Wie bei den Grünen die Geschichte missbraucht wird Parteitags-Rednerin vergleicht Klimaforscher mit Juden

Es ist die Quadratur der Doppelmoral. Einerseits lassen viele ideologische Moralapostel keine Gelegenheit aus, um ihre politischen Gegner als „Nazis“ zu diskreditieren. Andererseits schlagen sie sofort mit der Moralkeule, sofern diese selbst geschichtliche Vergleiche machen. Jetzt ist auf dieser nach oben offenen Richterskala der Absurdität und Doppelmoral ein neues Stadium erreicht: Auf dem Bundesparteitag der Grünen verglich die 2016, unter anderem für ihr Buch „Gegen den Hass“, mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels ausgezeichnete Carolin Emcke „Klimaforscherinnen“ mit Juden: „Es wird sicher wieder von Elite gesprochen werden. Und vermutlich werden es dann nicht die Juden und Kosmopoliten, nicht die Feministinnen und die Virologinnen sein, vor denen gewarnt wird, sondern die Klimaforscherinnen.“

Emcke, die unter anderem für die Süddeutsche Zeitung schreibt, erntete mit dieser Aussage heftige Kritik in den sozialen Medien:

 

Aber auch Unterstützung für Emcke gibt es:

Angespielt wird hier – und in vielen ähnlichen Tweets – auf den Auftritt von „Jana aus Kassel“. Die junge Frau, die eher zufällig die Bühne einer kleinen Querdenker-Demonstration betrat, um dort spontan etwas zu sagen, geriet massiv unter Kritik, weil sie äußerte, sie als Maßnahmenkritikerin würde sich ein bisschen wie Sophie Scholl fühlen. Wobei hier die große Frage ist: Wie kann man hier eine völlig unbekannte junge Frau neben eine vielfach ausgezeichnete Publizistin setzen, die auf dem Parteitag der Grünen auftritt, die schon bald die Kanzlerin stellen könnten. Wer den Unterschied nicht sieht, dem sind völlig alle Maßstäbe verrückt.

Die Aussage Emckes ist auch einfach falsch. Denn es gehört wohl wenig Mut dazu und man muss keine große Sorge haben, ausgegrenzt zu werden, wenn man in Fragen des Klimawandels die vorherrschende Meinung vertritt. Genau das Gegenteil ist der Fall: Kritiker dieser vorherrschenden Meinung werden ausgegrenzt und müssen mit schwerwiegenden Folgen rechnen.

Brisant ist er Fall auch vor dem Hintergrund der in meinen Augen völlig an den Haaren herbeigezogenen Antisemitismus-Vorwürfe gegen den früheren Verfassungsschutzchef und CDU-Politiker Hans-Georg Maaßen. In dem Fall wird nach Ansicht von Kritikern sogar das überaus heikle und schmerzhafte Thema missbraucht für eine Diskreditierung des politischen Gegners und echter Antisemitismus damit verharmlost. „Es ist äußerst befremdlich, wie der Vorwurf des Antisemitismus hier strategisch eingesetzt wird. Als jüdische Gemeinschaft erwarten wir von der Politik, dass Antisemitismus entschieden und mit allen Mitteln des demokratischen Rechtsstaates bekämpft wird“, sagte ein Vertreter der jüdischen Gemeinden in Nordrhein-Westfalen im ZDF: „Wer Antisemitismus nutzt, um im Wahlkampf zu punkten, verhöhnt dessen tägliche Opfer.“

Die ganze Causa zeigt, wie vergiftet die politische Atmosphäre und das Diskurs-Klima in Deutschland sind. Einerseits auf fast allen Seiten bei vielen eine geradezu manische Fixierung auf Vergleiche und Parallelen zum Dritten Reich (auch ich selbst komme da leider zu oft in Versuchung, versuche allerdings, so gut es geht zu widerstehen). Damit einhergehend die fast schon ritualisierte Instrumentalisierung der unvorstellbaren Verbrechen der Nationalsozialisten (die dabei fast immer abgekürzt als „Nazis“ bezeichnet werden, so fällt der Namensbestandteil „Sozialisten“ weg). Und andererseits ständige Empörung darüber, wenn das andere politische Lager das Gleiche tut, was man selbst ständig macht.

Anders als mit Hysterie ist das alles kaum zu erklären.

Bemerkenswert ist auch, dass sowohl Baerbock als auch Habeck Emckes virtuellem Auftritt gespannt und offensichtlich auch geneigt, ja beinahe andächtig folgten. Sie applaudierten brav und hatten offenbar keinerlei Problem mit dem problematischen Satz. Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner sagte der BILD, Emcke wäre „über jeden Verdacht des Antisemitismus erhaben und hat in ihrer Rede die Logik der Demagogie aufgedeckt“. 

Die Bösen sind für diejenigen, die für sich selbst das Gutsein und die Moral gepachtet zu haben glauben, eben immer die anderen.

Selten war Doppelmoral und Heuchelei so offensichtlich.

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut! Bitte beachten Sie die neue Bankverbindung (wegen Konto- kündigung durch die N26): DE70 6003 0100 0012 5710 24

 

Bild: Parzi/Wikicommons/CC BY-SA 3.0
Text: br

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
114 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen