87 Prozent für Flüchtlinge – dank ARD-Framing Exklusive reitschuster.de-Umfrage ergibt: Es sind nur 43 Prozent

Im ARD-DeutschlandTrend sprechen sich 87 Prozent der Befragten für die Aufnahme von Flüchtlingen aus dem abgebrannten Lager Moria aus“ – mit dieser Aussage machte die ARD im September Stimmung. Welche Frage genau in der Umfrage gestellt wurde, die zu diesem Ergebnis führte, ist zumindest aus dem Beitrag auf Tagesschau.de nicht zu entnehmen. Mir kam die Zahl sehr merkwürdig vor – 87 Prozent für die Aufnahme von Flüchtlingen (Schlagzeile: „Große Mehrheit“ dafür) erschien mir nicht so recht glaubwürdig. Und umso mehr, wenn man die genaue Frage nicht gleich findet.

Mit etwas Recherche kam ich auf den Wortlaut der Frage: „Im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos hat es vergangene Woche einen Brand gegeben. Deutschland hat sich bereit erklärt, Flüchtlinge aus dem Lager aufzunehmen. Wie sehen Sie das? Sollte Deutschland Flüchtlinge aus dem abgebrannten Lager auf jeden Fall aufnehmen? Sollte Deutschland nur dann Flüchtlinge aus Moria aufnehmen, wenn sich die EU-Staaten auf eine europaweite Verteilung der Flüchtlinge einigen? Oder sollte Deutschland grundsätzlich keine Flüchtlinge aus dem Lager Moria aufnehmen?“

Ich fand diese Art der Fragestellung manipulativ. Weil zum einen nicht darauf hingewiesen wird, dass es sich um Brandstiftung handelte. Und dass Flüchtlinge, deren Asylanträge abgelehnt worden waren, diesen Brand legten. Und weil die wichtigste Alternative, nämlich Hilfe vor Ort, gar nicht angeboten wird. Der Befragte hatte bei der ARD also nur die Möglichkeit, sich zwischen Aufnahme in Deutschland und der Verweigerung von Hilfe zu entscheiden. In meinen Augen ist das Framing, ja Manipulation. Das Ergebnis wird so in eine bestimmte Richtung getrieben.

Umfragen sind zwar teuer. Aber die Suche nach der Wahrheit ist wichtiger als Geld. Deshalb habe ich mich entschlossen, die Unterstützung von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, in die Wahrheitssuche zu investieren. Und bei INSA eine Umfrage in Auftrag gegeben, die sich genau an der ARD-Formulierung orientiert – aber eben auch auf Brandstiftung durch Flüchtlinge hinweist und Hilfe vor Ort als Alternative anbietet (den genauen Text meiner Frage finden Sie unten). Die repräsentative Umfrage* basiert auf 2084 Befragten, fast doppelt so vielen wie bei der gebührenfinanzierten ARD-Umfrage von infratest dimap.

Auch wenn ich mir sicher war, dass die ARD das Ergebnis durch das Framing bei der Frage verzerrt – dass der Verzerrungseffekt so gewaltig ist, hätte ich mir kaum träumen lassen. Das Ergebnis der INSA-Umfrage: Die 87 Prozent für die Aufnahme von Flüchtlingen, von denen die ARD  berichtete und die durch alle Medien gingen, schmolzen auf sage und schreibe 43 Prozent zusammen – fast die Hälfte. Die Befürworter der Flüchtlingsaufnahme sind also keine überwältigende Mehrheit, wie die ARD es meldet. Sie sind – wenn auch knapp – in der Minderheit gegenüber denjenigen, die sich gegen eine Aufnahme aussprechen: das sind 44 Prozent.

Nahezu ein Drittel (32 %) und somit die relative Mehrheit findet, dass Deutschland keine Flüchtlinge aus Moria aufnehmen und stattdessen vor Ort helfen sollte. Ein Viertel (25 %) ist der Ansicht, dass man auf jeden Fall Flüchtlinge aufnehmen sollte, 18 Prozent grenzt die Aufnahme auf den Fall ein, dass sich die EU-Staaten einigen können. Zwölf Prozent finden, man solle keine Flüchtlinge aus Moria aufnehmen und auch nicht vor Ort helfen. Während weibliche Befragte recht mehrheitlich dafür sind, keine Flüchtlinge aus Moria aufzunehmen und stattdessen vor Ort zu helfen (34 %), sind die Ansichten der männlichen Befragten gespalten zwischen eben jener Antwortoption (29 %) und der Möglichkeit, auf jeden Fall Flüchtlinge aus Moria aufzunehmen (27 %). Hier wäre noch zu prüfen, inwieweit die geringere Zustimmung zur Aufnahme bei Frauen mit persönlichen Erfahrungen oder Ängsten zu tun haben könnte.

Unterschiede bei den Antworten gibt es auch zwischen Ost und West. Zwar ist hier wie dort eine Mehrheit dafür, keine Flüchtlinge aus Moria aufzunehmen und stattdessen vor Ort zu helfen (31-32 %), jedoch geben westdeutsche Befragte etwas häufiger an, dass man auf jeden Fall Flüchtlinge nach Deutschland holen sollte (26 zu 21 %), während ostdeutsche Befragte etwas häufiger weder Flüchtlinge aufnehmen noch vor Ort helfen wollen (15 zu 11 %).

Aktuelle SPD- (40 %), Linke-(48 %) und Grünen-Wähler (57 %) sprechen sich mehrheitlich für die Aufnahme von Flüchtlingen in jedem Fall aus. Unions- (33 %), AfD- (48 %) und FDP-Wähler (35 %) hingegen wollen relativ-mehrheitlich keine Flüchtlinge aufnehmen und stattdessen vor Ort helfen. AfD-Wähler geben zudem deutlich häufiger als die anderen an, weder Menschen aufnehmen noch vor Ort helfen zu wollen (41 zu 2-16 %).

Von den Befragten ohne Migrationshintergrund spricht sich eine relative Mehrheit dafür aus, keine Flüchtlinge aufzunehmen und stattdessen vor Ort zu helfen (32 %). Befragte mit Migrationshintergrund schwanken zwischen eben dieser Antwortoption und der Option, auf jeden Fall Flüchtlinge aus Moria nach Deutschland zu holen (28 bzw. 27 %).

Das Ergebnis der von mir bestellten INSA-Umfrage zeigt, wie unterschiedlich Umfrageergebnisse ausfallen, je nachdem, wie die Frage formuliert wird. Hier bietet sich leider ein breiter Spielraum für kaum bemerkbare und nachweisbare Manipulationen. Und da wir Menschen einem starken Konformitätsdruck unterliegen, wird so Stimmung erzeugt: Je größer die vermeintliche Mehrheit, umso größer der Drang, sich ihr anzuschließen. Wenn 87 Prozent für die Aufnahme der Moria-Flüchtlinge sind, fällt es vielen deutlich schwerer, eine abweichende Meinung zu haben, als bei 43 Prozent. Und damit, wenn auch knapp, einer Minderheit.

Das zeigt, wie wichtig es ist, gegenzuhalten. Ich habe bereits eine zweite Umfrage zu einem anderen Thema durchführen lassen, deren Resultat mich mindestens genauso überrascht hat. Ich würde sogar das Wort „umgehauen“ nicht scheuen. Ich werde sie in den nächsten Tagen veröffentlichen – und bin mir sicher, Sie werden genauso überrascht sein wie ich. Und ich habe auch schon eine Idee für die nächste Umfrage – politisch höchst brisant. Es geht um ARD & Co. Und es ist auch dringend – ich möchte die Umfrage noch diese Woche in Auftrag geben. Das geht nur mit Ihrer Unterstützung – helfen Sie mit, setzen Sie einen Akzent gegen das Framing: direkt hier via Paypal oder Überweisung (IBAN DE92 1001 1001 2629 8468 32, N26 Berlin). Verwendungszweck: Meinung ohne Framing.


Bild: vchal/Shutterstock
Text: br


*) Feldzeit: 09.10. – 12.10.2020
Methodik:
Die Umfrage wurde als Online-Befragung durchgeführt. Sie ist gestützt auf einer permanenten Telefon-Befragung (INSA-Perpetua Demoscopia).
Stichprobe:
2.084 Personen aus Deutschland ab 18 Jahren nahmen an der Befragung teil.

Fragetext: Im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos hat es vor drei Woche einen Brand gegeben. Laut Angaben griechischer Behörden soll eine Gruppe von sechs minderjährigen Flüchtlingen, deren Asylanträge abgelehnt wurden, den Brand selbst gelegt haben. Wie sehen Sie das? Sollte Deutschland Flüchtlinge aus dem abgebrannten Lager auf jeden Fall aufnehmen? Sollte Deutschland nur dann Flüchtlinge aus Moria aufnehmen, wenn sich die EU-Staaten auf eine europaweite Verteilung einigen? Oder sollte Deutschland keine Flüchtlinge aus dem Lager Moria aufnehmen und stattdessen vor Ort helfen? Oder sollte Deutschland grundsätzlich keine Flüchtlinge aufnehmen und auch nicht vor Ort helfen?


Korrekturhinweis: Durch einen Zahlendreher war in diesem Text an zwei Stellen bei der ARD-Umfrage kurzzeitig von 83 Prozent der Befragten die Rede, die für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria sind. Die korrekte Zahl ist 87 Prozent. Ich bitte den Fehler zu entschuldigen.


Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
127 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Al A. Dente
4 Monate zuvor

Sehr gute Idee, mit einer korrekten Gegenumfrage den ARD-Framing-Mist offen zu legen.
Ich dachte immer dass solche Umfragen nur mit Milliarden im Hintergrund erstellt werden können. Darf man fragen was sowas kostet?

OTTI
4 Monate zuvor

Ich vergleiche Frau Merkel
mit Kaiser Nero
der ließ auch Rom anzünden
Wie kann man sein eigenes Land so schaden
2 Millionen Goldstücke reingeholt um sie ein Lebenlang zu alimentieren
Pfui Teufel

Peter Tanner
Antwort an  OTTI
4 Monate zuvor

Mit dem Unterschied Nero hat das Leben genossen. Frau Merkel Geiselt sich 😉

G. Roth
3 Monate zuvor

Sorry, Eigentor, denn diese Frage ist derartig suggestiv, dass ich meinen Studierenden das als Lehrbeispiel zeigen würde, wie man es auf keinen Fall machen darf!

Gruß

G. Roth

Jürgen Ludwig
4 Monate zuvor

Hier ein interessanter Beitrag von Kelly Greenhill. Diese Theorie vertrat schon der verstorbene, zu Unrecht als „Islamophober Populist“ in die rechte Ecke gestellte Udo Ulfkotte. Die heutige Realität rehabilitiert ihn voll.—->https://renovatio.org/2020/03/kelly-m-greenhill-migration-als-politische-waffe/

Andreas
4 Monate zuvor

So sieht echter Journalismus aus. Danke, Herr Reitschuster!

Rolf
4 Monate zuvor

Danke, Herr Reitschuster für Ihre Arbeit. Sie haben sich auf den Kampf gegen „die Philister“ begeben, Sie stehen auf dem Acker und verteidigen das Land alleine wie einer von Davids Helden gegen die Hyänen.
Danke.

Helmut
4 Monate zuvor

Es gibt keine Entscheidung von Frau Merkel, die nicht auf Umfragen basiert. Angeblich hat die Bundesregierung noch nie so viele Umfragen in Auftrag gegeben wie unter Merkel. Ich denke, dass nahezu jeder Politiker auf solche Umfragewerte schaut, was dabei rauskommt sieht man an Soeder, der plustert sich auf weil die Mehrheit der Deutschen seine harte Gangart bei Corona begruessen, jedenfalls sehe ich das bei den Umfragen von Civey.

Andreas
4 Monate zuvor

Weiter so! Ich freue mich, das Leute doch noch klar denken können!

Thomas Reißner
4 Monate zuvor

Ganz großes Lob für Ihre hervorragende Arbeit, Herr Reitschuster. Das ist unabhängiger und neutraler Journalismus, wie er sein sollte. Ich habe mal gelesen, dass eine überragende Mehrheit der Deutschen (genaue Zahl ist mir nicht im Kopf, deutlich über absoluter Mehrheit) bereit wäre, Atomstrom zu beziehen, wenn der Strompreis um zwei Drittel sinkt.

In diesem Land passiert zu viel Gehirnwäsche und ich vertraue nur noch einem Mix aus alternativen Quellen. Ich bin wohl einer dieser Leute, die die Mainstream-Medien wortwörtlich nicht mehr erreichen können.

susi sorglos
4 Monate zuvor

Das wundert mich nicht. Allerdings muss ich zugeben, dass ich sämtliche Umfragen überhaupt nicht als repräsentativ empfinde. Da mir viel zu wenige befragt werden. Ebenso verwundert mich eine Umfrage per Telefon. Ich bin in 60 Jahren inkl. meiner Familie/Freunde/Verwandte noch kein einziges Mal befragt worden. Ferner woher haben diese Institute eigentlich die Telefonnummern? Heutzutage haben die meisten keinen Festanschluss mehr nur Handynummer. Die ist nirgends veröffentlicht. Wen fragt man? Noch mehr stört mich dann, dass von „Deutschland“ oder „alle Bürger“ (nicht bei Ihnen) dann in den Medien berichtet wird, als ob nun die Prozentzahl für alle Bürger gelten würde, bei unter 2000 befragten Leuten. Lächerlich! Daher gebe ich auf sämtliche Umfragen gar nichts. Weltweit nicht. Siehe Trump Wahl 2016, beste Beispiel.