Baerbock und Lauterbach unbeliebteste Politiker Deutschlands Exklusive Umfrage von INSA für reitschuster.de

Glaubt man den Umfragen der großen Medien, die überall abgedruckt werden, sind Bundeskanzler Olaf Scholz und Gesundheitsminister Karl Lauterbach die beliebtesten Politiker in Deutschland. Erfahrene Meinungsforscher wissen, dass hinter solch einer Technik „Framing“ steckt: Bei der Frage nach den beliebtesten Politikern nennen immer sehr viele Menschen diejenigen, von denen sie besonders oft hören. Diesen Effekt habe ich hier schon 2020 deutlich gemacht, als ich eine Umfrage dazu in Auftrag gab, wer die unbeliebteste Politikerin in Deutschland ist. Erwartungsgemäß landete Angela Merkel auf Platz eins – während sie parallel auch bei anderen Umfragen als beliebteste Politikerin genannt wurde (die Mechanismen dahinter sind hier erklärt). Manipulativ wird das Ganze, wenn man, wie unsere großen Medien, eben nur eine Seite beleuchtet. Denn so führt man die Öffentlichkeit in die Irre. Wie schon bei Merkel wollte ich nun bei Lauterbach & Co. gegenhalten und habe eine repräsentative Umfrage bei einem renommierten Meinungsforschungsinstitut in Auftrag gegeben. INSA hat exklusiv für meine Seite 1.001 Erwachsene in Deutschland gefragt: „Welchen Politiker bzw. welche Politikerin mögen Sie am wenigsten?“

Das Ergebnis hat mich selbst überrascht. Offen gestanden ging ich ebenso wie ein befreundeter Meinungsforscher von einem „Sieg“ von Karl Lauterbach (SPD) aus. Eben weil er für so viele der beliebteste Politiker ist, sprach sehr viel dafür, dass er auch bei sehr vielen der unbeliebteste ist. Doch er schaffte es nur auf Platz zwei. Annalena Baerbock machte ihm einen dicken Strich durch die Rechnung. Wie unbeliebt die Grünen-Politikerin ist, kann man nur als Phänomen bezeichnen. Kanzler Scholz, so oft als „beliebtester“ Politiker genannt, kommt auf Platz vier der unbeliebtesten. Bemerkenswert ist auch, dass Angela Merkel es auch nach formellem Ausscheiden aus der aktiven Politik immer noch auf hohe Antipathie-Werte bringt  – immerhin auf Platz fünf.

Mit 23 Prozent geben die Befragten am häufigsten an, Annalena Baerbock am wenigsten zu mögen. Dahinter folgen Karl Lauterbach mit 13 Prozent, Alice Weidel mit elf Prozent und Olaf Scholz mit neun Prozent. Angela Merkel und Friedrich Merz werden von jeweils sechs Prozent der Befragten genannt. Jens Spahn und Armin Laschet werden jeweils von vier Prozent der Befragten am wenigsten gemocht und Alexander Gauland und Christian Lindner von jeweils drei Prozent. Dahinter folgen Wolfgang Kubicki, Robert Habeck und Markus Söder mit jeweils zwei Prozent. Sahra Wagenknecht und Claudia Roth werden jeweils von einem Prozent der Befragten genannt. Andere Politiker, welche jeweils unter 5 Nennungen aufweisen, werden insgesamt zu 13 Prozent genannt.

Hier eine Verteilung der Sympathien nach Parteien-Präferenz:

Auffällig ist die massive Antipathie gegenüber Annalena Baerbock bei den Wählern der FDP (41 Prozent).

Karl Lauterbach dagegen wird von AfD-Wählern deutlich häufiger genannt als von Wählern der anderen Parteien (23 Prozent gegenüber 3 bis zehn Prozent).

Alice Weidel wird von Grünen-Wählern deutlich häufiger genannt als von Wählern der anderen Parteien (24 Prozent) und von AfD-Wählern am seltensten (3 Prozent).

Olaf Scholz wird von Unions- und AfD-Wählern häufiger (13 bzw. 15 Prozent) und von Linken-Wählern am seltensten genannt (zwei Prozent). Dass die Antipathie bei der Linken ihm gegenüber geringer ist als bei der eigenen Partei, ist ein bemerkenswertes Ergebnis.

Angela Merkel wird von Wählern der AfD häufiger am wenigsten gemocht als von den anderen Wählergruppen (13 Prozent).

Friedrich Merz ist bei den Wählern der Grünen und der Linken besonders häufig der unbeliebteste Politiker (15 bzw. 16 Prozent).

Bei Jens Spahn zeigen sich kaum Unterschiede zwischen den verschiedenen Wählergruppen.

Armin Laschet kommt bei SPD-Wählern am schlechtesten weg (8 Prozent), Alexander Gauland bei Grünen-Wählern (8 Prozent), Christian Lindner (9 Prozent) und Markus Söder (8 Prozent) bei Wählern der Linken und bei Wolfgang Kubicki, Robert Habeck und Sahra Wagenknecht zeigen sich wiederum keine großen Unterschiede zwischen den Wählergruppen.

Eine Betrachtung von Baerbock, Lauterbach, Scholz und Co. anhand solcher Zahlen erzeugt ein völlig anderes Stimmungsbild als bei den üblichen Umfragen. Deshalb ist es so gefährlich, dass Umfragen in Deutschland so massiv zum Framing benutzt werden. Dies soll hier explizit nicht geschehen. Weswegen nochmals darauf aufmerksam gemacht sei, dass die Aussage „Baerbock und Lauterbach sind Deutschlands unbeliebteste Politiker“ auf der einen Seite völlig korrekt ist. Aber andererseits ist sie eben auch irreführend. Genauso wie aber eben auch die umgekehrte Feststellung anhand anderer Umfrage-Fragen nur eine sehr begrenzte Aussagekraft hat. Dies zu verdeutlichen war die Intention und der Sinn meiner Umfrage: Zu zeigen, mit welcher Vorsicht man Umfragen behandeln muss. Und wie leicht sie missbraucht und instrumentalisiert werden können.

Wetten, dass die großen Medien, die sonst jede repräsentative Umfrage, die ihnen ins Framing passt, in Dauerschleife wiederholen, auch diese Umfrage wieder totschweigen? Womit vor allem die öffentlich-rechtlichen Sender beweisen, dass sie auf ihren Auftrag aus dem Rundfunkstaatsvertrag – umfassend und ausgewogen zu berichten – schlicht pfeifen? Aber wenigstens entlarven sie sich so selbst.

„Ergebnisoffene Umfragen“ wie diese, bei denen Befragte nicht einfach mit „Ja“ oder „Nein“ antworten können, sind besonders aufwändig und auch besonders teuer. Meine exklusiven INSA-Umfragen leisten, was die großen Medien längst hätten tun müssen – auch kritische Fragen stellen und unliebsame Antworten öffentlich machen. Sie ist einzig und allein durch Ihre Unterstützung, liebe Leserinnen und Leser, möglich. Machen Sie mit, helfen Sie, dass auch weiter solche Umfragen möglich bleiben! Gegen die Meinungs-Monokultur und das betreute Informieren in den großen Medien. Und um wichtige Daten zu ermitteln, die uns die Regierung vorenthält! Direkt hiervia Paypaloder Überweisung (DE70 6003 0100 0012 5710 24,). Verwendungszweck: Meinung ohne Framing.

Bild: Shutterstock
Text: br

mehr zum Thema auf reitschuster.de:

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 (alternativ: LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert