überhaupt nicht verstanden. Oder nicht verstehen wollen. Jedenfalls machen Sie sich

          weiterlesen
          1
          0
            Sebastian Peitsch
            22 Nov 2020
            00:08
            Kommentar:

            Umgekehrt wird ein Schuh draus - Sie Herr Kuebler verstehen nur die Analgie mit der Karies und merken dann gar nicht, dass das was Herr Fögen behauptet völliger Käse ist. Er verlinkt hier EINDEUTIG auf Webseiten wo schwarz auf weiß

            weiterlesen
            2
            0
              Falk Kuebler
              22 Nov 2020
              00:12
              Kommentar:

              "Analgie" ist eine hübsche Wortschöpfung ;-). Vielleicht ein Freud'scher Versprecher? ;-)

              1
              0
                Sebastian Peitsch
                22 Nov 2020
                04:18
                Kommentar:

                Passt ja wenn ich mir den **** anschaue auf den ich antworten musste...

                0
                0
      Zacharias Fögen
      21 Nov 2020
      19:33
      Kommentar:

      (Auf den Post darüber antworten hat nicht geklappt) Wir wissen nicht, ob diese 7 Menschen "on top" gestorben sind oder auch ohne Corona gestorben wären. Eine Übersterblichkeitsstatistik von Gangelt liegt mir nicht vor. Das ist nicht nötig. Das muss man

      weiterlesen
      Wir wissen nicht, ob diese 7 Menschen "on top" gestorben sind oder auch ohne Corona gestorben wären. Eine Übersterblichkeitsstatistik von Gangelt liegt mir nicht vor.
      Das ist nicht nötig. Das muss man einfach korrigieren. Siehe mein Beispiel unten.
      Püschel hat bereits früh bei rund 85% der Obduzierten typische und kausal zum Tode führende Veränderungen festgestellt.
      Zu Püschel, ihre Aussage ist falsch Zu der zu widerlegenden Studie "Mehr als die Hälfte der charakteristischen autoptischen Organbefunde hätten diffuse Al­veolarschäden (37%) und diffuse Alveolarschäden mit Bronchopneumonien (15%) ausge­macht" - von diffusen Alveolarschäden stirbt man nicht. Bronchopneumonien 15% okay. Aber das sind nur 15%! Nur 15% der mit COVID-19 gestorbenen Patienten hatten eine Entzündung der Bronchien und der Lunge, wir reden hier von einem Respiratorischen Virus. Wie kann jemand an einem respiratorischen Virus sterben wenn der Virus bei ihm noch nicht mal in den Bronchien eine Entzündung macht?
      Die genaue Kausalitätsbestimmung beim Tod ist nicht nur bei Corona praktisch sehr schwierig.
      Vielleicht lässt sich das ganze etwas besser verstehen, wenn ich dieses Beispiel anwende: 99% der Erwachsenen und ca. 90% der Kinder haben Karies. Damit sterben jedes Jahr über 900.000 Menschen in Deutschland mit oder an Karies. Jeden Tag sterben über 2.000 Menschen in Deutschland mit oder an Karies. Das zu unterscheiden ist müßig. Der Pathomechanismus für den Tod an Karies ist wahrscheinlich eine überreaktion des Immunsystems mit folgender Thrombenbildung, die zu Lungenembolien führt. Es kann auch zu einer Bakteriämie mit anschließender Sepsis kommen. Ich habe eine Studie gemacht, bei der alle Bewohner und alle Besucher der Konrad-Adenauer-Straße 1 in Kassel teilgenommen haben. Das waren 200 Menschen. 100% davon hatten Karies. Im Beobachtungszeitraum sind 20 davon verstorben. Damit ergibt sich eine Fallsterblichkeit von 10%. Ergo sterben 10% der Menschen an Karies. (Tipp: Adresse googlen) In diesem Sinne gehe ich mal auf die Orte mit hoher Letalität nicht ein, das ist schlicht nicht repräsentativ. Gruß, Zacharias Fögen PS: Das mit Karies war nur ein Beispiel, um zu verdeutlichen, wie der methodische Fehler bei COVID-19 aussieht. Niemand stirbt wirklich an Karies.... ( es sei denn die Bundeskanzlerin und die Medien behaupten das alle - in dem Fall würde ich alles was ich sonst über Erkältungskrankheiten äh.... Karies weiß über den Haufen werfen und ihnen glauben!)

      0
      0

Kommentar schreiben