Merkel als Ober-Lehrerin der Nation Peinliche Tipps für kalte Klassenräume

Hätten Sie vor einem Jahr so eine Schlagzeile gelesen, hätten Sie ihren Augen nicht getraut: „Kanzlerin Merkel gibt Tipps für kalte Klassenräume: ,Mal eine kleine Kniebeuge´ machen und klatschen“, titelte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).  Das ist in zweierlei Hinsicht bemerkenswert: Zum einen, weil eine Regierungschefin sich quasi als Ober-Schulmeisterin fühlt und Verhaltenstipps für die Schüler im ganzen Land ausgibt. Hätte man sich so etwas bei einem Helmut Schmidt, Helmut Kohl oder Gerhard Schröder vorstellen können? Eher nicht. Es zeigt, wie weit wir in den Bevormundungs- und Erziehungsstaat abgerutscht sind.
Zum anderen ist es auch erstaunlich, dass ausgerechnet das RND, das zu Teilen der SPD gehört und ausgesprochen Merkel-freundlich ist, die Worte der Kanzlerin zur Überschrift macht – weil die Journalisten dort offenbar so sehr auf Kanzlerinnen-Kurs sind, dass sie gar nicht mehr merken, wie peinlich ihre Aussage ist. Und wie weit sich die Kanzlerin ganz offensichtlich von der Realität entfernt hat, wenn sie meint, ein Klatschen in die Hände würde vor winterlichter Kälte retten. Hier kommen die Arroganz und der Zynismus der Macht ziemlich ungefiltert zum Ausdruck.
Besonders erstaunlich in diesem Zusammenhang: Die gleichen Medien hatten früher eine ganz andere Einstellung zu Kälte-Tipps aus der Politik. „Empörung über Sarrazins Pulli-Provokation“, titelte 2008 der Spiegel, wie der auf solche Vergleiche spezialisierte Blogger „Argo Nerd“ auf Twitter postet: „Einfach warm anziehen und die Heizung drosseln: Berlins Finanzsenator Sarrazin provoziert mit kühl kalkulierten Energiespartipps. Empörung ist ihm sicher: ,Zynisch‘, zischt die CDU, die Grünen empfehlen eine kalte Dusche, und sogar die mitregierende Linke wettert gegen ‘so viel soziale Kälte‘.“
„Quod licet iovi non licet bovi“, hieß es im alten Rom: Was dem Jupiter erlaubt ist, ist nicht dem Rindvieh gestattet. Im neuen Deutschland müsste es wohl heißen: Was der grün angehauchten Kanzlerin gestattet ist, ist konservativen Sozialdemokraten nicht erlaubt.
Merkels „Tipp“ erinnert etwas an den Ausspruch „Wenn sie kein Brot haben, dann sollen sie doch Kuchen essen!“, der fälschlicherweise der französischen Königin Marie Antoinette zugeschrieben wird und zum Symbol für die Arroganz der adeligen Eliten des Ancien Régime gegenüber den sozialen Problemen des Volkes wurde. Motto: „Wenn sie frieren, sollen sie doch klatschen!“
PS: In der Bundespressekonferenz (BPK), aus der ich diese Ergänzung schreibe, habe ich heute auch Merkels Sprecherin Martina Fietz nach dieser Aussage befragt. Frei zusammengefasst war ihre Auskunft, es habe sich um eine Gesprächssituation gehandelt, in der die Kanzlerin diese Worte wählte, und „keine Anweisung“. Darüber hinaus gab es noch viel Interessantes in der Bundespressekonferenz. Unter anderem gestand die Bundesregierung faktisch ein, dass die Schließung von Restaurants etc. ohne valide Daten über die Ansteckungsgefahr dort erfolgte. Heute Nachmittag bringe ich einen Artikel mit den Details aus der Bundespressekonferenz, in der heute zwei Kollegen anwesend waren, die auch für meine Seite schreiben: Frank Wahlig und Olaf Opitz. Ansehen können Sie sich die gesamte BPK hier.


Bild:   Alexandros_Michailidis/Shutterstock
Text: br


 

Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
193 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Stefan A.
2 Monate zuvor

Über 170 Kommentare zu einem Artikel, dann muß es schon etwas besonderes sein, und das ist es auch. Merkel hat einmal mehr bewiesen, wie weit sie sich inzwischen von ihrem Volk, von den einfachen Menschen, die bekümmert und verzweifelt sind, entfernt hat. So redet keine mitfühlende Kanzlerin, die ihren Mitmenschen in diesen schweren, unsicheren Zeiten Zuversicht und Trost spendet, sondern eine gefühlskalte Regentin bzw. Autokratin, die ihre Mitbürger aus tiefstem Herzen verachtet und als dumme Untertanen empfindet. Eigentlich müßte diese Frau sich dafür schämen und entschuldigen, aber sie ist wieder einmal davon überzeugt, das richtige gesagt und getan zu haben, wie immer schon. Merkels entrückter Stil erinnert immer mehr an die Spätphase Honeckers, der auch von seiner Unfehlbarkeit bis zum bitteren Ende überzeugt war. Auf JF-Online gibt es dazu auch einen guten Artikel.

Paulsen, Sönke
2 Monate zuvor

Merkel war schon immer die Oberlehrerin der Nation. Jetzt macht ihr das Glühweintrinken am Kudamm sorgen. Ja, tatsächlich, überall gibt es Glühweinstände und die Menschen nehmen das Getränk nicht in Thermosbechern mit nachhause, sondern trinken es tatsächlich auf der Straße, benutzen das Glühweintrinken sogar, um die Maskenpflicht am Kudamm zu unterlaufen. Möglicherweise ist sogar Alkohol drin, was gegen die Kälte wirkt, aber besonders Infektionsfördernd ist. Ich habe jedes Verständnis für die Sorgen der Kanzlerin, habe selber Sorgen. Aber man muss doch verstehen, dass es ein Leben auch zu Corona gibt. Das versteht die Kanzlerin einfach nicht. Es macht für die Menschen einfach keinen Sinn mit dem Glühwein bis Ostern zu warten, wenn die Lage vielleicht besser ist. Sie werden auch den Weihnachtsbaum nicht abschmücken und die Familie ausladen, wegen Corona. Infektionskrankheiten gehören zum allgemeinen Lebensrisiko. Davon aber will die Kanzlerin nichts wissen. Sie findet Glühweintrinken einfach unverantwortlich, wenn am Ende sich Leute dadurch infizieren. Wieviel und wie schwer und mit welchen Folgen weiß sie natürlich nicht. Man kann doch einfach drauf verzichten, dann sind die Zahlen doch egal. Man kann auch auf Küssen, Sex vertrauliches Flüstern, Gespräche, Diskussionen, gemeinsamen Sport und freundliche Gesten verzichten. Nur ist dann das allgemeine Lebensrisiko weg? Nein. Ist nach einem Lockdown Corona weg. Nein? Wir haben mit relativ unwirksamen Maßnahmen, die auch nicht belegt sind in ihrer Wirksamkeit eigentlich gar nichts erreicht. Die Zahlen waren hoch und sie sind hoch mit oder ohne Gastronomie, mit oder ohne Glühwein. Das allgemeine Lebensrisiko ist nicht immer gleich. Derzeit ist es höher. Zu viel für die Kanzlerin. Sie sollte sich einen Kittel überstreifen und in den Kliniken mithelfen. Dort ist die Bundesregierung nämlich für eine rigide Personalpolitik und einen jahrelangen Stellenabbau mit verantwortlich, der sich jetzt rächt. Die Kliniken schaffen das Krankheitsaufkommen noch, aber sie sind durch die Lockdowns schon schwer in Verzug gekommen und das Personal ist gestresst vom ständigen Maskentragen, der Angst und dem Druck. Alles psychische Faktoren. Vielleicht doch Glühwein trinken, das beruhigt.

Kleiner Prinz
2 Monate zuvor

Stellen Sie sich mal vor, der Kleine Prinz von einem anderen Stern käme auf unsere Erde und man erzählt Ihm etwas über Sicherheit für Frauen durch die berühmte Länge eines Ellenbogens, und dann etwas über die Schulbildung in kalten Klassenzimmern mit Kniebeugen und Händeklatschen, … ich glaube, der haut gleich wieder ab und sagt sich, nie wieder auf diesen Planeten, da sind nur Verrückte.

Holger Kammel
2 Monate zuvor

Ich habe jetzt die vielen Kommentare nicht alle gelesen. Vielleicht war die Idee schon da. Was uns fehlt, ist ein Fitness- Video mit Angela in der Hauptrolle. Jane Fonda soll ein Haufen Geld damit verdient haben.

Heinz
2 Monate zuvor

Realsatire

Manfred Pasch
2 Monate zuvor

Kein Wunder, dass Sie sich auf Jo Biden freut  – endlich wieder einer, der mit Ihr Cerebro-Pathologisch auf Augenhöhe ist.

Werner Mattes
2 Monate zuvor

Hier ist immer von einer -Frau-die Rede. Beigott ich sehe da weder eine Frau noch etwas weibliches an dieser unseligen Un-Person, bei deren erscheinen ich wie von einer Tarantel gestochen aus dem Sessel fahre und meine Finger zu den Ohren sausen um diese mit aller Gewalt zu verschließen. Da ist hochgradiger Ferkelalarm angesagt verbunden mit einem wahnsinnigen Fluchtreflex. Wie konnte es nur passieren, nach all den glorreichen Zeiten mit Schmidt, Adenauer, Strauß, Wehner, Brandt, Genschman usw., dass eine derartige Ausgeburt sich an die Spitze dieses Landes setzen konnte? Der Abstieg begann eigentlich schon als 1982 „der Lotse von Bord ging“ und sich das Dilemma mit diesem Pfälzer Saumagen anbahnte, anschließend die Farce mit Ho´me´ma´ne Flasche Bier, ha-ha-ha! Mir schwant echt Unheil und mir ist Übel!!

Alex Chara
Antwort an  Werner Mattes
2 Monate zuvor

Wie recht Sie haben , vieleicht ist die ja auch divers , keine Kinder und so ?????

Gonzo
Antwort an  Werner Mattes
2 Monate zuvor
@Werner Mattes: Es gibt auch Ausnahmen in unserer Zeit wie z.B. Erika Steinbach, Bosbach…. aber dies sind die wirklichen(!) Ausnahmen. Und Ja, auch einen Palmer können wir verschmerzen (da gün), dessen Ansichten ja nicht zu sehr mit den günen Weltvernichtern unbedingt einher geht. Man bedenke aber: Wenige bewirken nicht viel.
Armin Reichert
2 Monate zuvor

Ich wollte dieser Person schon vor Jahren, als sie Blockflöte spielen als Mittel gegen Islamismus empfohlen hat, eine solche samt einer Dose Vaseline ins Kanzleramt schicken, habe es mir dann aber doch verkniffen. Heute würde ich es tun.

Alex Chara
2 Monate zuvor

Hätten wir noch eine echte Bundeswehr bzw. Armee und echte Generäle , die sich NUR dem Grundgesetz verpflichtet fühlten , dann , aber nur dann, wäre jetzt der Zeitpunkt, diese Laienspieltruppe mit sofortiger Wirkung  abzusetzen. Danach eine komissarische Regierung, vorübergehende Schliessungen aller MSM incl. ÖR. Einsetzen einer Taskforce aus unterschiedlichen Wissenschaftlern mit unterschiedlichen Thesen zu Corona und den PCR Tests.

Danach , nach echten, wissenschaftlichen Fakten , sinnvolle Maßnahmen erlassen und mit neuen Köpfen , unter Ausschluß der Lobbyisten, das Land langsam auf NEUwahlen einzustellen….. schade bin jetzt gerade aus meinem Traum aufgewacht ……

Gonzo
Antwort an  Alex Chara
2 Monate zuvor
@Alex Chara: Also ein südamerikanisches Militärregime??? Entschuldigung, zum einen haben Sie einen Sparren lose, zum anderen: Ihre Bundeswehr verfügt über Munition für 2 Tage und die Soldaten tragen keine Socken. Wenn Sie sowas wollen, müssen Sie in die entsprechenden Länder auswandern.
Alex Chara
Antwort an  Gonzo
2 Monate zuvor

Nein Gonzo, keine südamerikanische Junta , wer träumt denn von sowas ???

Aber jetzt mal im Ernst, wir werden diese Maßnahmen und die Freiheitseinschränkungen erst los , wenn das Regime sie lockert, wir haben als Bürger derzeit so gut wie keine Möglichkeiten auf demokratischen / juristischem Wege viel dagegen zu unternehmen. Denn auch das BVG ist mit Systemtreuen besetzt und wann die nächste BT- Wahl wirklich statt findet wissen wir nicht und viel Hoffnung habe ich da auch nicht. Denn eins ist sicher CDU / CSU + SPD+ Grüne werden immer über 50% haben und die sind sich ja insgesamt ziemlich einig.

Und nein ich habe keinen Sparren lose, lassen Sie sowas. Habe ja extra geschrieben, bin aus dem Traum aufgewacht und in diesem Traum gab es eben eine idealisierte Armee die die Rechtsordnug wieder herstellt.

Tina M.
2 Monate zuvor

Eine ebensolche zynische Aussage einer Grundschulleiterin in Berlin:

„Alle 20 Minuten klingelt der Wecker zum Lüften. Ich meine: Da darf man die Dinger abnehmen und Luft holen.“Also alles wunderbar,alle 20 min durchatmen…völlig ausreichend.

https://www.bz-berlin.de/berlin/berliner-schulleiterin-findet-maskenpflicht-nicht-schlimm