Corona-Impfung: „Fließbandarbeit am Produkt Mensch“ Exklusiv: Mitarbeiter eines mobilen Impfteams berichtet

Von Elias Huber

Berichte häufen sich, dass Pfleger alte Menschen zur Impfung drängen. Bereits am 28. Januar meldete reitschuster.de einen mutmaßlichen Fall in einem Altenheim. Die Tochter einer Heiminsassin berichtete damals: “Als ich gesagt habe, dass ich der Impfung nicht zustimmen möchte, wurde mir sofort gesagt, dass ich dann aber eine der einzigen sei und so Druck ausgeübt.” Das Personal habe sogar angedroht, ihre Mutter zu isolieren.

Nun meldet sich ein Mitarbeiter eines mobilen Impfteams bei reitschuster.de und berichtet von ähnlichen Erlebnissen. Der Mann war nach eigenen Angaben vor Ort, als Anfang Januar in vier Altenheimen geimpft wurde. Zwischen 80 und 140 Pfleger und Bewohner erhielten in jedem Heim eine Spritze, berichtet er. Er selbst habe dabei administrative Aufgaben übernommen, während ein Arzt und ein Pfleger impften.

Laut dem Mann hatten etwa 10 Prozent der Geimpften Bedenken, als sie mit der Impfung an der Reihe waren. Auf diese Alten habe das Pflegepersonal teils massiven Druck ausgeübt. “Es fielen Sätze wie: ‚Du bist der einzige, der sich nicht impfen lässt‘ oder ‚Du könntest andere anstecken, wenn du der Impfung nicht zustimmst’”, sagt der Mann, der anonym bleiben möchte. Daraufhin seien fast alle der Alten eingeknickt. “Alte Menschen sind sehr einfach zu beeinflussen – das ist wie bei kleinen Kindern”, erzürnt sich der Mann, der als Ehrenamtlicher im Katastrophenschutz tätig ist.

Zudem habe der Arzt kaum Einzelgespräche geführt – weder mit dem Pflegepersonal, das geimpft wurde, noch mit den Alten. “Der Arzt hielt eine fünfminütige Ansprache vor der Mitarbeiterschaft und sagte im Kern: Das ist die Impfung, die ist ganz toll und jetzt impfen wir euch alle durch – Aufklärung gleich null”, berichtet der Mann. Wenige Wochen zuvor habe man im Impfzentrum sogar mit Stoppuhren getestet, wie lange die Impfung dauere. Die Vorgabe sei gewesen, dass ein Arztgespräch weniger als drei Minuten brauchen sollte. “Das war Fließbandarbeit am Produkt Mensch”, sagt der Katastrophenschützer.

Auch bei der Verwaltungsarbeit sei nicht alles mit rechten Dingen zugegangen. So habe jeder Impfling einen Anamnesebogen ausfüllen und unterschreiben müssen. Darauf habe derjenige ankreuzen müssen, dass er auf ein Aufklärungsgespräch verzichte oder dass er keine weiteren Fragen habe. “Wenn keine der beiden Optionen angekreuzt war, hat ein Mitglied des Impfteams im Nachhinein ein Kreuz gesetzt”, sagt der Mann. Das sei definitiv eine “strafbare Handlung” gewesen, meint er.

Über seine Motive, beim Impfen zu helfen, sagt der Katastrophenschützer: “Ich wollte mir ein eigenes Bild machen.” Als seine Hilfsorganisation Freiwillige bei der Kontaktnachverfolgung eingesetzt habe, habe er eine Mitarbeit noch abgelehnt. Das Coronavirus halte er für “real”, aber es sei weniger gefährlich als von den Medien und der Politik behauptet. Es diene als Vorwand, um ganz andere politische Ziele durchzusetzen, sagt er.

Elias Huber arbeitet als freier Journalist in Frankfurt am Main.
Bild: Melinda Nagy/Shutterstock
Text: eli

mehr von Elias Huber auf reitschuster.de

Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
169 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Archi.medes
24 Tage zuvor

Stell dir vor, es wird eine „Pandemie“ ausgerufen, und keiner merkt es, außer an willkürlichen und erratischen Maßnahmen der „Regierung“ ? Genau die Situation haben wir meiner Meinung nach, denn ohne PCR-„Test“ und den sogenannten „Maßnahmen“ der „Regierung“ hätten wir Normalzustand:

  • Die Sterberaten (also Sterbefall-Zahl bezogen auf die Gesamtzahl in der jeweiligen Altersgruppe) sind im Normalbereich und zeigt keine Auffälligkeit, allenfalls ähnlich wie in der Grippewelle 2018.
  • Die Auslastung der Intensivbetten ist seit Beginn 2020 nahezu unverändert, und die Regierung baut deren Zahl sogar ab, seltsam, und das in einer Pandemie ? Die Auslastung der Krankenhäuser ist wie in jedem Winter etwas höher, aber das ist nicht ungewöhnlich. Der Krankenstand, der den Krankenkassen gemeldet wird, ist im Normalbereich. Von Zeit zu Zeit sucht eine von Viren der Corona-Familie verursachte Grippewelle die Welt heim, die dann nach 2-4 Monaten automatisch wieder abebbt, weil die dafür anfälligen Personen nach der Erkrankung Immunität entwickelt haben, aber war das nicht schon immer so ?
  • Ja, es sterben vereinzelt auch Personen unter 60, aber war das früher anders ? Auch viele ältere Personen sterben, aber war das früher ungewöhnlich ? In einzelnen Fällen kann Corona wie die Grippe auch zu schweren Verläufen und zum Tod führen, aber warum hat man dann bei früheren Grippewellen keine Pandemie verkündet ?

Zusammenfassend: Eine seltsame Pandemie, bei der man einen „Test“ braucht um diese zu erkennen. Benötigt da jemand einen „unsichtbaren Feind“ ?

Ich befürchte mal  diese ketzerische Ansicht wir mir viele Daumen nach unten als „Verharmloser“ einbringen …

 

 

 

LuckyMoney
Antwort an  Archi.medes
24 Tage zuvor

Auf keinen Fall Daumen nach unten. Es beschreibt exakt die Lage. Bitte sehen Sie sich untenstehenden Links an. Der erste von Frau. Dr. Vanessa Schmidt-Krüger zum „Impfstoff“ Da werden Sie an die dunkelsten Zeiten D erinnert. Kurz zusammengefasst. Aufgrund der „Massenanwendung“ wird dieser in einem neuen verfahren hergestellt und hat im Grunde nichts mit dem „Serum“ der Studien zu tun. Es gibt nicht wesentliche Verunreinigungen, Schwanke Qualität bis hin zu „Wirkungsfreiheit“ Sterilitätsprobleme bei den Fläschchen“ mit der Verpackung usw. Qualitätsstabilität der einzelnen Chargen  muss erst nachgewiesen werden usw.

https://www.youtube.com/watch?v=1h4bmCC6ViY

Und Frau RA Dr. Renate Holzeisen. Die mit den weltweit vernetzen RA Gruppe um Herrn Dr. Füllmich/ Kennedy Jun. und den Anwälten vom https://corona-ausschuss.de/ eine Klage am EUGH vorbereitet: Nichtigkeitsklage gegen die bedingte Zulassung der Impfstoffe.

https://www.youtube.com/watch?v=1h4bmCC6ViY

Alles zusammen in der Sitzung 38 vom   https://corona-ausschuss.de/  zu sehen.

Danke

Da bleibt einem die Spucke weg! Und da haben Sie auch Ihre Antwort, auf Ihre Fragen. Dann wird alles Klar. Die Plandemie, die Maskenpflicht (sichtbares Zeichen zur Einschüchterung) , Ausgehverbote, Kontaktverbote usw.

 

 

 

AF
Antwort an  Archi.medes
23 Tage zuvor

Ihre Ansicht vertrete auch ich bereits seit Beginn des ersten Lockdowns. Ohne die Mainstream Medien und ohne diese PCR Test hätten wir keine Pandemie die irgendjemanden auffallen würde, Ergo, es gäbe keine Pandemie. Damit diese „vermeintliche Pandemie“ erst möglich ist, wird seitens der Regierung eine äußerst perfide Strategie umgesetzt um die Bürger zu manipulieren, im normalen Sprachgebrauch könnte ich sagen Sie machen Gehirnwäsche am Volk. Der Kern, damit diese Manipulation funktioniert, ist das Schüren von Angst. Sehr viele Bürger leiden mittlerweile unter einer Angst Psychose. Umso tiefer diese Psychose verankert ist desto stärker wird Sie verteidigt, das ist ein Teufelskreis der gefügig macht und aus dem nur schwer zu entkommen ist (ohne Professionelle Hilfe ist das schier unmöglich). Das bedeutet im Umkehrschluss, umso länger dem Volk immer wieder erneut Angst gemacht wird, desto weniger wird auf Dauer der Wiederstand dagegen sein. Eine tiefsitzende Frage ist: Warum geschieht das Global? Global – Globalisierung? Ich denke das in diesem Topf die Ursache zu suchen ist! Das sind schlimme Zeiten.

Zu guter Letzt um Vorurteile vorzubeugen. Ich weiß das es Corona gibt, Corona ist ebenso wie Influenza ein SARS Virus und hat ähnliche Eigenschaften und kann daher auch bei einigen zum Tod führen.

Peter Tanner
24 Tage zuvor

Bei den Menschen im Alterheim ist es vielleicht schwieriger, da sie sich nicht mehr wehren können. Aber ich finde die ganze Impf-Thematik dermassen übergriffig. Ob und wenn mit was ich mich impfen lasse oder nicht, das bespreche ich mit meinem Hausarzt und sonst niemanden. Nur er kennt mich und meine Krankheitsgeschichte und weiss was Sinn macht und was nicht, was geht und was nicht. Entscheiden ob und was ich dann mache, fälle ich alleine und das brauche ich auch niemanden mitzuteilen wie ich mich da entscheide. Alleine jemanden danach zu Fragen ist dermaßen ein Übergriff in die Privatsphäre. Tut mir leid, aber mein Gesundheitszustand und Behandlungen sind meine Sache und unterliegen dem Arztgeheimnis. Das keigt auch jeder klar zu hören der mir mit so blöden Fragen kommt wie „biste schon geimpft?“.

Werwennnichtdie
24 Tage zuvor

Ich sah kürzlich eine Dokumentation über das Euthanasieprogramm im dritten Reich. Die Tötung von behinderten Kindern war damals eine Straftat und viele brachten das Verschwinden ihrer Kinder zur Anzeige. Die Heime holten sich auch Einwilligungen teilweise der Eltern ein. Die Staatsanwaltschaften wurden damals durch direkte Instruktion angehalten, die Ermittlungen an den Oberstaatsanwalt zu übergeben und dann im Sande verlaufen zu lassen.

Was würde heute passieren, wenn Menschen im größeren Umfang zu Schaden kämen. Wer würde dann belangt werden? Derjenige, der auf die Menschen einrede und sie so nötigte durch Druckausübung? Derjenige, der die Spritze setze, denn es war ja immer klar, das es nicht ausreichend erforscht sei. Derjenige, der die Imfpung bestellte bei der EU, beim Bund, bei dem Krankenhaus, schließlich hätte er sich ja auch für ein anderes Präparat entscheiden können, was weniger unsicher ist, derjenige, der das bei der Agentur als unbedenklich freigegeben hat, derjenige, der das in der Produktion zu verantworten hat, derjenige, der die Wirkung in den Medien vorgaukelte, wohlwissen, daß es in Wirklichkeit anders sei, derjenige, der es entworfen hat, derjenige, der den gesetzlichen Weg dafür ebnete, derjenige, dafür weltweit Gelder einsammelte und uns schon die nächsten noch gefährlichern Erreger mit einem breiten Grinsen zusammen mit seiner Frau ankündigt?

maria
Antwort an  Werwennnichtdie
23 Tage zuvor

Heute in ein Video gehört und voll zutreffend: „Die Wahrheit lässt sich von jedem erkennen der von gutem Willens ist und setzt voraus, dass man die eigene Vorstellungen von Gut, Böse usw. in Frage stellt. Nur wenn das Böse ans Licht kommt, verliert es eine Macht!

In diesem Sinne hoffe ich, dass Herr Reitschuster und sein Team uns behalten bleiben kann. Vielen Dank für ihre unermüdliche Arbeit bis jetzt. Und passen Sie bitte alle sehr gut auf sich auf.

Stefan aus Salem
24 Tage zuvor

100% richtig. Meine Mutter wollte der Impfung meines dementen Vaters im Heim nicht zustimmen. „Er wäre der einzige nicht geimpfte“. Sie erhielt Anrufe von einem Impfarzt aus Tübingen, dem Hausarzt und der Heimleitung. Letztendlich hat sie zugestimmt und will sich jetzt auch selbst impfen lassen. Ansonsten dürfe sie meinen Vater nicht mehr besuchen. WTF. Wenn etwas passiert, zeige ich die Ärzte an.

Reinhard
24 Tage zuvor

Falls das System scheitert gehören dann wahrscheinlich Hunderttausend, wenn nicht sogar Millionen, vor Gericht. Politiker, Ärzte, Medien, Organisation, usw. Eine Masse an Mittätern.

Xiaoxia
Antwort an  Reinhard
24 Tage zuvor

Das System funktioniert, weil nicht die Bösen so böse sind, sondern weil die Guten alles mittragen und glauben, es sei richtig. Da die Guten weiter daran glauben, funktioniert es doch für die Mächtigen so perfekt. Sehe ich doch in meinem Umfeld. Bin ich anderer Meinung, hat man Mitleid mit mir und kann meine Ansichten dazu absolut nicht nachvollziehen. Ich habe Reitschuster.de einer guten Freundin empfohlen. Sie hat seine Vita gegoogelt und die Antwort war: Na, der war doch in Russland, der ist doch nicht glaubwürdig. Meine Frage,wo informierst Du Dich, wurde mit FAZ, Spiegel usw. beantwortet. Ein Grossteil der Menschen glaubt lieber. Wer glaubt, will nicht wissen, was wahr ist.

Arne Ausländer
Antwort an  Xiaoxia
24 Tage zuvor

Echt? In Rußland gewesen sein macht unglaubwürdig? Das ist ja schon das Äquivalent zu Stalins Paranoia vor Menschen, die andere Länder gesehen hatten. — Es geht doch immer noch verrückter, als man es sich vorstellen konnte…

NordPole
24 Tage zuvor

Ob die Regierung so die Probleme in der Rentenkasse und in der Pflege lösen will? Das Ziel für 2022 die Bevölkerung in DE auf 70 Mio. zu reduzieren? Herr Prof.Dr. Hockertz warnte ja davor, dass geimpfte bei Kontakt mit mutierten SARS-nCov-2 Viren dran versterben könnten? Ist das der Grund, warum sich die neuen „Mutanten“ nicht so schnell ausbreiten dürfen, um nicht die Geimpften noch 2021 dahinzuraffen, wenn es erst 2022 mit dem Massensterben losgehen soll? Ist das der Grund für die „Verspätungen“ bei der Impfung? Dürfen Geimpfte deshalb weiter Masken tragen um sich nicht zu schnell mit „Mutanten“ anzustecken. Ich weiß, es sind nur Fragen die man allzu schnell in die „Verschwörungstheorie“ schieben könnte. Ich frage aber nur. Ich war nie ein Verschwörungstheoretiker. Was ist, wenn die Befürchtungen von einigen Experten wahr werden? Haben wir in 2022 einen erneuten Lockdown, weil all die Geimpften an schwere Verläufen und dem erwähnten Zytkon-Sturm oder Autoimmunerkrankungen versterben?

Arne Ausländer
Antwort an  NordPole
24 Tage zuvor

Gute, sinnvolle Fragen … aber Vorsicht! Als Verschwörungsleugner werden Sie unvermeidlich früher oder später über massive Denkverbote stolpern!  —  Im Ernst: Bitte sich mit diesem unseligen „Verschwörungs“-Meme auseinandersetzen! Ohne das wird kritisches Denken schwer, und das ist ja auch das Ziel der „Verschwörungstheorie-Shaming-Verschwörung“.

Regina
24 Tage zuvor

Liebe Leute,
es ist ein Jammer. Es ist ein Jammer, dass Politiker und ihre Berater und Ausführungsgehilfen mitmachen bei dem weltweiten Menschenversuch.
Wenn ich mir vorstelle. ich bin eingesperrt im Heim, dann kommt eine Mannschaft an, die mich spritzen will, dann bekomme ich Panik. Lieber zu Hause im Bett sterben als im Pflegeheim diesem Terror ausgesetzt sein.
Das ist aber nur der Anfang. Wir kommen auch noch dran.
Es geht ja um ganz etwas anderes. Es geht um Kontrolle. Und da kann Herr Reitschuster, den ich sehr schätze, noch so viele Fragen stellen, es ist eine politische Entscheidung. Und das ist traurig. Aber diese Entscheidung ist schon lange von einer einflussreichen Clique getroffen worden. Vielleicht fühlt sich Frau Merkel gebauchpinselt, dass Sie dort gehört wird und immer schön Millionen Euro spenden darf. Ich weiß es nicht.
Jedenfalls – Wenn die Regierung uns Bürgern jetzt nicht hilft, dann spricht das für sich. Wir sind auf uns gestellt. Aber wir sind mehr und machen einfach nicht mit!
Bei uns in Hamburg ist das Rathaus schon verrammelt. Stahltor mit Kette und Schloß.

Durchschnittsmichel
24 Tage zuvor

Die Querdenker sind also an der Verbreitung von Corona schuld:

https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/studie-querdenker-demos-verbreitung-coronavirus-deutlich-verstaerkt-35520788

Wieviele mussten wegen Ihnen sterben?

Eispickel
Antwort an  Durchschnittsmichel
24 Tage zuvor

Ist (natürlich) auch beim Tagesspiegel das Highlight des Tages. Habe beide gelesen, demnach scheint es, dass sich Demo-Teilnehmer innerhalb der An- und Abreise-Busse angesteckt haben, aber nicht zwingend auf den Demos unter freiem Himmel. Dieser feine Unterschied wird freilich außen vor gelassen (aporopos: Ansteckungsrisiko im ÖPNV abschließend ausgeschlossen?), das Ergebnis wird wohl als Grundlage für Demoverbote im Frühjahr zum Einsatz kommen.

Durchschnittsmichel
24 Tage zuvor

Nicht nur bei Altenheimbewohnern wird so gearbeitet, auch beim medizinischen Personal. Man wird dies bei allen anderen Gruppen genauso machen. Wer sich nicht impfen lässt, ist schuld daran. dass andere sterben oder anders rum, wer sich impfen lässt rettet Leben

Judith Panther
24 Tage zuvor

https://2020news.de/massenhaft-nichtige-impfeinwilligungen/
30.01.2021
Auszug: „ … Das RKI-Aufklärungsformular zur Corona-Impfung vom 11. Januar 2021, das in den Heimen und den Impfzentren bundesweit zur Anwendung kommt, enthält ebensowenig wie seine Vorversionen Hinweise auf die Bedingtheit der Zulassung und die mit dieser verbundenen Umstände. Staatliche Institutionen wie das Paul-Ehrlich-Institut, das RKI, das Gesundheitsministerium kommen ebenso wie exponierte Personen der europarechtlichen Aufklärungspflicht nicht nach. Auch in den Impfkampagnen der Bundesregierung fehlen die rechtlich erforderlichen Hinweise auf den experimentellen Einsatz des Impfstoffes.

Im Gegenteil wird die Bevölkerung seit Wochen gradezu ekstatisch auf die Möglichkeit, ja gradezu eine soziale Verpflichtung zur Applikation des zum Schlüssel für die Beendigung des Lockdowns erklärten Impfstoffs hingewiesen. Die bedingte Zulassung und der damit einhergehende experimentelle Charakter der Impfung bleiben unerwähnt – erkennbar mit dem Zweck, so viele Personen wie möglich zur Impfung zu motivieren.

Impfeinwilligungen, die aufgrund derart unzutreffender Informationslage erfolgen, sind nichtig. Ohne wirksame Einwilligung stellt die Verabreichung des Impfstoffs eine Körperverletzung dar mit entsprechenden Haftungskonsequenzen für die Impfärzte und die in die Impfaufklärung involvierten Personen und Entitäten. Auch strafrechtliche Konsequenzen drohen, insbesondere dann wenn sich Impfschäden manifestieren….“

Ebenfalls nichtig sind Impfeinwilligungen, wenn sie aufgrund von Nötigung oder Drohungen  erfolgt sind. Hierfür braucht es mutige Zeugen, die sich mit ihren Berichten u.a. an den Corona-Ausschuß wenden können. Das sollten auf jeden Fall die tun, die auf den Todesbescheinigungen ihrer Angehörigen als Todesursache „Corona“ finden. Füllmich und seine Leute bereiten in solchen Fällen schon ihre Klagen vor und die Impfärzte tun mir jetzt schon leid. … Hm – nein. Das ist gelogen. Tun mir überhaupt  nicht leid. Die wissen schließlich, was sie tun.