Masken-Streit in der Regierung vor laufender Kamera: Wie sich zwei Ministerien in die Haare kriegen Wurde (Steuer-)Geld regelrecht verbrannt?

Acht Jahre nach ihrem Bestehen liefert die Große Koalition schon mal Szenen wie aus einer zerrütteten Ehe. Vor laufender Kamera zofften sich heute auf der Bundespressekonferenz das Gesundheitsministerium von Jens Spahn (CDU) und das Arbeitsministerium von Hubertus Heil (SPD). Der Auslöser: Der Streit um 380 Millionen Masken. Medienberichten zufolge waren diese unbrauchbar. Doch Spahns Haus versuchte demnach, sie bei sozial Schwachen wie etwa Hartz-IV-Empfängern oder Behinderten loszuwerden. Spahns Sprecher Hanno Kautz widersprach dem heute entschieden. Die Quintessenz seiner Aussage: Die Masken waren eigentlich brauchbar, nur habe das Arbeitsministerium mit dem unnötigen Beharren auf Normen verhindert, dass sie an den Mann (oder an die Frau oder die Diversen) kommen. Heils Sprecherin wollte das wiederum nicht gelten lassen – und verwies auf die bestehenden Vorschriften. Merkels Sprecher Steffen Seibert versuchte die Wogen zu glätten mit dem Hinweis, man müsse doch auch das Gute sehen, und nun hätte der Bund wenigstens eine schöne Notreserve. Der Regierungssprecher konnte dankbar sein, dass niemand im Saal laut auflachte. Dabei kam es auch zu ungewöhnlichen Innenansichten. So kam heraus, dass das Arbeitsministerium die Pandemie offenbar letztes Jahr für beendet hielt. Gibt es da Risse im Regierungs-Corona-Block, der wie ein Monolith wirkt? Die ungewöhnlichen Szenen aus der Bundespressekonferenz sehen Sie in meinem neuen Video hier.

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut! Bitte beachten Sie die neue Bankverbindung (wegen Konto- kündigung durch die N26): DE70 6003 0100 0012 5710 24

[themoneytizer id=“57085-3″]

Bild: noamgalai/Shutterstock
Text: br

[themoneytizer id=“57085-2″]

[themoneytizer id=“57085-1″]

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit