„Wir wollen alle Protokolle. Und zwar alle ungeschwärzt!“ Frankfurter Arzt kündigt weitere Klage gegen das Kanzleramt an

Von Daniel Weinmann

Wie kam es zu den fragwürdigen Entscheidungen der Regierung während der Coronakrise? Wie stark beeinflussten welche Experten die Politik? Und auf welcher wissenschaftlichen Grundlage basierten die Maßnahmen? Eine unrühmliche Rolle in der „Pandemie“-Agenda der Ampelkoalition spielte der sogenannte Corona-Expertenrat, der am 14. Dezember 2021 erstmals zu seiner konstituierenden Sitzung zusammenkam. In insgesamt zwölf veröffentlichten Stellungnahmen und 33 Sitzungen prägte das Gremium bis April dieses Jahres die Gesundheitspolitik.

Der Rat sollte laut Bundeskanzler für „Akzeptanz und Transparenz“ sorgen. Doch die Regierung verschleierte, was das 19-köpfige Gremium genau tat. Dazu passt, dass die Beratungen hinter verschlossenen Türen stattfanden. Die Auswahl der Fachleute war extrem einseitig: Gegen die erdrückende Mehrheit von Hardlinern um Christian Drosten, Melanie Brinkmann, Viola Priesemann und Lothar Wieler stand der Virologe Hendrik Streeck, der nicht gebetsmühlenartig die Apokalypse an die Wand malte.

Der Frankfurter Allgemeinmediziner Christian Haffner erstritt vor Gericht die Freigabe der Dokumente – gegen den Willen des Bundeskanzleramtes und des Expertenrates. Bezeichnend für den Regierungsstil des Kabinetts Scholz: Die Protokolle wurden nur mit Schwärzungen einzelner Passagen herausgegeben. Ganz offensichtlich sind die Experten von Scholzens Gnaden kaum bereit, Verantwortung für ihre eigene Rolle zu übernehmen.

»Dass die Protokolle geheim gehalten wurden, halte ich für einen Skandal«

„Es wurden Grundrechte eingeschränkt und das Leben von Millionen Menschen auf links gedreht“, begründet Haffner seine Transparenz-Offensive im „Nord-Kurier“, „da sollte man das Recht haben zu erfahren, auf welcher Grundlage all das geschah“. Er hält es für “überaus bedenklich“, dass dafür erst geklagt werden musste. „Allein schon, dass die Protokolle geheim gehalten wurden und nicht von Anfang an oder spätestens nach den jeweiligen Beschlüssen öffentlich zugänglich waren, halte ich für einen Skandal.“

Im Zuge der Klage hat Haffner 25 von 33 Ergebnisprotokollen bis Juli 2022 mit Schwärzungen an teilweise entscheidenden Stellen erhalten. Die Begründungen dafür seien hanebüchen. So heiße es etwa, dass die Namen des jeweiligen Urhebers von Sitzungsbeiträgen im Rat deshalb geschwärzt wurden, weil „dieser für seine/ihre Einschätzung zu Corona-relevanten Themen von der Öffentlichkeit haftbar gemacht werden“ könnte.

„Die Mitglieder des Corona-Expertenrates müssen für ihre Aussagen geradestehen“, verlangt Haffner. Insofern sei das, was er und seine Unterstützer bisher erreicht haben, zwar ein mutmachender Anfang. Aber sie wollen weitermachen. Sein Ziel: „Wir wollen alle Protokolle. Und zwar alle ungeschwärzt. Und wir wollen die Wortprotokolle, nicht nur die Ergebnisprotokolle.“

»Medien sollen keine Hofberichterstatter einer Regierung sein«

Seiner Ansicht nach ist den Mitgliedern des Corona-Expertenrats „durchaus bewusst, dass vieles, was im Rat besprochen und beschlossen wurde, auf tönernen Füßen stand, oder in einzelnen Punkten sogar falsch war“. So sei bekannt gewesen, dass die als „Deltakron“ bezeichnete kombinierte Variante von Omikron und Delta wohl ein Laborartefakt war und somit gar nicht existierte. „Dennoch nutzte Lauterbach „Deltakron“, um der Bevölkerung Angst einzujagen und damit weitere Maßnahmen zu begründen“, so der Mediziner.

„Nun fürchten sowohl die Rats-Mitglieder als auch viele Politiker, die sich auf das Gremium beriefen, einen Machtverlust oder auch den Verlust ihrer Reputation, wenn der Öffentlichkeit klar wird, wie der Rat tatsächlich gearbeitet hat. Und dass er an vielen Stellen falsch lag.“ Aufklärung muss die Maxime sein, lautet das Credo des 51-Jährigen. Kanzler Scholz und seine Mitstreiter scheinen dies jedoch gänzlich anders zu sehen. Sinnvolle Rückmeldungen aus der Politik hat Haffner trotz mehrfacher Anfragen „so gut wie nie“ bekommen.

Enttäuscht zeigt er sich auch von den meisten Medien. Wegen der „völlig unkritischen Berichterstattung und der Diffamierung“ namhafter Wissenschaftler wie Hendrik Streeck oder Jonas Schmidt-Chanasit hat er sein Abo des „Spiegel“ mittlerweile gekündigt. „Medien sollen keine Hofberichterstatter einer Regierung sein“, fordert der Allgemeinmediziner, „und Medien sollten kein Geld einer Regierung oder von Stiftungen erhalten, wie das mehrfach passiert ist“.

Auf Sie kommt es an! 

Mein Dechiffrier-Video über die Methoden von Markus Lanz hat das ZDF dreimal auf Youtube sperren lassen. Der Schuss ging nach hinten los. Ich habe es im freien Internet auf Rumble hochgeladen. Da wurde es binnen weniger Tage 2,67 Millionen Mal aufgerufen. Offenbar, weil die Algorithmen „kritische“ Inhalte nicht ausbremsen wie bei Youtube. Ein Leser rechnete aus, dass damit mehr Zuschauer meine kritische Analyse der Sendung gesehen haben als die Sendung selbst. Auch mein Dechiffriert-Video zu dem Hetzstück des ZDF über Hans-Georg Maaßen wurde auf Rumble über 2,15 Millionen Mal geklickt. Das macht Mut! Aber es kostet auch sehr viel Zeit und Energie – im konkreten Fall eine Nachtschicht. Umso dankbarer bin ich für Ihre Unterstützung. Ohne die wäre meine Arbeit nicht möglich, weil ich weder Zwangsgebühren noch Steuermillionen bekomme, und auch keinen Milliardär als Sponsor habe. Dafür bin ich unabhängig!
Aktuell sind (wieder) Zuwendungen via Kreditkarte, Apple Pay etc. möglich – trotz der Paypal-Sperre: über diesen Link. Alternativ via Banküberweisung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71. Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut.

Mein aktuelles Video

Verzweifelt: Arzt kommt wegen Klimaklebern nicht zu seiner OP – dafür attackiert ihn die Polizei

YouTube player

Bild: Shutterstock

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Daniel Weinmann arbeitete viele Jahre als Redakteur bei einem der bekanntesten deutschen Medien. Er schreibt hier unter Pseudonym.

Bild: Juergen Nowak/Shutterstock

mehr von Daniel Weinmann auf reitschuster.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert