Die Infantilisierung des Westens schreitet voran Ökodiktatorische Gehabe und Jugendlichkeitswahn

Ein Gastbeitrag von Josef Kraus

Eine weiterführende Rezension des neuen Buches von Alexander Kissler „Die infantile Gesellschaft. Wege aus der selbstverschuldeten Unreife“

Es mag ungewöhnlich sein, die Rezension eines aktuellen Buches von Alexander Kissler über „Die infantilisierte Gesellschaft“ mit einem längeren, gleichwohl etwas gekürzten Platon-Zitat zu beginnen. Platon sagte 375 Jahre vor Christus in seiner „Politeia“: „Wenn sich Väter daran gewöhnen, ihre Kinder einfach gewähren und laufen zu lassen, wie sie wollen, und sich vor ihren erwachsenen Kindern geradezu fürchten; wenn Söhne schon sein wollen wie die Väter…, sich nichts mehr sagen lassen wollen, um ja recht erwachsen und selbständig zu erscheinen…; wenn es überhaupt schon so weit ist, dass sich die Jüngeren den Älteren gleichstellen, ja gegen sie aufgetreten sind mit Wort und Tat, die älteren sich aber unter die Jungen stellen und sich ihnen gefällig zu machen versuchen, indem sie ihre Albernheiten und Ungehörigkeiten übersehen oder gar daran teilnehmen…; wenn sie aufsässig werden und es schließlich nicht mehr ertragen können, wenn man nur ein klein wenig Unterordnung von ihnen verlangt; wenn sie am Ende dann auch die Gesetze verachten, weil sie niemand und nichts mehr als Herrn über sich anerkennen wollen, so ist das der schöne und jugendfrohe Anfang der Tyrannis.“

Ja, so ist es. Denn der beschleunigte Infantilisierungs- und Jugendwahn wird die erkennbare, wenngleich verdrängte Dekadenz des Westens der Welt beschleunigen. Alexander Kissler, vormals tätig bei „Cicero“, seit kurzem bei der Neuen Zürcher Zeitung, schreibt das nicht so. Aber auf 256 Seiten stellt er – reich mit Beispielen belegt – sehr eindringlich dar, wie sich Politik, Medien, Kirchen und Gesellschaft immer weiter von erwachsener Rationalität entfernen.

Kissler greift die – oft zudem in „leichter Sprache“ – verfassten Sprachanleitungen von Kommunen, Ministerien und Senatskanzleien auf, die dem Bürger vorschreiben, was er wie sagen darf. Er nimmt sich eine Kanzlerin vor, die mit dem Souverän spricht, als habe sie Kinder vor sich. Selbst so manche Gesetze, so Kissler, atmen sprachlich den Geist der Infantilisierung: das „Gute-Kita-Gesetz“, das „Starke-Familien-Gesetz“ oder das „Arbeit-von-morgen-Gesetz.“ Und wahrscheinlich ist es nicht einmal ein Zufall, dass ein Kinderbuchautor namens Robert Habeck zum Vorsitzenden der „Grünen“, ja gar zu einem potentiellen Kanzlerkandidaten gekürt wurde.

Kissler zerpflückt das gefühlige ökodiktatorische Gehabe einer die Schule schwänzenden, autistisch auffälligen, heranwachsenden Schwedin, die gleichwohl das Gehör der Mächtigen oder vermeintlich Mächtigen in Davos, New York und Rom findet. Bischöfe vergleichen sie mit einem Propheten, mit Jesus usw. Man hört heraus: „Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder!“, „Kinder an die Macht!“, „Das Kind hat recht, weil es Kind ist, und wer es anders sieht, der mag keine Kinder.“ Kissler beschreibt die Reaktion der Erwachsenen darauf so: Sie „zucken zusammen, verfallen in innere Habachtstellung, in sofort zerknirschte Duldungsstarre.“ Vor Gretas „I want you to panic“ erzittern die Mächtigen der Welt. Freilich scheint Salomon vergessen, der sagt: „Weh dir Land, des König ein Kind ist.“ Vergessen scheint zudem Norbert Elias mit seinem 1980 erschienenen Aufsatz „Zivilisierung der Eltern“. Elias ist der Überzeugung, dass viele Probleme der heutigen Eltern-Kind-Beziehung Zivilisationsprobleme seien, unter anderem der schwindende Machtunterschied zwischen Eltern und Kindern. Siehe die um sich greifende Unsitte des Duzens! Zugleich werden junge Erwachsene bis hinein ins dritte Lebensjahrzehnt in Watte gepackt, „gepampert“ – mit gesenkten Bildungsansprüchen und immer besseren Noten. In den USA und in GB werden Klassiker „gereinigt“ und Bücher mittels „trigger warnings“ abgemildert, damit die Generation „Schneeflocke“ bloß durch nichts traumatisiert wird.

[themoneytizer id=“57085-1″]

Kissler wird auch sehr grundsätzlich und er versucht, den Trend hin zu immer noch mehr Infantilisierung ideengeschichtlich und literarisch aufzuspüren. Dabei macht er Halt bei „Peter Pan“ und vor allem bei Rousseau, der es ihm angetan hat. Das ist eine kleine Schwäche des Buches, vor allem wenn Kissler Rousseaus Pädagogik „vom Kinde her“ schier glorifiziert. Nein, Rousseau, das sollte man nicht vergessen, ist einer der Ur-Väter „antiautoritärer“ Erziehung und mit seinen „Discours sur l’inégalité“ einer der Urväter des Kollektivismus, ja eines Totalitarismus, also einer Politreligion, mit der es Rousseau um den „volonté générale“ geht. Rousseau sah übrigens – vormarxistisch – das Privateigentum als Ursache der Ungleichheit der Menschen und damit als Ursache allen Übels. Zudem betrachtete Rousseau die Künste und Wissenschaften als Irrwege, die von der Natur, von der „glücklichen Unwissenheit“ wegführen. Dabei wäre entgegen der rousseauistischen Unschuld des Nicht-Wissens doch gerade Bildung, Bildung und noch einmal Bildung der Weg aus der Unmündigkeit und damit aus der Infantilität.

Der Rezensent fügt an die zutreffenden Analysen Kisslers an: Das größte Problem freilich ist, dass die Ausdehnung der Kindheit auch die Erwachsenen erfasst und deren regressiven kindlichen Narzissmus gekitzelt hat. Was früher als kindisch galt, ist heute „in“ – etwa ein grenzenloser Mitteilungs-, Zeige- und Spieldrang. Das Jugendgefühl („one age“) soll sich ausdehnen. Aber dieser auf Äußerlichkeiten fixierte Jugendwahn, der sogenannte Post-Adoleszente in Beauty Farms, Fitness-Studios und zu Plastischen Chirurgen treibt, allein ist es nicht. Es ist vielmehr Bequemlichkeit im Spiel. Johan Huizinga spricht von einem kollektiven „Puerilismus“. Man will gar nicht erwachsen werden, weil man damit Verantwortung übernehmen müsste.

In der Folge dehnen sich Kindheit und Jugendphase aus. Wozu erwachsen werden, wenn man als Kind bzw. als Jugendlicher schon alles kann und darf? Wozu eigenverantwortlich werden, wenn all das, was allzuständige Eltern für einen geleistet haben, eines Tages von „Vater Staat“ geleistet werden kann? Von einem paternalistischen Staat nämlich, der wie ein omnipotenter Vater eine allmächtige Sozialagentur und als Nanny-Staat Garant für die Erfüllung von Vollkasko-Ansprüchen sein soll. Kaschiert wird diese gefährliche Entwicklung mit Lebenslügen. Etwa mit dem Bedauern ob des angeblichen „Verschwindens der Kindheit“ – ein Schlagwort, das dem gleichnamigen Buchtitel von Neill Postman entspricht, das aber bewusst falsch verstanden wird. Denn Postman kritisierte darin die Entgrenzung von Kindheit durch eine Vermischung der Sphären des Kindlichen und des Erwachsenen.

Aber lassen wird das: Kissler ist ein lesenswertes und nachdenkliches Buch gelungen. Man kann es Erwachsenen und vermeintlich Erwachsenen nur zur Lektüre und zur Selbstreflexion empfehlen.

Alexander Kissler, Die infantile Gesellschaft. Wege aus der selbstverschuldeten Unreife., Harper Collins Hamburg, 256 Seiten, 20,- €.

[themoneytizer id=“57085-28″]

Josef Kraus (*1949), Oberstudiendirektor a.D., Dipl.-Psychologe, 1987 bis 2017 ehrenamtlicher Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, 1991 bis 2013 Mitglied im Beirat für Fragen der Inneren Führung beim Bundesminister der Verteidigung; Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande (2009), Träger des Deutschen Sprachpreises 2018; Buchautor, Publizist; Buchtitel u.a. „Helikoptereltern“ (2013, auf der Spiegel-Bestsellerliste), „Wie man eine Bildungsnation an die Wand fährt“ (2017), „Sternstunden deutscher Sprache“ (2018; herausgegeben zusammen mit Walter Krämer), „50 Jahre Umerziehung – Die 68 und ihre Hinterlassenschaften“ (2018), „Nicht einmal bedingt abwehrbereit – Die Bundeswehr zwischen Elitetruppe und Reformruine“ (2019, zusammen mit Richard Drexl)

 


[themoneytizer id=“57085-28″]

 


Bild: Alina Rosanova/Shutterstock
Text: Gast

[themoneytizer id=“57085-19″]
[themoneytizer id=“57085-3″]

 

 

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
59 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Karin
8 Monate zuvor

„Infantilisierung“ :

Jede Gesellschaft erzieht ihre Kinder, so wie sie gebraucht werden“

Das ist ein Naturgesetz seit Beginn der Menschheit.

 

Betrachtet man die heutige Erziehung und deren „Produkte“ , kennt man die Zukunft.

 

Falk Kuebler
8 Monate zuvor

Ihre Artikel, hochgeschätzter Herr Kraus, sind  immer wieder ein Genuss! Vielleicht liegt’s ja ein klitzekleines bisschen daran, dass Sie als (m)ein Jahrgangs-Kollege reichlich Urteilsvermögen mitgekriegt und weitergebildet haben ;-)). Leider ist der Genuss nur ein intellektueller, nicht vom Inhalt der Analyse her gesehen… Bitte machen Sie „knallhart“  weiter, unsere kleine Welt braucht Menschen wie Sie!

xandru
8 Monate zuvor

Das kommt dabei heraus, wenn Eltern und Lehrer mit ihren Zöglingen fraternisieren statt wie früher™ auf ihrer Autorität zu insistieren („Solange du deine Füße unter meinen Tisch steckst…“). Das ist vielleicht uncool und dem Pubertierenden geht das gegen den Strich, aber es besteht nun mal ein soziales und finanzielles Gefälle. – Ich vermute, dass sich nur verunsicherte Erwachsene, denen es also selber an Reife fehlt, durch Anbiederung und Unterwerfung billige Verbündete kaufen. Freilich machen sie ihre Schützlinge auf diese Weise gerade nicht lebenstauglich, sondern züchten wieder neue unreife Erwachsene. – Am Ende wird Darwin entscheiden, ob eine solche Gesellschaft nachhaltig genug ist um zu überleben.

Martina Grundig
Antwort an  xandru
8 Monate zuvor

Ich habe meinen Realschulabschluß 1973 gemacht. Unser Klassenlehrer war 15 Jahre älter als wir; ein Neuling, aber er hatte Charisma und uns alle unter einer wohlwollenden respektvollen Knute im Griff gehabt; wir waren pubertär.

Bei einem Klassentreffen, wo wir alle 60 Jahre alt geworden sind und zusammensaßen, bot er uns das „DU“ an. Wir sahen ihn an und einig sagten wir ihm, daß wir das bei allem Respekt nicht möchten. Er ist und war immer noch unsere Respektperson, obwohl der Altersunterschied mit Zunahme des Alters kleiner wird. Eine kuriose Situation.

Falk Kuebler
Antwort an  Martina Grundig
8 Monate zuvor

Eine wunderbare Geschichte, werte Frau Grundig, die ein Schlaglicht auf die Mechanismen wirft, mit denen unser aller Mentalität verändert wird. Auch die Ihres ehemals sicher mit Grund geschätzten Klassenlehrers… Und wie Herr Kraus darlegt: im Schnitt nicht zum Guten…

Herr Gans, ALfred (Name geändert aus Angst)
Antwort an  Martina Grundig
2 Monate zuvor

DIe Engländer haben kein „Sie“. as machen wir mit den Engländern oder dem gesamten englischsprachigen Raum ? Das „Sie“ hat für mich nichts mit Respekt zu tun. Ich habe Respekt vor Menschen, die sich durch ihr Verhalten Respekt verdienen. Die Menschen vor denen ich Respekt habe bekommen das auch ohne eine sprachliche Regelung durch mein eigenes Verhalten mit.

Elisabeth

Die Engländer haben kein „Du“. „You“ heisst „Sie, Ihr“. Das wissen anscheinend die wenigsten

Gast
8 Monate zuvor

Zumindest bestand 375 Jahre vor Christus schon ein ähnilches Problem.

Watchdog
Antwort an  Gast
8 Monate zuvor

Befasst man sich beispielsweise mal tiefer mit der Geschichte Roms (die wirklich sehr gut und detailreich überliefert ist) fällt einem auf dass sich die Welt in den letzten 3-4000 Jahren gar nicht verändert hat oder sich gar weiterentwickeln würde.

Jogi Sonnenschein
8 Monate zuvor

Die für mich nicht nachvollziehbare Aufmerksamkeit für Greta und ihre Aktivitäten
erinnern mich an das Wirken und den Kult um die Jungfrau von Orleans im Ausgang des Mittelalters. 200 Jahre Aufklärung nicht geschehen? Kant nicht gelebt und nichts geschrieben? Eine 15-jährige Göre mit auffälligem Blick wird es nicht richten. Es fröstelt mich!

Gast
Antwort an  Jogi Sonnenschein
8 Monate zuvor

Die arme Greta ist Eltern zum Opfer gefallen, die versuchten, ihr Kind zu kommerzialisieren.

reitschuster.de: Die Infantilisierung des Westens schreitet voran. – Interdisziplinäre Informations- & Deutungssvielfalt
8 Monate zuvor

[…] lesen Sie weiter auf -> reitschuster.de/post/die-infantilisierung-des-westens-schreitet-voran/ […]

Arne Borg
8 Monate zuvor

Und jetzt mal ein Wort zu Greta – ok sie ist jung und unbedarft – allerdings hat sie recht – 1,8 Grad Celsius für 2019 sind zuviel – da hatten unsere Helden 30 Jahre Zeit – und für eine Völkerungwanderung zu viel – 30 Jahre, da sollte mal drüber nachdenken – und dann Änderung innerhalb von kürzterte zu fördern ist Irreal – 3,5 Millionen auf dem Marsch -30 Jahre – sorry, selber Schuld.

Arne Borg
Antwort an  Arne Borg
8 Monate zuvor

3,5 Milliarden – sorry

Smilla
Antwort an  Arne Borg
8 Monate zuvor

1,8 Grad für 2019? 2020 wars scheisse kalt und nu? Mal bei EIKE weiterbilden und Kinder Kinder sein lassen…;-)

Arne Borg
8 Monate zuvor

Kaum einer hat ein ernstes Problem damit, dass es Menschen gibt, die etwas anders sehen und anders bewerten – ob es nun um Corona, Migration oder die Russland-Politik der Bundesregierung geht. Dieser Überzeugung haben wir unsere einzigartige Balance aus Freiheit und Sicherheit zu verdanken, die anderswo gerade gefährlich wankt.
Womit wir dagegen ein großes Problem haben, ist der Eindruck, dass wir mit unserer Meinung nicht respektiert werden. Die einen würden inmitten der Pandemie lieber ein bisschen mehr Freiheit aufgeben, um mehr Sicherheit zu bekommen; die anderen würden lieber ein Stück Sicherheit für mehr Freiheit opfern. Beides ist zu respektieren und darf leidenschaftlich vertreten werden. Genau das wäre auch die Grundlage für einen wirklichen demokratischen Diskurs. Über Dinge, die uns gleichgültig sind, streiten wir schließlich nicht.
Doch wir streiten, diskutieren oder debattieren nicht mehr – wir bezichtigen. Vorzugsweise bezichtigen wir einander dafür, dass wir einander bezichtigen. Wenn wir diesem Irrweg weiter folgen, hören wir nach Helmut Schmidts Logik auf, Demokraten zu sein. Und das nur, weil wir keinen anständigen Streit mehr gebacken kriegen!
Bezichtigungen sind keine Argumente – sie wollen isolieren statt diskutieren. Schon Sokrates wusste: Reden ist Silber, Weiterreden ist Gold, Bezichtigen ist Scheiße.

Arne Borg
Antwort an  Arne Borg
8 Monate zuvor

Und was sehe ich in Leipzig – die Antifa – gut Nacht Deutschland – das sind die Richtigen, die die Demokratie verteidigen – selbst Franz Josef Strauß würde hie ausflippen – Berlin nicht – oder?

Arne Borg
Antwort an  Arne Borg
8 Monate zuvor

Jetzt sind es die extremen Rechten – genauso Scheiße.

Grand Nix
8 Monate zuvor

„In Wahrheit ist der Mensch unheilbar dumm“ sagt Mark Twain.

Greta hockt auf einem Berg aus Sand und behauptet altklug: Höher geht es nicht. Die infantile Masse jubelt.

Wann beginnt die Zeitenrechnung anno homini?

Arne Borg
8 Monate zuvor

Ich schätze, das viele in Berlin schwitzen, wenn sie die Bilder in Leipzig sehen – da war mal was in Leipzig vor langer Zeit, das Berlin auch mal verstört hat – übrigens bin ich auch ein SPD-Fan aus der Helmut Schmidt Fraktion.

Petra Stüben
8 Monate zuvor

Ich stimme dem Artikel zu. Letztens habe ich mich mit jemandem unterhielt über das was ich tue-Tomaten anbauen, meinen Biomüll selber kompostieren, Bokashi und Wurmfarmen nutzend. Die Unterhaltung war  bizarr. Dieser Jemand ist politisch.

Zitat: „Du arbeitest zu viel!“ und einige  Minuten später, in Betreff auf einen Job „du arbeitest zu wenig!“

Das beschreibt die Existenzkriese der Logik recht gut. Wer wirklich nachdenkt, vor allem über Umweltschutz, Ressurcenschutz und Sparen, der weiß, das die Arbeit die  man sich selbt macht einen Wert hat: Man hat die Sachen gleich, so wie man sie haben will, keine Verpackung, kein Transport, weniger Müll, weniger Inhaltsstoffe die zumindest fraglich sind.

ABER AUS SICHT DER ELITEN DARF DAS NICHT SEIN!

Denn sie VERDIENEN NICHT an Arbeit die du dir selbst machst. Das ist der Denkfehler im angeblichen Umweltschutz, bei dem  ich nicht sicher bin, ob er allen Beteiligten klar ist -denen die die CO2 Steuer, schon sehr nahe dran an einer Steuer  für  die saubere Luft  zum Atmen, durchsetzen wollen bestimmt; die sind  einfach nur gierig. IKEA schaltet z.B. diese dämlichen Werbevideos „Wir haben nur diesen Planeten, dewegen müssen sie ….“ NE, IKEA. IHR seid die mit dem Dreck am Stecken.

Hier ist ein Link zu einem englischen Video zum Thema Korruptionsaufdeckung in Amerika. Ich denke wir brauchen mal die Energie von jemandem der brennt für Gerechtigkeit. Es ist  leider von kurz vor der Krise

https://www.youtube.com/watch?v=SQDEDR0JXdE

Marc
8 Monate zuvor

Überall Traumatisierte. Dazu die ganzen Weicheier die von Helikoptereltern produziert werden. Hauptsache möglich viele Likes.

Udo Grabowy
8 Monate zuvor

Wie widersprüchlich ist das denn. Da wird eine Greta, die sich politisch für die Interessen ihrer Generation und deren Zukunft, denn die haben ja noch eine, zumindest zeitlich, im Gegensatz zu all den alten „Säcken“, wie Merkel, Putin, Trump, Biden und das halbe Parlament, als infantil und verhätschelt bezeichnet, obwohl sie genau das Gegenteil tut, nämlich ihre Sache in die Hand nimmt.
Sich eben erwachsen verhält.
Aber vermutlich meinen all die alten „Säcke“: das darf die gar nicht, weil viel zu jung, was bildet die sich denn eigentlich ein.
Alle anderen lassen sich mit 15 noch den Arsch wischen von Eltern und Staat, und die mischt die „Erwachsenenwelt“ auf, die ach so alternativlose.
Muss sich dann von einem in seinen Kommunionsanzug reingeschossenen Lindner erklären lassen, dass sie Umweltschutz nun doch den Profis überlassen soll, was ja seit 100 Jahren total in die Hose geht.
Hätten wir mehr so Gretas, aller Altersklassen, könnte Merkel, Spahn und Co. nicht diese Diktaturerrichtung durchziehen. Und ein König Södolf, alias Markus Söder, würde aus seinem Södarium rausgeworfen werden.
Also mein Rat. Erst nachdenken, dann losätzen.

Facherfahrener
Antwort an  Udo Grabowy
8 Monate zuvor

Udo Grabowy, warum befolgen Sie ihren Rat nicht selbst?? Greta wird von Interessen getrieben, und Sie selbst geht dabei drauf. Sie hat keine Zukunft, es sei ihre Eltern haben für Sie auch so viel Schmiergelder auf Seite getan. Das kindliche dabei ist, dass diese Generation das DENKEN nicht gelernt hat. Bildungsniveau am Ars…. vorbei.  Diese lassen sich von ihren Eltern mit dem Auto in die Schule fahren, und freitags Demos gegen die Autos. Das soll erwachsen sein?? Und merken nicht mal, dass Sie für Interessen – missbraucht werden.

Herr Grabowy, Sie haben absolut NICHTS verstanden, was in dieser Welt passiert.

Udo Grabowy
Antwort an  Facherfahrener
8 Monate zuvor

Lieber ich habe Angst meinen Namen zu nennen.

Eigentlich antworte ich nie auf Kommentare, die persönlich beleidigend sind, hier mal eine Ausnahme.

Sie groß geschrieben ist an mich gerichtet, ich glaube aber, Sie haben zum Teil Greta und zum Teil „die Generation“ gemeint.

Das zum Thema Bildung.

Und Sie haben recht. Ich habe Ihren Kommentar absolut nicht verstanden.

Was wollen Sie mir sagen?

Hermann
Antwort an  Facherfahrener
8 Monate zuvor

@Facherfahrener:
„denken“ können Sie, aber eben nicht vernetzt.
Beispiele:

wir schalten alle Kraftwerke ab und schon ist das CO2-Problem gelöst.
wir impfen und schon sind wir alle wieder gesund
wir verhindern in Australien die Feuer und schon ist die Natur natürlich
wir verhindern D. Trump und die Welt ist ideal
wir essen wenig und dadurch werden wir schlank
wir schalten alle Atomkraftwerke ab und schon ist nichts mehr radioaktiv
wir führen Elektroautos ein und damit wird kein Kohlendioxid mehr ausgestoßen.

ist zwar alles grober Unfug, aber die Sehnsucht der Menschen nach einfachen Lösungen lässt sie in diese Richtung entgleiten…

Smilla
Antwort an  Hermann
8 Monate zuvor

Also ich finde auch am Beispiel von Greta erkennt man eine Art Degeneration. Sie nimmt asbach alte Themen auf, nix Neues ausser Kringel in der Luft, dann die Ahnenreihe. Das war abzusehen. Wenn Greta wirklich umweltbewusst wäre, würden da auch neue Vorschläge kommen. Da wird aber nur alter Kaffee aufgewärmt und ihre trotzige Art erinnert mich eher an überkompensierten Aktionismus. Als Elternteil hätte ich aus Verantwortung meinem Kind gegenüber schon die Notbremse gezogen und wenn nicht möglich, wäre ich ehrluch gesagt, bei ihrem auffälligen Verhalten beim Psychiater.

Facherfahrener
Antwort an  Hermann
8 Monate zuvor

Herrmann, entschuldigung aber das Sie denken können, bezweifele ich weiter. Sie demonstrieren gegen CO2 u.a. werden wie gesagt mit dem Auto in die Schule gefahren, sogar 2-3 Jährige haben die neuesten Handys (zum spielen) in Portugal soll 15% des Landes (wunderbare Natur) den Bergwerken weichen um Rohstoffe für die Akkus zu fördern. 1Kw/h mischstrom hat ca.170g CO2 die Herstellung dieser Akkus unmenge an Energieverbrauch – Entsorgung aufwendig. Diese Kinder protestieren für etwas, merken aber nicht, dass Sie damit nur den Weg bereiten für noch größere Umweltzerstörung und für den ungezügelten Konsumwahn. Digitale Umweltschäden sind nicht sichtbar, deswegen nicht vorhanden? Ich nenne das einen Gedanken nicht zu ende denken können.

Hermann
Antwort an  Udo Grabowy
8 Monate zuvor

Geben wir dem Herrn Weltverbesserer doch seine Antwort:

Zunächst einmal ist Greta Tochter höheren Hauses. Ihr Vater besitzt zwei Aktiengesellschaften in Schweden, die Position ist in der Mitte von Helsinki oder Stockholm, geschätzt der Quadratmeter Miete 50 € kostet. Sie ist mit einem goldenen Löffel aufgewachsen und hat nie mit ihren Händen arbeiten müssen.  ich kenne übrigens auch den Sohn des indonesischen Präsidenten persönlich. Er war mein Kollege und auch ziemlich naiv.
(Mein Vater hat darauf gedrungen, dass ich auch mal auf den Bau schufte). Das Problem: durch die Arbeit der Hände ( und körperliche Koordination) wird die Intelligenz geschult. Mit dem herumgerutschte auf dem Handy klappt das nicht.

Nun kommt Greta aus Schweden und sie wird hier in Deutschland als Heilsbringerin gefeiert. Da kommen dann Argumente, dass manche Sachen auch in Schweden gehen und warum Deutschland nicht. Dazu kann man einfach sagen: Schweden hat ein Zehntel der Bevölkerungsdichte von Deutschland und somit ist es dort zehnmal so einfach, erneuerbare Energien einzusetzen. Nebenbei haben sie noch Atomkraft. Als Greta am ersten Tag in Deutschland aufschlug, erklärte sie noch, dass Atomkraft übergangsmäßig eine sinnvolle Alternative sei. Komisch aber auch: am nächsten Tag war davon keine Rede mehr!
Schon hier dann sieht man: sie ist eine Heuchlerin.

Dann fuhr sie ja mit dem Carbon-Tragflügelboot nach Amerika. Jeder, der von Booten etwas versteht, hat gewarnt, dass dies eine ganz gefährliche Aktion sei. Wo liegt das Problem? Ganz einfach: wenn etwas passiert, hätte sie sich retten lassen müssen. Und dies eben nicht mit Paddelbooten oder Segelbooten, sondern zu ihrer Rettung wäre die amerikanische Küstenwache ausgelaufen und hätte Millionen Liter an Schweröl verbrannt. Auch hieran sieht man, dass sie eine Heuchlerin ist. Natürlich wurden die Warnungen politisch korrekt ignoriert. Diese Idioten!
Dass die Warnungen nicht aus der Luft gegriffen waren sieht man daran, dass das Boot bei der Rückfahrt tatsächlich verunglückte. Im Meer schwimmen nämlich Millionen von Containern herum und wenn so ein Tragflügelboot mit einem Tragflügel aufläuft, dann zerreißt das da alles. So etwas muss man aber wissen.
Die, die die anderen als Idioten bezeichnen, wissen das aber offensichtlich nicht.
Greta hat vielmehr das Leben von sich und das andere Menschen aufs Spiel gesetzt. Wie man so jemanden als „Vorbild“ sehen kann, ist für mein dafürhalten auch völlig naiv. Sie ist einfach nur rücksichtslos.

Und das ist es, was Erwachsene ausmacht: Sie wissen, dass sie nicht alles wissen können.

Die neue Generation aber denkt, alles zu wissen. Das ist eben arrogant und infantil.
das sieht man alleinean der Diskussionsunkultur:
kritisiert man Greta, dann wird einem der YouTube-Kanal geschlossen. Das ist im Prinzip eine digitale Bücherverbrennung, die aus dem Dritten Reich ( natürlich nicht digital) bekannt ist.
und mit Demokratie hat das schon mal gar nichts zu tun, wenn man andere einfach nur mit den Begriffen „Nazi“, „Faschist“, „homophob“ oder „rechts“ mundtot macht.
Es ist natürlich einfach: denn dann muss man nicht nachdenken. Dies aber würde sowieso nicht gelingen und btw.: Das würde das eigene infantile Weltbild zerstören.

Das Grundproblem, das der Autor oben und auch der Lehrer nicht erwähnen, sehe ich persönlich darin, dass man irgendwann als Erwachsener mitbekommt, dass es nicht für jedes Problem eine Lösung gibt.
Mittlerweile haben das manche 50-jährige nicht mal kapiert.
Und genau das ist es, was die Infantilisierung der Gesellschaft anzeigt.

Man kann ganz leicht per Dreisatz beweisen, dass die Energiewende nicht funktioniert. Also zumindest in Deutschland nicht. Norwegen hat pro Person etwa 60-mal so viel Wasserkraft wie Deutschland. Das steht alles auf dem Internet jeder kann es eigentlich nachlesen.
Aber das will man ja nicht, denn es würde die schöne, naive, infantile und selbstgerechte Welt unserer Ökofaschisten zerstören.

Nehmen wir exemplarisch das „einfache“ Problem des Wolfes, der ja von den Grünen als „natürlich“ hier wieder angesiedelt wurde.
Zunächst einmal: vor 400 Jahren konnte man nicht alleine in den Wald gehen, da es dort Wölfe gab. Unseren Luxus konnten wir uns tatsächlich erst dann leisten, als Wölfe in Europa auf grausamste Weise mit der sogenannten „Wolfsangel“ ausgerottet waren.
Woran erkennt man übrigens, dass die Ausrottung des Wolfes so wichtig war? Ganz einfach: die Wolfsangel taucht in diversen Stadtwappen auf. wenn sie nicht wichtig wäre, würde das nicht tun.
Laut heutiger grüner Sicht waren das offensichtlich alles Idioten. Und die Presse befeuert das auch. Und wenn wir so ganz schlaue Wolfsforscher hören dann gibt es immer das Statement: „normalerweise greift ein Wolf einen Menschen nicht an!“.

Dann guckt man auf Wikipedia nach dem Stichwort „Dingo“ und hier wird man zunächst stutzig. Selbst laut Wikipedia haben Dingos, also verwilderte Hunde, offiziell mindestens zwei Kindern das Leben gekostet. Ein grausamer Tod. Vergleicht man mit einer Raubkatze, so versucht sie, durch Kehlenbiss das Tier zu töten. Ein Wolfsrudel frisst das Opfertier oder den Opfermensch lebendigen Leibes.
Wo ist nun das Problem der ganz tollen Wolfsforscher? Ganz einfach: beim Wort „normalerweise“. Haben Wölfe nämlich die Tollwut, greifen sie wirklich alles an, was ihnen in den Weg kommt. Und wenn die Tollwut hier auftritt, kann niemand mehr in den Wald gehen. Das haben Güne erreicht! Ich gratuliere!

Somit sieht man: dieses ultimative Infantilität zerstört unsere Gesellschaft. Aber wenn man sich moralisch erhaben fühlt, so kann man negative Dinge offensichtlich irgendwie ignorieren.
Heutzutage ist man eben grün (bzw. rot; das ist prinzipiell dasselbe; es wurde schon einmal „Melonenpolitik“ genannt), vor 90 Jahren hat man den Deutschen weisgemacht, dass sie mit blonden Haare moralisch und ethisch erhaben wären.
Das sagt zumindest der Geschichtsunterricht. Und die Gespräche mit meiner Großmutter, die in dieser Zeit lebte.

Udo Grabowy
Antwort an  Hermann
8 Monate zuvor

Greta kommt aus einem wohlhabenden Haus und hat als damals 15 jährige Schülerin noch nicht mit Händen gearbeitet.

Naja, dann muss sie wohl das Maul halten. Ist ja wie in der DDR, wer studierte Eltern hatte, durfte nicht zur Uni.

Ist nicht ganz meine Vorstellung. Ihre ?

Jugend muss in Frage stellen, muss nicht alles wissen, darf sich irren. Darf ungläubig sein, was die ach so wissenden Alten, die ja immer alles richtig gemacht haben und es immer noch machen (siehe Wolf…), tun.

Offensichtlich können es viele „Erwachsene“ nicht aushalten, dass da so ein Gör kommt und ihnen sagt, was schief läuft.

Das kenne ich, als ich als junger Mensch auf Demos ging und die ach so wissenden und klugen „Erwachsenen“ vom Balkon riefen: Geht doch nach drüben…(damit war die DDR gemeint).

Nur so schlau waren sie nicht dass sie wussten, dass ich in der DDR nicht demonstrieren durfte und nur die Ausübung der der Gebrauch der Grundrechte diese am Leben erhalten.

Leider wissen das die „Erwachsenen“ offensichtlich nicht und spannen sich die Maske vor das Gesicht und ätzen gegen die Menschen, die was tun.

Hermann
Antwort an  Udo Grabowy
8 Monate zuvor
Udo Grabowy: ich danke Ihnen für Ihren Beitrag:
ich habe niemals gesagt, dass die Jugend nicht infrage stellen dürfe.

wir sehen: „glaubende“ Greta-Anhänger erfinden Argumente, um den anderen einen „reinzuwürgen“. bei dieser unsäglichen Bootsfahrt nach Amerika hätte ihr Vater als Erziehungsberechtigter einschreiten müssen. Er hat aus Publicity-Gründen das Leben seiner Tochter aufs Spiel gesetzt. Da muss man nichts mehr dazu sagen.

Weiter: gute Freunde von mir sind aus dem Osten; mit diesen halte ich sogar zusammen Patente im Bereich erneuerbare Energien; ich war rund 15 Jahre Bereich Windkraft aktiv, einer hoch korrupten Branche.

Vielleicht lernen sie aber auch erst mal „Lesen“. Und lernen Sie mal Physik und insbesondere der Energiesatz. das sind Naturgesetze. Diese sind auch bei guten Absichten nicht verbiegbar. sie meinen einfach, dass durch gute Absichten die Sache gelöst werden könne. Das ist hanebüchener Schwachsinn. irgend so eine grüne Politikerin sagte ja mal „da denke ich mich hin“. wie blöde kann man nur sein?

Wittgenstein sagte: „willst du den denken eine Grenze setzen, so müsste man beide Seiten der Grenze denken können; man müsste also denken, was ich nicht denken lässt“. Diese Grenzen sollten Sie endlich mal als ( offensichtlich noch nicht) erwachsener Mensch kennenlernen. sie versuchen hier über den Energiesatz und die deutsche Energie mit jemand herum zu diskutieren, der fast 20 Jahre in diesem Bereich tätig war. Und sie meinen es besser zu wissen.
Auch von Deutschlehrern habe ich schon gesagt bekommen: „wir brauchen nur intelligente Energiespeicher und sonst alles gelöst!“
Da sage ich nur „jaja….“

Udo Grabowy
Antwort an  Hermann
8 Monate zuvor

Herr Herman,

danke für die Belehrungen. Lesen kann ich, sonst könnte ich mich ja nicht auf diese evtl. aussichtslose Diskussion einlassen.

Zur Bootsfahrt gebe ich Ihnen soweit recht, dass ich sie für Unsinn hielt. Auch war die Medienwirksamkeit eher  ein Schuss nach hinten. Aber ein Kind darf unvernünftig sein. Ich hätte sie als Vater auch nur auf dem eigenen Boot und mit mir am Ruder mitgenommen. Aber solche Fahrten sind völlig ungefährlich. Da stürzen eher Flugzeuge ab, als  dass so ein hypermodernes Boot untergeht. Also keine Sorge um die Millionen Liter Öl, die umsonst vergossen worden wären. Oder um Greta?

Ah noch was, ich bin Physiker (Sie eher nicht, so scheint es), also lassen Sie sich gesagt sein, die Lösungen sind einfach, aber teuer und unpopulär, zumindest bei den Betreibern der Kraftwerke und deren abhängigen Politiker. Da muss noch die Kohle zu Kohle gemacht werden, bevor etwas geschieht.

Und das bisschen Physik, dass man braucht, habe ich noch drauf :-))).

Aber das nur am Rande.

Ich jedenfalls war und bin ganz begeistert von der FFF. Diese als so unpolitisch verschriene Jugend stand auf und kämpfte für ihre Sache. Leider sind sie in meinen Augen so verpeilt, dass sie nicht merken, dass mehr Staat, mehr Verbote, mehr Bestrafungen nicht der richtige Weg sind. Das müssen wir, also ich, ihnen zeigen.

Leider wurde durch Corona, und das sicherlich mit voller Absicht, der Reformprozess in den deutschen Schulen, weg vom Obrigkeitsdenken, zur Selbstständigkeit (von den Eltern kommt da echt nicht viel, die wollen in 1. Linie Sicherheit, keine Verantwortung etc.) unterbrochen oder gar beseitigt.

Unserer DDR sozialisierten Merkel sei Dank(würg).

 

 

Steffen Rascher
Antwort an  Udo Grabowy
8 Monate zuvor

Ich bin auch begeistert, wie Sie sich begeistern und das meine ich im Ernst. Unser Problem sind 8 Milliarden Menschen, denn bei einer Milliarde, und das ist noch nicht so lange her, gäb es diese großen Sorgen nicht. Ansonsten sehe ich Greta als Opfer ihrer ehrgeizigen Eltern, die mit Sicherheit einen kräftigeren ökologischen Fußabdruck hinlegen, als die meisten von uns. Das beobachte ich aber öfter, das Leute, die um die Welt reisen, große SUVs fahren, in riesigen Wohnungen wohnen, den Anderen, die normal ihr Ding machen, ins Gewissen reden, oder eben wie hier, reden lassen. Gehen Sie Ihren Weg und versuchen Sie konsequent zu sein. Erst dann haben Sie eine Chance andere Menschen zu überzeugen ihnen zu folgen.

 

Onkel Dapte
Antwort an  Udo Grabowy
8 Monate zuvor

„Greta kommt aus einem wohlhabenden Haus und hat als damals 15 jährige Schülerin noch nicht mit Händen gearbeitet. Naja, dann muss sie wohl das Maul halten.“ Nein, muß sie nicht. Aber wenn ganze Teams mit praktisch unbegrenztem Etat gelenkte und von den Medien in beispielloser Weise hochgepuschte 15-Jährige als Weltenretter verkauft werden, dann ist das schlicht absurd. Ich verstehe die Diskussion überhaupt nicht, wieso man auf Minderjährige hören sollte. Da gibt es nichts zu diskutieren. Ich stehe in der letzten Phase meines Lebens und habe nicht vergessen, wie dumm und unerfahren ich war in dem Alter. Ich behaupte, Vernunft entwickelt sich kaum vor dem 30. Lebensjahr. Bei vielen Menschen leider nie.

Udo Grabowy
Antwort an  Onkel Dapte
8 Monate zuvor

Niemand zwingt Sie auf 15 jährige zu hören.

Aber ich erinnere mich auch als ich als Jundendlicher meinem Onkel sagte, zu welchem Thema weis ich heute nicht mehr, DAS GLAUBE ICH NICHT. Und er antwortete. Das ist das Recht der Jugend.

Bittschön lasst es ihnen.

Junge Menschen wägen eben nicht ab, sie schauen noch nicht so, was es bringt ob es lohnt.

Sie sagen frei raus (hoffentlich, wenn sie nicht zu sehr schon mundtot gemacht worden sind), was nicht gut läuft. Und es lohnt sich zuzuhören, die Sicht des anderen einzunehmen (auch wenn andere „Erwachsene“ was sagen) und zu reflektieren.

Und wenn die ach so erwachsene Welt den Karren in Dreck fährt ist es legitim anzunehmen, dass diese Leute den Karren nicht wieder rausfahren können.

FFF

Mr.Majestyk
Antwort an  Udo Grabowy
8 Monate zuvor

Ein mündiger Bürger mit kritischem Verstand sind Sie jedenfalls nicht, sonst wüßten Sie wer Greta aufgebaut hat, wer FFF finanziert und warum.

Holger Kammel
Antwort an  Udo Grabowy
8 Monate zuvor

Als Greta vor der UN-Versammlung ihr „How dare you“ formulierte, war ich entsetzt. Ich kann mich an eine alte Stern-Reportage über Kindersklaven in Indien erinnern. Verkauft von ihren Eltern, meistens Angehörige der Unberührbaren oder Kleinbauern, um ihre Schulden zu begleichen. Garniert mit einem Foto, auf dem ein 6-7-Jähriger Granitpflastersteine mit Hammer und Meisel zuschlägt, während seine vielleicht 4-Jährige Schwester neben ihm die fertig zubehauenen Steine wegräumt und neue Rohsteine hinräumt. Das Bild habe ich heute noch vor Augen. Dafür haben wir unsere Steinbrüche geschlossen, weil sie nicht konkurrenzfähig und so „umweltzerstörend“ waren. Über diese Steine wandeln unsere FfF-kids, wenn sie nach erfolgter Demonstration zum shoppen gehen.

Diese Rotzgöre, die eine Kindheit wie eine Prinzessin hatte, beklagt sich über den Verlust ihrer Kindheit. Hätte sich Monty Python nicht besser ausdenken können.

Zum Thema Klimawandel. Die These vom menschengemachten Co²-induzierten Klimawandel ist genau einen solche,  eine These. Noch nicht einmal eine Theorie. Die Gegenargumente sind stichhaltig. Das Vorhandensein eines zweiten „Klimakillergases“ in der Atmosphäre in 20-100-fach höherer Konzentration ist ein Fakt. Googlen Sie die Absorptionsspektren von CO² und H²O.  Messbar ist es ohnehin nicht. Stellen sie sich die zwei Extrempunkte vor. Der Südpol in polarer Nacht bei Temperaturen von -40 bis – 70 °C und die Sahara im Hochsommer zur Mittagszeit. Von Kleinigkeiten, wie der Höhenschichtung der Atmosphäre wollen wir hier gar nicht reden. Dazwischen liegen ihre Messwerte. Jeder, der behauptet, er hätte einen Rückgang der Emissionsstrahlung der Erde gemessen, ist entweder ein Depp oder ein bösartiger Scharlatan. Die Bundesregierung hat unlängst behauptet, irgendwas über 97% der relevanten wissenschaftlichen Studien hätten den menschengemachten Klimawandel bestätigt. Ich warte ja immer auf das Knacken der 100%-Prozent-Marke. Tatsächlich haben die besagten Studien einen Scheiß getan. Sie haben im Regelfall Auswirkungen der unbestrittenen Erwärmung untersucht und irgendwo im Vor-oder Nachwort etwas vom menschengemachten Klimawandel gefaselt. Der Physikprofessorendarsteller Lesch hat unlängst den ultimativen Beweis für den den menschengemachten Klimawandel in Terra X angetreten. Er hat Licht durch eine Co²-gefüllte Röhre geleitet und eine Erwärmung gemessen. Wau!! Das Gase elektromagnetische Strahlung absorbieren können, wissen wir seit 130 Jahren. Die planetaren Auswirkungen wissen wir nur in Größenordnungen.

Hansgeorg Voigt
Antwort an  Udo Grabowy
8 Monate zuvor

Ehrlich Udo Grabowy, die göttliche Greta nimmt die Dinge in die Hand!? Prophetengleich reist sie durch das Land und wird von ADM empfangen. Und FFF, XR, Ende Gelände und wie auch immer sie heißen rennen hinterher. Greta hat es geschafft. Die ersten Millionen für ein sorgenfreies Leben in der Tasche. Was bleibt!? Als alter grauhaariger Mann, mit der mir innewohnenden Arroganz, freue ich mich auf die letzten Jahre meines Lebens. Meine Töchter sind hoffentlich bald so qualifiziert, dass sie auch woanders einen Job finden. By the way, Greta und ihre Jünger sind keine lupenreinen Demokraten, sondern haben die Weisheit gepachtet, über Räte und Verbote zu regieren. Warten sie mal ab, wenn der politische Arm die Ökosozialisten (Grüne) an der Macht ist. Dann bleibt kein Auge trocken. Die FFF, XR, Ende Gelände und Co. haben kein, wirklich kein Konzept für eine ökologisch nachhaltige Produktion von Strom. Oder meinen Sie etwa Windräder und Solaranlagen würde uns mit Strom versorgen können (oder daraus erzeugter Wasserstoff). Im Übrigen ist das ein klassisches Framing, wenn sie die Inkompetenz eines Herrn Lindner mit 100 jährigem Versagen von Umweltschutz verknüpfen. Da ich ja ein alter grauhaariger Mann bin, kenne ich noch die Schwefelglocke über dem Ruhrgebiet und die Kinder, meiner Altersklasse, die wegen Erkrankungen der Atemorgane ich Kur geschickt wurden. Und den von Ruß geschwärzten Schnee gibt es auch nicht mehr. Aber schau’n wir mal, was die Jugend so fertig bringt in der globalen Konkurrenz. Echt, ich freu mich drauf!

Udo Grabowy
Antwort an  Hansgeorg Voigt
8 Monate zuvor

Schön das Sie sehen, dass der Umweltschutzgedanke etwas für die Lebensqualität bringt. Und es ist halt ein Erfolg der von Ihnen geschmähten Ökosozialisten.

Sie und leider die meisten anderen erwarten zu viel, mehr auch als Sie und die vielen anderen leisten bzw, leisten können oder wollen.

Missstände anprangern ist wichtig auch wenn man keine Lösung hat. Lösungen  müssen dann auch mit vielen erarbeitet werden. Da dürfen viele, auch Sie, mitmachen.
Außerdem hackt ihr mir viel zu sehr auf Greta rum. Deshalb habe ich direkt einen Verteidigungsreflex. Die Medien, ihr Lästermäuler, seit es doch, die eine Ikone aus Greta gemacht haben. Ich fand es immer abstoßend, dass auf ein krankes Kind rumgehackt wird.
Manchmal denke ich auch, es ist Neid und Missgunst, was die Leute antreibt über Menschen, die irgendwie erfolgreich sind, egal mit was, herzufallen.

Johannes Schumann
Antwort an  Udo Grabowy
8 Monate zuvor

Sie sollten das Buch lesen. Es geht nicht um Greta Thunfisch, sondern darum, wie ernsthaft Greta Thunfisch genommen wird. Greta Thunfisch äußerst ziemlich unreife Gedanken, wenn sie auf Biegen und Brechen ihr Problem gelöst werden will, ohne Rücksicht auf Kolleteralschäden. Einem Kind kann man solche Gedanken noch erlauben, aber wir nennen das Flausen. Greta Thunfisch wird im Januar volljährig. Sie auch kein Kind mehr, sondern eine Jugendliche. Da muss man schon gelernt haben, dass man einem Dickschädel nicht alles durchsetzen kann. Schlimm ist es aber, dass man sie ernst nimmt. Schon eine Aussage, man hätte ihr die Kindheit gestohlen, ist eine Frechheit. Ich bin 20 Jahre älter und wenn ich nicht aufessen wollte,  musste ich mir anhören, in Afrika würden die Kinder hungern. Welche Wirkung mag dieser Thunfisch-Satz auf die Menschen in Bangladesch haben?

Udo Grabowy
Antwort an  Johannes Schumann
8 Monate zuvor

Ich bin 20 Jahre älter und wenn ich nicht aufessen wollte,  musste ich mir anhören, in Afrika würden die Kinder hungern.

 

Das sitzt tief, gell. Obwohl Ihr Kinderteller und der Hunger in Afrika so nichts miteinander zu tun hatten. Aber nun müssen alle so sein.

Und leider suchen Sie auch jede Möglichkeit zu diskreditieren, Herr Schmumann

Hansgeorg Voigt
Antwort an  Udo Grabowy
8 Monate zuvor

Lieber Udo Grabowy, sie leben in einer verklärten Welt, die „Verdienste“ der Ökosozialisten sind bei weitem nicht so hoch, wie sie sich vormachen. Die Trendwende zu mehr Umweltschutz hat bereits vorher begonnen. Zu Greta: So leid es mir tut, aber die Eltern sind verantwortungslos. Hinter Greta steckt eine Medienmaschine aus alternden Ökosozialisten, die gerade ihre Chance in Deutschland nutzen und damit in Europa politischen Druck ausüben. Es mag ihnen zwar gelingen, aus Europa ein Disneyland für die aufstrebenden Länder in Asien werden zu lassen, aber politisch und wirtschaftlich wird Europa keine Rolle mehr spielen. Im Übrigen hat man Greta auch ein bisschen auf die Linie des grünen Mainstreams gebracht. Der Vorschlag auch auf Atomkraft zu setzen, war blitzartig wieder aus den Medien. Beispiel: Rohstoffe für Medikamente werden mittlerweile in China und Indien hergestellt, da die Umweltschutzbestimmungen in Europa eine Produktion hier nicht mehr wirtschaftlich darstellen lassen. Die Folgen haben wir bereit gespürt, weil zahlreiche lebenswichtige Medikamente fehlen. Wir leisten uns zwar eines der teuersten Gesundheitssysteme der Welt, sind aber nicht in der Lage ausreichend Medikamente selbst kostendeckend zu produzieren. Und, wir in Europa sind so sauber, aber wir lassen den Dreck in Asien produzieren und schieben unseren Müll nach Afrika. Die Ökosozialisten hat es nicht gekümmert, tatsächliches Recycling zu entwickeln. Kennen sie die Ökobilanz von Windkrafträdern. Verbundwerkstoffe für die Flügel, die nicht recyclingfähig sind, sondern maximal zu Granulat zu Straßenbau verwendet werden kann. Dazu riesige Betonfundamente mit Fundamenten, deren Zement unter hohem Energiebedarf hergestellt werden muss. Die Digitalisierung wird in den nächsten Jahren zusätzlichen Strombedarf erfordern. Der Weg zu digitalen Währungen wie Bitcoin, wird zu einem weiteren Strombedarf führen, den die Ökosozialisten nicht auf der Rechnung haben. Nehmen Sie einfach mal ihre grüne Brille ab und informieren sich mal etwas neutraler. Ich hoffe, sie aind schon in einem gesetzten Alter, um nicht die Probleme erleben zu müssen, die Gretels Jünger anrichten.

Watchdog
Antwort an  Udo Grabowy
8 Monate zuvor

Sie glauben also allen Ernstes diese ganzen „Greta“-Aktionen wurden von ihr selber angeleiert? Das Mädchen kann selbstständig keinerlei nicht vorgefertigte Fragen beantworten und Sie fabulieren hier davon sie würde den Arsch hochkriegen und dergleichen.
Greta (Kind zweier Schauspieler) wurde ganz bewusst als Maskottchen für einen Green New Deal gewählt um Menschen wie Sie besser einlullen zu können. Aber nichts, oder nur sehr wenig, von dem was sie sagt kommt wirklich von ihr.

Da wird eine Greta, die sich politisch für die Interessen ihrer Generation und deren Zukunft, denn…“ – Ich nehme an es sollte „einsetzt“ am Ende dieses wirr verschachtelten Satzes stehen.
Auch hier liegen Sie offensichtlich falsch. Das sind nicht die Interessen oder Hauptsorgen der Jugendlichen sondern von Erwachsenen die ein reges wirtschaftliches Interesse daran haben Kindern und Jugendlichen den Unsinn vom Weltuntergang durch Klimawandel einzutrichtern.

Udo Grabowy
Antwort an  Watchdog
8 Monate zuvor

Ihr müsst euch schon einigen ob Greta Kind von Industriebossen ist oder von einem Schauspielepärchen.

Ansonsten glaube ich nicht an große Pläne und Verschwörungen, die von ein paar hyperschlauen und hyperbösen Menschen gemacht werden.

 

Deja
Antwort an  Udo Grabowy
8 Monate zuvor

Können sie nicht googeln?

Übrigens gabs den Versuch mit einem Mädchen das vor dem Weltuntergang warnte(der nicht kam)schon vor ca. 20 Jahren auf einer Klimakonferenz oder sowas…diesmal hat es wohl dank Internet geklappt.

Udo Grabowy
Antwort an  Deja
8 Monate zuvor

Glauben Sie tatsächlich, was Google Ihnen schön aufbereitet zur Verfügung stellt?

Naja, da könnte ich nur sagen: googlen Sie noch oder informieren Sie sich schon?

Früher hieß es: Es stand in der Zeitung…und damit war es wahr.

Heute fragt man den Google, und es ist wahr.

Ich weiß, es ist sehr schwer geworden echte Informationen zu bekommen, nicht manipulierte, nicht irgendwelchen Interessen heischende etc. vielleicht ist es auch gar nicht mehr möglich.

Leider gilt heute wie früher: Wess Brot ich fress dess Knecht ich bin….

ime
Antwort an  Udo Grabowy
8 Monate zuvor

Ich möchte Ihnen Ihren letzten Satz gleich direkt zurück geben. Man kann zwar die Sätze „Kissler zerpflückt das gefühlige ökodiktatorische Gehabe einer die Schule schwänzenden, autistisch auffälligen, heranwachsenden Schwedin, die gleichwohl das Gehör der Mächtigen oder vermeintlich Mächtigen in Davos, New York und Rom findet. Bischöfe vergleichen sie mit einem Propheten, mit Jesus usw. Man hört heraus: „Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder!“, „Kinder an die Macht!“, „Das Kind hat recht, weil es Kind ist, und wer es anders sieht, der mag keine Kinder.“ Kissler beschreibt die Reaktion der Erwachsenen darauf so: Sie „zucken zusammen, verfallen in innere Habachtstellung, in sofort zerknirschte Duldungsstarre.“ Vor Gretas „I want you to panic“ erzittern die Mächtigen der Welt.“ vielleicht auch als Kritik an ihr selbst verstehen, aber in erster Linie geht es um die Erwachsenen, die vor ihr duckmäusern, sie stilisieren und vor allem so tun, als wäre all das, was sie anspricht ein vollkommen unbekanntes Problem. Ich glaube nicht, dass sie den Rummel um sie wollte. Ich glaube, sie wollte einfach, dass die Erwachsenen, die politisch hochrangigen und die um sie herum, sich nicht verhalten, als wäre nichts. Als gäbe es kein Morgen. Wenn sie Greta so hoch schätzen, haben sie doch bestimmt das Buch von ihren Eltern lesen. Das arme Mädel wird instrumentalisiert von jedermann. Und jeder mit anderen Absichten. Denken Sie wirklich, dass, wenn sie irgendwelche Vorschläge macht, wie z.B. jeder soll ein Elektroauto fahren, diese wirklich ihrem Hirn entsprungen sind? Denken Sie nicht auch, es wäre insgesamt einfach mal besser, einen Diskurs zu beginnen, statt wie Hündchen hinter den Worten eines kleinen Mädchens hinterher zu rennen? Mal ganz abgesehen davon, dass hier wiedermal eine Jugend ruiniert wird, die sie ohne die doofen, unverantwortlichen Erwachsenen vielleicht hätte genießen können.

Metronom
Antwort an  Udo Grabowy
2 Monate zuvor

Greta und ihre Mitschüler verhalten sich keineswegs vernünftig sondern machen es den Politikern nach und versuchen die Bevölkerung „mit dem Mund“ zu beeinflussen. Ohne fundiertes Wissen. Anstatt z.B. die Lehrer zu bitten, im Unterricht mehr auf das Thema Klima einzugehen, damit man für zukünftige Diskussionen richtig vorbereitet ist:
1. Physik- und Chemieunterricht: Wissenschaft der Gase, der Atmosphäre.
Geschichtsunterricht: Geschichte des Klimas, der Nutzung von fossilen Brennstoffen, Geschichte der erneuerbaren Energien.
Deutsch: Die Rhetorikkünste der Politiker
Wirtschaft: Die Zusammenhänge der Wirtschaft bezüglich Klima und Co2.

2. Warum nutzen Greta und ihre Anhänger nicht diese Einflussmöglichkeit auf die Politik:
Wenn von 100.000 Schülern jeder nur 10.- Euro spendet, dann sind das eine Million Euro. Damit kann man jede Menge Lobbyisten einkaufen, die unsere Politiker im Sinne Greta´s Klimabewegung beeinflussen könnten. Auf diese Ideen kommen die Schüler aber nicht, weil es eben nur junge Menschen mit wenig Lebenserfahrung sind.

Smilla
8 Monate zuvor

Es gab Physiker, die einem gläubigen Gehirn Degeneration unterstellten. Heute bin ich der Meinung, die Menschen sind entwicklungtechnisch an ihre Grenzen gestossen. Wir entwickeln uns zurück, emotional wie intellektuell. Der IQ geht zurück. Dazu gibt es viele bereits ausgearbeitete Thesen. Ich bin der Meinung, dass auch Herr Maaz Recht hat, wenn er meint, alle gehören aufgrund ihrer narzisstischen Wunde und Störung in Therapie.  Ich denke, es ist von allem etwas.  Deshalb eventuell auch der Versuch, den wirklich rückständige Islam mit seinen vielen Menschebrechtsverletzungen hier zu integrieren, bzw zu infiltrieren wie ein Virus. Der Westen hat sich zu Ende entwickelt und der Osten quasi auch, die Mitte ist aus meist religiösen Wahnvorstellungen stehen geblieben, jedenfalls die Fanatiker. Es sind ja Gott sei dank viele hier seit Generationen im Westen am arbeiten und haben ihr Land dafür verlassen und damit auch die Scharia. Ken Jebsen, den ich persönlich ganz toll finde, zb. hat so eine Geschichte und viele andere auch.

Die Unbeugsame
8 Monate zuvor

Josef Kraus seine Bücher sind sehr zu empfehlen, zur aktuellen Situation v.a. „50Jahre Umerziehung“.  Er schreibt super Bücher  und Artikel über Bildung, da wird es ihm ja gefallen, daß in Bayern mit der Maskenpflicht an den Schulen die Lernansprüche gesenkt werden sollen…

 

Thomas
8 Monate zuvor

„Kinder an die Macht!. Das wird nicht funktionieren. Die früheren Generationen waren noch vernünftig und verantwortungsbewusst genung, solche Vorstellungen und Gedankenspiele erst gar nicht entstehen zu lassen. Die Realität hat uns längst eingeholt und wir könen die sich abzeichnenden Fehlentwicklungen jeden Tag aufs neue bestaunen. Eine Politik auf „Kindergartenniveau“ hat nicht nur die Gegenwart besorgniserregend verändert, sondern verhindert die Weichenstellung in eine Zukunft, die sich an der Realität orientiert. So ein politischer Kindergarten kommt wohl ohne eine „weitsichtige“ Beträuerin bzw. Erzieherin nicht aus.

Hansgeorg Voigt
8 Monate zuvor

Lieber Herr Kraus, treffend zusammengefasst. Besonders das Platon Zitat gefällt mir. Die technische Entwicklung der postdemokratischen  Staaten des Westens wird stagnieren, durch mangelnde Kenntnisse und fehlende Übernahme von Verantwortung. Ein stagnierndes Bildungsniveau (und die dazu passende Migration) wird die Gesellschaft nachhaltig verändern. In Menschheitsdimensionen ist die Phase der Phase der Stagnation in spätestens 50 Jahren beendet und etwas neues beginnt. Die Zukunft wird wohl China, Russland und den USA gehören und wir machen eine Pause. Wie lange – vielleicht 50 Jahre. Weder die Welt, noch die Menschheit wird das kümmern.

Peter Tanner
8 Monate zuvor

Manfred Spitzer warnt davor schon seit Jahren. Auch Menschen wie Gerald Hüther, Michael Winterhoff, etc. Das ist leider alles nichts neues und jeder Halbdackel mit Rinderwahn erkennt das mittlerweile. Aber es sind halt alle immer noch Verschwörungstheoretiker die sich so äußern 🙁

Hermann
Antwort an  Peter Tanner
8 Monate zuvor

Hüther ist mittlerweile nicht mehr zu empfehlen. Er ist assimiliert.

Facherfahrener
8 Monate zuvor

Jedes Kind wird unschuldig geboren. Greta ist das beste Beispiel, was aus einem Kind wird, wen die Eltern größenwahnsinnig werden. „Unsere Kinder sollen es besser haben“ Eine Generation die total verblödet ist. Antiautoritäre Erziehung aus den 70ern mit seinen Folgen.

xandru
Antwort an  Facherfahrener
8 Monate zuvor

Greta hat vermutlich ein Leiden, an dem der Lebenswandel der werdenden Mutter nicht ganz unschuldig ist. Trotz einer Inzidenz von 0,5% in Deutschland kennt hierzulande kaum einer das Syndrom und seine Symptome. – Das Problem ist also nicht Greta, sondern warum ganze Gesellschaften wie das Schloss zum Schlüssel auf ein offensichtlich „mental herausgefordertes“ Kind anspringen. Unter richtigen Erwachsenen wäre sie schlicht nicht satisfaktionsfähig.

M. Sachse
8 Monate zuvor

Infantilisierung beschreibt es sehr gut. Wenn dann die Infantilen noch Macht über die Aufgeklärten haben, kommt das heraus, was wir gerade erleben. Henryk M. Broder kann man gern für seine Aussage über D als Irrenhaus tadeln, an den Fakten ändert das nichts.

Grüne Khmer
Antwort an  M. Sachse
8 Monate zuvor

 
Für mich sind die meisten Jugendlichen Hirntote Klimataliban, durch gedreht und ohne klaren Verstand umher hüpfen.
ZUFÄLLIG ist Gretas Papa nicht nur Geschäftsführer sowohl bei Ernman Produktion AB wie auch bei Northern Grace AB, beides aktiennotierte Gesellschaften in Schweden mit identischer Adresse in einem Nobelviertel Stockholms, deren Aktien seit dem ersten Auftreten Gretas quasi durch die Decke gehen, er ist nebenbei auch ZUFÄLLIG Promoter der Firma “WeDontHaveTimeAB”, deren Gründer
ZUFÄLLIG Ingmar Rentzhog ist und die ihr Geschäftsmodell mit der Verbindung über das Pariser Abkommen und der Förderung des großen Geschäfts mit Klima-Informationen und CO2-Zertifikaten finanziert. Diese “edle” Firma betreibt ausschließlich PR für die Pariser Verträge und die CO2-Agenda zur “Klimarettung”, die ZUFÄLLIG diese CO2-Zertifikate in die Welt gerufen hat. Greta sitzt mit selbst gebasteltem Pappschild an einer Hauswand in Schweden auf dem Boden. ZUFÄLLIG kommt an genau diesem Tag, in genau dieser Stunde, an genau diesem Ort Ingmar Rentzhog, und fotografiert ganz ZUFÄLLIG. ZUFÄLLIG hat Herr Rentzhog auch Kontakte zu Organisationen, die mit viel Geld ausgestattet sind, und über globalverzweigte Netze und sehr reiche Geldgeber haben. ZUFÄLLIG ist er auch Vorsitzender des Think Tanks “Global Challenge”. ZUFÄLLIG bringt Gretas Mutter wenige Tage später ein  Buch über sich und Greta heraus. ZUFÄLLIG postet Ingmar Rentzhog sein Foto von Greta auf Facebook samt einem langen, herzerweichenden Artikel genau am Tag der Buchvorstellung. ZUFÄLLIG hatten sich Rentzhog und Gretas Mutter aber schon früher mal getroffen, bei einer Klimakonferenz. ZUFÄLLIG wurde er an genau diesem Tag auch Vorsitzender des genannten Think Tanks. Der ZUFÄLLIG von Milliardärin und Ex-Ministerin Kristine Persson von der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei gesponsert wird. Nächtes Jahr kommt die CO2-Steuer, Steuererhöhungen bei Öl und Benzin oder Gas. Alles natürlich rein ZUFÄLLIG, um das Klima zu retten, wer’s glaubt, das  Geld wird gebraucht um Merkels Pläne der Massenmigration zu bezahlen.

Weiter so und es gibt ganz ZUFÄLLIG ein Bürgerkrieg.

Martina Grundig
Antwort an  Grüne Khmer
8 Monate zuvor

Greta und ihre westlichen Jünger sollen schön mal gegen den Klimawandel hüpfen. Die Jugend wird ganz andere Probleme durch die Globalisierung, Digitalisierung, Shutdown ihres Sozialsystems und ihres wohlstandsverwahrlosten Daseins bekommen.

Wenn die Eltern arbeitslos werden, das mit Krediten vollfinanzierte Haus nicht bezahlen können, was dann? Glauben die Jünger dann immer noch an Klimawandel, Energiewende und ihre Zukunft?

Die Gretas, Florians und Luisas werden gut da stehen und verpissen sich mit ihren reichen Eltern nach Neuseeland oder sonst wohin außerhalb Europas und der Rest kann sehen, wo er bleibt.

Wir werden es erleben!