Brisante Corona-Beichte vor britischem Untersuchungsausschuss „Masken gaben falsches Gefühl von Sicherheit“

Von Kai Rebmann

Die politische Aufarbeitung der Corona-Jahre beschränkt sich in Deutschland bisher auf einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss im Landtag von Brandenburg. An einer ernsthaften und vor allem ergebnisoffenen Auseinandersetzung mit den massiven Verfehlungen scheint hingegen kein wirkliches Interesse zu bestehen. Man kann freilich nur mutmaßen, wovor die Verantwortlichen solche Angst haben und weshalb sie diesbezüglich lieber auf Tauchstation gehen.

Großbritannien ist Deutschland da schon mindestens einen Schritt voraus. In der vergangenen Woche sagte Dame Jenny Harries vor dem Untersuchungsausschuss in London aus. Die Professorin ist, wenn man so will, das britische Gegenstück von Lothar Wieler bzw. dessen Nachfolger Lars Schade. Während der Frühphase der medien- und politgemachten „Pandemie“ war Harries stellvertretende Leiterin der UK Health Security Agency (UKHSA) und steht der obersten Gesundheitsbehörde ihres Landes inzwischen als Chefin vor.

Es gibt aber auch einen wichtigen Unterschied: Die Britin gehörte seit der ersten Stunde zu den wenigen hochrangigen Experten, die ihre Regierungen beraten durften und die gleichzeitig vor gewichtigen Nachteilen bestimmter Maßnahmen gewarnt haben. Am lautesten hatte sich Harries gegen die Maskenpflicht ausgesprochen, letztlich aber kein Gehör gefunden.

Maske hatte nie einen evidenzbasierten Nutzen

Jetzt wiederholte die Zeugin vor dem Untersuchungsausschuss das, was sie schon vor dreieinhalb Jahren gesagt hatte. Damals wie heute betonte Harries, dass Masken nicht nur nichts bringen, sondern eher das Gegenteil vom angeblichen Nutzen bewirken können.

Wohl nur die wenigsten Masken – seien es nun die selbstgenähten oder die FFP2-Varianten – sind wirklich fachgerecht und nicht zuletzt aus hygienischer Sicht korrekt getragen worden. In den meisten Fällen wurden die „Symbole der Pandemie“ zu einem Hort aller möglichen Viren und Bakterien und trugen somit eher noch zu deren Verbreitung bei, als dass sie sie verhindert hätten.

In den Worten von Prof. Harries hörte sich das in London so an: „Man hat geglaubt, dass, wenn man eine Maske trägt und die Abstände auf einen Meter reduziert, die Gesichtsbedeckung dies ausgleichen könnte. Aber die Antwort lautet ‚Nein‘. Das konnte sie nicht, schon gar nicht, wenn (eine solche Maßnahme) nicht evidenzbasiert ist.“

Soll heißen: Die Expertin hielt und hält in solchen Fällen andere Maßnahmen, hier insbesondere das sogenannte „Social Distancing“, für weitaus wirkungsvoller. Diese Erkenntnis wiederum gleicht jedoch einer Binsenweisheit, die wohl jeder von Kindesbeinen an kennt: Wer krank ist bzw. sich auch wirklich krank fühlt, bleibt zu Hause und hält sich von anderen Menschen nach Möglichkeit fern.

Maskenpflicht beruhte nicht auf Wissenschaft

Entgegen des landläufig verbreiteten Narrativs diverser Regierungen wurde die Maskenpflicht willkürlich eingeführt. Oder, wenn man es wie Prof. Harries etwas weniger drastisch ausdrücken möchte: Die Maskenpflicht habe nicht auf Wissenschaft beruht, sondern sollte den Menschen ein „falsches Gefühl von Sicherheit“ geben. In der Praxis habe dies dann aber dazu geführt, dass „die wirklich wichtigen Maßnahmen vernachlässigt“ worden seien, womit die heutige UKHSA-Chefin insbesondere das Social Distancing meint.

Tatsächlich kann es hilfreich sein, sich in diesem Zusammenhang noch einmal den Zickzackkurs der selbsternannten Experten in Erinnerung zu rufen. Zunächst wurde die Maske als möglicher Schutz vor einem Virus ins Lächerliche gezogen und ausdrücklich davon abgeraten – nur um sie dann wenige Wochen später verpflichtend einzuführen.

Ebenfalls bemerkenswert: Die Einführung dieser und vieler weiterer Maßnahmen wirkte in Europa und darüber hinaus seltsam orchestriert – kaum ein Land, das ausscherte und kaum ein „offizieller Regierungs-Experte“ mit einer anderen Meinung. Stattdessen bekamen die Bürger vom damaligen RKI-Chef Wieler eingebläut, dass diese Maßnahmen „überhaupt nie hinterfragt werden“ dürften und einfach zu befolgen seien.

Nicht nur aus heutiger Sicht ist es verwirrend bis verstörend, dass eine derart große Mehrheit in so vielen Ländern „mitgemacht“ hat. Die einzige rational erscheinende Erklärung liegt wohl darin, dass die Corona-Maßnahmen häppchenweise verabreicht wurden und vielen Bürgern deshalb nicht aufgefallen ist, wie selbst „westliche Muster-Demokratien“ immer mehr in Richtung Totalitarismus und Demokratur abgebogen sind.

WEIHNACHTSGABE FÜR KRITISCHEN JOURNALISMUS

Im Dezember 2019 startete meine Seite. Inzwischen hat sie bis zu 53,7 Millionen Aufrufe im Monat. Setzt Themen, um die auch große Medien nicht mehr herauskommen.

Das war nur Dank Ihrer Hilfe möglich!

Ohne Steuer-Millionen und Soros-Dollar. Trotz Klagen und Abmahnungen. Mit Herzblut, Idealismus – und Schlafmangel. Umso dankbarer bin ich, wenn Sie bei Ihren Weihnachtsgaben auch an meine Seite denken. Und damit kritischen Journalismus sichern, der Regierenden und Hofberichterstattern auf die Finger sieht.

1000 Dank!

Per Kreditkarte, Apple Pay etc.

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 oder BE43 9672 1582 8501

BITCOIN Empfängerschlüssel auf Anfrage

Meinе aktuellen Videos

„Die Regierung hat die Justiz gekidnappt“ – gnadenlose Abrechnung mit der Corona-Politik von Anwalt


DECHIFFRIERT: Wie sich Pistorius und Lauterbach im Bundestag in Sachen Impfung selbst entlarven.

Jetzt neu! Besuchen Sie unseren Fan-Shop!

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Kai Rebmann ist Publizist und Verleger. Er leitet einen Verlag und betreibt einen eigenen Blog.

Bild: Amani A/Shutterstock

Mehr von Kai Rebmann auf reitschuster.de