Mutanten – ein Multi-Milliarden-Markt Lukrative Zusatzgeschäfte für die Pharmariesen

Von Christian Euler

Als „unsichtbare Welle“ oder „neue Herausforderung“ werden sie gerne in den Medien hochstilisiert. Die für ihre harte Linie bekannte Helmholtz-Virologin Melanie Brinkmann hält gar den „Wettlauf für längst verloren.“ Während sich immer deutlicher abzeichnet, auf welch tönernen Füßen das Narrativ steht, um das sich die Gefährlichkeit der Mutationen rankt, stehen die Gewinner längst fest. Für die globalen Pharmakonzerne entsteht ein Markt, der ungleich rentabler sein könnte als die aktuelle, weltumspannende Impfkampagne.

„Die Erkenntnis, dass die vorhandenen Impfstoffe gegen manche Virus-Mutationen unzureichend wirken, ändert grundlegend die kommerzielle Bedeutung“ bringt es Geoffrey Porges, Pharma- und Biotech-Analyst bei der Investmentbank SVB Leerink, auf den Punkt. Die Hoffnung, dass die Coronakrise mit einer großen Impfkampagne beendet werden könnte, ist spätestens mit der Entdeckung der Mutanten erstickt worden – und spielt den Pharma-Firmen in die Karten.

Der britische Gesundheitsminister Nadhem Zahawi räumte bereits ein, dass sich Großbritannien auf jährlich wiederkehrende Corona-Impfkampagnen vorbereitet – die turnusmäßigen Grippeimpfungen lassen grüßen. Zwar beherrscht derzeit noch die vielerorts sehr schleppende erste Impfkampagne die Debatte, doch die meisten Regierungen dürften dem britischen Beispiel bald folgen. Hier entsteht ein Markt, den Analysten-Schätzungen auf bis zu 23 Milliarden Dollar taxieren – jährlich wohlgemerkt.

Pfizer kündigte bereits an, den Preis zu erhöhen. Das lässt die Kassen klingeln, denn die Marge ist enorm: Aktuell ruft der US-amerikanische Pharmagigant in seinem Heimatmarkt 19,50 Dollar pro Corona-Impfdosis auf. AstraZeneca plant eigenen Angaben zufolge mit weniger als vier Dollar pro Spritze – während Johnson & Johnson avisiert, seinen Single-Shot-Impfstoff für weniger als 10 Dollar anzubieten. Vor diesem Hintergrund verwundert kaum, dass Pfizer Anfang dieses Monats bekanntgab, zusammen mit der deutschen Biotech-Firma Biontech im kommenden Jahr weltweit rund 15 Milliarden Dollar mit dem gemeinsam entwickelten Corona-Impfstoff umzusetzen – ohne das Geschäft mit den Mutationen.

Nun lockt ein weiterer Multi-Milliarden-Markt: Die neue mRNA-Technologie, die Pfizer gemeinsam mit Biontech und Moderna erstmals zur Zulassungsreife brachte, gilt als hocheffizient. Branchenkenner Porges geht davon aus, dass mit diesem Verfahren ein Nachfolgeimpfstoff innerhalb von nur drei bis sechs Monaten auf den Markt gebracht werden könnte.

Positiv auf die Gewinnspanne wirkt sich aus, dass der Entwicklungsaufwand für leicht adaptierte Vakzine gering ist, nachdem die Forschung sowie die aufwändigen Tests für die Grundwirkstoffe Dank – steuerfinanzierter – staatlicher Milliardensubventionen bezahlt sind. Allein die Mainzer Firma Biontech, deren Impfstoff von Pfizer weltweit vertrieben wird, erhielt rund eine halbe Milliarde Euro aus der Staatskasse. Auch die Zulassungsbehörden spielen mit: Zwar gibt es von denen in Europa und den USA noch keine Vorgaben. Klar ist jedoch, dass sie bei jährlich angepassten Grippeimpfstoffen wohl kaum regelmäßig anspruchsvolle klinische Studien einfordern werden.

Der Startschuss zur nächsten Runde im Milliarden-Poker ist bereits gefallen. Der britisch-schwedische Branchen-Bolide Astrazeneca hat bereits angekündigt, schon im Herbst einen auf die sich derzeit verbreitenden Mutationen abgestimmten Nachfolgeimpfstoff am Markt lancieren zu wollen. Unterdessen hat das Tübinger Biotech-Unternehmen Curevac, dessen erster Corona-Impfstoff noch gar nicht zugelassen ist, bereits mit dem Pharmariesen GlaxoSmithKline eine Vereinbarung über die Entwicklung eines Nachfolgers geschlossen.

Mit Großbritannien hat man bereits einen Großkunden in spe. Vor knapp zwei Wochen meldete Curevac – an dem auch der Bund maßgeblich beteiligt ist – den Abschluss eines Abkommens, das die gemeinsame Forschung und die Lieferung von 50 Millionen Impfdosen im Fall einer erfolgreichen Zulassung vorsehe. Falls neue Varianten auftreten, sollten rasch angepasste Impfstoffe zur Verfügung stehen. Die Vakzine der nächsten Generation würden auf britischem Boden produziert.

Die Corona-Variante, die derzeit unter dem Kürzel B.1.1.7 durch die Medien geistert, wird uns weiter in Atem halten, auch wenn es an evidenzbasierten wissenschaftlichen Erkenntnissen mangelt: gut fürs Business der großen Impfstoffhersteller, die ihre ersten Gewinne selbst dann eingefahren haben werden, wenn sich die Panik vor den Mutationen als Chimäre erweist.

Dipl.-Volkswirt Christian Euler widmet sich seit 1998 intensiv dem Finanz- und Wirtschaftsjournalismus. Nach Stationen bei Börse Online in München und als Korrespondent beim „Focus“ in Frankfurt schreibt er seit 2006 als Investment Writer und freier Autor u.a. für die „Welt“-Gruppe, Cash und den Wiener Börsen-Kurier.
Bild: Pilotsevas/Shutterstock
Text: ce

Mehr von Christian Euler auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
99 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen