Wie die Politik bei ihrer Impfstrategie mit dem Feuer spielt Impfexperte Hockertz im Interview

„Man hat auf eine Strategie gesetzt, die nicht aufgehen kann“ – der Immunologe, Toxikologe und Pharmakologe Stefan Hockertz hält die aktuelle Impfstrategie für gescheitert. Der Professor sieht viele Ungereimtheiten im aktuellen Umgang mit der Impfung. Insbesondere, wenn jüngeren Menschen das Vakzin verabreicht werden soll, sei die Nutzen-Risiko-Abwägung fragwürdig. Es gebe zudem auf praktischer Ebene viele offene Fragen. So werde etwa heute oft nicht geprüft vor der Impfung, ob der Betroffene infiziert sei mit dem Virus oder nicht. In eine „offene Infektion hinein zu impfen“ sei aber riskant. In dem kurz vor der Wiederzulassung des britisch-schwedischen Impfstoffes AstraZeneca aufgezeichneten Interview äußerte Hockertz bereits die Befürchtung, aufgrund von politischem Druck werde das umstrittene Vakzin von den Behörden wieder zugelassen. Sehen Sie sich hier das ausführliche Interview mit dem Impfexperten mit vielen interessanten Details und Erklärungen an. 
Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!


Bild: Boris Reitschuster 
Text: br



Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
170 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen