Die (P)Reisefreiheit der Angela M FreiHeitmanns Befreiungsschlag

Warum bietet ein Frankfurter Altenheim besuchswilligen Angehörigen keine Tests an, wo doch 30 pro Bewohner im Monat von oben bewilligt wurden? In Rheinland-Pfalz werden solche Tests vor Ort und kostenlos angeboten. Soll man in Frankfurt tatsächlich wöchentlich zu öffentlichen Teststellen pilgern und ca. 40 Euro für einen Test bezahlen? Der Besuch bei Oma oder Opa wird zum teuren Vergnügen – und aus der Schnelltestpflicht für Altenheime bei gleichzeitigem Nichttesten eine Neuauflage des Besuchsverbots. Derweil sinniert Kanzlerin Merkel über Reiseverbote. Ihr sollte man das Verreisen aber nicht verbieten, sondern eher nahelegen. Das fordert zumindest Matthias Heitmann in seinem zweiten Befreiungsschlag des Jahres 2021.

YouTube player

Den Youtube-Kanal von Matthias Heitmann finden Sie hier. Seine Website „Zeitgeisterjagd“ können Sie über diesen Link aufrufen. In seiner zweiwöchigen Video-Kolumne auf reitschuster.de spießt der Journalist und Publizist auf seine unnachahmliche Art die aktuellen Geschehnisse in Politik und Gesellschaft auf.

Heitmann studierte Politikwissenschaften, Rechtswissenschaften und Philosophie an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. 1992 wirkte der Frankfurter bei der Gründung des Magazins Novo (später Novo – Argumente für den Fortschritt) mit und war bis 2010 in der dortigen Chefredaktion tätig. Er arbeitet als freier Journalist, Buchautor und publizierte u.a. in der Welt, im Magazin Cicero, auf der Achse des Guten sowie in der Neuen Zürcher Zeitung, im britischen Online-Magazin Spiked und im dänischen Kristeligt Dagblad. Zudem ist er als zeitgeistjagender Kabarettist auf Kleinkunstbühnen unterwegs – wenn man ihn lässt. Heitmann gehört zu den Erstunterzeichnern des Appells für freie Debattenräume.

Auf seiner Website „Zeitgeisterjagd“ heißt es:

„Die Welt verharrt eingefroren im Schockzustand: Die Politik der Pandemiebekämpfung hat eine beispiellose globale Vollbremsung ausgelöst. Es bleibt zu hoffen, dass wir rechtzeitig davon abrücken, unsere Gesellschaft aus Angst vor dem Tod präventiv zu ersticken.

Wir brauchen dringend einen gesamtgesellschaftlichen Klimawandel! Deshalb ist es gerade jetzt wichtig, dass wir hohe Erwartungen an Gegenwart und Zukunft, an unsere Mitmenschen und an uns selbst formulieren, um das eigene Leben und die Welt neu und besser zu gestalten.

Immer wieder werden dabei Zweifel und Pessimismus in unser Denken und Handeln einsickern und uns lähmen. Diesen destruktiven Zeitgeist in Schach zu halten, kostet Kraft und Zeit, setzt aber auch Energien frei, die wir für das Weiterkommen brauchen.“

Bild: Minerva Studio/Shutterstock
Text: red

mehr von Matthias Heitmann auf reitschuster.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert