Brand in Asylunterkunft in MV hatte keinen politischen Hintergrund Feuerwehrmann festgenommen

IMAGO / Future Image

Zwei Ereignisse erschütterten im Oktober die Republik: Zum einen das Feuer in einer Flüchtlingsunterkunft im mecklenburgischen Groß Strömkendorf, bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde. Zum anderen die brutale Attacke eines „Allahu-akbar“ schreienden Somaliers in Ludwigshafen, der zwei offenbar willkürlich ausgewählte Opfer regelrecht niedermetzelte und tötete; ein drittes Opfer wurde schwer verletzt. Als einer der ersten kam der Vater eines der getöteten Männer an den Tatort, wo er ihn blutüberströmt auf der Straße sah. Herzzerreißende Szenen, wie eine Zeugin beschreibt: „Ich habe noch nie jemanden so bitterlich weinen sehen.“

Im Falle des Brandes war noch gar nicht abschließend geklärt, ob das Feuer in dem Flüchtlingsheim tatsächlich durch Brandstiftung entstand. Dennoch ging Bundesinnenministerin Nancy Faeser offenbar sofort davon aus. Die Sozialdemokratin kündigte eine entschlossene Reaktion der Bundesregierung an. „Der Staat akzeptiert nicht, wenn Grenzen verschoben werden“, sagte sie auf der Frankfurter Buchmesse. Es müsste mit der ganzen „Härte des Rechtsstaats“ reagiert werden. Die Ministerin reiste extra nach Groß Strömkendorf, um sich vor Ort ein Bild zu machen.

In den Medien wurde groß berichtet. Der unterschwellige Tenor – ein fremdenfeindlicher Anschlag. SPD-Vorsitzende Saskia Esken ging sogar so weit, CDU-Chef Friedrich Merz eine Mitschuld an dem Brand zu geben. Sein Delikt: Er hatte vor dem „Sozialtourismus“ einiger Ukrainer gewarnt.

Zu der Bluttat von Ludwigshafen, die im Gegensatz zu dem Brand in Groß Strömkendorf leider Menschenleben forderte, sagten die beiden Sozialdemokratinnen damals kein Wort.

Heute wurde nun bekannt, dass der Brand offensichtlich keinerlei politischen Hintergrund hatte. Am Dienstag hat die Polizei einen Feuerwehrmann unter dringendem Tatverdacht festgenommen. Eine politische Motivation sei ausgeschlossen, so die Ermittler. Es besteht der Verdacht, dass der Mann mindestens 19 Feuer in der Umgebung gelegt haben könnte. Solche Fälle, dass Feuerwehrleute selbst Brände legen, gibt es leider immer wieder.

Weihnachten steht vor der Tür – hier finden Sie Geschenke, mit denen Sie etwas bewegen.

Der Fall Groß Strömkendorf zeigt, wie sehr man sich vor vorschnellen Urteilen hüten sollte. Diese Warnung beziehe ich ausdrücklich auch auf mich selbst. Gerade in diesen Zeiten, die so sehr emotional aufgeheizt sind, ist ein sorgsamer Umgang mit Nachrichten äußerst wichtig, Politiker und Journalisten stehen dabei in besonderer Verantwortung.

Mein aktueller Video-Tipp:

Lauterbach spricht offen über seinen Alkoholkonsum: Unglaubliche Archivszenen, die einiges erklären.
https://youtu.be/VTupsukfJS4
Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Bild: IMAGO / Future Image

Mehr zum Thema auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 (alternativ: LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert