Wie vor Corona: Pralles (Nacht-)Leben in Moskau Als sei man auf einem anderen Planeten

Es fühlte sich an wie eine Zeitreise, in eine andere Epoche, vor Corona. Kaum ist man in Moskau angekommen, schon traut man seinen Augen nicht mehr. Schon am Flughafen sind viele Menschen ohne Maske unterwegs, obwohl diese dort vorgeschrieben ist. Auch der Taxifahrer trägt keine Maske und wundert sich, als ich ihm erzähle von den Corona-Regeln in Deutschland. „Ich habe immer wieder Fahrgäste aus dem Westen, die hier ihren Augen nicht trauen. Muss ja wirklich heftig sein bei Euch alles!“ Er fragt mich nach Details aus, was in Deutschland alles geschlossen und geöffnet ist. Dann meint er. „Da müssen Sie sich ja vorkommen, als ob Sie aus dem Gefängnis raus sind!“ In Moskau, erzählt er, sei alles offen. Und fährt extra – und ohne Aufpreis – einen großen Umweg über den Kreml und durch das Zentrum, um mir zu zeigen, wie die ganze Stadt die Samstagnacht feiert. Eine Begrüßungsschleife, die mich fassungslos macht. Fassungslos, weil der Unterschied im Vergleich zu Deutschland so riesig ist.

Nach Mitternacht habe ich mich zu einer kurzen Tour durch die Stadt aufgemacht – um die live für Sie zu übertragen. Sie sehen meinen nächtlichen Dreh mit der Erzählung über die ersten Eindrücke und Erlebnisse in der russischen Hauptstadt hier. Nach dem Dreh endete der Spaziergang dann noch auf der Polizei – wo ich einige Zeit verbrachte. Erst jetzt gegen vier Uhr bin ich im Hotel zurück, um etwas Geld ärmer und um viele Eindrücke reicher. Die erzähle ich Ihnen, wenn ich wieder etwas weniger müde bin. Und dann schneide ich auch die schönsten Szenen aus den Fahrten noch zusammen. Hier jetzt erst mal das Video mit den unglaublichen Szenen aus einer anderen Welt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PS: Bitte verzeihen Sie mir die möglichen Schreibfehler – die Uhrzeit und die Reise fordern ihren Tribut. Danke für Ihr Verständnis!

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

[themoneytizer id=“57085-3″]

Bild: Shutterstock
Text: br

[themoneytizer id=“57085-2″]

[themoneytizer id=“57085-1″]

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.