Fake News: Wie Milei ein „faschistischer Markt“ unterstellt wurde Irreführung der Zuschauer – diesmal ausnahmsweise nicht durch ÖRR

Dass die öffentlich-rechtlichen Sender manipulieren bis zum Umfallen, ist nichts neues mehr. Gerade erst habe ich darüber geschrieben, wie sie in Dauerschleife und systematisch rot-grüne Politiker und Experten aus dem rot-grünen Kosmos als zufällige Interviewpartner oder unabhängige Fachleute präsentieren und damit ihre Zuschauer in die Irre führen (siehe hier). Doch auch in anderen Bereichen, bei privaten Sendern wie „Welt TV aus dem Springer-Verlag („Bild“, „Welt“) werden die Zuschauer offenbar für dumm verkauft. Das jüngste Beispiel: Die bemerkenswerte Rede des neuen Argentinischen Präsidenten und Anti-Sozialisten Javier Milei auf dem Weltwirtschaftsforums in Davos (zu dem er übrigens mit einem Linienflug der Lufthansa aus Buenos Aires anreiste – im Gegensatz zu unserer „Klima-Regierung“). Da ich selbst nur rudimentäre Kenntnisse des Spanischen habe, wurde ich auf die Manipulation nur durch einen Brief eines klugen Lesers aufmerksam. Der so interessant und gelungen ist, dass ich ihn gerne in voller Länge wiedergebe. Voilà: 

Annalena Baerbock kann kein Englisch und blamiert sich, die „Faktenfinder“ können es auch nicht und blamieren vor allem sich selbst. Seit gestern gibt es einen meines Erachtens noch viel groteskeren „Fehler“, und zwar diesmal aus dem (argentinischen) Spanischen, bei „Welt“.

Worum geht’s?

Javier Milei hat am 17.01.2023 auf dem WEF in Davos eine fulminante Rede gehalten (in seinem – argentinischen – Spanisch).

Er hat mit direkter, heftiger Kritik am Westen und seinen „woken“ Regierungen und NGOs (einschließlich der Kirchen) nicht zurückgehalten und sie den anwesenden Regierungsvertretern direkt ins Gesicht geschleudert. (Dass die hinterher höflisch geklatscht haben, ist kaum verständlich. Wahrscheinlich haben sich die meisten die Rede nicht übersetzen lassen und überhaupt nicht verstanden.)

„Welt“ hat am Nachmittag die Rede simultan übersetzen lassen und Ulf Poschardt hat das dann kommentiert. Die Groteske: Der – sicher hochbezahlte – „Übersetzer“ war von Anfang an vollkommen überfordert. (Ehrlich gesagt halte ich es für unwahrscheinlich, dass er irgendein Übersetzer-Diplom besitzt.)

Er kam mit dem Tempo von Mileis Rede niemals mit. Die Sätze hat er immer nur angefangen, dann wurde es zu schnell, er blieb stecken, redete Unsinn, weil er manches überhaupt nicht verstand, und gab dann mitten im Satz ganz auf, weil es nicht mehr weiterging. Die unvollendeten Sätze waren dann überhaupt nicht mehr zu verstehen.

Der katastrophalste Aspekt dieser „Übersetzung“ wurde dann aber durch ein ganz bestimmtes Wort beleuchtet:

Milei sprach mehrfach von „fallo de mercado“ (richtig: Versagen des Marktes, Marktversagen), das von den sozialistischen Kritikern des Kapitalismus häufig behauptet werde.

Nun der Punkt, wo der Unterschied zwischen argentinischem und spanischem Spanisch ENTSCHEIDEND wurde:

In Spanien werden die Buchstaben „ll“ ausgesprochen wie „lj“ – wie zum Beispiel in dem Wort caballero (Reiter).

In Argentinien jedoch wie „sch“! Davon hatte der Übersetzer keine Ahnung!

Warum das wichtig ist: Milei hörte sich also an als sagte er „fascho de mercado“.

Und da der „Übersetzer“ nun völlilg ohne Plan war, und den Ausdruck auch nicht einfach weglassen wollte, „übersetzte“ er: FASCHISTISCHER Markt! Mehrfach, Immer wieder.

Es entstanden ganze Textpassagen, die völlig unsinnig waren, beziehungsweise deren Sinn völlig auf den Kopf gestellt wurde. Und diesen Unfug verbreitete „Welt“ an seine Tausenden von Zuschauern.

Und natürlich: Man konnte Javier Milei wieder einmal in die Verbindung mit „Faschismus“ bringen.

Und Ulf Poschardt und der Moderator zeigten sich dennoch von den „philosophischen“ Ausführungen beeindruckt!

In meinen Augen ein Skandal.

Alles hier zu sehen (Ab Min. 14:34)

Auf Ihre Mithilfe kommt es an!

Auf meiner Seite konnten Sie schon 2021 lesen, was damals noch als „Corona-Ketzerei“ galt – und heute selbst von den großen Medien eingestanden werden muss. Kritischer Journalismus ist wie ein Eisbrecher – er schlägt Schneisen in die Einheitsmeinung.

Dafür muss man einiges aushalten. Aber nur so bricht man das Eis. Langsam, aber sicher.

Diese Arbeit ist nur mit Ihrer Unterstützung möglich!

Helfen Sie mit, sichern Sie kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine GEZ-Gebühren oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Sponsor hat. Und deswegen nur Ihnen gegenüber verpflichtet ist – den Lesern!

1000 Dank!

Per Kreditkarte, Apple Pay etc.

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 oder BE43 9672 1582 8501

BITCOIN Empfängerschlüssel auf Anfrage

Mein aktuelles Video

Habeck dechiffriert: Hass und Hetze vom Vizekanzler in seiner Rede zu den Bauer-Protesten.


Bilder: Screenshot Youtube-Video WELT

Mehr zum Thema auf reitschuster.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert