Übernachten im Gefrierfach Wie Igor mich zum Pinguin erklärte

Je trauriger die Zeiten, umso wichtiger der Humor. Nach diesem Motto habe ich vergangene Woche hier ein Experiment gewagt und eine meiner Alltagsgeschichten aus Russland veröffentlicht. Als kleine Notwehr gegen den gruseligen Nachrichten-Alltag. Um Ihnen ein wenig Anlass zum Lachen zu geben. Und ich selbst strahlte über das ganze Gesicht, dass es Ihnen gefiel, liebe Leserinnen und Leser, dieses „Alternativ-Angebot“ in Zeiten der vermeintlichen Alternativlosigkeit. Gerne entführe ich Sie heute wieder gemeinsam mit meinem Freund, Mentor und Fotograf Igor in das ebenso fremde wie faszinierende Russland:

Mein Gefrierfach ist sechs auf vier Meter groß, hat ein Queen-Size-Bett, eine marmorierte Nasszelle, eine Minibar und einen Farb-TV mit Erwachsenen-Filmen. Bei Einfach-Belegung liegt der Preis pro Nacht bei 110 Euro, Frühstück und Folterkammer in Form eines Fitnesscenters inklusive. Ein Hotelzimmer ist das und kein Eisfach, werden Sie nun sagen. Und ich würde Ihnen Recht geben. Aber meine Meinung zählt nicht so viel. Hier in Russland und vor allem bei Igor Gavrilov: offiziell unser Fotograf, aber eigentlich viel mehr mein Russland-Ratgeber, Landesführer und obendrein eine wandelnde Anekdoten-Sammlung.

Ich als abschreckendes Beispiel

„Das ist kein Hotelzimmer, das ist ein Gefrierfach“, sagt Igor und reibt sich die Hände, als er mich zum Frühstück abholt: „Du musst einen Pinguin unter deinen Vorfahren haben, sonst müsstest du jeden Morgen unter einem Föhn auftauen, wenn Du die Klimaanlage über Nacht so hochdrehst.“ Ich weiß nur zu gut, was jetzt folgen wird: Fast genauso wie das Fotografieren liebt es Igor, über die westliche Lebensart zu lästern – wobei ich den dankbaren Part des abschreckenden Beispiels gebe.

Wie Zusammenstöße von Heißluft und Kaltfront zu Gewittern führen, so gibt es verbale Donnerwetter, wenn die naturverbundene russische Seele auf westliche Dekadenz trifft. Wobei das natürlich Igors Variante ist. Ich spreche vom Aufprall westlicher Zivilisation auf vormoderne Landleben-Mentalität. Unparteiische Zuhörer drücken sich meist um ein Urteil und spotten salomonisch, wir gehörten beide auf den Balkon der Muppet-Show.

Igor Gavrilov in Aktion – am Strand des Schwarzen Meeres

Ich greife zu einer Nato-Strategie, die sich im Ost-West-Konflikt bewährt hat, der Vorwärtsverteidigung, und falle Igor deshalb sofort ins Wort: „Dass du bei der gleichen Temperatur so steif gefroren wie ein Fischstäbchen aufwachen würdest, liegt doch nur daran, dass sich bei euch in Russland die Heizungen nicht regulieren lassen und du deshalb einfach überhitzt bist wie ein Grillhähnchen.“

Beim Wort „Grillhähnchen“ vergisst Igor – ein wandelnder Pirogen-Friedhof – dass es ihn friert. Hitzig bringt er seinen blonden Bart – die Vorhut – in Wallung: „Ihr Westler seid einfach völlig denaturiert, für euch existiert die Natur nur noch im Fernsehen und hinter einbruchsicheren Glasscheiben.“

Igors Zorn ist verständlich. Dass wir in Sotschi, dem russischen Nizza, in einem ausländischen Hotel abgestiegen sind, hat er trotz seiner ausgeprägten Heimatliebe noch mit einem zufriedenen Lächeln registriert – wohl im Hinblick auf ein großes Frühstücksbuffet mit freier Auswahl und unbegrenztem Zugang, und optisch ansprechendes Personal.

Wie Hamster in Plexiglas-Terrarium

Dass sich dann aber im Radisson die Fenster nicht öffnen lassen, war für Igor wohl ein genauso schwerer Schlag wie für mich 1989 die erste Fahrt in einem russischen Eisenbahnwaggon vierter Klasser, die eher an einen Viehtransport erinnert als an modernes Reisen. Abgeschnitten von der Außenluft muss sich Igor vorkommen wie ein Hamster im Plexiglas-Terrarium. „Die feuchte Seeluft, das Vogelzwitschern, Hundebellen, alles fehlt, was das Leben schmackhaft macht“, klagt Igor und entflieht der Kälte Richtung Gang. „Du bist nicht hier, damit das Leben schmackhaft ist, sondern um zu arbeiten“, halte ich entgegen.

Igor tut so, als habe er den letzten Satz überhört und kontert urlaubstechnisch: „Ihr schwimmt lieber im Pool als im Meer, ihr Chlor-Plantscher“. Wir setzen eben auf Hygiene, halte ich gegen. „Das Chlor macht eure Augen und eure Haut kaputt – während ich im Meer zu den menschlichen Ursprüngen zurückkehre, und sei es in Form von Mikroben. Die sollen ruhig miteinander kämpfen in meinem Körper“, pariert Igor im Lift.

„Ihr trinkt Zuckerwasser ohne Zucker, mit künstlichem Süßstoff. Wenn ihr an einem anständigen Imbiss-Stand esst, wo das Menü an der Schürze des Kochs abzulesen ist, wo Leben in der Küche herrscht und das Essen noch nach Essen schmeckt und nicht nach Desinfektionsmittel, habt ihr danach eine Woche lang eine Magenverstimmung. Dafür seid ihr bei McDonalds so verzückt wie wir bei Tschaikowski! Ihr seid überzüchtet!“

Für ein gutes Foto greift Igor auch mal beherzt zu

Eigentlich müsste ich Igor Recht geben. Aber einfach so die weiße Fahne hissen? Das würde nur zu neuen Attacken führen. In meiner Not streue ich Salz in Igors Wunden. „Wir sind bescheiden und genügsam. Wir fahren mit der U-Bahn, auch wenn wir uns einen Mercedes leisten könnten.“ Man muss dazu sagen, dass für Igor die Vorstellung, U-Bahn zu fahren, ebenso erschreckend ist wie für mich der Gedanke, bei einer Obdachlosen-Speisung um eine Suppe anzustehen.

Wunder am Buffet

Und plötzlich geschieht ein Wunder, ich kann es selbst nicht glauben: Ich habe in unserem Streit das letzte Wort behalten. Gut, es liegt wohl nicht nur daran, dass ich Igor mit meinen Argumenten überzeugt habe. Wir sind nämlich im Frühstücksraum angekommen, und Igor ist augenblicklich in Richtung Büffet entschwunden. Vielleicht hat er meine letzten Worte auch gar nicht mehr gehört vor lauter Vorfreude. Sein Teller füllt sich schneller als jeder Schwamm.

Ich bin mir sicher (auch wenn Igor mich in dieser Minute nicht hören kann, weil er gerade die Wiener Würstchen auflädt), er wäre mit mir einverstanden, dass wir Westler zumindest in einer Sache den Russen etwas sinnvolles vorgemacht haben: mit der Erfindung von Frühstücksbüffets.

 

Igor der Panzerschreck – oder Abrüstung im Alleingang

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
24 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
arg
2 Monate zuvor

Danke Herr Reitschuster für diese wunderbaren Geschichten. Die tun sooo gut nach Ihren Berichten von der Bundespressekonferenz. Ich geniesse sie mit Schmunzeln und Lachen. Bin schon neugierig auf das, was sie aus Moskau berichten.

Achim
2 Monate zuvor

Herzerfrischend – so liebe ich die russische Seele: natürlich, unkompliziert, gerade heraus, unbeirrbar, menschlich, freundlich, – schlicht emphatisches wie authentisches Sein. Boris und Igor – zwei Menschen, die ihr Herz auf dem rechten Fleck tragen. Davon braucht die Welt deutlich mehr! Deshalb Herr Reitschuster, grüßen Sie Igor unbekannterweise von mir und bleiben Sie Beide wie Sie sind!

Gozo Alex
2 Monate zuvor

Herrlich Herr Reitschuster! Habe herzlich gelacht! Wenn ich mir Igor so anhöre, währe ich lieber russisch als deutsch…. Vielleicht bin ich deshalb vor 20 Jahren aus Deutschland verschwunden. War mir damals schon ‚zu Deutsch‘.

Christine
2 Monate zuvor

Köstlich! Danke hierfür.

Okkolüth
2 Monate zuvor

Der Igor sieht aber auch so aus, wie ich es bin, und er es wohl auch ist, nämlich versoffen.
Schon der Artikel „Panzerschreck“ war ein Genuss, weiter so, Herr Reitschuster, langsam
beginne ich, die russische Seele zu verstehen. 🙂

Thomas Pönisch
6 Monate zuvor

Was bitte ist denn der Dame auf dem obersten Bild widerfahren? Schlammpackung oder so was?

Michael G.
Antwort an  Thomas Pönisch
2 Monate zuvor

Das war bestimmt so ’ne Öltanker-Havarie.

Zwockel
6 Monate zuvor

Bitte, bitte mehr Anekdoten von Igor oder ähnlich verschmitzten Typen.

Daß Sie, Herr Reitschuster manchmal auch den Schalk im Nacken haben weiß ich ja inzwischen!

Zwockel

Cédric Ruckstuhl
10 Monate zuvor

Das ist ja ein uralter Altherrenwitz. Hallo, wir haben 2020, nicht 1998.

Charlotte
10 Monate zuvor

In der SU musste man auch sehr flexibel sein: In den 70igern erzählte mir ein Freund von seinem Aufenthalt in einem Moskauer Hotel. Es gab keinen Zucker für den Kaffee. „Na, dann nehmen Sie Konfekt dazu,“ empfahl man ihm, „das ist auch süß.“

Hubertus remsbach
10 Monate zuvor

Frauen die sich vor der Kamera für die Öffentlichkeit ausziehen sind huren. Muss nicht sein lieber Boris. Konservativ ist was anderes.

Helena
Antwort an  Boris Reitschuster
6 Monate zuvor

Ach, lieber Herr Remsbach, sind wir nicht alle ein bisschen Huren? Die meisten von uns verkaufen sich doch auf irgendeine Art und Weise für Geld oder Anerkennung. Beneidenswert, falls Sie zu den wenigen gehören, die das nicht nötig haben.

Ich vermisste im Artikel vielmehr die Info, warum die Frau auf dem Titelbild komplett mit schwarzem Zeug beschmiert ist…? Ich war doch so neugierig!

Diese kleinen Einblicke in die russische Kultur, und Ablenkung vom aktuellen Coronageschehen sind auf jeden Fall immer unterhaltsam! Danke dafür!

Toni
10 Monate zuvor

1989 in Moskau, wenn man vor 20:00 im Interconti war, gab es für 5 USD eine wirklich gute Schweinshaxe. Nach 20:00 für den gleichen Preis ein Paar Wiener…….
Auch 1989 in Moskau. Hunderttausende sind auf dem roten Platz, der Twerskaja und der Mokhovaya. Das einzige was ich entziffern konnte war Gorbatschow. Habe meiner Dolmetscherin gesagt, dass ich es toll finde, dass so viele Leute ihn unterstützen. Sie darauf, das ist eine Demo gegen ihn…..

Arthur
10 Monate zuvor

Na, immerhin ließ sich das Fenster nicht öffnen. Ich wunderte mich 1990 in meinem Zimmer in Samarkand, warum es – nach abendlicher Ankunft – so unglaublich kalt ist. Als ich die Gardine beiseite schob, offenbarte sich mir, daß eine halbe Scheibe fehlte. Was vielleicht auch der Grund war, warum auf jedem Bett drei Decken lagen!

Joerg Gerhard
10 Monate zuvor

Mein Lieblingsspruch, den ich auf meiner Transsib Reise 2002 von meinem Guide beim Stopover am Baikalsee als Teil einer laengeren Antwort auf mein Lob des abends zuvor von meiner Gastgeberin kredenzten frisch geschlachteten Huehnchens hoerte, war:
„In Russia, only poor people eat American chicken.“

Hans-Hasso Stamer
10 Monate zuvor

Das erinnert mich an den sozialistischen Frohsinn früherer Zeiten. Da hat man auch einfach die Unvollkommenheit als Normalfall angenommen und sich nicht weiter darüber aufgeregt. Dafür hat man genossen, was zu genießen war. Keine schlechte Lebenseinstellung. Humorvoller Beitrag, habe ich gerne gelesen.

Marcel
10 Monate zuvor

Danke für diese witzige Ablenkung vom allgemeinen Geschehen in der Welt und bis gleich im Livestream. ??

Adelheid
10 Monate zuvor

Bitte bitte mehr davon, damit man in diesen chaotischen Zeiten den Humor nicht verliert, ich lache für mein Leben gern

Alex
10 Monate zuvor

Sehr schön – wie Sie sagen, in diesen Zeiten sind solche Texte doppelt wetvoll.

Indigoartshop
10 Monate zuvor

Köstlich. Bitte mehr davon!