„Nicht überall, wo auf dem Totenschein Corona draufsteht, ist auch Corona drin“ Ein Bestatter packt aus

Am Samstag stand hier die Geschichte eines Arztes, den sein Chef dazu aufforderte, wider besseren Wissens in Totenscheinen „Corona“ als Todesursache einzutragen. Auch ein Bestatter hat sich bei reitschuster.de gemeldet, der ebenfalls von Auffälligkeiten bei Totenscheinen berichtet. Und gleich zahlreiche davon mitschickte. Er reagierte damit auf einen Bericht über die nicht ausgestrahlten Interview-Aussagen eines seiner Kollegen, eines Bestatters aus Meißen. Der hatte gesagt: „Nicht überall, wo auf dem Totenschein Corona draufsteht, ist auch Corona drin.“ So habe er etwa mit Pflegern in Altersheimen gesprochen und erfahren, dass auch Verstorbene, die nur in Kontakt mit positiv an Corona getesteten Menschen gestanden haben, selbst aber kein Corona hatten, dennoch in die Statistik der Corona-Toten einfließen.

Der Bestatter, dessen Kontaktdaten vorliegen, schrieb einen kurzen Brief mit diversen Auszügen aus Totenscheinen als Anlage: „Ich hoffe, dass die Auszüge die Aussagen des Kollegen aus dem Krematorium etwas unterstützen.“ Auf meine Antwort mit Bitte um Erläuterung antwortete er:

Ich arbeite als Bestatter und die Totenscheine, zweimal rot und einmal blau, werden in der Häuslichkeit oder im Pflegeheim ausgestellt. Die aus den Krankenhäusern gehen direkt ins Standesamt. Ich benötige den blauen Totenschein, um die Sterbefallanzeige auszufüllen. Manchmal kann ich in die roten, nicht ganz legal, einsehen. Das sind die interessanten. Ich schicke heute noch mal einen mit. Bitte beachten, das Geburtsjahr, im Pflegeheim verstorben! Abschiednahme durch Verwandte und Pflegepersonal!! Kein Hinweis auf Infektion!!! Aber Covid-19.

 

Ich bin in der DDR großgeworden, mit Rundfunk, Fernsehen und Zeitungen, die genauso wie zur Zeit, primitiv, aber ausdauernd Propaganda in die Köpfe der Bevölkerung gebracht haben. Damals wie heute wurden Halbwahrheiten und Lügen genutzt bzw. Informationen vorenthalten, um die Menschen in Angst zu versetzen. Damals der Klassenfeind, heute das Virus. Deshalb bin ich verwundert, mit welchen Mitteln man Ärzte dazu bringt, zu den ‘normalen‘ Todesursachen noch ‘Covid positiv‘ hinzuzufügen, obwohl dieser gar nichts mit dem Tod zu tun hat, aber dennoch in die Statistik einfließt. Noch verwunderlicher ist die Tatsache, dass alte Menschen im Pflegeheim laut Totenschein die Nahrung verweigern, was allerdings offiziell auch verschwiegen wird.

Ursache dafür ist nach Ansicht der Hinterbliebenen, mit denen ich dann die Trauergespräche führe, die Einsamkeit bzw. Isolation der Senioren in den Heimen. Heute ist es, auch Ihrer Seite sei es gedankt, möglich, auch solche Nachrichten den Menschen nahezubringen. Ich versuche im Bekanntenkreis mit diesen Informationen etwas die Angst vor dem Virus zu nehmen, aber es wird immer schwieriger. Die monatelange Beeinflussung hinterlässt vielfältige Spuren, die mir Angst machen. Ich habe die DDR selbst erlebt und möchte nicht, dass meine Kinder und Enkel wieder in einer Diktatur aufwachsen müssen.

Starker Tobak. Aber ich sehe meine Aufgabe nicht darin, Leser zu zensieren.

Hier die weiteren Totenscheine, die der Bestatter mir schickte:

Bild: Shutterstock
Text: br

Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
247 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
P. Pittroff
6 Tage zuvor

Nachdem ich diesem Beitrag damals geteilt hatte, bekam ich gestern von dpa-factchecking eine Nachricht über Facebook:

Was sagen sie Herr Reitschuster, zu diesen Komentar von factchecking?

https://dpa-factchecking.com/germany/210223-99-561873/?fbclid=IwAR0giM48foWXYra1X_GSE4b4_gXNJbGDzZszcMw39XkCbF2bxloqPcAezNw

PS: das hatte ich gestern schon hier geschrieben, wurde aber gelöscht…

Alia D.
19 Tage zuvor

Ich bin entsetzt! Die alten Menschen in den Alten-und Pflegeheimen werden benutzt um die Anzahl der  „Corona-Todesfälle“ hoch zu treiben; um mehr und mehr Angst zu verbreiten. Wenn ich schon höre: „Wir müssen die alten und kranken Menschen schützen“…. bisher hat sich die Politik auch nicht weiter um diese Menschen geschert.

https://www.welt.de/wirtschaft/article13638899/Korruption-und-Betrug-der-grosse-Altenheim-Report.html   – beachte das Datum!

Menschen wird verwehrt Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen aber für Angst-und Panikmache dürfen sie dann wieder her halten!?

kunkri
19 Tage zuvor

Gerade habe ich wieder einmal gelesen, dass Polizeirazzien gegen einige Ärzte von „Ärzte für Aufklärung“ durchgeführt wurden und werden. D.h. hier hat jemand Strafanzeige gestellt. Daher wäre es ebenfalls unerlässlich, dass Verwandte, die Zweifel an der Todesursache haben, Bestatter oder Ärzte, die falsche Daten auf dem Totenschein wahrnehmen, ebenfalls bitte Strafanzeige stellen sollten. Diese Sachverhalte gehören aufgeklärt. Urkundenfälschung usw. müssen geahndet. Nur darüber anonym reden bringt da letztendlich nicht viel.

Altwessi
Antwort an  kunkri
18 Tage zuvor

ich mag gar nicht auf die dauerhafte Überlastung der Staatsanwaltschaften hinweisen. Auch scheint mir der mögliche Tatvorwurf – egal entweder unterlassene Behandlung, weil Covid drauf steht und eine entsprechende Behandlung nicht erfolgte, oder „nur“ Urkundenfälschung um finanzielle Vorteile zu generieren, oder Kadavergehorsam – so eklatant wichtig verfolgt zu werden, dass ich dringend auf den Verein die „Mutigmacher“ hinweisen möchte. Für alle, die etwas sagen möchten, aber sich nicht ganz trauen oder sich nicht sicher sind, wie sie vorgehen möchten. http://www.mutigmacher.org

Friedrich Uhlig
19 Tage zuvor

Patrick W.

Ja die Klageflut bei all denen, die ihr Berufsethos und ihre Berufsehre beschmutzen muss kommen! Aber bei den verantwortlichen Politikern hab ich bei unseren „Gerichten“ keine Hoffnung. Die sind doch abhängig  von denen, die verklagt werden! Von Gerichten, die keine staatliche und demzufolge völkerrechtliche Relevanz haben und bestenfalls Schiedsgerichtscharakter tragen, weil wir keine Staatsangehörigkeit in einem Staat BRD oder Deutschland haben, sondern nur Personal mit Personalausweis in einer Firma BRD-GmbH; Germany-GmbH (neuerdings nur noch als BUND bezeichnet) sind. Unsere „Gesetze“ sind eben keine Gesetze im juristischen Sinne, sondern nur vereinbarte „Geschäftsbedingungen“ für das Personal der Firma BRD/Germany.  Wir müssen raus aus dieser Pseudo-Demokratie, die nichts weiter als eine moderne verkappte Diktatur ist. Jeder Einzelne von uns muss souverän und wieder zum eigenständig denkenden Menschen werden, der selbst bestimmt, wann er eine natürliche und /oder juristische Person benutzt um am (Geschäfts-) Leben in einer Gesellschaft, die sich im Handelsrecht befindet, teilnehmen zu können. Denn nur dafür wird die Person (Maske) benötigt! Wir dürfen uns nicht mehr in ein Wahllokal locken lassen um dort unsere Stimme in eine Urne zu stecken und (für 4 Jahre) abzugen. Ich will von unseren warlich hochbezahlten Politikern qualifizierte Entscheidungsvorschläge vorgelegt bekommen über die ich dann mit meiner Stimme per Volksentscheid mit „ja“ oder  „nein“ abstimmen kann. Das geht im digitalen Zeitalter (vorausgesetzt die Computerprogramme sind nicht manipuliert) ganz einfach und schnell. Und wenn die Umsetzung dann von Politik und Verwaltung diletantisch erfolgen sollte will ich den verantwortlichen Politiker/Experten eben so schnell und unkompliziert austauschen und zur Verantwortung ziehen können.

Patrick W.
20 Tage zuvor

Ich verstehe nicht, dass die Rechtsanwälte nicht schon längst die Gerichte mit solch massenhaft gefälschten Totenscheinen herausfordern. Das ist doch ein gefundenes „Fressen“. Und die Verantwortlichen hinterlassen sogar noch ihren Namen auf den Totenscheinen. Auf was warten die eigentlich noch?

S.K.
20 Tage zuvor

EU-Abgeordneter B. Zimniok fordert Merkels Rücktritt: Video vom 09.02.2021

„Mit offenen Worten erklärt Zimnoik die atemberaubende Covid Manipulation der Regierung Merkel.“

Es wäre ein großes Geschenk an uns Bürger, wenn die Regierung Merkel zurücktreten würden und alle, die an den kriminellen Machenschaften beteiligt waren, ihrer gerechten Strafe zugeführt werden.

  • Ich wünsche mir, dass endlich wieder Normalität in Deutschland eintritt.

Lieber Herr Reitschuster, mit Ihrer unermüdlichen journalistischen Arbeit und Ihrer grandiosen Seite helfen Sie, Licht ins Dunkel zu bringen und die kriminellen Machenschaften der Regierung und alle, die am Betrug mitgewirkt haben, mit zahlreichen Beweisen aufzudecken. Dafür ein herzliches Dankeschön!

Friedrich Uhlig
20 Tage zuvor

Diese ganze Jammerei hilft doch nichts! Wichtig sind die möglichen Antworten auf die Frage, wie wir das verlogene, menschenfeindliche, nur dem Großkapital dienende Gesindel auf Dauer so schnell wie möglich loswerden. Und da ist jeder einzelne gefragt und muss jeder das was er kann dazu beitragen. Ausschließlich mit friedlichen Mitteln Druck auf der Straße erzeugen; unverhältnismäßige Maßnahmen ignorieren und boykottieren; sich über die politischen Lügen zu Deutschland, den Weltkriegen und den Plänen des Großkapitals für die Welt der Zukunft (NWO, Great Resett, WWF) bis hin zur gegenwärtigen Corona-Pandemie allumfassend informieren und ehrlich machen und daraus die richtigen Konsequenzen ziehen. Nach meiner Auffassung darf es keine nächste Bundestagswahl mehr geben. Diese würde die Diktatur nur noch zementieren. Vielmehr müssen über einen Friedensvertrag zwischen den Kriegsparteien (Alliierte und Deutsches Reich) zur Beendigung des 1. und 2. Weltkrieges sich endlich die ehemaligen deutschen Länder neu konstituieren und als souveräne Staaten und /oder als Staatenbund (bisher Deutsches Reich), nicht als Firmen, wie es bis jetzt der Fall ist, am Aufbau einer friedlichen Welt beteiligen. Dazu bedarf es freier, selbständig denkender und auf friedlicher Basis allein dem Gemeinwohl verpflichteter (nicht parteipolitisch gebundener) neuer Köpfe in den staatlichen Führungspositionen beginnend bei den Bürgermeistern der Gemeinden über die Landräte der Regionen bis hin zum Ministerpräsidenten (König) des Landes. Wenn dann noch dazu kommt, dass die Wissenschaft wieder frei und unabhängig von macht- und finanzpolitischem Kalkül wirkliche Forschung betreiben und ihre Ergebnisse ethisch vertretbar zum Wohle der Menschen einsetzen kann, dann hat die Menschheit, so denke ich, ein echte Zukunftsperspektive. Mit dem jetzigen Personal und dessen globalen Allmachtsfantasien ist sie dem Untergang geweiht.

Clemens Lode
20 Tage zuvor

Was soll der Artikel aussagen? Dass Menschen auch außerhalb des Krankenhauses an COVID-19 sterben können, also genau wie z.B. bei der Grippe auch?

herbert binder
20 Tage zuvor

Ein Sauflied macht die Runde: So manipulieren wir, so manipulieren wir, so manipuliern wir alle Tage. Gestern im Video-Interview mit Herrn Maaz war ständig von Angst und Schrecken die Rede – Zustände, die ja bewußt erzeugt werden, um über die damit einhergehende Verunsicherung das Volk noch besser manipulieren und in den Griff („Schwitzkasten“) bekommen zu können. Darauf dann ein Prösterchen…s.o. Eine kaum zu unterschätzende Rolle spielt bei diesem Vorgehen, daß schon sehr früh nicht nur „an“ (was bereits mehr als fragwürdig ist, denn: traue keinem Coronatoten, den du nicht selbst obduziert hast), sondern auch „mit“ diesem Virus gestorben werden mußte. Um sich diese dramatische und lügengleiche Täuschung besonders bewußt zu machen: Es werden selbst dann 100 Coronatote gemeldet, wenn darunter auch nur ein einziger „echter“ ist. Ich höre jetzt lieber auf, es ist nur noch zum Erbrechen.

herbert binder
20 Tage zuvor

Analog dazu, daß nur ein toter Indianer auch ein guter Indianer ist, ist auch nur ein Corona-Toter ein „guter“ Toter. Der bringt was.

Arne Ausländer
Antwort an  herbert binder
20 Tage zuvor

Da mir mein Leben lang die Geschichte mit den Indianern nahe war, geht dieser Spruch nie leicht an mir vorbei. So möchte ich die Gelegenheit nutzen, um auf ein paar wenig beachtete Zusammenhänge hinzuweisen. Als Hitler ein kleiner Junge war, war der Wilde Weste ganz jüngste Vergangenheit, Cowboy-und-Indianer-Stories überall. Ein Amerikaner hat einmal die Verbindung von Wildem Westen und der Idee von „Lebensraum im Osten“ untersucht und festgestellt, daß letztere als Versuch der Übertragung der – allgemein positiv gedeuteten – Wild-West-Geschichte auf Europa gesehen werden kann. So wäre der Vergleich von den „guten toten“ Indianern mit den „guten Corona-Toten“ von heute keineswegs nur oberflächlich, sondern Ausdruck einer speziellen „philanthropischen“ Denkweise. Manches Böse ist zäh, sehr zäh.