Häme nach Terror: Schande von Berlin Demütigung des trauernden Frankreichs auf offener Straße

Es sind Szenen, die an die Schmerzgrenze gehen. Mitten in Berlin. Der Stadt, für deren Freiheit einst auch französische Soldaten standen und bereit waren, ihr Leben zu riskieren. Im Bezirk Neukölln wurde dort am Samstag der französische Staatspräsident Emmanuel Macron bei einer arabisch geprägten Protestaktion massiv gedemütigt – in Tagen, in denen sein Land unter Schock steht nach einer ganzen Serie von islamistischen Terrorakten, die an Brutalität kaum zu überbieten waren – mit Enthauptungen von friedlichen Bürgern.

Macron hatte als Reaktion auf den Terror Schritte gegen islamistische Gefährder eingeleitet und die Bedeutung der Meinungsfreiheit betont. Die Reaktion im Berliner „Multikulti“-Bezirk Neukölln: Ein Mann im weißen arabischen Gewand zieht eine gefesselte Person mit Macron-Maske an einem Strick grob hinter sich her, eine Gruppe von rund 20 Protestierenden folgt ihm, ein Sympathisant filmt die Szene. Die Männer rufen „Yallah, Yallah“ („Auf geht’s“, „Auf geht’s“). Später wird der symbolische Macron laut Augenzeugen mit dem Gürtel geschlagen. Der Mann im Scheichgewand beschimpft seinen „Gefangenen“, also das französische Staatsoberhaupt, als „Ungeziefer“ und „Hund“.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

All das geschah mitten in der deutschen Hauptstadt. Die Berliner Polizei, die Corona-Maßnahmen-Gegner teilweise brutal am Protestieren hindert, teilte am Sonntagabend zunächst mit, sie wisse nichts von dem Vorfall. Die Kundgebung war also offenbar nicht angemeldet und damit rechtswidrig. Später wurde die Polizei dann offenbar fündig, wie auf ihrem Twitter-Account zu lesen ist:

Auch in Kiel kam es zu antifranzösischen Protesten:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Aktionen gegen Deutschlands engsten Verbündeten kommen fast zeitgleich mit einer neuen mutmaßlichen Terror-Attacke in Frankreich: Ein griechisch-orthodoxer Priester wurde am Samstag in Lyon mit  einer Schusswaffe lebensgefährlich verletzt, als er seine Kirche schloss.

Macron hatte nach den jüngsten islamistischen Anschlägen nicht nur die Meinungsfreiheit verteidigt, sondern insbesondere auch die Freiheit, religionskritische Karikaturen zu veröffentlichen. Für das Zeigen solcher Karikaturen im Unterricht als Beispiel für Meinungsfreiheit war offenbar der Geschichtslehrer Samuel Paty von einem islamistischen Täter auf offener Straße geköpft worden. Macrons Aussagen führten zu Protesten von Muslimen auf der ganzen Welt.

Hier wird etwa der Täter gefeiert:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Genauso erschreckend wie diese Reaktionen auf den Terror ist, wie gering die Bestürzung und die Verurteilung in Deutschland ausfielen. Die sonst Dauerempörten in Medien und Politik sind auffallend still. Dass es statt Lichterketten und Solidaritätskundgebungen von islamischer Seite massive Attacken gegen die Opfer gibt, personifiziert durch Macron, und darüber hinaus auch Sympathien für die Täter, ist per se eine Ungeheuerlichkeit, die einen lauten Aufschrei aller echten Demokraten und freiheitlichen Menschen zwingend notwendig machen würde. Dass der ausbleibt, ist eine Schande. Und eine moralische Bankrotterklärung gerade derjenigen, die sonst ständig die Moral auf ihre Fahnen schreiben.

Beunruhigend ist ebenfalls, dass größere Aktionen wie Lichterketten und Mahnwachen, bei denen Moslems den Terror ihrer Glaubensbrüder verurteilen und Solidarität mit den Opfern zeigen, ganz offensichtlich kaum stattfinden.  Nicht weniger beunruhigend, dass dieses weitreichende Schweigen kaum thematisiert wird.

Bild: Sсreenshot twitter
Text: red

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit