reitschuster.de ging in die Knie Server-Überlastung gestern und heute

Ich möchte vielmals um Verzeihung bitten für den Ausfall der Seite heute Abend. Der Server ist unter massivem Ansturm zusammengebrochen. Mir und meinem sonst unerschütterlichen Webmaster ist das Herz ganz schön in die Hose gerutscht, als plötzlich am frühen Abend reitschuster.de nicht mehr erreichbar war. Schlimmer noch: Zuerst kam ich nicht mehr ins Redaktionssystem, konnte also keine Artikel mehr bearbeiten und auch nichts mehr machen an der Seite.

Ein Anruf bei der technischen Hotline meines Server-Dienstleisters endete damit, dass ich nur noch Bahnhof verstand. Nachdem mein Webmaster das Krisenmanagement übernommen hatte, konnte er mir alles in verständliches Deutsch übersetzen: Es gebe massive Zugriffe von Facebook, so seine Auskunft, die den Server in die Knie gezwungen haben. Die Zahlen, die er dabei nannte, haben auch mich in die Knie gezwungen. Ich habe ihn extra gebeten, sie mir schriftlich zu senden, weil ich meinen Ohren nicht traute. Seine Nachricht:

„120 Aufrufe pro Sekunde
7.200 Aufrufe pro Minute
432.000 Aufrufe pro Stunde
über drei Stunden
1.296.000 Aufrufe heute Abend!
Facebook-Posts down, Server auch.“
Das können nur Hacker sein, schrieb ich ihm zurück.
Seine Antwort:
„Nein. Es waren unterschiedlich Zugriffe, somit nicht eine Quelle, somit kein Hack.“

Dann muss es eine DDOS-Attacke sein, schrieb ich zurück, also ein ferngesteuerte Massen-Zugriff auf eine Seite, der die in die Krise zwingt. Aber auch das lässt mein ebenso strenger wie kompetenter Webmaster nicht gelten:

„In diesem Fall kam ein Großteil rückverfolgbar von Facebook, es waren simple Post-Klicks, das hätte kein DDOS geschafft. Es würde gelten die Facebook-Serverfarm zu bezwingen bzw. zu umgehen. Unrealistisch.“
Ich selbst bin kein Techniker und muss ganz offen das gestehen, was einem zu gestehen immer am Schwersten fällt: Ich habe keine Ahnung.

Dafür habe ich viel Vertrauen in meinen Webmaster.Aber kann mir solche Zugriffszahlen beim besten Willen nicht vorstellen.

https://www.reitschuster.de/post/von-0-auf-133-millionen-in-neun-monaten/
Egal, ob Attacke oder ob wirklich ein Artikel bei Facebook für einen Massenansturm sorgte  – offenbar sorgt meine Seite für Aufmerksamkeit.
Und um sicher zu gehen, dass sich so etwas nicht wiederholt, habe ich noch gleich am Abend eine Höherstufung bestellt: Künftig wird reitschuster.de einen eigenen Server haben. Das kostet zwar einen Batzen-Geld – aber ich will Ihnen solche Ausfälle nicht mehr zumuten. Wenn Sie mithelfen wollen, reitschuster.de noch wasserdichter zu machen, freue ich mich sehr über Ihre Unterstützung: Via Paypal oder die anderen Möglichkeiten, etwa Überweisung, die Sie hier finden. Oder einfach nur durch Weiterempfehlen oder Lesen.
So leicht lasse ich mich nicht mundtot machen. Wie meine Oma immer sagte, wenn man sie fragte, wie es ihr geht: „Unkraut vergeht nicht“. Das gilt auch für mich 🙂

Ihnen Allen ein großes Dankeschön für Ihr Interesse!

Und Entschuldigung, dass mir jetzt die Zeit für zwei neue Artikel fehlte und ich stattdessen diesen technischen Wasserrohrbruch beseitigen musste.

PS: Am Freitag wiederholte sich das Problem leider. Doch jetzt findet der Umzug vorgezogen statt, spätestens am frühen Abend muss alles wieder funktionieren.

Bild: Ieremy/Istock

Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
28 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Jan
5 Monate zuvor

Sehr geehrter Herr Reitschuster,
entweder finden tatsächlich mehr Leser, die echten Journalismus zu schätzen wissen den Weg zu ihrer Seite … dann ist ein solcher Ausfall eher ein Ritterschlag als eine Katatstrophe oder es war ein DDoS … dann ist ein solcher Ausfall eher ein Ritterschlag als eine Katastrophe .. 🙂

Mit freundlichen Grüßen … und Danke!

Hildegard Hardt
5 Monate zuvor

Auch heute (13.09.2020) gab es noch Probleme bei der Übertragung von Kommentaren. Aber ich dachte mir schon, daß das mit der steigenden Beliebtheit Iher Seite zu tun hat, lieber Herr Reitschuster.
Kein Problem, ich bleibe Ihnen treu!!

Sabine Lotus
5 Monate zuvor

Der Herr Reitschuster ist zu beliebt, na sowas ;D Was machen eigentlich Gensings‘ Einschaltquoten? Obwohl, Letzteres interessiert mich einen feuchten..

Armfridam
5 Monate zuvor

Weiter machen! Gut so! Im Notfall auf Telegram weitermachen oder wenigstens eine Info geben. Email jetzt wieder erreichbar. 100!!

Norbert Krämer
5 Monate zuvor

Hallo Herr Reitschuster, Respekt an Ihre Arbeit ich denke die Menschen in Deutschland sehnen sich nach unabhängigen Journalismus und ich hoffe dass sie so weitermachen können wie sie das bisher gemacht haben. Grüße aus dem Schwabenland

Dagmar Hansen
5 Monate zuvor

Lieber Herr Reitschuster, großartig, dass Ihre Seite jetzt einen eigenen Server bekommt! Ich hatte schon Entzugserscheinungen, als kein Zugriff gestern und heute möglich war.
Eine Anregung hätte ich noch: Die Kommentare erscheinen jetzt in dezentem mausgrau, nicht mehr in schwarz auf weiß. Deutlich besser lesbar fand ich sie in schwarz, vielleicht geht es anderen LeserInnen auch so? Herzliche Grüße und weiter viel Erfolg!

Semenchkare
Antwort an  Dagmar Hansen
5 Monate zuvor

Deutlich besser lesbar fand ich sie in schwarz, vielleicht geht es anderen LeserInnen auch so? Herzliche Grüße und weiter viel Erfolg!

Ja dem stimme ich ausdrücklich voll zu.

Max Media
5 Monate zuvor

Ist doch kein Problem, wenn es mal technische Probleme gibt,
machen sie sich da keine Sorgen.
Das werden wir, ihre Leser, ihnen bestimmt nicht negativ ankreiden.

Einfach normal weitermachen und die Techniker eben ihren Job machen lassen.
Wenn es halt dann mal einen Tag keinen Artikel gibt, wegen eines Problems,
was solls…dafür gibts dann am nächsten Tag eben 2…und darauf freut man sich dann.

Weiter so, Kopf hoch, Sorgen aus dem Schädel wischen. Gut ist es.
Danke für ihre Arbeit.

Rainer Neuhaus
5 Monate zuvor

Gut, dass reitschuster.de wieder online ist.

Ihrem sicherlich kompetenten Webmaster empfehle ich, sich dennoch mal über facebook Bot-Netze schlau zu machen. Die sind durchaus in der Lage ein derartiges Szenario zu erzeugen. Das sieht dann zwar nicht wie eine klassische DDOS-Attacke aus, hat aber den gleichen Effekt.

Alles Gute

ps: Die Klickboxen für „Benachrichtige mich … “ sind bei mir nicht erkennbar. Weiße Box auf weißem Grund ? 😉

Oscar
5 Monate zuvor

Herr Reitschuster,
Sie sollten sich langsam von Demokratie-, Freiheits- und Selbstbestimmungsbegriffen in diesem Lande verabschieden. Es herrschen inzwischen die Vertreter von Gewaltideologien überall im Lande. Der Terror ist wieder Normalität im Lande.

„Der Terror gehört zu den Lebensrisiken des 21. Jahrhunderts“
(Martin Schulz)

D. E.
5 Monate zuvor

Mein erster Gedanke war DDOS Attacke… Herr Reitschuster, passen Sie auf sich auf, mir gibt das ein sehr mulmiges Gefühl.

Peter Tanner
Antwort an  D. E.
5 Monate zuvor

Kein Grund für mulmiges Gefühl. DDoS Attacken sind der Normalzustand. Die passieren dauernd randomisiert in der Hoffnung mit exploits mal einen Treffer zu landen. Sowas ist an der Tagesordnung.