Affenpocken dürfen nicht mehr Affenpocken heißen Aberwitziger Auswuchs des Antidiskriminierungswahns

Von reitschuster.de

Affenpocken. So lautet das Virus, das viele notorische Schwarzseher gern zur Pandemie hochstilisieren würden. Für Deutschland meldet das Robert Koch-Institut an diesem Mittwoch 263 Infektionsfälle aus elf Bundesländern. Weltweit (!) wurden bis Dienstag rund 1600 Fälle von Affenpocken und fast 1500 Verdachtsfälle in 39 Ländern gemeldet.

Grund genug für Weltgesundheitsorganisation (WHO), in einer ganzen Reihe von Ländern den Notfallausschuss einzuberufen. Der Rat soll am 23. Juni entscheiden, ob es sich – wie bei Corona – um eine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“ handelt.

Sollte an diesem Tag der internationale Gesundheitsnotstand ausgerufen werden, könnte das Virus bereits eine andere Bezeichnung haben. Wissenschaftler haben Bedenken geäußert und mahnen eine Namensänderung an. Die bisherige Bezeichnung könne auf eine Herkunft aus Afrika hindeuten. Um möglichen Diskriminierungen oder Stigmatisierungen vorzubeugen, geht die Weltgesundheitsorganisation nun in die Offensive.

Mit Namensänderungen von Viren ist die WHO bestens vertraut

„Die WHO arbeitet auch mit Partnern und Experten aus der ganzen Welt daran, den Namen des #Affenpockenvirus, seiner Varianten und der von ihm verursachten Krankheit zu ändern. Wir werden die neuen Namen so bald wie möglich bekannt geben“, twitterte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. Zu den Favoriten der internationalen Forschergruppe zählt die Bezeichnung „hMPXV A.1“. Laut WHO steht aber noch kein neuer Name fest.

Noch grotesker macht die wie ein Aprilscherz anmutende Umbenennungsaktion, dass die Bezeichnung „Affenpocken“ per se irreführend ist. Das Virus wurde zwar erstmals bei einem Affen nachgewiesen, wird laut Robert Koch-Institut aber von Nagetieren übertragen: „Affenpocken sind eine seltene, vermutlich vor allem von Nagetieren auf den Menschen übertragene Viruserkrankung“.

Mit Namensänderungen von Viren ist die WHO bestens versiert. Als das Coronavirus Ende 2019 erstmals auftauchte, beeilte sich die Sonderorganisation der Vereinten Nationen, um die Bezeichnung „Wuhan-Virus“ zu unterbinden. Der Name ging auf die chinesische Stadt zurück, in der es erstmals nachgewiesen wurde. Auch die „indische“ oder „britische“ Variante firmieren heute nur noch unter „Delta“ oder „Alpha“.

Lauterbach warnt vor Stigmatisierung homosexueller Männer

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach meldete sich in Sachen Affenpocken bereits Ende Mai mit einer seiner unzähligen Warnungen zu Wort. Im Mittelpunkt stand die Stigmatisierung schwuler Männer: „Die Hauptrisikogruppe zum jetzigen Zeitpunkt sind Männer, die Sex mit anderen Männern gehabt haben. Und das muss man ansprechen können, um diese Gruppe zu schützen“.

Es müsse verhindert werden, „dass Menschen stigmatisiert werden, die homosexuell sind und Sex mit Männern haben“, mahnte der SPD-Politiker bei „Markus Lanz“. „Das ist einfach wichtig zu sagen: Es kann jeden treffen.“

Die Bundesregierung hat „vorsorglich“ 40.000 Dosen des Impfstoffs Imvanex gekauft. „Dieser Impfstoff kann genutzt werden, um eine Ansteckung zu verhindern, aber auch, um bei den bereits Angesteckten den Ausbruch der Erkrankung verhindern“, freut sich Lauterbach.

David
Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Bild: Shutterstock
Text: reitschuster.de

mehr zum Thema auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Dezember 2021 mehr als 50 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!  
Meine Bankverbindung: DE70 6003 0100 0012 5710 24. Empfänger: Boris Reitschuster
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.