Merkels Fremdeln mit der Demokratie Entlarvende Aussagen der Kanzlerin

Zuerst wollte ich nicht glauben, was da ein prominenter Leser meiner Seite voller Empörung geschickt hatte. Was Bundeskanzlerin Angela Merkel dieser Tage zur Corona-Krise sagte, ist starker Tobak und hätte in einer noch funktionierenden Medienlandschaft einen Sturm der Entrüstung auslösen müssen – zumindest bei einigen der großen Medien. Nicht so im selbst ernannten „besten Deutschland aller Zeiten“. Dort wurde das Zitat der rotgrünen Christdemokratin einfach nur vermeldet: „Wo kommen wir da raus? Wo kommt China raus? Wo kommt Südkorea raus? Wenn die alle mal viel besser die Masken tragen und nicht so viel ,Querdenker‘-Demos haben, sondern derweil schon wieder wirtschaftlichen Aufschwung, dann fragt sich, wo Europa landet nach dieser Pandemie.“

Lassen wir einmal die sprachliche Unzulänglichkeit des Satzes, den man Grundschülern um die Ohren hauen würde, beiseite. Kaum verholen – und durch den Zusatz von Südkorea nur leicht abgeschwächt – kommt hier eine Sympathie für das autoritäre Politikmodell zum Vorschein, die der Kanzlerin von Kritikern schon lange unterstellt wird und die ihre Unterstützer vehement verneinen. Man muss etwas mit der DDR und dem Sozialismus (oder der Sowjetunion und ihren Nachfolgerstaaten) vertraut sein, um die Aussagen Merkels beim Online-Digitalgipfel der Bundesregierung zu dechiffrieren. Man müsse sich fragen, sagte sie dort, wo Europa lande nach der Krise. Sie respektiere natürlich das Demonstrationsrecht. Deutschland könne und wolle auch nicht die Mittel einsetzen wie China mit seinem Kontrollsystem. Aber man müsse sich insgesamt anstrengen, um technologisch mithalten zu können.

Wieder eines dieser Russland-Déjà-vus, wie ich sie im Zeitraffer erlebe heute in Deutschland: Die Aussage erinnert mich ungemein an die Art zu sprechen, wie ich sie von Wladimir Putin und seinem Umfeld kenne. Man betont, dass man natürlich für etwas Gutes stehe und nicht das Schlechte wolle – was man dann aber dezent im Nebensatz andeutet bzw. ankündigt. Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten. Das Demonstrationsrecht wird derzeit in Deutschland regelrecht verhöhnt (siehe hier). Dass die Kanzlerin ein Land mit massivster Unterdrückung der Menschenrechte, digitaler Überwachung und Ein-Parteien-Herrschaft durch die Blume als Vorbild hinstellt, dass sie Demonstrationen als Hindernis für den Aufschwung diffamiert, zeigt, dass sie im Innersten immer noch mit der Demokratie fremdelt und sollte jeden aufrechten Demokraten alarmieren. Umso mehr, als Merkel, die aus einem stramm kommunistischen Pastoren-Elternhaus stammt, ohnehin seit Jahren eine Nähe zu den Kommunisten in Peking an den Tag legt.

MERKELEin weiteres Russland-Déjà-vu: Merkel betonte, Deutschland brauche mehr Tempo beim digitalen Wandel. Die Geschwindigkeit sei ein Riesenproblem, mahnte die Kanzlerin: „Es wird die Dringlichkeit in vielen Bereichen immer noch nicht ausreichend erkannt, dass sich das alles ändert und dass wir einfach irgendwann Bummelletzter sind.“ Kein Wort dazu, wer seit 15 Jahren die Regierungsverantwortung trägt und für die „Bummelei“ verantwortlich ist. Genauso hält es Putin, der ebenfalls wie Merkel in einer kommunistischen Kaderorganisation politisch sozialisiert wurde: Er kritisiert oft Missstände im eigenen Land, so, als sei er bis gestern noch Opposition gewesen und nicht seit mehr als 20 Jahren an der Macht.

Merkel bekannte noch 2013, im achten Jahr ihrer Kanzlerschaft, in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit US-Präsident Barack Obama: „Das Internet ist für uns alle Neuland.“ Inzwischen habe ich den Eindruck: auch Demokratie, Freiheit und Pluralismus sind es für Merkel in ihrem Innersten immer noch geblieben. Anders sind solche Aussagen wie die über China nicht zu verstehen. Besonders erschreckend: Auch viele Medien greifen diese Sehnsucht nach autoritärem Regieren auf. Unlängst etwa die Frankfurter Allgemeine unter der Überschrift „Schützt uns die Demokratie?“: „Die hohen Corona-Zahlen im Westen lassen fragen, ob offene Gesellschaften weniger gut auf globale Bedrohungen reagieren können als autoritäre Systeme. Eine Debatte ist fällig, wie sich die Demokratie auf die neue Gefahrenlage einstellen kann.“

Wir erleben einen Erosionsprozess der Demokratie, losgetreten von ganz oben. Schon vor langem. Aber jetzt massiv befeuert durch Corona (oder mit Corona als Vorwand?) und die in einem völlig verantwortungslosen Maß angeschürte Angst vor dem Virus. Der Prozess war so schleichend, so gut getarnt, dass ihn die meisten gar nicht erkannten. Wie die Frösche, die nicht bemerken, dass sie gekocht werden, wenn die Temperatur nur langsam genug erhöht wird. Umso mehr, wenn ihnen dabei auch noch massiv Angst eingejagt wird.

[themoneytizer id=“57085-1″
Bild: plavevskiShutterstock
Text: br
[themoneytizer id=“57085-2″]

[themoneytizer id=“57085-3″]

[themoneytizer id=“57085-16″]

 

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
186 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Onkel Dapte
8 Monate zuvor

Merkel fremdelt mit der Demokratie. Ich verstehe, wenn Herr Reitschuster sich so vorsichtig ausdrückt, doch ich erlaube mir ein klares Wort. Diese Frau will die Diktatur, eine so schlimme Tyrannei, wie sie nicht einmal die „Ossis“ erlebt haben, und sie ist auf gutem Weg dahin, weil das Wahlvolk es einfach nicht wahrhaben will, sie sogar noch einmal wählen würde.     Ich werde jetzt sehr drastisch, wenn der Blogmaster mich löscht, kann ich das nachvollziehen, aber bitte keine Sperre, ich bin lernfähig.       Ein Jahr nach der Grenzöffnung bin ich ins Exil gegangen, ich wußte, es würde fürchterlich werden. Es kam noch schlimmer als erwartet, es ging vor allem schneller.     Vor vier Jahren sagte ich, Merkel sei schlimmer als Hitler, denn sie würde ein unwiederaufbaubares Land hinterlassen. Das beträfe nicht die Zahl der zu verantworteten Toten, doch das werde man erst am Ende sagen können.       Und heute sehe ich, daß die Möglichkeit eines Genozids nicht mehr einfach auszuschließen ist. Da sind die Impfungen mit unvorhersehbaren oder verschwiegenen Folgen, da ist die weitere heimliche Flutung mit meist jungen Männern, da sind die Pläne der EU, XX Millionen Menschen aus Afrika zu holen, Guterres sprach gar von einer Milliarde, da ist die Zerstörung der Grundlage unseres Wohlstands, die Gewöhnung an die Knechtung im Namen des Corona-Virus und noch einiges mehr. Glaubt tatsächlich jemand nicht, daß wir alle vor einer die Phantasie sprengenden furchtbaren Zukunft stehen? Sie sagen es uns doch!!!

Schnatterente
Antwort an  Onkel Dapte
8 Monate zuvor

Ein Bruder im Geiste! Danke für den Beitrag.

Interessierter Leser
Antwort an  Onkel Dapte
8 Monate zuvor

Mich würde sehr interessieren, von Ihnen zu erfahren, wie Sie bereits ein Jahr (!) nach der Grenzöffnung wissen oder zumindest ahnen konnten, daß die Folgen fürchterlich werden würden. Lebten Sie vor der Grenzöffnung im Osten oder im Westen?

Steffen Rascher
Antwort an  Interessierter Leser
8 Monate zuvor

„Am deutschen Wesen wird wieder die Welt genesen“ war meine Befürchtung und der Eulenspiegel schrieb damals in einem Gedicht: „Weltkrieg hatte schlecht begonnen, Deutschland hat ihn doch gewonnen.“ So hab ich 1990 gedacht. 100% lag ich nicht richtig, aber so 70 %, kommt das hin?

Die Unbeugsame
Antwort an  Interessierter Leser
8 Monate zuvor

Das hat man nicht erst ein Jahr nach der Grenzöffnung gewußt. Diese ganzen Dinge, die Onkel Dapte aufzählt, sind seit Jahrzehnten geplant.

Onkel Dapte
Antwort an  Die Unbeugsame
8 Monate zuvor

Unbeugsamer, natürlich ist das seit Jahrzehnten geplant. Ich wurde erstmalig 2000 damit konfrontiert, doch damals kam das so verschwörungstheoretisch rüber, daß ich es nicht geglaubt habe. Allerdings wußte ich schon seinerzeit, daß die Islamisierung ein massives Problem bringen würde. Doch eine NWO? Heute sind die Beweise für das geplante größte Verbrechen auf diesem Planeten so umfangreich, daß keine Zweifel mehr bestehen können.    Eine neue Doktrin wird kommen: Du wirst nichts besitzen!  Damit stellt man Menschen unter die Tiere, die sehr wohl Besitz kennen und ihn meist bedingungslos verteidigen.  Das ist Pol-Pot-Ideologie in Reinform, und nur zur Erinnerung, der wollte sein 3-Millionen-Völkchen auf 100.000 reduzieren, um mit diesen die mörderischste Version des Kommunismus überhaupt umzusetzen.

xandru
Antwort an  Interessierter Leser
8 Monate zuvor

@Interessierter Leser – Ich wusste es schon vier Wochen später. Die Gäste waren ja bis dahin auch keine ganz Unbekannten. Ich sagte zu Freunden, die machen uns alle. Also: alle glücklich und zufrieden.

Onkel Dapte
Antwort an  Interessierter Leser
8 Monate zuvor

Interessierter Leser, vielleicht habe ich es etwas unklar ausgedrückt. Ich bin ein Jahr nach der Öffnung emigriert. Also habe ich lange vorher alles vorbereitet, bin ins Zielland gefahren, habe mir Immobilien angeschaut und ein Haus gekauft, habe mich monatelang mit unwilligen Banken und Behörden herumgeschlagen, habe mein Haus verkauft. Weg war ich dann ein Jahr nach Grenzöffnung. Der Entschluß fiel Weihnachten 2015. Ich bin übrigens geborener Ossi, in Niedersachsen aufgewachsen und habe da 60 Jahre gelebt.

Lupo A
8 Monate zuvor

Vielen Dank, für Ihr unermüdliches Wirken, Herr Reitschuster!

… und ich hoffe es klingt nicht zu schulmeisterlich, dass da wohl ein sprachlicher Lapsus im letzten Absatz passiert ist. Meines Erachtens erleben wir leider keine Eruption der Demokratie unter Merkel, sondern eine Erosion …

Steve Row
8 Monate zuvor

Es sei nur nochmal daran erinnert, dass sich Wissenschaftler im Auftrag des bayerischen Innenministeriums seit einiger Zeit mit dem chinesischen Sozialkreditsystem beschäftigen, um „vom Frontrunner“ zu lernen.
Das ist weder geheim noch eine Verschwörungstheorie.

https://www.hfp.tum.de/governance/forschung/forschungsprojekte/learning-from-the-frontrunner-a-multidisciplinary-analysis-of-the-chinese-social-credit-system-and-its-impact-on-germany/

 

Und hier ein unfassbar aufschlussreiches Interview dazu:

https://www.bidt.digital/sozialpunktesystem/

 

So eine Studie findet ja weder umsonst noch grundlos statt.

Reinhard Westphal
8 Monate zuvor

Das vollständige Zitat hat übrigens Michael Klonovsky heute auf seiner Acta diurna transkribiert veröffentlicht. Es zeigt, wie unfassbar fertig diese Bundeskanzler-Darstellerin ist:

Wenn man jetzt mal überlegt, die Pandemie wird uns ja wirtschaftlich zurückwerfen, und wo kommen wir da raus, wo kommt China raus, wo kommt Südkorea raus, wenn die alle mal viel besser, äh, die Masken tragen und, äh, nicht so viel, ähm, äh, ‚Querdenker‘-Demos haben, sondern, äh, derweil schon wieder wirtschaftlichen Aufschwung, dann fragt sich, wo Europa landet nach dieser Pandemie. Das wird noch mal ’ne Neuordnung, äh, der … Regionen sein, glaube ich.‘ ‚Merkel hat fertig wie Flasche leer‘ kann man da nur noch sagen.

Johnny Guitar
Antwort an  Reinhard Westphal
8 Monate zuvor

In der Tat ein unfassbares Gestammel!

Schnatterente
Antwort an  Johnny Guitar
8 Monate zuvor

Würde aber Ihre klitzekleines Pupillen bei vielen Auftritten erklären……

Das Mutzelchen
Antwort an  Schnatterente
8 Monate zuvor

Vielleicht die Nebenwirkungen von der Medikation, die das Zittern verhindern sollen…?

Der Censor
Antwort an  Reinhard Westphal
8 Monate zuvor

Deutschland war  schon vor Corona auf dem steil absteigenden Pfad – vor allem dank Merkel und ihrem Hang zum Aussitzen von Problemen und ihrer Neigung, die ganze EU mit dt. Steuergeldern zu alimentieren. Der dt. Wirtschaftsboom der letzten Jahre beruhte doch nur auf Pump (Target-Salden!) Europa befindet sich seit 20 Jahren in einer einzigen Finanzkrise, hervorgerufen durch den Euro, der für unsere Wirtschaft zu weich und für die Schuldenländer zu hart ist. Aber wer will immer mehr EU anstatt weniger? Merkel.

Nicht die Demokratie ist schuld, wenn es nicht voran geht, sondern ein Finanzsystem, das nur dazu geschaffen wurde, das Volksvermögen nach oben umzuverteilen.

JonnyFlash
Antwort an  Reinhard Westphal
8 Monate zuvor

Eigentlich fast zum Lachen, wenn´s nicht so traurig wäre.

StefanH
Antwort an  Reinhard Westphal
8 Monate zuvor

Vielleicht ist die Flasche ja auch eher voll?

Wyatt
Antwort an  StefanH
8 Monate zuvor

Oder eher leer 

Amadeus
8 Monate zuvor

Also ich finde wir tun den Chinesen unrecht an. Mutti hat sich einfach vertan, an sich wollte sie nach Nordkorea, Simbabwe oder Venezuela. Denn in China funktioniert das Internet, die „können Flughafen“, haben genug Strom und ganz, ganz viele tolle deutsche Autos….

Steffen Rascher
8 Monate zuvor

Auch wenn es nervt, ich schreib es nochmal. Merkel hat eine Asperger Autismus Störung. Das Festhalten an erlerntem, das perfektionierte Kontrollieren seiner Umgebung und schwach ausgeprägte Emotionalität sind bei Ihr die Indizien. Kohl war da sehr ähnlich und hat ebenfalls sehr lange die Geschicke unseres Landes geprägt. Wer sich einreiht, wird geliebt und gefördert, denn er gibt Sicherheit, wer sich dagegenstellt ist mit allen Mitteln zu bekämpfen, denn er schafft das Gegenteil, Unsicherheit. Kohl hat Merkel als ihm ähnlich protegiert und Sie hat ihn emotionslos entsorgt.

Manchmal muss man woanders suchen, um ein Modell zu finden, was unsere Situation erklärt.

xandru
Antwort an  Steffen Rascher
8 Monate zuvor

An Asperger glaube ich nicht. Die Betroffenen, die ich kenne, sind hoch rational. Nur Borderline würde erklären, warum sie Grenzen abschafft und v.d.Leyen wegschickt (pun intended).

Eine Fallzahl
Antwort an  Steffen Rascher
8 Monate zuvor

Ich bin Asperger Autistin.

Und jetzt fühle ich mich angegriffen.

Niemals wäre ich zu derartig abartigem Verhalten wie Merkel,Spahn,Söder und Co fähig.

Ich tippe da eher auf vermutlich, eventuell, vermeintlich Psychopathie, Dissoziale PS, Soziopathie oder schlicht NPS.

Aber Asperger?…Asperger sind Menschen mit einem sehr ausgeprägtem Gerechtigkeitssinn und haben gar keine Lust oder Spaß an Macht und Mittelpunkt.

Steffen Rascher
Antwort an  Eine Fallzahl
8 Monate zuvor

Ups, das war der Schlips. Irgendetwas muss es doch sein. Lust an der Macht unterstelle ich denen auch nicht, aber wenn sie in die Position kommen, dann setzten sie sich auf eine sehr merkwürdige Art durch, sind sehr kalt und haben etwas was uns fehlt, sie können ihr Gegenüber regelrecht „durchdenken“, weil sie es sonst nicht erkennen könnten, geschweige denn durchschauen. Sitzen die erstmal auf dem Thron, kommt die Stunde der Höflinge und dafür sind die Asperger nun sehr empfänglich. Die Asperger die ich kenne waren so lange gut zu leiden, bis sie eine Aufgabe oder Funktion hatten, dann wurde es schnell irrational. Beim Reden müssen sie sehr darauf achten, nicht zu verletzen. Entscheidungen werden nicht nach Gefühl getroffen, sondern mit dem Hirn, was nicht immer zielführend ist, weil unsere Hirne dafür zu klein sind.

Gehen Sie da mit mir mit?

Heike Werner
Antwort an  Steffen Rascher
8 Monate zuvor

…die fünfjährige Tochter einer Freundin meinte kürzlich „das ist bestimmt kein echter Mamamensch, der ist so komisch “ ….einerseits mussten wir uns das Lachen verkneifen und andererseits waren wir erschrocken……ungefilterter Kindermund

Schnatterente
Antwort an  Steffen Rascher
8 Monate zuvor

Kein Asperger,100% nicht!

Der Censor
Antwort an  Steffen Rascher
8 Monate zuvor

Merkel und Asperger? Das passt nicht. Der Psychologe Hans-Joachim Maaz hat ihr schon vor 4 Jahren Narzissmus bescheinigt. Besonders ihre daraus resultierende Unfähigkeit, Fehler einzuräumen und daraus zu lernen, werde immer mehr zur Gefahr für unser Land.

Quelle:   https://www.focus.de/politik/videos/verhalten-der-kanzlerin-ist-irrational-rennommierter-psychiater-maaz-merkels-narzissmus-ist-gefaehrlich-fuer-deutschland_id_5235070.html

 

 

 

Holger Kammel
Antwort an  Steffen Rascher
8 Monate zuvor

Das sehe ich genauso wie Xandru und Eine Fallzahl.  Sie beschreiben nicht Asperger, sondern eine Borderline Störung. Ein hochrationaler Asperger würde sich niemals so primitiv wie Merkel äußern. Ich halte Asperger auch nicht für nichtemphatisch, sondern eher für überemphatisch.

Steffen Rascher
Antwort an  Holger Kammel
8 Monate zuvor

Überempathisch kommt aber im Ergebnis auch zu nicht angemessenen Entscheidungen. Borderline Störung, wenn wir doch einen Fachmann fänden der die schwarze Katze im dunklen Keller gefunden hat. Die Borderliner, die ich kenne, waren anders als Merkel. Na ja, sagen wir Merkel ist merk(el)würdig.

Steve Row
Antwort an  Steffen Rascher
8 Monate zuvor

Als Asperger-Autistin sehe ich Merkel auch nicht. Ich finde die Darstellung von Greta Thunberg als Asperger-Autistin schon eher unpassend, aber Merkel? Für mich ist die Frau „einfach“ eine überzeugte Technokratin. Sie folgt einer Ideologie, die von vielen Herrschenden geteilt wird, Menschen sind dabei Zahlen, mehr nicht. Fast wie ein reales Computerspiel. Für mich passt all das auch nicht mehr ins alte rechts-links Schema. Es ist – der Aufbau eines neuen Systems. Technokratie eben. Nahezu bedingungslose Wissenschaftshörigkeit, aber nur bezogen auf systemtreue Wissenschaftler. Anders denkende Wissenschaftler werden als „Leugner“; Verschwörer etc diffamiert. Beim Klima genauso wie bei Corona. Es dürfte viele weitere Beispiele geben.

Steffen Rascher
Antwort an  Steve Row
8 Monate zuvor

Asperger Autisten lieben doch eher Mathematik und Physik als andere Menschen.

Karl
Antwort an  Steffen Rascher
8 Monate zuvor

Narzissmus.

Seva
8 Monate zuvor

„Er (Putin) kritisiert oft Missstände im eigenen Land, so, als sei er bis gestern noch Opposition gewesen und nicht seit mehr als 20 Jahren an der Macht.“

Hallo, Boris,Sie müssten doch den russischen Spruch gehört haben – Der Zar ist gut, nur seine Boyare (Hochadlige) sind schlecht“. So war es seit dem ersten Zar – Iwan, der Schreklichen und so ist auch heute bei Putin. Wenn’s nötig, kritisiert er ein Paar seine Boyare, nur, unterschiedlich von Iwan, werden diese nicht gepfeilt, sondern entlassen.

Und Merkel hat das auch gelernt. Sie ist die Mütterchenzariun, wie die Katharina der Grosse, und ab und zu werden die Boya… sorry Landesfürste für die „Bummelei“ verantwortlich gemacht. jetzt sogar auch gemein Fußvolk trägt auch Mitschuld.

Manfred Thöne
8 Monate zuvor

Vor noch nicht all zu langer Zeit als Merkel den CDU-Vorsitz abgeben mußte, hätte sie solche Dinge nicht von sich gegeben, denn sie wollte ja weiter die Chefin sein. Jetzt wo sie wieder der Liebling der Massen ist, haut sie auf die Pauke als gebe es kein morgen. Die Wahrnehmung täuscht uns alle nicht, diese Frau gehört in keinen demokratischen Staat. Das erleben wir in diesem Jahr in einer großen Deutlichkeit. Die raffinierten Änderungen am Infektionsschutzgesetz sind faktisch keine Ermächtigung für den Gesundheitsminister. Diese Frau nimmt das für sich in Anspruch. Der Spahn ist einer, der Ihr mal eben die Füße küssen darf. Diese nicht im GG vorkommende Organschaft Merkel und MPD sind der neue politische Kader ohne Legitimation. Sie treiben diesen Staat neben der volkswirtschaftlichen vor allem in eine demokratische Krise.

Steffen Rascher
Antwort an  Manfred Thöne
8 Monate zuvor

Das hat sie schon mit Herrn von zu Guttenberg gemacht. Die Wehrpflicht hat sie abgeschafft, er ist dann ins Visier geraden und abgeschossen worden. Das Netzwerk von Frau Merkel ist groß, ihre Fingernägel sind kurz. Es scheint ja doch anstrengend zu sein.

Gonzo
8 Monate zuvor

Wo dieser Coronadreck herkommt, scheint die liebe Führerin nicht zu interessieren. Gerade heute gelesen: China bietet Staaten seinen QR-Code zur Bürgerüberwachung an. Ich denke, Merkel ist da schon ganz verrückt drauf.

Paul J. Meier
Antwort an  Gonzo
8 Monate zuvor

So sieht es wohl aus, dass ein sozialistischer Überwachungsstaat in Deutschland nun gerade seine Quelle in der CDU hat!? Wer hätte das gedacht und es zeigt auch die Schwäche und Angreifbarkeit dieser Parteiendemokratie und ihrer Marionetten auf.

AlexR0789
Antwort an  Paul J. Meier
8 Monate zuvor

Da die Dividenden weiterhin an die Aktionäre fließen werden, handelt es sich wohl eher um einen kapitalistischen Überwachungsstaat, der den liberalen Grundrechtsstaat schleift. Ein sozialistischer Überwachungsstaat würde nämlich die Unternehmen verstaatlichen und so die Gewinne abschöpfen, um damit (im Idealfall) Straßen und Schulen zu bauen, oder aber (nicht so ideal) dem Diktator eine neue Villa hinzustellen.

Paul J. Meier
Antwort an  AlexR0789
8 Monate zuvor
AlexR0789
Antwort an  Paul J. Meier
8 Monate zuvor

Nicht wirklich – statt beispielsweise die Lufthansa für 6 Mrd zu 100% zu kaufen (oder aber für 3 Mrd 51% der Aktien zu erwerben, bläst man ihr 9 Mrd in den Allerwertesten, ohne dafür auch nur eine einzige Aktie zu erhalten. Sozialismus geht anders.

Paul J. Meier
Antwort an  AlexR0789
8 Monate zuvor

Dann schauen sie sich doch einmal Merkels Vision der großen Transformation an, dies ist nur der Beginn einer langjährigen politischen Umstrukturierung mit sozialistischen Tendenzen. Und es steckt eine weltweite Verzweigung dahinter. Schwab hat es doch formuliert und die „Weltelite“ steht dahinter. Aber bitte, sie können selbstverständlich auch anderer Meinung sein. Apropos Lufthansa: https://boerse.ard.de/aktien/frankfurts-ob-fordert-lufthansa-

verstaatlichung100.html

 

AlexR0789
Antwort an  Paul J. Meier
7 Monate zuvor

In beiden Artikeln hyperventiliert ein Journalist über vermeintlich in Zukunft eintretende Fakten. Die tatsächlich eingetretenen Fakten aber sind genau so, wie oben von mir beschrieben. Wenn sich die Fakten selbst irgendwann ändern, sind Sie herzlich eingeladen, sich wieder bei mir zu melden. Bis dahin würde ich es mir gern ersparen, mich mit den Zukunftsprognosen dieser ahnungslosen Zeitgenossen zu beschäftigen. Eingetretene Fakten hingegen nehme ich gern zur Kenntnis.

Paul J. Meier
Antwort an  AlexR0789
7 Monate zuvor

Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, ist das zu spät. Es geht nicht um eingetretene Fakten, sondern darum diese zu verhindern! Stichwort Great Reset! Aber da sind Leute wie sie wohl überfordert! Man muss seine Werte verteidigen. Schlafschafe haben wir schon genug.

 

AlexR0789
Antwort an  Paul J. Meier
7 Monate zuvor

Ist das tatsächlich so? Dass es nicht mehr um eingetretene Fakten geht? Die meisten Leute betrachten die eingetretenen Fakten und formulieren sich daraufhin ihr Weltbild. SIE ABER fordern, dass man sich sein Weltbild aufgrund der Spekulationen anderer formuliert!

Wie Sie bereits sagten: Ist das Kind im Brunnen, ist es zu spät. Und Schwabs Great Reset ist absolut zu bekämpfen! – Sind es evtl SIE, der hier überfordert ist?!

Johnny Guitar
Antwort an  Paul J. Meier
8 Monate zuvor

Kann mich noch gut an den CDU-Wahlslogan aus früheren Zeiten erinnern: Freiheit statt Sozialismus!!! So kann man innerhalb weniger Jahre zu einer Linkspartei verkommen, die eine vom Verfassungsschutz beobachtete Person zur Verfassungsrichterin wählt.

Marc
8 Monate zuvor

Sie benutzte die Demokratie um an die Macht zu kommen. Für Sie ist jetzt die Zeit gekommen Diese abzuschaffen. Sie hat sich ein Anbau ans Kanzleramt genehmigen lassen. Für 600 Millionen. Wird natürlich mehr kosten und die Bauzeit bis Sie darin herschen kann dauert auch. Wir werden also noch länger das Vergnügen haben…..

Manfred Haas
Antwort an  Marc
8 Monate zuvor

Wer Zeit und Lust(!) hat, sollte sich auf Youtube das Gaus/ Merkel – Interview von 1991 ansehen. Es ist in mancher Hinsicht erhellend.

Das Mutzelchen
Antwort an  Manfred Haas
8 Monate zuvor

Aber ja! Ich kann es auch nur empfehlen. Warum hat die nur keiner gestoppt, als es noch ging? Sie hat ja damals schon klar gesagt, wie sie zur Demokratie steht – die stört nämlich nur…

N. N.
Antwort an  Das Mutzelchen
8 Monate zuvor

Weil damals schon Kritiker mundtot gemacht wirden.

Viktoria
Antwort an  Manfred Haas
8 Monate zuvor

Dieses Interview ist wirklich sehr erhellend. Von Journalisten, die Politiker auf diesem Niveau auf den Zahn fühlen, kann man heute nur träumen. Ausnahmen bestätigen die Regel.

StefanH
Antwort an  Marc
8 Monate zuvor

Ist doch toll! Jetzt bekommt auch Angela ihren Lampenladen.

aufklärer20
8 Monate zuvor

Achtung! Eine Warnung! Offenbar werden kritische Bürger und Andersdenkende von „Anonymus“ gehackt. Das ZDF berichte darüber:

https://www.zdf.de/nachrichten/digitales/coronavirus-anonymous-attila-hildmann-verschwoerungstheorien-100.html

Heute bin ich selbst von einem dieser Angriffe betroffen. Zu einer von UPS verzögerten Zustellung erhielt ich eine Mail, die u.a. nachfolgende Zeilen enthielten:

 

Der Status Ihres Pakets hat sich geändert.

Ursache der Ausnahme:
Ihr Paket kann sich betriebsbedingt verspäten.

Behebung der Ausnahme:
Zustellung wird neu terminiert.

Im Auftrag von Anonymous, möchten wir Sie mit dieser Benachrichtigung darüber informieren, dass sich der Status unten stehender Sendung geändert hat.

 

 

Ich habe Anzeige erstattet und den Versender und UPS informiert. Sofern andere ähnliche Erfahrungen gemacht haben, sollten sie das hier öffentlich machen. In welchem Interesse „Anonymous“ handelt oder ob es Eigeninteresse ist, wäre nun zu klären.

Gonzo
Antwort an  aufklärer20
8 Monate zuvor

@aufklärer20: Wenn Sie sich schon auf das ZDF berufen……

aufklärer20
Antwort an  Gonzo
8 Monate zuvor

Was ist am ZDF-Bericht falsch?

Eine Fallzahl
Antwort an  aufklärer20
8 Monate zuvor

Hab den ZDF Bericht da mal angeklickt.

Soll das deren Ernst sein?

 

Schnatterente
Antwort an  aufklärer20
8 Monate zuvor

Mein Erstaunen hält sich in Grenzen,tut mir für Sie aber leid.????

Reiner Holm
8 Monate zuvor

Schön, dass es diesen Artikel dazu gibt, denn dieser „Chinasatz“ ist mir auch mit dem gleichen Gedanken sofort aufgestoßen, als ich ihn lass. Diese Frau fängt wirklich an, eine Gefahr für unsere freiheitlich demokratische Grundordnung zu werden. Ich verstehe nicht, wozu wir einen Verfassungsschutz haben. Da sollten alle Alarmglocken läuten. Versagt unser System, oder ist dieser Verfassungsschutz bereits vorausgeeilt und sollte sich lieber Stasi 2.0 nennen, bevor unsere Republik mit dem Merkel’schen Marxismus in DDR 2.0  umbenannt wird?

Johnny Guitar
Antwort an  Reiner Holm
8 Monate zuvor

VS ist bekanntermaßen inzwischen in erster Linie Regierungsschutz vor der Opposition, der echten wohlgemerkt, nicht der links-grünen Schein-Opposition.

StefanH
Antwort an  Reiner Holm
8 Monate zuvor

Der Verfassungsschutz ist vollauf mit der AfD und Querdenkern beschäftigt, der hat keine Zeit für sowas.

Otto Fischer
Antwort an  Reiner Holm
8 Monate zuvor

Der Verfassungsschutz schützt nicht die Verfassung sondern die Regierung. Übrigens welche Verfassung? Eine vom Volk freigewählte Verfassung hat Deutschland nicht; einmalig auf der Welt. Wir sind immer noch Besetzt, das ist der Unterschied zu einem freien, unabhängigen Land. Der sogenannte Verfassungsschutz gehört zur Politik der Altparteien, wie der Islam zu Deutschland.

Jaroslav Bocek
8 Monate zuvor

Wenn man sich vorstellt, was der Querdenker-Bewegung vorgeworfen wird und wenn man über die Äußerungen der Kanzlerin nachdenkt, so müsste eigentlich diese ein Beobachtungsfall für den Verfassungsschutz werden. Und die FAZ ohnehin.

Mr.Majestyk
8 Monate zuvor

Was ist daran entlarvend? Die Frau war Mitte 30 als die Mauer fiel und fest ins System der DDR eingebunden. Da ist die grundlegende Prägung eines Menschen normalerweise fertig. Was haben die Wähler eigentlich erwartet als sie einer Sekretärin der FDJ ihre Stimme gaben? Die Frau hat immer wieder deutlich mit ihrem Handeln gezeigt, was sie von Marktwirtschaft, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit hält. Und egal wem man seine Stimme gibt, im Februar 2020 hätten überzeugte Demokraten auf die Straße gehen müßen, als per Dekret eine Landtagswahl annuliert wurde. Die meisten Michel schlafen ja jetzt noch, aber die Mehrheit derjenigen die nun Kritik übt wurde doch vom Pfeifen der Lokomotive wach, als der Zug den Bahnhof bereits verließ.

Manfred Haas
Antwort an  Mr.Majestyk
8 Monate zuvor

Leider ist WOLFGANG LEONHARD 2014 gestorben. Ich hätte so sehr seine Einschätzung – neben derjenigen von Boris Reitschuster – zur gegenwärtigen politischen Entwichklung in Deutschland erfahren.

Manfred Haas
Antwort an  Manfred Haas
8 Monate zuvor

Verzeihung bitte für den Orthographiefehler: ENTWICKLUNG natürlich!

Mr. Majestyk
Antwort an  Manfred Haas
8 Monate zuvor

Ihr Wunsch in allen Ehren, aber warum schätzen Sie die gegenwärtige politische Entwicklung nicht selber ein? Dafür brauchen Sie doch keinen Wolfgang Leonhard oder Boris Reitschuster, dessen Einsatz sicher lobenswert ist. Ich bin zwar nicht berühmt, man findet mich auch nicht mit Google, aber genau das mache ich doch auch. Ich beobachte die Wirklichkeit und mit dem Gerüst meines Wissens und mit etwas Logik bilde ich mir meine Meinung. Ich will Ihnen nicht zu nahe treten, Sie meinen es sicher gut, nur dadurch, daß Bürger doch Ihre Mündigkeit abgegeben haben, hat das Schiff doch überhaupt erst Schieflage bekommen.

Manfred Haas
Antwort an  Mr. Majestyk
8 Monate zuvor

Mr. Majestyk, mein Beitrag war in keinster Weise gegen den Ihrigen gerichtet. Ich teile da Ihre Ansicht. Ich habe ihn nur als Aufhänger für den meinigen hergenommen. Ich versuche mir meine Meinung –  nicht nur –  auch mit Hilfe von Fachleuten in dieser komplizierten und komplexen Welt zu bilden. Wolfgang Leonhard war ein guter Historiker und Kenner des Kommunismus.  Und wenn ich mir eine Meinung gebildet habe, so habe ich im Hinterkopf immer noch die Aussage von Karl R. Popper: „Sollte auch einer einst die vollendete Wahrheit finden, so wüsste er es doch nicht. Es ist alles durchsetzt von Vermutung“. Herzlichen Gruß und alles Gute.

Mr. Majestyk
Antwort an  Manfred Haas
8 Monate zuvor

Herr Haas, ich habe mich auch nicht angegriffen gefühlt und wollte Sie umgekehrt auch nicht angreifen. Ich nahm nur den Ball auf und spielte Ihn weiter. Alles Gut. Popper schätze ich auch, mit dem starb vermutlich die Philosophie, übrig blieben nur die Scheinriesen. Im Grunde mache ich oft nichts anderes als laut denken, manches könnte ich belegen wenn ich müßte, anderes ist natürlich spekulativ, wie auch sonst, ich war bei z.B. bei der Unterzeichnung des 2+4 Abkommens nicht dabei. dennoch bin ich mir sicher, lautes Denken hat noch nie geschadet, ebenso nicht wenn man dann abseits der ausgetretenen Pfade wandelt. Herzliche Grüße zurück und auch Ihnen alles Gute.

Karl
Antwort an  Mr.Majestyk
8 Monate zuvor

Was hat sich Kohl dabei gedacht, sie zu fördern?

Mr. Majestyk
Antwort an  Karl
8 Monate zuvor

Werden wir wohl nie erfahren, immerhin verwaltet Maike Kohl-Richter den Nachlaß Helmut Kohls. Im Nachhinein hatte ich das Gefühl Kohl mußte abgeschirmt werden, falls dem einer mal blöde Fragen stellt und für den Fall, daß Kohl diese dann beantwortet hätte. Alles rein spekulativ, kann ich nicht beweisen, aber ich bin mir sehr sicher gegen sehr viele westdeutsche Politiker hatte die Stasi etwas in der Hand und spätestens nach der Wende durch den Zusammenbruch der Stasi auch der große Bruder. Nach allem was ich in den Jahren an Material gesammelt habe, war in den 80ern der Schwanz dabei mit dem Hund zu wedeln. Westdeutschland war so ziemlich DIE Wirtschaftsmacht, quantitativ der viertgrößte Rüstungsproduzent, qualitativ warscheinlich noch höher zu bewerten. Außerdem war die Deutsche Bank damals noch in einer völlig anderen Position. Alfred Herrhausen war ja kein Gutmensch, mit seinen Entschuldungsplänen verfolgte der ja ein strategisches Ziel. Hätte er die Weltbank damals wirklich überzeugen können, die großen US-Banken wären pleite gewesen und Deutschland seinem Ziel der Souveränität einen Schritt näher. Ist doch komisch, daß von Souveränität nach der Wende niemals mehr die Rede war und man stattdessen verstärkt anfing Souveränitätsrechte an Brüssel und allerlei Organisationen abzugeben. Ich habe jedenfalls nie an die offzielle Version des Herrhausen Attentats geglaubt und nach meiner Wahrnehmung wurde die Deutschland AG von Schröder und Fischer nicht ohne Grund zerschlagen. Und genau mit der Zerschlagung wurde dann der Niedergang Deutschlands als nationaler Staat eingeleitet, übrig blieb vielleicht ein Standort und Markt, mehr aber auch nicht. So wie ich es sehe sind wir gerade in der letzten Demontagephase, bevor etwas Neues entsteht. Wer nun wirklich der Drahtzieher ist, inwieweit ich mich zu weit aus dem Fenster lege ist eigentlich unerheblich, sichtbar wird, daß 2020 genauso eine Zäsur darstellt wie 1918, 1945, 1989 oder 2001.

Renate Bahl
Antwort an  Karl
8 Monate zuvor

Ich denke, dass jeder dieses Mauerbluemchen unterschaetzt hat und Kohl wohl glaubte ein Zeichen zu setzen und den Ostdeutschen zu signalisieren, dass es in jedem Bereich eine Wiedervereinigung gibt. Ich denke, er dreht sich im Grabe um.

Hans-Hasso Stamer
8 Monate zuvor

Merkel kritisch hinterfragen oder gar kritisieren durch unsere „Qualitätsmedien“? Keine Chance. Sie hat doch vermutlich gerade erst wieder bei Hasselhoff angerufen, damit der wieder auf Linie kommt. Rückgängig machen 2.0 oder so. Der hat dann auch gleich mal seinen renitenten Innenminister rausgeworfen, der doch glatt im Bürgerinteresse votieren wollte. Nur mal so zur Abschreckung für die Parlamentarier. Gehört zwar hier jetzt nicht hin, ist aber wichtig: die Erhöhung des Rundfunkbeitrages ist damit gesetzt. Für mich wäre eine Ablehnung das letzte Zucken der Demokratie in ????????. Na gut, ist sie eben schon vorher tot. Am schlimmsten ist, dass dann der Todesstoß aus dem Osten kam. Sorry für das OT, das aber doch zu dem ganzen Komplex dazugehört.

Frank Bronak
Antwort an  Hans-Hasso Stamer
8 Monate zuvor

Lieber Hans-Hasso Stamer,

das kann ich leider nicht unkommentiert lassen. Gerade den Leuten im Osten vorzuwerfen, der Demokratie den Todesstoß zu versetzen, ist meines Erachtens nicht korrekt. Denken Sie an die Wahlen in Thüringen, die ja in Kürze wieder anstehen, da zeigt sich, wo es brodelt und wer antidemokratisch handelt. Ich hoffe sehr, dass die Mitglieder der CDU-Fraktion ihren Wählerauftrag erfüllen werden.

Wyatt
Antwort an  Frank Bronak
8 Monate zuvor

Wahl in Thüringen? Wenn Merkel das Ergebnis nicht passt sorgt Merkel dafür dass die Wahl solange wiederholt wird bis sie mit dem Ergebnis zufrieden ist

Renate Bahl
Antwort an  Wyatt
8 Monate zuvor

Koennte mir auch vorstellen, dass die Wahlen wegen Corona verschoben werden. Corona ist eben für Alle(s) da.

Nemmadenndo
Antwort an  Frank Bronak
8 Monate zuvor

Merkel stammt aus dem Osten und hat das Land übernommen

Holger Kammel
Antwort an  Nemmadenndo
8 Monate zuvor

Merkel stammt aus Hamburg.

fragolin
Antwort an  Hans-Hasso Stamer
8 Monate zuvor
Wolf-Dieter C.
8 Monate zuvor

Ich glaube, unsere Lichtgestalt ist einfach auch in Geographie nicht so bewandert und hat schlichtweg Nordkorea mit Südkorea verwechselt.

Thomas
Antwort an  Wolf-Dieter C.
8 Monate zuvor

Das kann nicht sein. In Nordkorea gibt es doch gar kein SarsCov2-Virus. Sagt deren Führer, der da immer auf dem weißen Pferd rumreitet.

Harri
8 Monate zuvor

Wurde der Eruptionsprozess der Demokratie wirklich massiv befeuert durch Corona oder wurde im Umkehrschluss der Eruptionsprozess forciert, als es die Möglichkeit einer Ausrede gab, die zufälligerweise Corona heißt?

Paul Traxl
Antwort an  Harri
8 Monate zuvor

soll wohl heißen : „Erosions“prozeß

Krufi
8 Monate zuvor

„Merkel betonte, Deutschland brauche mehr Tempo beim digitalen Wandel.“  Ein Journalist schrieb hierzu auf seinem Blog:  „Da stellt sich dann aber doch die Frage, warum ausgerechnet Dorothee Bär Digitalisierungsbeauftragte ist, wenn Merkel das ernst meint.“ Das ist doch ganz einfach erklärbar: „Das Internet ist für uns alle Neuland.“ Wenn Sie jemanden, der jahrelang Fahrrad gefahren ist, um von A nach B zu kommen, nun einen Ferrari geben, um von A nach B zu kommen, landet er mit Sicherheit im Geschwindigkeitsrausch am Baum. Also muss sich der Fahrradfahrer erst mal an das Tempo gewöhnen. Man gibt ihm einen Smart zum Üben, dann kann er auf einen Golf umsteigen, nach intensiver Erfahrungssammlung mit einem BMW oder Audi, kann der Fahrradfahrer unfallfrei den Ferrari von A nach B steuern. Und Frau Bär verkörpert nun mal den Smart. Ups, wenn jetzt Frau Bär abgelöst wird, ich wars nicht!

xandru
Antwort an  Krufi
8 Monate zuvor

Zwischen Lippenbekenntnissen und Realität besteht überhaupt kein Zusammenhang. In der politischen Blase wird man beklatscht für schöne Worte. Siehe Energiewende und Migration: Kein anderes Land der Welt teilt unsere Haltungsorgien. – Mit dieser wohlstandsverwahrlosten Damenriege an der Spitze werden wir Bummelletzter; dafür aber bekommen wir die schärfsten Jungs ins Land. Bestechende Aussichten, oder?

Heike Werner
8 Monate zuvor

Was Sie,lieber Herr Reitschuster, „fremdeln“ nennen – ist für mich absolute Menschen- und Demokratieverachtung. Das sogenannte Böse war mir bisher eher schwammig in meiner Vorstellung……jetzt hat ES ein Gesicht!

Tobi
Antwort an  Heike Werner
8 Monate zuvor

Merkel wird Demokratie und Rechtsstaat noch zu schätzen lernen, wenn sie (hoffentlich) eines Tages vor Gericht steht. In totalitären Staaten und Diktaturen wird nämlich selten verhandelt, da werden einfach ganz schnell „kopflose Tatsachen“ geschaffen.

Renate Bahl
Antwort an  Tobi
8 Monate zuvor

In diesem Fall waere ich fuer kopflose Tatsachen!

Erhard Puttlitz
Antwort an  Heike Werner
8 Monate zuvor

….Gesicht kann man es schon nicht mehr nennen,es ist die Fratze,seit ’89 in der Hoffnung,die nie wieder zu sehen !

Alexander Schilling
Antwort an  Heike Werner
8 Monate zuvor

„Das Internet ist für uns alle Neuland“; und das im achten Jahr ihrer Kanzlerschaft. Inzwischen sind „auch Demokratie, Freiheit und Pluralismus“ anscheinend Neuland. Das ist nicht Fremdeln, das ist genau das, was es den Anschein hat, zu sein. Und wo auch immer dieser Weg hinführen soll — wir werden bald angekommen sein.

Alex
8 Monate zuvor

Ich glaube, dass für Merkel das chinesische Modell der kompletten Überwachung und des darauf aufbauenden Scorings das ideale ist – durch die vielfältigen Sanktionen und Belohungen, je nachdem, mit wem man sich trifft und was man liest oder äussert – disziplinieren sich die Untertanen selbst, ohne dass die Regierung eingreifen muss.

Und nichts tun bzw. aussitzen kann sie nun mal am Besten.

Frank Bronak
Antwort an  Alex
8 Monate zuvor

Vielleicht möchte uns Frau Merkel schon an das chinesische System gewöhnen. Nachdem unsere Industrie (vor allem Maschinenbau und Automobilindustrie) nach China abgewandert ist und wir deindustrialisiert worden sind, muss ja irgendwer die Reste übernehmen. Da fällt mir nur China ein.

Frank Bronak
Antwort an  Frank Bronak
8 Monate zuvor

Na ja, das Ganze machte ja nur Sinn, wenn auch das Virus irgendetwas mit China zu tun hätte. Hat es aber auf keinen Fall. Ich bin eben ein auch so ein ausgemachter Verschwörungstheoretiker. Oder?

Erhard Puttlitz
Antwort an  Alex
8 Monate zuvor

….wieviel von unserem Steuergeld fließt in die sogenannte Volksrepublik China als „Entwicklungshilfe“,etwa 600 Millionen jährlich ? Dafür wird sie schon einige Tips zur richtigen Ausübung der „Demokratie“……

 

Andreas aus E.
Antwort an  Alex
8 Monate zuvor

Mir fällt schon seit einiger Zeit auf, daß Rotchina im DLF (= Regierungsplus“grün“funk) relativ gut wegkommt, Hong Kong / Taiwan / Uiguren hin oder her.

Hingegen wurde Trump mit seiner klaren Ansage gen Peking bei jeder Gelegenheit niedergemacht.

Mag nur so „gefühlt“ sein, aber ich hege durchaus den Verdacht, daß es da viel Sympathien gibt.

Freisel20
Antwort an  Andreas aus E.
8 Monate zuvor

@Andreas aus E.

Sehr interessant dazu das Interview, dass der Herr Precht mit Herrn Habeck von den Grünen geführt hat.

https://www.youtube.com/watch?v=rUEnbw_mVcQ

u.h.te.
Antwort an  Alex
8 Monate zuvor

Ein 1988-Tiananmen Platz in Berlin ist keinem Bürger_Steuerzahler zugönnen. Der „Großen_Koalitions_Beteiligten“ sollte das mal zu Gute kommen lassen,Nachts mit Orientalischer Bengal_beleuchtung zur Multikulti Bereicherung, Opposition „Personal“als Personen-Schutz,als kulturelle Groko Einlage Wasserwerfer Beregnung mit Pfeffereinlage.           Klar Wunschträume,als ehemaliger SPD & auch CDU Wähler kommen diese  Tages-träume mit jedem Tag stärker!! Kurzarbeiter & Rentner haben Zeit zu Lesen, in allen Medien,nicht nur in den Groko gemerkelten,die er eh nicht mehr kauft. NE WOAR Genosse GROKO !!!