Endlich: Bayern schafft als Vorreiter Maskenpflicht im ÖPNV ab "Aufgrund der stabilen Infektionslage nicht mehr angemessen"

Gäbe es eine Weltmeisterschaft im „Nase-nach-dem-Wind-drehen“ – Bayerns Ministerpräsident hätte auf den Titel weitaus größere Chancen als unsere Nationalmannschaft auf den im Fußball. Zu Beginn der Corona-Zeit versuchte sich der CSU-Chef als Hardliner zu profilieren. Gefühlt konnte ihm keine Maßnahme hart genug und kein Grundrecht zu unwichtig sein. Es ging so weit, dass er maßgeblich dazu beitrug, dass Lauterbach zum Gesundheitsminister wurde. Und dass er den Gesundheitsamtschef und Epidemiologen Friedrich Pürner strafversetzen ließ. Sein Vergehen: Er hatte offen die Corona-Strategie von Markus Söder kritisiert.

So weit, Pürner zu „rehabilitieren“, geht Söder nicht: Dafür ist offenbar sein maskuliner Stolz als Platzhirsch Bavariae zu groß. Aber dafür liefert der CSU-Chef, seit sich der Wind in Sachen Corona dreht, eine Volte nach der anderen. Nach einer Ohrfeige durch das Bundesverwaltungsgericht, das Bayerns strikte Ausgangsregeln für unverhältnismäßig und damit rechtswidrig erklärte, werden jetzt die Bußgelder zurückbezahlt.

Neue Fun-Kollektion – pünktlich zum Weihnachten!

Und nun auch noch das: Ausgerechnet der Ministerpräsident, der mit seiner Empfehlung Lauterbach durchdrückte, fällt diesem nun bei seinem letzten großen Steckenpferd in den Rücken: der Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr. Der Freistaat prescht nach vorne und schafft zum 10. Dezember die Maskenpflicht im Öffentlichen Personennahverkehr ab. „Dies sei aufgrund der aktuellen stabilen Infektionslage nicht mehr angemessen“, hieß es am Dienstag nach Angaben aus Regierungskreisen, schreibt „Focus“. Ab Samstag  gilt dann nur noch eine Empfehlung zum Masken-Tragen.

„Der Öffentliche Nahverkehr, wo es häufig zu Gedränge in Bussen und Bahnen und Körperkontakten unter Fahrgästen kommt, ist noch eine der letzten öffentlichen Situationen, in denen Masken in Bayern vorgeschrieben sind“, schreibt „Focus“ und versucht damit diesen spätestens jetzt absurd wirkenden und in Nachbarländern längst belächelten deutschen – und chinesischen Sonderweg – noch etwas schönzureden.

Deutscher Sonderweg

In München hatten zuletzt vor allem Söders Koalitionspartner, die „Freien Wähler“ massiv Widerstand gegen die Pflicht zum Maskentragen geäußert. „Focus“ rechtfertigt dagegen den deutschen Sonderweg und wenn man den Text des Blattes liest, kann man nur zur Schlussfolgerung kommen, dass man bei meinem ehemaligen Arbeitgeber bzw. bei der staatstreuen Nachrichtenagentur dpa, von der Teile des Textes stammen, davon ausgeht, jenseits und diesseits der deutschen Grenzen gebe es andere Viren: „Mediziner sind dagegen der Ansicht, die Maskenpflicht sollte bleiben oder sogar ausgeweitet werden, da das Bedecken von Mund und Nase nicht nur gegen die Übertragung von Coronaviren schützt, sondern auch gegen andere Viruserkrankungen, etwa die derzeit kursierenden Influenza-Viren oder das RS-Virus bei Kindern.“ Genau das ist aber – allen deutschen Dogmen zum Trotz – umstritten.

Schon heute ist die Maskenpflicht eine Absurdität. In Berlin etwa hält sich – so mein Erfahrungswert – inzwischen nur noch eine Minderheit der Passagiere in der S-Bahn und im Regionalverkehr an die Maskenpflicht. Solche Zustände – offensichtlich absurde Regeln, die von einer Mehrheit nicht eingehalten werden und bei der dieses Nichteinhalten faktisch toleriert wird, erinnern an autoritäre Systeme, etwa den Sozialismus. Frei nach einem damaligen Witz – der Staat tut so, als zahle er uns Löhne, und wir tun so, als würden wir arbeiten – könnte man heute sagen: Lauterbach tut so, als gäbe es eine Maskenpflicht, und wir tun so, als würden wir sie einhalten. Dieser absurde Zustand ist Gift für die Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Auch wenn Söders Motive im Wahlkampf zu suchen sein mögen – das Ergebnis ist erfreulich.

Mein aktuelles Video:
Unsere WM-Schmach – warum sie leider auch für den Niedergang unseres ganzen Landes steht:

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Bild: Nemanja Petronje/Shutterstock

mehr zum Thema auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 (alternativ: LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX).
Mit Kreditkarte, Apple Pay etc. – über diesen Link.
Paypal ist nach der Sperrung meiner Konten dort nicht mehr möglich (Details hier).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert