Was nicht passt, wird passend gemacht Wie RTL seine Zuschauer hinters Licht führt

Ein Gastbeitrag von Alexander Peitz

Es ist einer der vielen Berichte über angeblich überfüllte oder „am Anschlag laufende“ Krematorien in diesen Tagen. Die Mitarbeiter kämen kaum nach, die Särge stapelten sich. Unisono verbreiten Massenmedien im ganzen Land dieses düstere Bild des angeblichen Massensterbens durch Corona. Weil es dafür faktisch keine Anhaltspunkte gibt, bedient man sich anderer Methoden, um die Panik aufrechtzuerhalten: Emotionale Manipulation.

Mit einem Versehen ist es jedenfalls nicht zu erklären, was ein Bestatter aus dem Kreis Meißen nun dokumentiert hat. Ein Video, das auf der weitestgehend zensurfreien Plattform wtube veröffentlicht wurde und dann bei „Freie Medien News23“ lief, zeigt wie die Aussagen eines Bestatters im Interview mit RTL schließlich bewusst so geschnitten wurden, dass sie ins Narrativ der vorgeblichen Pandemie passen. Es ist jetzt auf dem Youtube-Kanal von reitschuster.de zu sehen – und bleibt es hoffentlich auch, trotz der Zensur dort (Link hier).

Verfälschte Corona-Statistik

„In der einen Woche ein bisschen mehr Corona, in der anderen ein bisschen weniger“, erklärt der Bestatter dem Kamerateam. Grundsätzlich seien ein bis zwei Drittel keine Corona-Toten, sondern andere Sterbefälle, die schließlich bei ihm im Krematorium in Meißen landeten und ergänzt: „Nicht überall, wo auf dem Totenschein Corona drauf steht, ist auch Corona drin.“ So habe er etwa mit Pflegern in Altersheimen gesprochen und erfahren, dass auch Verstorbene, die nur in Kontakt mit positiv an Corona getesteten Menschen gestanden haben, selbst aber kein Corona haben, dennoch in die Statistik der Corona-Toten einfließen.

mvg

Doch auch Menschen, die durch einen Verkehrsunfall gestorben sind und zuvor einen positiven PCR-Test erhalten haben, müssen schließlich damit rechnen, dass nicht der Verkehrsunfall die Ursache ihres Todes war – sondern selbstverständlich Corona. Auch die Fälle seien ihm schon mehrmals untergekommen, erklärt der Bestatter und ergänzt: „Da kann irgendetwas nicht stimmen. Aber das macht mich schon ein bisschen sauer, denn wir kriegen es mit, dass Schindluder getrieben wird.“

Aus dem Zusammenhang gerissen

Im finalen RTL-Bericht hört man von diesen Aussagen kein Wort. Unter der Überschrift „Särge im Krematorium stapeln sich wegen Corona“ wird jede Aussage des Bestatters so beschnitten und mit melodramatischer Musik ins Narrativ des Massensterbens durch Corona eingefügt. „Bis zu 250 Särge müssen sie dort lagern, wo sonst die Trauerfeiern stattfinden“, erklärt die Sprecherin des Beitrags etwa. Auch die bedrohlich wirkende Zahl von „400 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner im Kreis Meißen“ pro Woche wird wieder bemüht, um den vorgeblichen Ernst der Lage zu rechtfertigen. Dass es sich dabei gar nicht um Infizierte, sondern um positiv Getestete handelt, von denen der Großteil noch nicht einmal Symptome zeigt, wird wie gehabt unterschlagen.
Das Interview mit dem Bestatter, der darauf hinweist, dass die Ursachen für volle Krematorien ganz woanders lägen, wird so beschnitten, dass beim RTL-Zuschauer der Eindruck haften bleiben muss, alle Krematorien seien am Anschlag – wegen Corona.

PS von BR: Nachdem die Bilder über das überfüllte Krematorium in Meißen breit durch die Medien gingen, und bei den Zuschauern und Lesern, etwa bei der Tagesschau und T-Online, die Botschaft hängen blieb, dass sich wegen Corona die Särge stapeln, brachte der MDR auf seiner Regionalseite Sachsen einen aufklärenden Bericht, der zeigt, wie irreführend die Bilder und Überschriften waren. Diesen Bericht wird aber nur ein Bruchteil derjenigen gelesen haben, die zuvor in die Irre geführt wurden.

Ich empfehle Ihnen meine folgenden Social-Media-Kanäle:
Telegram: https://t.me/reitschusterde
VK: https://vk.com/reitschuster
Parler: https://www.parler.com/reitschuster (aktuell ist Parler dank Amazon gesperrt).
gab: https://gab.com/Reitschuster

Alexander Peitz (ehemals Millauer) begann seine journalistische Karriere als freier Mitarbeiter für ein Lokalblatt der Augsburger Allgemeinen. Dort begann er schließlich auch ein redaktionelles Volontariat. Heute lebt und arbeitet er als freier Journalist in Berlin.

Bild: Screenshot RTL
Text: ap

Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
147 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
michel
1 Monat zuvor

ist doch absolut nix neues, so läuft das ganze schon seit >10 jahren ab, auch in den ör!

es wird ja nix gelogen, wie man aber gut sieht ist das vorgehen, bei „gericht“ nennt man sowas suggestiv fragen. und dann wird es passend zusammen geschnitten.

die welt und gesellschaft wäre eine gänzlich andere und deutlich lebenswertere ohne tv programm, presse und radio….

Denis
1 Monat zuvor

Wo finde ich den original RTL-Bericht dazu?

Arjuna Shiva
1 Monat zuvor

Es ist unverantwortlich und unethisch was RTL und die sonstige „Hofschranzenorgane“ hier an Lügen durch Auslassungen verbreiten. Man fragt sich wie Menschen, die soetwas machen noch in den Spiegel sehen können. Mögen das unnötige Leid, was sie mitzuverantworten haben, eines (jüngsten) Tages auf sie zurück fallen.

Daniel
Antwort an  Arjuna Shiva
1 Monat zuvor

Nachdem unser lokaler Radiosender gestern Werbung für die Impfung hat laufen lassen, gab es heute dann die Zugabe.

Die Werbung selbst habe ich den Tag über nicht mehr gehört, was mich doch verwundert hatte, denn die wird sicherlich gutes Geld gekostet haben, da sie sehr proffionell gemacht war.

Dafür gab es dann heute „zufällige“ Höreumfragen und Frau Mustermann durfte sich zu Wort melden. Sie arbeitet in der Pflege. Sie ist froh, geimpft worden zu sein. 1. Impfung lief ganz ohne Probleme, sie hat nichts gespürt. Gar keine Nebenwirkungen. Nun hat sie schon die 2. Impfung bekommen …. auch diese war ganz toll, erst am zweite Tag ….. hat ein bischen der Arm geschmerz, wie bei einem Muskelkater … aber sonst, alles toll, nun kann sie sich wieder ihren Patienten widmen, ohne Angst haben zu müssen. Sie war sich der möglichen Gefahren durchaus bewußt . hat sich aber sofort FÜR die Impfung entschieden.

Aha, die möglichen Gefahren durfte man noch kurz in einem Wort einbringen, aber für eine Aufklärung hatte man mal wieder keine Zeit … ab dafür, laßt heitere Musik laufen.

So läuft das inzwischen seit Tagen, den ganzen Tag rauf und runter.

Was kochen wir, während Corona … oh toll, das geht ja ganz einfach hahaha.

Wie halten wir uns fit, während Corona …. achso, ja das geht auch hahaha.

 

Wenn zwischendurch nicht noch Musik laufen würde, die Kiste wäre schon

lange durch das Fenster geflogen !
Es wird nicht absatzweise aufgegklärt und informiert. Es werden permanent nur noch einseitige Informationen den Leuten eingetrichtert.

Marvin
1 Monat zuvor

Hallo, Herr Reitschuster vielleicht könnten Sie ja mal einen Beitrag über die Impfungen in Sibirien machen, denn dort sind sogar Ärzte gestorben, die geimpft wurden !   Vielen Dank für Ihre tolle Arbeit & ganz Liebe Grüße !!!

Ralf
1 Monat zuvor

Lieber Herr Reitschuster,

es ist erfrischend zu beobachten, wie sie nicht müde werden eine ausgeglichene Sicht der Ereignisse abzubilden. Bitte bleiben Sie bei diesem Stil – es gibt leider auch andere Methoden, die so sehr in iher Darstellung/Meinung überziehen, dass der Leser dadurch eher mißtrauisch wird.

Bis jetzt können Sie noch so ungestört Ihre Leser erreichen – aber haben Sie nicht auch ab und zu die Befürchtung, das sich das ändern könnte, sobald sich die Reichweite Ihrer Leserschaft weiter erhöht? Wenn Ihre Artikel und Berichte einer regierungsseitig nichtgewünschten Richtung folgen und es immer mehr Leser erreicht, das es kann auch in unserem Land passieren kann, das auch Ihnen etwas „angehängt“ wird ? – … ein prominentes Beispiel ist Herr Assange. Wir sollten alle aufmerksam sein und mitverfolgen, wann es so weit ist, dass auch sie diskreditiert werden. Ich hoffe Sie können noch lange so weiterarbeiten, sodaß man noch Quellen hat, um die „offizielle“ Wahrheit zu hinterfragen – Einen netten Gruß aus 1984.. 🙁

michel
Antwort an  Ralf
1 Monat zuvor

nein, dafür halte ich boris dann doch zu erfahren, u.a. wg seinen reelen erfahrungen mit/in solchem system.

die wessis sind ja die dämlichen vollidioten, die in ihrer typischen überheblichkeit es aber so leider nicht sehen. typisch für wohlstandverdummung…

verdient haben sie dies allemal, nervig nur, dass man mit in dem boot sitzt, ansonsten würde mich das ganze null interessieren, denn wer nicht hören will….dummheit bestraft der liebe….etc pp

Weltenwanderer
1 Monat zuvor

Leider ist der Artikel bei RTL gelöscht, den hätte ich wirklich gern gesehen.

vio
Antwort an  Weltenwanderer
1 Monat zuvor

ich habe ihn noch von der Bild ,weil ich BILD dazu ein paar Rechenaufgaben gestellt hatte ,die aber nie beantwortet bekam!

Micha
1 Monat zuvor

Primabeitrag Herr Reitschuster und vielen Dank für Ihre journalistische Arbeit. Hätten wir mehr solcher Journalisten, die vernünftig sind und sich für Demokratie einsetzen, dann hätte es unsere Regierung deutlich schwerer.
Ein kurze Ergänzung zu Ihrem Artikel. Es wird so getan, als ob die Krematorien in Sachsen das erste Mal überfüllt sind und es sich um eine Ausnahmesituation handelt. Bereits 2018 während der Grippewelle gab es eine ähnliche Situation.
https://www.infranken.de/ueberregional/zu-viele-tote-krematorium-in-meissen-arbeitet-in-extraschichten-wegen-der-grippewelle-art-3239871

Der Witz ist, dass sich Medien und Politiker jetzt hinstellen und so tun, als ob ihnen die Schicksale und Menschen am Herzen lägen. Dabei gibt es seit Jahren Engpässe und Kürzungen in der Medizin. Würde es wirklich um Menschenleben gehen, dann hätte man vor vielen Jahren den Kurs geändert, so kommt eingentlich nur die Lüge und Scheinheiligkeit zum Vorschein.

C.B.
1 Monat zuvor

Zur rechtlichen Klärung: eine amtliche Todesbescheinigung besteht aus 2 Teilen, einem vertraulichen Teil und einem nicht-vertraulichen Teil. In dem vertraulichen Teil des Totenscheins befinden sich Daten, die an die Gesundheitsämter weitergeleitet werden. Im nicht vertraulichen Teil ist zum Beispiel angegeben, ob bei der Bestattung Infektionsschutzmaßnahmen berücksichtigt werden müssen. Mein 90 jähriger dementer Vater starb am 10.4.2020. Er hatte kein Corona, wurde mehrfach, u.a. auf dem Totenbett getestet. Dennoch stand auf dem vertraulichen Teil des Totenscheins „Grundleiden: VA Covid 19“ und im nicht vertraulichen Teil befand sich ein Hinweis für den Bestatter „Infektionsgefahr“. Alles klar?!

Ahnungslos01
Antwort an  C.B.
1 Monat zuvor

Wenn das stimmt, dann kann ich den gemeldeten Zahlen absolut keinen Glazben mehr schenken. Unglaubliche Vorgänge! Wenn ich daran denke, das momentan eine Handvoll Politiker über das „Wohl“ unserer Gesellschaft entzscheiden, wird mir speiübel!

michel
Antwort an  Ahnungslos01
1 Monat zuvor

bist du hier auch irgendwie durch zufall gelandet?

ich verstehe es nicht, wenn ich nicht nur hier, in den kommentaren immer was von „jetzt“ lese. jetzt ist schon seit mindestens 10 jahren absolut dramatisch und das jetzige jetzt haben wir nur deswegen zu verdanken, dass alle vorher ignorant, blind und wohlstandverblödet waren bzw sind.

Jürgi
1 Monat zuvor

Ich habe mir gestern mal die Mühe gemacht und 3 Friedhöfe im Rheinmaingebiet besucht, Hauptfriedhöfe versteht sich. das war so zwischen 11 und 13 Uhr. Eine Trauerfeier! ein ausgehobenes Grab, und das auf allen Dreien. War das jetzt Zufall?

Sprachlos01
1 Monat zuvor

Ich bin nur noch entsetzt! Mittlerweile machen mich unsere Politiker nur noch sprachlos. Ihre Handlungsweisen sind perfiede, demokratiefeindch und entbheren jeglicher Grundlagen. Es wird eines Tages alles ans Licht kommen. Bin gespannt welche Politiker sich, wie, aus der Verantwortung stehlen wollen. Ich hoffe auf schonungslose und öffentlich gemachte Aufklärung. Mittlerweile glaube ich nicht mehr an das ahnungslose Versagen, sondern vielmehr an zielgerichtetes Handeln der Politiker. Mir erschließt sich nur noch nicht, welches Ziel verfolgt wird, bzw. welche Gesellschaftsform gewollt wird……….