Was passiert nach einer mRNA-Impfung in den Blutgefäßen? Und wie wahrscheinlich ist eine Thrombose?

Selten war die Stimmung in Friedenszeiten so aufgeheizt, die Gesellschaft so gespalten wie heute. Was einst der „Volksverräter“ und dann der „Klassenfeind“ war, ist heute der „Corona-Leugner“. Um in diese Hass-Kategorie eingeordnet zu werden, braucht man keineswegs das Virus und seine Gefährlichkeit zu leugnen – es reicht, kritischen Stimmen zu den Maßnahmen und zum Impfen auch nur Gehör zu verschaffen. Ich weigere mich, diesen Corona-Totalitarismus mitzumachen. Ich bin kein Arzt, ich kann mir kein abschließendes Urteil erlauben. Aber ich werde mich hüten, kritische Stimmen zu zensieren, wie es viele große Medien machen. Ich glaube an die Mündigkeit der Bürger, daran, dass sie unterschiedliche Meinungen kennen sollten, um sich ein Bild zu machen. Wer bestimmen will, was die Menschen lesen dürfen, offenbart sich als Anti-Demokrat. All jene, die keine abweichenden Meinungen ertragen und glauben, im Besitz der Wahrheit zu sein, seien an eine Weisheit des großen Umberto Eco erinnert: „In der modernen Kultur preist die wissenschaftliche Gemeinschaft den Dissens als ein Mittel zur Vermehrung des Wissens. Für den Ur-Faschismus ist Dissens Verrat.“ Hoch lebe der Dissens – deshalb veröffentliche ich hier den Beitrag eines Arztes, der aus verständlichen Gründen anonym bleiben möchte. Und darunter auch noch die Einschätzung eines befreundeten Chefarztes einer deutschen Klinik.
 
Ein Gastbeitrag

Die nachfolgenden Überlegungen können bei der Impfentscheidung behilflich sein. Sie sind auch für medizinische Laien zu verstehen.
Der berühmte Pathologe Rudolf Virchow (1821–1902) hat bereits 1856 allgemeingültig erklärt, warum Blutgerinnsel (Thromben, Einzahl Thrombus) entstehen. Als Ursache für eine Thrombose (Blutgerinnsel-Entstehung) käme immer – so Virchow – eines der drei folgenden Prinzipien in Frage:

  1. eine Strömungsveränderung des Blutes oder
  2. eine veränderte Blutzusammensetzung oder
  3. ein Endothelschaden.

Das ist die Virchow-Trias. Sie sollte jeder Krankenschwester und jedem Arzt geläufig sein, denn sie gilt bis zum heutigen Tag ohne Einschränkungen selbst bei Sachverhalten, die Virchow vor über 150 Jahren noch nicht ahnen konnte.

Uns braucht hier lediglich der Endothelschaden zu interessieren, also die Beschädigung der hauchdünnen Innenschicht unserer Blutgefäße. Sie ist gesunderweise so glatt, dass die Blutzellen nahezu reibungsfrei an ihr vorbeigleiten können. Man kann sie mit der Teflonbeschichtung in der Bratpfanne vergleichen. Wenn diese Schicht zerkratzt wird, backen die Pfannkuchen dort an. Gleiches würde vermutlich passieren, zöge man eine Schweißnaht in die Pfanne. Eine Beschädigung unserer Blutgefäß-Innenschicht kann ebenso unterschiedlich in Erscheinung treten.

MerchendisingEgal, ob durch Arteriosklerose, durch chirurgische Gefäßnähte oder sogenannte Stents – immer, wenn der Blutstrom nicht am unversehrten Endothel entlangführt, können sich an solchen Stellen Blutgerinnsel bilden. So auch im Rahmen der Impfung gegen SARS-CoV-2. Gespritzt wird nämlich in die gut durchblutete Muskulatur der Schulter. Ein Teil der Dosis gelangt so in die Blutbahn und wird verteilt, erreicht folglich überall im Körper die Blutgefäß-Innenschicht und wird von deren Zellen aufgenommen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die mRNA in Nanopartikel oder in ein als Vektor bezeichnetes Adenovirus verpackt ist. Entscheidend ist, dass eine mRNA immer der Bauplan für ein bestimmtes Eiweiß ist – in diesem Fall der Bauplan für das Corona-Spike-Protein. Die Endothel-Zellen werden also die Corona-typischen Spikes in ihren Eiweißfabriken (Ribosomen) herstellen und sie anschließend in Richtung Blutbahn an der Zelloberfläche präsentieren.

Das allgemeine Prinzip des Endothelschadens wird nun gleich in doppelter Hinsicht konkretisiert. Schon die Spike-präsentierenden Endothelzellen sind abnormal. Vollends tragisch wird jedoch deren Attackierung durch Lymphozyten (Abwehrzellen), die diese Gelegenheit nutzen, um Antikörper gegen das Spike-Protein zu bilden, denn das „immunologische Gedächtnis“ soll uns ja fortan vor dem „Feind“ mit diesem Spike, also vor SARS-CoV-2 beschützen. Dieser Angriff allerdings macht das Endothel zum Ort einer Entzündung. Mehr Endothelschaden geht fast nicht. Vielleicht werden die Endothelien sogar vorübergehend zerstört.

Deshalb findet nun die wiederholt beobachtete Thrombose statt. Prinzipiell in allen Regionen des Körpers können sich auf attackierten Endothelien Blutgerinnsel bilden. Denn warum sollte die Virchow-Trias ausgerechnet diesmal eine Ausnahme machen?

Mit dieser Überlegung erklärt sich also einerseits das Auftreten von Thrombosen selbst, z.B. die Sinusthrombose im Gehirn mit stärksten Kopfschmerzen, Wesensveränderung oder Lähmungen.

Andererseits aber auch deren Folge: Denn wenn Thromben sich vom Ort ihres Entstehens ablösen, werden sie mit der Blutströmung mitgerissen (= Thrombo-Embolie) und bleiben zwangsläufig in den immer schmaler werdenden Verzweigungen von Arterien stecken. Das zieht – sehr plötzlich oder mit gewisser Latenzzeit – die Infarzierung (Gewebstod durch Blutleere) des nachfolgenden Gewebes nach sich: Im Herzkranzgefäß den Untergang eines Herzmuskel-Areals (= Herzinfarkt), im Bereich des Gehirns einen Schlaganfall mit den bekannten Lähmungserscheinungen, an anderen Stellen Darm- oder Niereninfarkte, akute Arm- und Beinarterienverschlüsse usw.

Im schlimmsten Falle ist die Embolie sofort tödlich.

Und scheint nicht drittens auch die u.a. im Rote-Hand-Brief von Astrazeneca als häufige Impfnebenwirkung bezeichnete Thrombozytopenie (Mangel an Thrombozyten, Blutplättchen) plausibel, wenn nach ausgedehnten Thrombosen schlicht die meisten Thrombozyten verbraucht sind?
Sollte Virchow Recht behalten, ist eine Impfung mit mRNA-Impfstoffen also immer riskant. Eventuell sogar lebensgefährlich.

PS: Zur Beruhigung – es kann auch alles gutgehen, denn Thromben können vom körpereigenen Bluteiweiß Plasmin wieder aufgelöst und unschädlich gemacht werden. Oder sie sind nach zwölf Wochen so fest mit der Blutgefäßwand verwachsen, dass sie nicht mehr abreißen können. Diese Information darf all jenen Trost und Hoffnung sein, die sich bereits einer Impfung unterzogen haben oder liebe Menschen kennen, die diesen Schritt gegangen sind.

Und hier die Einschätzung des Textes durch den Chefarzt einer deutschen Klinik, der ebenfalls anonym bleiben will. Aus Respekt gegenüber dem Gastautor habe ich die Änderungsvorschläge des Chefarztes nicht direkt umgesetzt, sondern bringe sie hier als Anmerkungen: 

Ich habe mir den Artikel vielfach durchgelesen und auch parallel recherchiert.

Für den Laien, und das ist ja gut, kann dieser Beitrag etwas beitragen zur Frage, warum treten Thrombosen bei der Impfung auf. Er erhellt aber nicht die gesamte Problematik des Themas „Thrombosen“ in diesem Kontext. Wir wissen ja inzwischen, dass fast ein Drittel der Patienten mit manifestem COVID-19 auch Thrombosen entwickeln. Ein Hinweis dazu, ggf. am Anfang des Beitrags, wäre vielleicht sinnvoll mit der Ergänzung, dass man sich nicht der Gesamtproblematik Thrombosen und COVID-19 widmen möchte, sondern „nur“ der Thrombose-Problematik bei mRNA-Impfungen.

Um den Hintergrund des Artikels deutlich zu machen, würde ich im Prolog des Autors einige Zahlen zu den Thrombosen als Komplikationen der Impfungen einfügen. Schon deshalb, um die Bedeutung einordnen zu können. In der internationalen Literatur gibt es ja schon gute Zahlen hierzu, auch der PEI-Bericht vom 15.7.2021 geht detailliert darauf ein (Link hier). Auch, dass sie selten sind.

Es ist zu überlegen, ob eine solche seltene Nebenwirkung der Impfung als generelles Argument gegen eine Impfung gelten kann. Vielmehr sollte klar sein, dass wir zu wenig über die Nebenwirkungen wissen (die Thrombosen sind nur eine), die mit der Impfung einhergehen. Die Impfstoffe haben eine bedingte Zulassung, die Erfahrungen sollen jetzt mit der von der Bundesregierung geförderten Impfkampagne erst gesammelt werden. Es ist eine politische Entscheidung, keine wissenschaftliche. Aber vielleicht sprengt dies den Rahmen des Beitrags. Aber es ist ja immer das Gleiche, das experimentelle an dieser Impfkampagne kann man auch nicht in jedem Beitrag bringen.

Sachlich finde ich den Beitrag korrekt.

 

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut! Bitte beachten Sie die neue Bankverbindung (wegen Konto- kündigung durch die N26): DE70 6003 0100 0012 5710 24

Der Autor ist in einer großen Klinik in Deutschland tätig. Er schreibt hier unter Pseudonym. Die Identität des Arztes ist der Redaktion bekannt.

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Und ich bin der Ansicht, dass gerade Beiträge von streitbaren Autoren für die Diskussion und die Demokratie besonders wertvoll sind. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen, und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.
Bild: Rana Mudassar/Shitterstock
Text: Gast

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.   Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Oktober 2021 mehr als,45 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!  
Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).
Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.   Unterstützen Sie meine Arbeit