Merkel lässt die Hochwasserkatastrophe kalt Kanzlerin zieht Ehrung in den USA Einsatz vor Ort vor

Ein Gastbeitrag von Vera Lengsfeld

Erinnert sich noch jemand an das Oder-Hochwasser? Damals war Bundeskanzler Kohl zur Stelle, um sich über die Lage zu informieren. Der damalige Umweltminister Matthias Platzeck, späterer Ministerpräsident von Brandenburg, erwarb sich als „Deichgraf“ bundesweite Bekanntheit, weil er Tag und Nacht vor Ort war. Bundeskanzlerin Merkel weilt in den USA, um sich die x-te Ehrendoktorwürde abzuholen. Sichtbar gut gelaunt, unerschüttert von der Katastrophe in dem Land, das sie regiert. Deutlicher kann sie nicht machen, wie sehr ihr Deutschland am Allerwertesten vorbeigeht.

Vermissen Sie in der Berichterstattung in den staatstragenden Medien etwas? Genau: Die Abwesenheit von Merkel, die jedem anderen Bundeskanzler um die Ohren gehauen worden wäre, wird nicht thematisiert. Ohne diese Servilität könnte Merkel nicht agieren, wie sie es tut.

Aber auch diejenigen, die sich darüber echauffieren, dass Armin Laschet eine Dame mit „junge Frau“ angeredet hat, finden die Abwesenheit unserer Kanzlerin offenbar in Ordnung. Sie haben sicher vollstes Verständnis, dass so eine Ehrung wichtiger ist als die Not im Land.

Als seinerzeit sich Königin Elisabeth II. weigerte, den Ort des größten Bergwerksunglücks in der Geschichte Englands zu besuchen, wurde sie schließlich von der empörten Öffentlichkeit dazu gezwungen. So reagiert eine demokratische Gesellschaft mit mündigen Bürgern. In Deutschland ist das gesellschaftliche Klima inzwischen so vergiftet, dass eine solche furchtbare Heimsuchung mit noch ansteigenden Opferzahlen ungeniert von der Klimalobby ausgeschlachtet wird. Während das Oderhochwasser 1997 noch richtig auf bestimmte Wetterphänomene zurückgeführt wurde, ist heute nur noch davon die Rede, dass Starkregen und Hochwasser durch den „Klimawandel“ verursacht seien. Es wird in diesem kalten Sommer, in dem wir uns dem Wärmetod entgegenbibbern, sogar von Hitzeschäden gesprochen.

Das Schlimmste: Kaum jemand wagt Widerspruch, aus Angst vor öffentlicher Stigmatisierung.

Denk ich an Deutschland in der Nacht…


Dieser Artikel ist zuerst auf Vera Lengsfelds Blog erschienen.

 

Vera Lengsfeld, geboren 1952 in Thüringen, ist eine Politikerin und Publizistin. Sie war Bürgerrechtlerin und Mitglied der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR. Von 1990 bis 2005 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages, zunächst bis 1996 für Bündnis 90/Die Grünen, ab 1996 für die CDU. Seitdem betätigt sie sich als freischaffende Autorin. 2008 wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt. Sie betreibt einen Blog, den ich sehr empfehle. Sie finden ihn hier.

Bild: Shutterstock
Text: gast

Mehr von Vera Lengsfeld auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
442 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen