Schlafwandlerisch in eine der größten Krisen unserer Zeit Making of „Der Staatsvirus“

Ein Gastbeitrag von Dirk Maxeiner

Im Ranking des Sozialprestiges spielen die Ärzte stabil ganz vorne mit. Kaum ein Beruf genießt in der Bevölkerung höheres Ansehen. Kein Wunder also, dass auch die Politik die enorme Glaubwürdigkeit des Arztberufes für sich urbar machen will. Aktuell hat es einer von ihnen sogar zum Chef des Bundeskanzleramtes gebracht. Andere reüssieren als „Ärzte zur Verhinderung des Atomkrieges“ oder als „Ärzte zur Rettung des Klimas“. Eine ganz besondere Verlockung stellt naturgemäß die Instrumentalisierung des Arztberufes für die herrschende Corona-Politik dar.

Dabei fallen zwei sehr unterschiedliche Typen von Medizinern auf. Am einen Ende der Skala sind zunächst einmal jene, die schon immer eine ausgeprägte politische Agenda hatten – und den Arztberuf eher als ein Vehikel zum Erreichen politischer Ziele betrachten. Und auf der anderen Seite jene, die sich viele Jahre voll auf ihre medizinischen Aufgaben konzentrierten – und dann erst von den Umständen politisiert wurden (viele liegen natürlich auch irgendwo dazwischen).

Wer sein medizinisches Handwerk beherrscht, macht im Verlauf seiner Arztkarriere sehr schnell die Erfahrung, dass medizinisches Können und Wollen nicht ausreicht, wenn politische Rahmenbedingungen dem entgegenlaufen. Es gibt kaum einen Politikbereich, der von Interessen-, Standes- und Lobbypolitik so durchflochten ist wie die Gesundheitspolitik. Es geht dabei nicht zuletzt um unheimlich viel Geld. Aktuell geht es sogar um unheimlich viel Macht, denn der Staat begehrt auch die Hoheit über den Körper des Bürgers und dessen Unterwerfung unter staatliche Maßgaben. Die Grundrechte klingen wie ein fernes Echo aus der Zeit vor 2020. Auch Ärzte befinden sich mit der Corona-Entwicklung auf einem anderen Planeten.

Jeder Arzt, der in Deutschland seine Approbation erhält, wird zwar nicht mehr auf den Eid des Hippokrates verpflichtet, aber immerhin auf die Berufsordnung der Ärztekammer. Diese enthält unter anderem das „Genfer Gelöbnis“, eine modernisierte Form des alten Schwurs. Diese ausdrückliche Verpflichtung zu ethischem ärztlichen Handeln wird von einigen Hochschulen in zentralen Feierstunden besonders herausgestellt (bislang zumindest). Dennoch enthält der hippokratische Eid einige moralische und ethische Aspekte, die heute noch modern sind. Dazu gehört beispielsweise das Gebot, den Kranken nicht zu schaden und Medikamente nur zum Patientennutzen zu verschreiben. Auch die ärztliche Schweigepflicht, heute noch eine wichtige Säule im Arzt-Patienten-Verhältnis, findet ihren Ursprung in dem Text.

Tatsachen gelten inzwischen als Abwehrkraftzersetzung

Und damit sind wir bei Dr. Gunter Frank. Die hippokratische Ethik ist übrigens gar nicht so weit von einer journalistischen Ethik entfernt, so man als Autor oder Redakteur noch mit solchen Grundsätzen aufgewachsen ist. Einer seiner Beiträge zum Thema Corona hieß Anfang Februar 2020: „Ist das Corona-Virus ein schwarzer Schwan?“ Auch ein Christian Drosten gab darin noch sachdienliche Hinweise jenseits der nun herrschenden Polit-Agenda: „Allein in den vergangenen zehn Jahren wurden so viele Reserven aus dem Gesundheitssystem herausgespart, die uns jetzt fehlen werden in einer Pandemie.“ Solche Tatsachen gelten inzwischen als Abwehrkraftzersetzung.

Gunter Frank sagt in der Retroperspektive: „Ich hatte so manche schlaflose Nacht, weil man natürlich ins Grübeln gerät, wenn auf breiter Front so viel Panik geschürt wird.“ Sicherheit und Halt gaben ihm (und uns) dabei seine zahlreichen Kontakte. Frank kennt viele der führenden Experten aus den jeweiligen Bereichen, mit denen er seine Berichte immer wieder abgeglichen hat: „In unsicheren Situationen muss man einfach wissen, wo die guten und unbestechlichen Leute sitzen. Ich wusste, ich kann mich auf die verlassen.“ Und wir wussten, dass wir uns auf Gunter Frank verlassen konnten.

Der Staatsschutz ermittelte

Gunter Frank hat das alles jetzt aufgeschrieben und dokumentiert. Der Chronist und Arzt berichtet gewissermaßen aus dem Herzen des Geschehens und hat damit ein Stück Zeitgeschichte festgehalten, das man so nirgendwo anders lesen kann. Ich möchte seinem Buch nicht inhaltlich vorgreifen, sondern nur drei Beispiele nennen, die wir im vergangenen Jahr in der ersten Reihe miterlebten.

So berichtete Frank im März 2020 darüber, dass die Beatmungshysterie viele ältere Patienten das Leben kostete. Viele tausend ältere Erkrankte überlebten die rabiate und unsachgemäße Zwangsbeatmung nicht, die Kur war in diesen Fällen eindeutig schlimmer als die Krankheit. Inzwischen ist dieses traurige Kapitel der Corona-Behandlung von Fachleuten weitgehend anerkannt. Selbst ARD-„Faktenchecker“ Georg Restle ist ein Jahr danach, am 11.03.2021, auf dem Stand der Dinge:

„72.810 Menschen sind bisher in Deutschland mit Bezug zu COVID-19 gestorben. Viele davon einsam und mit einem Schlauch im Hals, isoliert auf einer Intensivstation. Und genau das ist das Problem. Eine nicht unerhebliche Zahl dieser schwer Erkrankten hätte vermutlich gerettet werden können, wenn ihnen genau diese Tortur erspart geblieben wäre.“

Man hätte es bereits im März 2020 besser wissen können. Ein großer medizinischer Skandal mit abertausenden von Toten harrt hier der Aufarbeitung.

Ähnlich rabiate Methoden zeigten sich aber auch auf einem anderen Gebiet, nämlich der Stigmatisierung Andersdenkender. Als Beispiel mag hier Beate Bahner dienen, eine Heidelberger Fachanwältin für Medizinrecht (und Bekannte von Gunter Frank), die schon im April 2020 juristisch mit einer Verfassungsklage gegen die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg vorging.

In der Folge wurde ihre Webseite abgeschaltet und der Staatsschutz ermittelte gegen die Frau. Gunter Frank, der ebenfalls aus Heidelberg stammt, wurde so Zeuge einer geradezu unglaublichen Kampagne gegen die Anwältin, die in des Wortes wahrem Sinn beinahe in den Wahnsinn getrieben wurde. Die völlig verängstigte Frau wurde von offenbar nicht ganz zufällig in der Nähe befindlichen Polizisten aufgegriffen und verwirrt in die Heidelberger Psychiatrie eingeliefert.

Keine grünen Männchen, sondern Mitarbeiter des Staatsschutzes

Frau Bahner sah aber keine grünen Männchen, sondern tatsächlich Mitarbeiter des Staatsschutzes, die sie beschatteten. Die Herrschaften machten sogar Aufnahmen von Osterhasen, die zum Fest von dankbaren Menschen vor ihrem Haus abgelegt worden waren. Ein Nachbar nahm ein Video der Staatsschutz-Truppe auf. Aus Angst vor Repressionen zog er das Video jedoch zurück. Frau Bahner geht es inzwischen wieder gut.

Zu einem veritablen Skandal sollte sich auch eine unscheinbare Mail ausweiten, die Gunter Frank im April vergangenen Jahres von einem gewissen Stephan Kohn erreichte. Der Mann war durch die Lektüre seiner Beiträge auf Frank gestoßen und machte sich als verdienter Mitarbeiter im Innenministerium von Horst Seehofer Gedanken um das „Krisenmanagement“, mit dem seine Abteilung betraut war. Zu diesem Zweck war er für eine entsprechende Ausarbeitung an Kontakten zu Wissenschaftlern und Experten interessiert, die ihn bei einem Papier zu den möglichen unbeabsichtigten und schädlichen Folgen der Corona-Politik unterstützen könnten.

Gunter Frank stellte die entsprechenden Kontakte her und ein Entwurf des Papiers entstand (am Anfang konnten wir gar nicht glauben, wer da unseren Rat suchte). Der Rest ist bekannt: Das Innenministerium lehnte es ab, seine Expertise zu lesen, Kohn leitete sein Papier an einen großen dienstlichen Verteiler weiter und Teile wurden schließlich in die Öffentlichkeit durchgestochen, was für ein mittleres Medienbeben sorgte. Stephan Kohn wurde aus dem Dienst entfernt und kämpft immer noch um seinen Job. Zu einem Zeitpunkt, in dem es Stephan Kohn nicht mehr schaden konnte, wurde das Papier dann für das öffentliche Interesse komplett ins Netz gestellt.

Was Kohn nicht wissen konnte, sich aber inzwischen herausstellte: Er war mit seinem Papier unerwünscht, weil das Innenministerium bereits ein Papier mit einer völlig anderen Zielrichtung bestellt hatte. Aus einem mehr als 200 Seiten starken internen Schriftverkehr zwischen der Führungsebene des Innenministeriums und verschiedenen Forschern geht laut Welt am Sonntag hervor, dass der Staatssekretär im Innenministerium, Markus Kerber, Anfang April des vergangenen Jahres willfährige Wissenschaftler bat, ein panikschürendes „Modell“ zu erarbeiten, auf dessen Basis unter anderem „Maßnahmen präventiver und repressiver Natur“ geplant werden könnten.

Dies sind nur drei Schlaglichter auf turbulente Ereignisse, deren Zeuge Gunter Frank in den letzten eineinhalb Jahren wurde und die nun mit dem „Staatsvirus“ kondensiert als Buch vorliegen.

Der Name des Experten: Karl Lauterbach

Gunter Frank traf das alles nicht unvorbereitet (so wie viele andere Ärzte), er war sich bereits der Mechanismen von Politik und Meinungskampf bewusst. Nach seiner klinischen Ausbildung und der Tätigkeit als Notarzt hatte er als Mitarbeiter einer Fastenklinik für Naturheilkunde sein Erweckungserlebnis: Hautnah musste er zur Kenntnis nehmen, wie Patienten mit falschen und nur ideologisch begründbaren Ernährungs-Ratschlägen geschädigt und in die Irre geführt wurden. Er schrieb mehrere Bestseller zu diesem Thema („Lizenz zum Essen“).

2012 traf er in der Sendung „Menschen bei Maischberger“ zum Thema „Vorsicht, Medizin: Wer gesund ist, wird krank gemacht!“ mit einem „Gesundheitsexperten der SPD“ zusammen. Als er diesen mit dessen Lobbytätigkeit für die Pharmaindustrie und herzschädigenden Folgen des von diesem mitbegutachteten Appetitzüglers Sibutramin konfrontierte, befielen sein Gegenüber heftige Gedächtnisschwächen. Der Name des Experten: Karl Lauterbach.

Es ist nicht immer leicht, den Platzhirschen auf der öffentlichen Lichtung zu widersprechen, ein solides Wissen und Handwerk helfen dabei ungemein.

„Der Staatsvirus – Ein Arzt erklärt, wie die Vernunft im Lockdown auf der Strecke blieb“ ist im Achgut.com-Shop sofort bestellbar. Der Ton und die Ansprache sind so gewählt, dass es für jedermann verständlich ist und auch von jenen, die in Sachen Corona vielleicht anderer Meinung sind, als Einladung empfunden wird, die eigene Position klug zu überprüfen.

PS: In einigen Leserzuschriften wird die Frage thematisiert, ob der Buchtitel nun „Der Staatsvirus“ oder „Das Staatsvirus“ heißen sollte. Dazu eine Anmerkung: Der Titel „Der Staatsvirus“ wurde absichtlich gewählt, um die Bedrohung der Gesellschaft durch pandemische Inkompetenz, staatliche Übergriffigkeit und zunehmend autoritäres Gebaren kenntlich zu machen, analog dem Computervirus. Das medizinische Virus wird im Buch selbstverständlich durchgängig sächlich bezeichnet. Zitat aus dem Buch zur Erklärung: „Denn das Corona-Virus scheint im pandemischen Gang durch die Institutionen eine Mutation erfahren zu haben. Es ist von einem biologischen zu einem systemischen Problem geworden, das weit größer ist als sein Ursprung. Der so entstandene Staatsvirus verbreitet exponentiell Angst und Chaos und lässt kaum noch Raum für Vernunft und Verantwortungsgefühl.“

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

[themoneytizer id=“57085-3″]

Dirk Maxeiner, geboren 1953, war Redakteur beim „Stern“. Anschließend bis 1993 Chefredakteur der Zeitschrift natur – der zu dieser Zeit größten europäischen Umweltzeitschrift. Seit 1993 arbeitet Maxeiner als freier Autor. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher, darunter Bestseller wie „Ökooptimismus“, „Lexikon der Öko-Irrtümer“ und „Hurra wir retten die Welt“. Maxeiner schreibt Kommentare und Essays für Magazine und Zeitschriften (unter anderem in DIE WELT). Er ist einer der Gründungs-Herausgeber von achgut.com. Dieser Beitrag erschien zuerst dort. Die Achse des Guten zeigte bisher immer, wenn ich angegriffen wurde, vorbildliche Solidarität.

Bild: Shutterstock
Text: Gast
[themoneytizer id=“57085-2″]

[themoneytizer id=“57085-1″]

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.