Bloß kein „Allahu Akbar“!!! Betreutes Informieren

Die britische Zeitung „Daily Mail“ spricht schon in ihrer Überschrift Klartext: „Der Frankfurter Flughafen wurde evakuiert, nachdem die bewaffnete Polizei sich auf einen Verdächtigen stürzte, der einen Koffer abgestellt und ‚Allahu Akbar‘ gerufen hat.“ Klartext-Journalismus, wie er sich gehört. Vor allem in Zeiten, in denen die Leser immer eiliger werden und sehr viele nur noch die Überschriften lesen.

Und nun sehen Sie sich bitte zum Vergleich Überschriften in deutschen Portalen an – und finden Sie den Unterschied. Der „Spiegel“ titelt: „Polizei gibt Entwarnung nach Teilsperrung des Frankfurter Flughafens“. Bei der „Bild“ lautet die Überschrift: „Flughafen Frankfurt – Herrenloser Koffer sorgt für Teil-Sperrung“. Während die Spiegel-Überschrift zwar verschleiernd, aber zumindest formal korrekt ist, stellt die der Bild eine direkte Irreführung des Lesers dar: Denn der Koffer war ja weder herrenlos, noch war er der direkte Grund für die Teilsperrung. Die erfolgte, weil der Koffer abgestellt und sein Besitzer „Allahu Akbar“ gerufen hat.

Während beim „Spiegel“ zumindest der Leser, der den Vorspann mitliest, die ganze Geschichte erfährt, lässt die „Bild“ ihre Kunden auch da weiter im Unklaren: „Aufregung am Frankfurter Flughafen: Teile vom Terminal I und des dazu gehörenden Regionalbahnhofs sind am Samstagabend gesperrt worden.“ Nur wer in den Text geht, und das machen heute viele eben nicht mehr, erfährt bei der „Bild“, was Sache war: „Ein Mann habe vor der Passkontrolle im Terminal 1 einen Koffer abgestellt und „Allahu Akbar“ (Gott ist groß) gerufen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Anschließend sei er weggerannt. Der Mann, bei dem es sich mutmaßlich um einen Obdachlosen handele, und eine zweite Verdächtige seien kurz darauf festgenommen worden.“

Glaubt man Google News, berichteten (zumindest bis Samstag) Abend nur sechs große Medien und zwei Fachportale über den Vorfall. Bei keinem einzigen sind in der Überschrift die Schlüsselworte „Allahu Akbar“ zu finden. Die Frankfurter Allgemeine kommt als einzige der Realität in der Überschrift zumindest nahe:  „Frankfurter Flughafen nach Bombendrohung evakuiert“. Die Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA) titelt: „Bundespolizei:
Flughafen Frankfurt: Festnahmen bei Polizeieinsatz – Sperrung in Terminal 1 und Bahnhof wird aufgehoben.“ Von „Allahu Akbar“ kein einziges Wort. Dafür heißt es dort: „Der Polizeieinsatz am Flughafen Frankfurt wurde durch ein herrenloses Gepäckstück ausgelöst“.

Das ist betreutes Informieren. Nachrichten-Filtern für den Leser. Vielleicht gehen die Kollegen davon aus, dass zu viel Wiedergabe von Realität die Menschen beunruhigen könnte. Nach der „Partyszene“, wie gewaltbereite Mobs mit vorherrschendem Migrationshintergrund im Sommer genannt wurden, wird man nun vielleicht die „Flughafen-Kofferszene“ einführen.

Aber nicht nur britische Medien sind da ehrlicher. Auch in Schweizer und Österreichischen Medien ist in den Überschriften von dem „Allahu Akbar“-Ruf die Rede. „20Min“ aus der Eidgenossenschaft titelt: „Mann rief am Frankfurter Flughafen ‚Allahu Akbar'“, die „Kleine Zeitung“ aus Österreich machte eine Überschrift wie aus dem Lehrbuch – korrekt und sachlich: „Nach ‘Allahu Akbar‘-Ruf / Frankfurter Flughafen-Terminal kurz gesperrt“


PS: Die Sache hat leider System. Mein Leser Frank Daarsten etwa kommentiert seit langem, wie in seines „Heimatblatts“, der „Schwäbischen Zeitung“, konsequent auf ähnliche Art und Weise die Leser „betreut“ und von unangenehmen Fakten „verschont“ werden. Leider komme ich nicht dazu, das aufzuarbeiten, die Zeit fehlt. Vielleicht kann ja der/die eine das gemeinsam mit Frank Daarsten aufarbeiten, und ich könnte es dann als Dokumentation auf die Seite stellen. Ein Leser schrieb mir hier: „Haben Sie etwas anderes erwartet?“ Nein, habe ich nicht. Aber in dem Moment, wo ich aufhöre, mich zu wundern über so etwas, und es nicht mehr aufgreife als Journalist und einfach schweigend übergehe, werde ich Teil davon! Und nur, weil genau das zu viele machen, ist es überhaupt möglich! 



Ich empfehle Ihnen meine folgenden Social-Media-Kanäle:
Telegram: https://t.me/reitschusterde
VK:
https://vk.com/reitschuster
Parler: https://www.parler.com/reitschuster (aktuell gesperrt, weil Amazon Parler rausschmiss).

 
Bild: Pradeep Thomas Thundiyill/Shutterstock (Symbolbild)
Text: br 

 

 

Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
107 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Karl Ungenannt
1 Monat zuvor

Es ist für mich unfaßbar, daß da immer wieder solche widerlichen Kerle in unserm Land mit ihrem ‚Allahu akbar‘ herumgrölen dürfen – ohne empfindliche Strafen dafür zu kassieren! Ich bin dafür, daß unser Gundgesetz dementsprechend ergänzt wird! Und wenn so ein ‚zugewanderter Kerl‘ gar noch einen Gegenstand stehen läßt (Koffer, Karton etc.), der ein Kommando Polizei auf den Plan ruft, um bspw. einen Bahnhof abzusichern, dann muß eine exorbitant empfindliche Strafe auf dem Fuß folgen! Z. B. diesen Verursacher zur Wiedergutmachungsarbeitt (wie die Amis) in einer orangefarbene Arbeitskluft mit Hand- und Fußketten öffentliche Arbeit bei Wasser und Brot verrichten lassen und ihn jede Woche öffentlich auspeitschen (diese Allah-Kerle lieben doch so etwas!) und ihn dann abschieben – nicht per Flugzeug – der Kerl soll laufen, wie es sich gehört! Alternative – wenn doch per Flugzeug, dann ihn außerhalb aussteigen lassen – ohne Zwischenlandung und ohne Fallschirm! Wenn dies 2-3 Mal so durchgeführt wird, dann spricht sich dies unter deren Kreisen rapide herum.

Natascha
1 Monat zuvor

Ein „Obdachloser“ mit „Koffer“ am „Flughafen“?? Sehr merkwürdig…. wohin wollte er verreisen?
Wer glaubt so einen scheiss???

Unverbesserliche Pessimistin
1 Monat zuvor

In der Printausgabe der NOZ lautet der Titel erstaunlicherweise „Maskenverweigerer in Psychiatrie eingewiesen“ (Untertitel: Polizei-Großeinsatz am Frankfurter Flughafen: Mann drohte Beamten und versuchte zu fliehen“).

Jan
1 Monat zuvor

Fehler.

Allahu Akbar heisst Allah ist GRÖSSER(nicht gross).
Was die damit wohl gemeint haben?

Norbert Brausse
Antwort an  Jan
1 Monat zuvor

Genau, das würde auch dem Anspruch des Islam widersprechen, wenn Gott bloß wäre. Überdies ist der Islam heute insbesondere in Deutschland überall präsent ist und wird zudem hofiert wird. Da passt die verbale „Zurücksetzung“ eigentlich nicht ins Konzept.

Norbert Brausse
Antwort an  Norbert Brausse
1 Monat zuvor

… bloß GROß wäre …

reiner
Antwort an  Jan
1 Monat zuvor

zeige mir mal einer ein land auf der erde,wo die regierung des landes  ,die eigene bevölkerung so dermaßen  hinten anstellt? es ist beschämend und überhaupt nicht tragbar. die gefährder werden verharmlost und in presseberichten erscheint sehr oft nicht mal die nationalität ,während bei deutschen straftätern der artikel in fettschrift gerdruckt wird. alleine daran kann man sehen,dass mach sich genau bewußt ist,wen man ins land holt. damit es keine tumulte gibt,wird gelogen und gehetzt ,sage nur pfui deibel.

hohpe
1 Monat zuvor

hier ein beispiel, wie dieses gegendere zu falschen ergebnissen fühen kann:
die polizeiberichte gendern ja auch brav mit.
alles wird verschlagwortet, z.b. taucht das wort BEAMTINNEN auf. die suche nach BEAMTEN führt so nicht zu allen ergebnissen.
ebenso, wie AUTOFAHRER, denn AUTOFAHRERIN gibt es auch! und RADDFAHRER, …..

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/7304/4811910

John
1 Monat zuvor

Bei unseren Medien hätte ich ja eher auf folgende Schlagzeile getippt:“ Die Polizei hatte einen offenbar geistig verwirrten AFD Wähler mit Glatze und Koffer aufgefordert seinen Reichsbürgerausweis vorzuzeigen, nachdem dieser gerufen hatte so jetzt geh ich mit ALUHUT IN DIE NACKTBAR ! Dies wäre sozusagen Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz mit Vorankündigung, also Vorbereitung terroristischen Handelns und die Verhinderung dieser schweren Straftat natürlich oberstes Gebot gewesen.“

John
Antwort an  John
1 Monat zuvor

Bei Monthy Python hätte man wahrscheinlich gesagt: „Zum Glück hat der kein Grundgesetz umgehabt“

Daniel
Antwort an  John
1 Monat zuvor

Die konnten es noch deutlicher

https://www.youtube.com/watch?v=ZTeZA_zCrjc

 

AnMerker
1 Monat zuvor

Also wirklich! Hier versteht mal wieder niemand, worum es wirklich ging.
Der Herr wollte mit seinem Ausruf lediglich kund tun, wie unglaublich es ist, dass Gott es den Menschen ermöglicht, sich in den Himmel zu erheben. Und was machen die Deutschen draus? Einen Terroristen! Schämt euch, ihr bösen Nazis. Schämt euch, ihr bösen Querdenker. Schämt euch, ihr, ihr bösen Reitschuster, ihr. Friedliebende Menschen einfach so in den Dreck ziehen zu wollen und dabei auch noch seine Religionsfreiheit eingrenzen zu wollen ist widerwärtig.

Ich bin mir im Übrigen sicher, das wenn es eine Bombe im Koffer gegeben hätte, diese explodiert wäre und Menschen zu Tode gekommen wären, es sich bei diesen um Super-Spreader gehandelt hätte und der Mann damit eine Heldentat vollbracht hätte (Bundesverdienstkreuz wäre ihm sicher gewesen). Und die Medien hätten sicher ebenfalls darauf aufmerksam gemacht, dass die Opfer ja nicht die Mindestabstände eingehalten hatten und sie damit sonst schuld waren.

edde
1 Monat zuvor

Das ist keine Migrationsfreundliche 😊Berichtserstattung Herr Reitschuster Sie sind auch dem Migrationspakt verpflichtet Österreich und Schweiz nicht denn die haben nicht unterschrieben😍

Sebastian Bauer
Antwort an  edde
1 Monat zuvor

Jetzt habe ich mich tatsächlich gefragt, warum und mit welchem Ziel die Journalisten meinen, das unbedingt verschleiern zu müssen. In den Migrationspakt und seine 23 Ziele habe ich mal rein gelesen:

https://unric.org/de/migrationspakt/

Ich würde das zwar jetzt schon als ein typisches, ideologisches und verschwurbeltes Relikt der UN aus den letzten Jahren bezeichnen. Nun könnte man allerdings schon daraus heraus lesen, dass irgendwie integrativ und inklusiv über Migration berichtet werden solle um Migration positiv zu besetzen.

Aber warum gilt das auch für Terrorismus?

Journalisten sind dabei dann schon ein bisschen gefangen, verrückt und verloren in ihren Ansichten.

u.h.te.
Antwort an  Sebastian Bauer
1 Monat zuvor

@SB    GROKO_GEZ Abhängige Gehaltsempfänger, mit voraus_eilender-UN-Medien_Schere im Kopf?? So sieht der GROKO „Journalist“ mit gemerkelter Direktive dann die Heile UN Migration’s Welle, 1- bis…? Bürger sagt stopp..? DER BRD_GEZ getunte Wähler ?

Ete
1 Monat zuvor

Ideologisch verblendeter Journalismus der erziehen will.

Oliver Graf
1 Monat zuvor

Genau diese Art von Berichterstattung ist einer der Gründe, weshalb viele nur noch kurz die Überschriften lesen. Warum sollte ich mir auch die Zeit für Artikel nehmen, dessen Inhalte unvollständig, manipulierend und/oder schlicht und ergreifend falsch sind? Das ist wie mit den Öffentlich Rechtlichen – hier sieht man am besten nur noch mit geschlossenen Augen und ohne Ton. Zum Glück für uns alle existiert noch eine kleine Schar von unabhängigen Journalisten, wie Sie zum Beispiel, Herr Reitschuster – da lohnt es sich noch, den vollständigen Text zu lesen.

Bettina
Antwort an  Oliver Graf
1 Monat zuvor

wer sich einen ganz sachlichen ÜBerblick über die täglichen Straftaten aus diesem „Milieu“ verschaffen will, möge bei Telegram auf den Kanal „Einzelfallinfos“ gehen. Dort werden tagesfrische Meldungen zu haarsträubenden, brutalsten Straftaten, oft mit direktem link zum Polizeibericht, aufgelistet. Ohne Kommentar. Es ist ein Albtraum, was unter Mörkel aus unserem Land geworden ist.