„Sonderoperation zur Entstaatlichung der Ukraine“ INNENANSICHTEN AUS RUSSLAND

Hier die ungekürzte Übersetzung eines Artikels vom 4. März aus der Moskauer Zeitung „Iswestija“, die auf Kreml-Linie ist (diejenigen wenigen, die das nicht waren, haben aktuell massiv ums Überleben zu kämpfen; zwei kritische Sender wurden bereits geschlossen). Besonders bemerkenswert ist, wie dort der Krieg beschrieben wird – erst ganz am Ende und quasi nebenbei, in indirekter Rede, so als sei er eine Erfindung der Ukraine und finde gar nicht statt:  „Am 24. Februar kündigte der russische Staatschef eine Sonderoperation zum Schutz der Zivilbevölkerung im Donbass an. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskyi beschuldigte daraufhin Russland, die militärische Infrastruktur des Landes anzugreifen, und verhängte in der gesamten Ukraine das Kriegsrecht. Er sagte auch, dass Kiew die diplomatischen Beziehungen zu Moskau abbrechen und seine Diplomaten aus der Botschaft abziehen werde.“ Sodann wird mit dem Wort „Entstaatlichung“ umschrieben, dass es darum geht, die Ukraine als Staat zu vernichten: „Präsidentensprecher Dmitri Peskow stellte seinerseits klar, dass die Sonderoperation zwei Ziele verfolge: Entmilitarisierung und Entstaatlichung der Ukraine. Er wies darauf hin, dass beide eine Bedrohung für den russischen Staat und das russische Volk darstellen.“ Besonders pikant: Peskow war früher ein Duzfreund von mir, wir kennen uns seit 20 Jahren.

Aber hier nun der ganze Artikel:

Der russische Präsident Wladimir Putin hat ein Gesetz unterzeichnet, das die Verhängung von Sanktionen gegen Ausländer ermöglicht, die die Rechte von Russen verletzen oder Verbrechen gegen sie begehen. Das Dokument wurde am 4. März auf dem offiziellen juristischen Informationsportal veröffentlicht.

Minimalprogramm: Staatsduma will Beschlagnahmung von Ausländern ermöglichen.

Welche weiteren Gesetzentwürfe das Unterhaus verabschieden wird, um die Auswirkungen der Sanktionen zu verringern:

Es erweitert das 2012 verabschiedete Gesetz „Über Maßnahmen zur Beeinflussung von Personen, die an Verstößen gegen die grundlegenden Menschenrechte und Freiheiten sowie die Rechte und Freiheiten russischer Bürger beteiligt sind“. Bisher galt das Gesetz nur für US-Bürger, doch nun wird es auch für Bürger aller anderen Länder und Staatenlose gelten.

Ausländern, die die Rechte von Russen verletzt haben, wird die Einreise nach Russland untersagt. Außerdem werden ihre finanziellen und sonstigen Vermögenswerte in Russland beschlagnahmt und es wird ihnen untersagt, in Russland Immobiliengeschäfte oder Investitionen zu tätigen oder über Eigentum zu verfügen.

Darüber hinaus umfassen die Sanktionsmaßnahmen die Aussetzung ihrer Tätigkeiten in Russland sowie die Aussetzung ihrer Befugnisse in den Vorständen oder anderen Leitungsgremien von in Russland registrierten Organisationen.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Maßnahmen auf Ausländer angewandt werden können, wenn sie staatliche und behördliche Befugnisse nutzen, um Täter von Straftaten gegen russische Staatsbürger freizusprechen, wenn sie an deren Entführung oder unrechtmäßiger Inhaftierung beteiligt sind, wenn sie ungerecht und unfair verurteilt werden und wenn sie ungerechtfertigt strafrechtlich verfolgt werden.

Darüber hinaus unterzeichnete Putin ein Gesetz, das gefälschte Berichte über die russischen Streitkräfte unter Strafe stellt und antirussische Sanktionen fordert.

Am Freitag, den 4. März, wies das russische Außenministerium auf die Notwendigkeit hin, Sanktionslisten mit ausländischen Staatsangehörigen stärker zu veröffentlichen. Zuvor hatten die Mitglieder des Ausschusses für internationale Angelegenheiten des Föderationsrates auf einer Sitzung einen Gesetzentwurf über die Haftung von Ausländern für die Verletzung der Rechte von Russen unterstützt.

Am 27. Februar erklärte die russische Menschenrechtsbeauftragte Tatjana Moskalkowa, dass einige Russen im Ausland von ausländischen Staatsangehörigen belästigt werden. Sie stellte fest, dass „Menschen, die einfach nur ihrer Arbeit nachgehen und versuchen, unter schwierigen Bedingungen zu leben und eine Familie zu ernähren, aufgrund ihrer Nationalität angegriffen werden“.

Am selben Tag erklärte der russische Präsident Wladimir Putin, dass die westlichen Länder nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht unfreundliche Maßnahmen gegen Russland ergreifen, sondern auch aggressive Äußerungen gegen Russland zulassen.

Am 24. Februar kündigte der russische Staatschef eine Sonderoperation zum Schutz der Zivilbevölkerung im Donbass an. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskyi beschuldigte daraufhin Russland, die militärische Infrastruktur des Landes anzugreifen, und verhängte in der gesamten Ukraine das Kriegsrecht. Er sagte auch, dass Kiew die diplomatischen Beziehungen zu Moskau abbrechen und seine Diplomaten aus der Botschaft abziehen werde.

Präsidentensprecher Dmitri Peskow stellte seinerseits klar, dass die Sonderoperation zwei Ziele verfolge: Entmilitarisierung und Entstaatlichung der Ukraine. Er wies darauf hin, dass beide eine Bedrohung für den russischen Staat und das russische Volk darstellen.

Am 21. Februar unterzeichnete Putin Dekrete zur Anerkennung der Unabhängigkeit der Donezker und Luhansker Volksrepubliken (DNR und LNR). Außerdem unterzeichneten der russische Präsident und die Staatsoberhäupter der beiden Republiken, Leonid Pasechnik und Denys Pushylin, Verträge über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand, einschließlich militärischer Unterstützung.

Der Staatschef traf die entsprechenden Entscheidungen inmitten der Eskalation der Situation im Donbass, die am 17. Februar begann. Die Volksrepubliken Donezk und Luhansk berichteten von intensivem Beschuss durch ukrainische Streitkräfte, auch mit schweren Waffen. Die Republiken kündigten eine allgemeine Mobilisierung und die Evakuierung der Zivilbevölkerung auf russisches Gebiet an.

Weitere aktuelle Videos und Einzelheiten zur Lage im Donbass finden Sie auf dem Fernsehsender Iswestija.

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!
Bild: Screenshot Izwestija
Text: br

mehr zum Thema aus reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Dezember 2021 mehr als 50 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!  
Meine Bankverbindung: DE70 6003 0100 0012 5710 24
Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.