Schweigespirale bei PCR-Tests – Regierung verweigert zum 7. Mal Antwort Keine Angaben zu Zweittests

In sechs Anläufen hat mir die Regierung zu einem ganz zentralen Punkt ihrer Corona-Test-Strategie die Auskunft verweigert – zu Zweittests. Der Hintergrund: In einer neuen „Informationsnotiz“ stellt die Weltgesundheitsorganisation WHO im Januar noch einmal klar, was ihre Anleitung bzw. Unterweisung („guidance“) zu den PCR-Tests vorgibt: „Wenn die Testergebnisse nicht mit der klinischen Darstellung übereinstimmen, sollte eine neue Probe entnommen und mit derselben oder einer anderen NAT-Technologie erneut getestet werden.“ Wenn also keine Symptome da sind, und trotzdem ein positives Testergebnis, soll neu getestet werden. Laut Anleitung der WHO. Schwarz auf weiß.

Die Frage ist so zentral, weil es erheblichen Einfluss auf die Zahl der positiv Getesteten hat, wie mit Zweittests verfahren wird. Und weil möglicherweise die Folgefrage auftritt, ob Hunderttausende unnötig in Hausarrest – genannt „Quarantäne“ – waren, weil sie keinen Zweittest erhielten. Umso schwerwiegender und merkwürdiger ist das Schweigen der Regierung. Im sechsten Anlauf am 12. März fragte ich RKI-Chef Lothar Wieler auf der Bundespressekonferenz: „In wie vielen Fällen wird nach einem positiven PCR-Test ein Zweittest durchgeführt und wie oft wird nach einem positiven Test ohne klinische Symptome ein zweiter durchgeführt? Vielen Dank!“

Die Antwort Wielers: „Herr Reitschuster, tut mir leid, ich habe die Zahl nicht im Kopf, also ich bin kein wandelndes Zahlenlexikon. Aber die Zahlen können wir Ihnen auf Anfrage der Pressestelle geben, was wir an Informationen haben.“

An die Pressestelle habe ich dann natürlich geschrieben.

Von der kam jetzt die Antwort, dass sie die Zahlen nicht hat.

Sehen Sie sich die ganze Geschichte und auch die sechs Frageversuche in meinem neuen Video an!

Details zur Vorgeschichte und zur Problematik sowie das Wortprotokoll der Fragen finden Sie hier.

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

[themoneytizer id=“57085-3″]

Bild: ArTono/Shutterstok
Text: br


[themoneytizer id=“57085-2″]
[themoneytizer id=“57085-28″]
[themoneytizer id=“57085-19″]
[themoneytizer id=“57085-16″]

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.