Unsere Energie-Abhängigkeit: Die wahren Gründe des Versagens Unfähigkeit oder Absicht?

Ein Gastbeitrag von Aleksandar Kovacevic

In Europa herrscht Energieknappheit. Der goldene Standard der Energiesicherheit ist die Diversifizierung der Energiequellen. Das bedeutet, dass man in der Lage sein muss, die größte Energiequelle im Falle eines Ausfalls durch eine andere zu ersetzen, unabhängig vom Grund des Ausfalls. Ungewissheit ist das Hauptmerkmal eines jeden Versorgungsausfalls: Wir wissen nicht, wie lange der Ausfall dauern wird, ob er nur teilweise oder vollständig sein wird, ob es eine Möglichkeit gibt, auf andere Versorgungsoptionen auszuweichen usw.

Versorgungssicherheit ist eine kostspielige Dienstleistung: Wer eine sichere Energieversorgung anstrebt, sollte bereit sein, für die Verfügbarkeit einer Reserve-Energiequelle zu zahlen, die stets dazu da sein soll, die größte Versorgungsoption zu ersetzen, wenn diese ausfällt. Das Fehlen einer Reserve ist im Falle einer Unterbrechung von Energieversorgung problematisch.

Eine noch größere Herausforderung ist der gleichzeitige Ausfall von mehr als einer Versorgungsquelle. Eine solche Situation bedeutet ein massives Versagen der Energiepolitik über einen längeren Zeitraum. Europa hat sich selbst in die Lage gebracht, dass es gleichzeitig mehrere Versorgungsquellen verliert: die flexible Gasversorgung aus dem Groningen-Feld in den Niederlanden, einen Teil der inländischen Gasversorgung aus anderen Quellen, die unterirdische Gasspeicherkapazität der Ukraine, die Wasserkraftwerke des westlichen Balkans und die Gas-, Öl-, Diesel- und Kohlelieferungen aus der Russischen Föderation. Erschwerend kommt hinzu, dass eventuelle Gaslieferungen aus der kaspischen Region von regelmäßigen Gaslieferungen aus Russland in die Türkei abhängig sind. Eine Unterbrechung der Getreideausfuhr aus Russland und aus der Ukraine in die arabischen Länder kann weitere Risiken für die Energieversorgung aus diesen Ländern mit sich bringen.

Die Reaktion auf die komplexe Krise sollte eine drastische Umstrukturierung sowohl der inländischen Energienutzung als auch der Energiepolitik sein. Die Versuche, alternative Versorgungsquellen zu erschließen bei gleichem Energieverbrauch und Energiepolitik, sind zwangsläufig sehr teuer und nicht nachhaltig. Sie stellen eine Konkurrenz mit anderen Ländern dar, die zur gleichen Zeit mit dieser Herausforderung konfrontiert sind, was zu politischen Spannungen führen kann.

Das Erstaunlichste in der Industriepolitik der letzten 24 Jahre ist es, dass die europäische und insbesondere die deutsche Recycling-Industrie keine Gelegenheit genutzt hat, Produkte zur Verbesserung der Energieeffizienz und zur Nutzung von Abwärme oder überschüssiger Wärme zu entwickeln. Die in Deutschland und anderswo in Europa verfügbare überschüssige Wärme ist zwei- oder dreimal so groß wie die gesamten Gasimporte aus der Russischen Föderation. Gleichzeitig wird ein großer Teil des importierten Gases für Heizzwecke bei niedrigen Temperaturen verschwendet oder einfach über offene Flammen, wie z. B. Kochherde, abgeleitet. Effiziente elektrische Kochherde sind zwar auf dem Markt erhältlich, nicht aber verschiedene andere Geräte zur Warmwasserbereitung, Raumheizung, Nutzung von Abwärme in großen Mengen und andere. Die Fernwärmestandards sind veraltet und nicht geeignet, um unter den tatsächlichen Umständen Wärme zu liefern. Nichts hindert eine große Industrie in Deutschland daran, in kürzester Zeit geeignete Geräte und Normen zu entwickeln und auf den Markt zu bringen sowie so viele Einheiten wie nötig herzustellen, um das Gleichgewicht zwischen Energieangebot und -nachfrage innerhalb der nächsten drei bis sechs Monate vollständig zu verändern.

Noch interessanter ist, dass diese Geräte in Mitteleuropa, in der Ukraine und in Russland, wenn der aktuelle Konflikt beigelegt ist, sowie in China, wenn es sich in einer ähnlichen Situation wie Europa befindet, sehr gefragt sein dürften.

Kurz gesagt, hier bietet sich der verarbeitenden Industrie die einmalige Gelegenheit, einen beträchtlichen Marktanteil zu erobern und sich eine Marktposition auf dem euroasiatischen Markt mit fast zwei Milliarden Verbrauchern zu sichern. Um dies zu erreichen, bedarf es einer öffentlichen Politik und einer Steuerpolitik, die sich stark von dem unterscheidet, was wir in den vergangenen Jahren erlebt haben, als das eigentliche Problem der Versorgungssicherheit entstanden ist. Eine solche massive Verbesserung der Energieeffizienz wird die Grundlage für einen robusten und nachhaltigen Einsatz erneuerbarer Energien, eine bessere Nutzung von LNG, das schließlich aus verschiedenen Quellen gewonnen wird, und eine wirksame Dekarbonisierung schaffen.

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Und ich bin der Ansicht, dass gerade Beiträge von streitbaren Autoren für die Diskussion und die Demokratie besonders wertvoll sind. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen, und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Aleksandar Kovacevic ist ein renommierter Energie-Experte mit Sitz in Belgrad. Er begann seine berufliche Laufbahn 1986 beim Bundesinstitut für Produktivität des ehemaligen Jugoslawiens, nachdem er sein Studium der Energiewirtschaft an der Universität Belgrad abgeschlossen hatte. Er ist Hauptautor der Energiearmutsanalyse „Stuck in the Past“ (UNDP, 2004), Mitautor der Western Balkans Energy Policy Survey (IEA / UNDP, 2008) und des Public Expenditure and Institutional Review (PEIR) für Serbien und Montenegro (Weltbank, 2003). Seit über 20 Jahren ist er im Bereich der strategischen Beratung aktiv, für komplexe Energieeffizienzlösungen und Notfallhilfe für große institutionelle, finanzielle und private Kunden, einschließlich der Unterstützung von UN OCHA, um den schnellen Wiederaufbau der serbischen Energieinfrastruktur nach dem Kosovo-Krieg zu koordinieren.

Bild: Shutterstock
Text: Gast

mehr zu diesem Thema auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN  LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX (kostenlos und ohne jede Gebühr als SEPA-Überweisung).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.