Gerüchte über „zweiten Masken-Tod“ eines Kindes Emotionales Video von Bodo Schiffmann sorgt für Wirbel im Netz

Die Emotionen um die Corona-Maßnahmen kochen immer höher. Ein neues Video des Sinsheimer Hals-Nasen-Ohren-Arztes Bodo Schiffmann hat am Samstag für heftige Wellen im Internet gesorgt. In dem kurzen Film auf Youtube, der von der Google-Tochter zunächst gelöscht, dann aber wieder online gestellt wurde (und auch  hier anzusehen ist), verbreitet der Mediziner die Nachricht, so wörtlich, „ein weiteres Kind“ ohne Vorerkrankungen sei „mit großer Wahrscheinlichkeit wegen Maske gestorben“. Konkrete Angaben machte der für seine massive Kritik an den Corona-Maßnahmen bekannte Schiffmann dazu aber nicht. Er sagte, es läge noch kein Obduktionbericht vor.

Der Arzt aus Baden-Württemberg spricht, so ist zumindest anzunehmen, von einem „zweiten Fall“ unter Berufung auf den Tod einer 13-jährigen Schülerin Anfang September. Das Mädchen war im Landkreis Germersheim im Schulbus urplötzlich zusammengebrochen und später im Krankenhaus gestorben. Im Internet gab es Spekulationen, der Tod des Kindes habe mit der Maske zu tun. Belege dafür gibt es allerdings nicht, Obduktionsergebnisse liegen noch nicht vor.

Schiffmann kritisiert seit längerem die Maskenpflicht und sieht insbesondere für Kinder schwerwiegende Folgen. Ebenso wie Prof. Sucharit Bhakdi, der von „Kindesmisshandlung“ spricht (siehe hier). Aus Kliniken und von Neurologen würde er Nachrichten erhalten, dass Kinder vermehrt über Kopfschmerzen und Konzentrationsstörungen klagen, so Schiffmann in dem Video, in dem er sehr emotional ist.

Der Mediziner berichtet auch von anderen Problemen mit der Maske: Ein Vater habe ihm geschrieben, dass sein Sohn beim Sportunterricht zum Aufsetzen einer solchen gezwungen und ihm verboten wurde, seine Brille zu tragen, um einen sicheren Halt der Maske zu gewährleisten. Aufgrund der hohen Kurzsichtigkeit mit sechs Dioptrien sei das Kind dadurch im Schulsport „blind“ gewesen, so der Mediziner. Mund-Nasen-Schutzmasken für Kinder im Sportunterricht seien „Mord“, sagt der Sinsheimer Arzt in dem Video. Er spricht von Kindeswohlgefährdung und einem Spiel. Selbst Prof. Drosten gebe zu, dass Masken nicht helfen, so Schiffmann. Er bezieht sich damit wohl auf eine Aussage des Virologen vom Januar (siehe hier). In Asiatischen Ländern würden sie so schon lange getragen, trotzdem habe es dort starke Grippewellen gegeben, so der HNO-Arzt in dem Video.

Mich lässt die Aufnahme ratlos, ja konsterniert zurück. Obwohl ich es für unbedingt erforderlich halte, die Corona-Maßnahmen kritisch zu hinterfragen und hierbei sehr große Defizite sehe, halte ich es für mehr als problematisch, Todesfälle ohne konkrete Nachweise oder Belege auf die Maskenpflicht zurückzuführen. Ich persönlich habe mehrfach von Lesern Hinweise erhalten, dass Kinder Probleme mit der so genannten „Mund- und Nasenbedeckung“ haben. Eine Leserin schilderte mir, wie bei der Einschulung ihres Sohnes ein Kind mit Maske plötzlich umkippte. In diversen Internet-Foren sind viele solche Berichte zu lesen. Eine schwierige Situation: Einerseits habe ich als Journalist eine Aufklärungspflicht, andererseits aber auch eine Sorgfaltspflicht.

 

Nicht nur ich persönlich stehe so vor einem schrecklichen Dilemma. Die ganze Situation ist eine solche: Weil einerseits inzwischen das Vertrauen zerstört ist, dass Medien und Institutionen mögliche Missstände wirklich aufklären, ist andererseits Spekulationen und auch Falschinformationen Tür und Tor geöffnet. Einen Ausweg aus dieser misslichen Lage sehe ich zumindest kurzfristig nicht. Außer einen: nicht zu schweigen, zu berichten, aber nach allen Seiten extrem kritisch zu bleiben. Und sich zu mäßigen. Ich sehe die Einschränkungen von Grundrechten als extrem problematisch an und thematisiere das regelmäßig. Andererseits halte ich es für maßlos überzogen, von einer  „faschistischen Diktatur“ zu sprechen, wie Schiffmann das in seinem Video tut – wohl aus einer sehr emotional aufgeladenen Situation heraus. Doch das ist kontraproduktiv.

Ich würde gerne mit Ihnen hier in eine Diskussion treten, bzw. Ihre Meinung lesen, welche Auswege und Perspektiven Sie aus dem geschilderten Dilemma sehen. Vielen herzlichen Dank im Voraus!


PS: Der Dialog hat bereits ein erstes Resultat. So erfuhr ich aus zuverlässiger Quelle, die erste Obduktion der Leiche der 13-Jährigen habe noch kein klares Bild ergeben. Die Rechtsmedizin führe nun weitere Untersuchungen durch. Dies könne erfahrungsgemäß einige Zeit in Anspruch nehmen. Ob der Mund- und Nasenschutz teil- oder ursächlich war, sei ebenfalls Gegenstand weiterer Untersuchungen.

Auf Anregung eines Lesers habe ich folgende Presseanfrage an die Staatsanwaltschaft Landau geschrieben:
Sehr geehrte Damen und Herren,erlauben Sie mir folgende Anfrage zum Tod einer 13-Jährigen in einem Schulbus bei Germersheim Anfang September:
1.) Liegt ein Obduktionsbericht vor?
2.) Wenn nein:
A) wann ist mit diesem zu rechnen?
B) was ist der Grund, dass sich die Obduktion so lange hinzieht?
3.) Wenn ja:
A) was war die Todesursache?
4.) Gibt es, ggf. auch nach vorläufigen Obduktionsergebnissen, Hinweise dafür, dass der Tod im Zusammenhang mit dem Tragen einer so genannten Mund- und Nasenbedeckung stand?
5.) Ist auszuschließen, dass ein in 4.) beschriebener Zusammenhang bestehlt?Besten Dank im Voraus und freundliche Grüße
Boris Reitschuster
www.reitschuster.de

Bild: Screenshot YouTube
Text: br


Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
203 Kommentare
Neueste
Älteste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Thomas
4 Monate zuvor

Der Beitrag ist zwar schon etwas her, aber dennoch aktuell. Gibt es evtl. einen weiteren Beitrag, der das Thema aufgreift. Die ÖR bezichtigen Dr. Schiffmann und alle, die etwas von Toten Kindern im Zusammenhang mit der Maske sagen der bewussten Falschaussage. Erst vor kurzem in einen Beitrag von Radio Bremen war das der Einstieg, um die Personen abzuwerten und in ein schlechtes Licht zu stellen, noch etwas über Reichsbürger, Esoteriker, AFD und spirituellen „Spinnern“ und damit ist das Bild dann abgerundet (mehr Abwertung in kurzer Zeit ging eigentlich nicht). Wer macht sich ab diesem Zeitpunkt noch Gedanken über die Aussagen und Beweggründe der Demonstranten? Doch das Thema Masken und gesundheitliche Prpbleme bleibt. Es kursiert ja auch ein Bericht im Netz von Schäuble (?), in dem die Politiker vor den Gefahren der CO2 Belastung (nach 30 Min.) gewarnt werden. Es scheint ja auch mittlerweile Experimente gegeben zu haben, die den Anstieg der CO2 Belastung in der Atemluft durch das Maskentragen aufzeigen. Schaut man sich die Arbeitsschutzbestimmungen an, da werden schon geringere Konzentrationen der CO2 Belastung als bedenklich eingestuft. Es gibt, glaube ich gelesen zu habn eine ältere wissenschaftliche Untersuchung zum Thema Masken und CO2 Belastung. Es müssten doch auch mittlerweile mehrere Fälle und Berichte aufgetaucht sein, die (vor allen bei Kindern und Älteren) gesundheitliche Folgen und Probleme aufzeigen. Das Thema gehört weiter auf den Tisch. Mir selbst geht es ja nach kurzer Zeit auch nicht gut mit der aufgesetzten Maske und wenn sie nach kurzer Zeit feucht wird, werden die unangenehmen Folgen größer. Unter der Berücksichtigung, dass das Gehirn Sauertoff braucht (evtl. irreparable Schäden bei Entzug, und Kinder brauchen noch viel mehr Sauerstoff), wäre eine schnelle und weitere Thematisierung dieser Problematik nicht schlecht. Auch hierzu gibt es ein beeindruckendes Video von einer Ärztin (wurde auf YT schnell gelöscht, ist aber noch auf einer anderen Plattform erhältlich. Es sind doch nicht alles „Spinner“ (nach Ansicht der MSM und scheinbar auch von vielen Politikern), die unter den Folgen des Maskentragens leiden und Probleme bekommen. Eigentlich müsste der Aufschrei unter Mediziernern doch gewaltiger sein, die die möglichen gesundheitlichen Folgen eigentlich kennen sollten. Über evtl. belastete Produkte im Supermarkt wird mehr Alarm gemacht!!

tommy
Antwort an  Thomas
4 Monate zuvor

Mich würde speziell interessieren, ob es eine Antwort der Staatsanwaltschaft(en) Karlsruhe/Landau auf die Anfrage von Herrn Reitschuster gibt?
Es darf einfach nicht sein, dass das totgeschwiegen werden soll.

Silke Bäuerle
4 Monate zuvor

Auf Facebook wird gerade die Todesanzeige eines 13 jährigen Jungen gezeigt, der „völlig unerwartet“ gestorben ist. Angeblich ist er im Bus unter der Maske kollabiert. „Ich habe soeben mit der Schule telefoniert es wurde mir bestätigt. Wer es nicht glaubt kann gerne bei der Schule anrufen. KGS Wiesmoor Schulstraße 8, 26639 Wiesmoor Sek.I Büro: Tel: 0 49 44 / 92 74 0“

Hier der Link dazu
https://www.facebook.com/mini.tennis.96/posts/1638813609622927

Trude
4 Monate zuvor

Hallo Community, hier gibt es einen Bericht dazu. https://www.facebook.com/1511569379/posts/10224492665133432/?d=n

Anja Wurm
4 Monate zuvor

Bei uns wird ja weiterhin über die Todesursache der Kinder ohne Vorerkrankungen geschwiegen. China hat aber öffentlich zugegeben, dass dort Kinder wegen der Masken gestorben sind. https://www.wochenblick.at/china-mehrere-todesfaelle-wegen-mundschutz-im-sportunterricht/amp/

Linda
4 Monate zuvor

Ich bezweifle stark (um es mal milde auszudrücken), dass eine angemessene Aufklärung der Todesursachen der verstorbenen durch die Staatsanwaltschaft erfolgt. Dies steht entgegengesetzt zu dem Interesse des Justizministers und somit der Politik. Und da eine Unabhängigkeit der Justiz (Judikative) nicht wirklich gegeben ist, ist eine politische Einflussnahme wahrscheinlich.

Entgegen der Meinung der Allgemeinheit gibt es in Deutschland keine wirkliche Unabhängigkeit zwischen Exekutive, Judikative und Legislative. Belege dafür gibt es genügend. Nehmen wir z. B. das Urteil des europäischen Gerichtshofs, dass 2019 festgestellt hat, dass „keine hinreichende Unabhängigkeit der Exekutiven besteht“. Staatsanwälte in Deutschland sind dem Justizminister unterstellt und weisungsgebunden, eine politische Einflussnahme kann deshalb nicht ausgeschlossen werden. Das ist auch der Grund warum Deutschland keinen EU-Haftbefehl ausstellen darf, übrigens außer Polen das einzige Land in der EU, siehe Artikel vom „Stern“, „Zeit“,…

Auch die Judikative ist nicht unabhängig von politischen Einflüssen, vor allem die Richter des BVGs, siehe Rechtsportal „Haufe“, unter Gewaltenteilung. Das beklagt neben dem deutschen Richterbund, auch der Europarat, European Commission for Justice,… „Der DRiB fordert mehr Transparenz und Unabhängigkeit und kritisiert den zunehmenden Einfluss der Exekutive auf die Justiz. Die Ernennung sollte über von der Exekutiven unabhängige Gremien ausschließlich nach Eignung und Befähigung erfolgen. Kritisiert werden Intransparenz und Kungelei.“

Gabriele
4 Monate zuvor

Ich habe hier etwas gefunden, weil mich diese ganze Sache als Mutter auch sehr beunruhigt:

„Gesteuert wird die Atmung vom so genannten „Atemzentrum“. Dies befindet sich im verlängerten Rückenmark. Das ist dort, wo das Rückenmark ins Gehirn übergeht.

Wie gesagt, ohne Sauerstoff kann niemand überleben. Wenn das Gehirn nicht genügend Sauerstoff bekommt, kann es nicht mehr richtig arbeiten. Und dadurch kann auch die Atmung gestört werden und sogar ganz aussetzen.

Somit wird offensichtlich, wie wichtig die Atmung für den Körper ist. Denn nur so bekommst du genügend Sauerstoff. Und Sauerstoff ist Lebensstoff.“

http://www.kinderwelt.org/gesundheit-ernaehrung/gesundheit/sauerstoff-wofuer-der-mensch-sauerstoff-benoetigt/

Leon
4 Monate zuvor

Mittlerweile wurde der Fall von dem Mädchen gefaktencheckt (plus gratis eine dicke Portion Framing) und das „Ergebnis“ ist, dass man – basierend u.a. auf pauschalen Aussagen von einem Kinderarzt – meint, dass es unwahrscheinlich ist, dass Masken Gesundheitsschäden bei Kindern verursachen. Unwahrscheinlich bedeutet im Faktencheck-Denken natürlich, dass es zu 1000% widerlegt ist und jeder, der unwahrscheinliche Dinge für möglich hält, ein Verschwörungstheoretiker ist.
Interessant ist folgendes Gedankenexperiment: Was wäre, wenn das verstorbene Mädchen nach ihrem Tod positiv auf Corona getestet worden wäre? Würde man dann auch so steif behaupten, dass das Vorhandensein von Corona und der Tod nur unwahrscheinlich einen Zusammenhang haben oder wäre es da sogar umgekehrt?
Meine Schlussfolgerung des aktuellen medialen Mindsets: Wer im Zusammenhang mit einem positiven Corona-Test stirbt, auch bei schweren Vorerkrankungen, wird immer so gezählt, als wäre er garantiert (direkt) an Corona verstorben. Bei Masken ist es umgekehrt: Wer mit Maske verstirbt, ist niemals durch die Maske verstorben, sondern immer an seinen Vorerkrankungen. Ich habe so ein leichtes Gefühl, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird…

J. Schröter
4 Monate zuvor

Sehr geehrter Herr Reitschuster, ich verfolge die Diskussion als Familienvater mit drei Kindern natürlich argwöhnisch und äußerst interessiert. Vielleicht könnten Sie noch etwas zur Aufklärung beitragen, denn im Internet bzw über Google-Anfragen findet man generell nur den Beitrag, dass ein Mädchen zusammengebrochen ist, wohl in Wörth/Rheinland Pfalz !? Wenn dies das zweite Kind sein soll(te), wo hat denn der erste Vorfall seinen Ursprung ? Es würde mir sehr helfen, da man natürlich in seiner Besorgnis auch andere Eltern informieren möchte, ohne Fake-News zu verbreiten.
Ergänzen möchte ich in meiner eigenen persönlichen Erfahrung als Asthamtiker, dass die Wirkung der Maske ganz einfach beeinträchtigt. Mir bereitet sie nach 30 Minuten nachweisbare Probleme. Man nehme einfach mal den Peak-Flow-Meter, vorher, nachher…. der nach dem Tragen erreichte Wert, ist bei mir jedes Mal niedriger. Ob es einen medizinischen Aussagewert hat, kann ich nicht beurteilen. Jedoch kann ich für mich persönlich mein subjektives Empfinden, nachvollziehbar sichtbar machen. Sinkende Peak-Flow-Werte, deuten auf eine Verengung der Atemwege hin. Mit der `Maske` fällt mir das Atmen wesentlich schwerer, Hustenreiz wird verstärkt und die körperliche Belastung sinkt dadurch. Aber das ist meine ganz persönliche Erfahrung, die ich nicht verallgemeinern kann und will.
Und an die Kritiker von Herr Schiffmann, dass er nie sachlich war, ist keine Tatsache. Seine Videos waren gerade Anfangs immer sehr sachlich, da er ja keine News selbst gemacht hat, sondern immer nur zusammengetragene Fakten präsentiert und kommentiert hat. Lediglich über die ursprünglichen Quellen, sind ja Befürworter oder Widersprecher, unterschiedlicher Meinung, was ja aber auch jedem frei steht. Man sollte eine andere Meinung nie nach der eigenen Meinung be- und verurteilen. Letztlich wirbt Herr Schiffmann, wie viele andere auch, nur um Aufklärung und mehr Diversität der Experten-Meinungen. Ein Diskurs findet ja quasi nicht statt, stattdessen denunziert man sich gegenseitig und feindet sich an, was für die Allgemeinheit nie hilfreich sein kann.

Bitte machen Sie weiter so Herr Reitschuster, ich sehe in Ihrer Arbeit einen sehr wichtigen Beitrag Abseits der MNM, vielen Dank dafür.

Steffi Thiemig
4 Monate zuvor

Heute ist ein neues Video von Bodo Schiffmann auf Telegram. Offenbar das 3. Kind gestorben.

Silke Bäuerle
4 Monate zuvor

Maskenpflicht für Kinder ab EINEM JAHR im Universitätsklinikum Schleswig-Holstein: „Neue Regelungen beim Betreten aller UKSH-Gebäude der Krankenversorgung! Auch zu Beginn der kühlen Jahreszeit ist es unser Ziel, das Ansteckungsrisiko für Infektionserkrankungen im Klinikum möglichst gering zu halten. Daher gilt ab morgen, 1. Oktober 2020, eine generelle Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. 😷Insbesondere zum Schutz unserer Patientinnen und Patienten wird die Maskenpflicht auch auf Kinder ab dem Alter von einem Jahr ausgeweitet, die sich in den Gebäuden der Krankenversorgung aufhalten. “ https://www.facebook.com/uksh.de/posts/2376068659192233