Corona in Paraguay: Laxe Regeln, geringe Infektionszahlen Leser berichten aus der ganzen Welt über die Corona-Lage vor Ort

Leser meiner Seite aus aller Welt berichten, wie sie in ihren (Gast-)Ländern die Covid-19-Krise erleben. Nach Polen, Belgien und Weißrussland heute ein Erfahrungsbericht aus dem fernen Südamerika – wo offenbar ein ganz anderer Umgang mit der Situation herrscht als hierzulande (aber aktuell auch Sommer ist).

Krisenmanagement in Paraguay: Im Allgemeinen geht man ja davon aus, dass die Südamerikaner heißblütiger sind und deshalb schneller auf die Barrikaden gehen. Am Anfang dieser „Pandemie“ waren wir deshalb sehr enttäuscht, wie sich die Obrigkeitshörigkeit selbst hier ausgebreitet hat.

Wir leben inzwischen fast 8 Jahre hier und mussten lernen, dass in einem Land, in dem es nur rudimentäre Gesundheitsversorgung und auch sonst keinerlei soziale Absicherung gibt, das eigene Überleben an erster Stelle steht. Als nach einigen Wochen die erste Euphorie über das „Neue, Spannende“ verflogen war, wurden hier alle sehr schnell wieder in die Realität zurückgeholt.

De facto gab und gibt es hier auch Mund-und-Nasenbedeckungs-Verordnungen und Abstandsregelungen, jedoch werden diese hier sehr großzügig ausgelegt. Und siehe da, während Deutschland eine Infektionsrate von 2,7% und 9851 Neuinfektionen (7-Tages-Schnitt) hat, schafft es unser „rückständiges“ Paraguay auf eine Infektionsrate von 1,9% und 726 Neuinfektionen (7-Tages-Schnitt).

Und dies, obwohl deutsches Blockwarttum hier absolut unbekannt ist, wir jederzeit zum Frisör oder ins Restaurant gehen können. Laut unseren deutschen Freunden und Bekannten ist es für sie mit das Schlimmste, dass ihr soziales Leben komplett zusammengebrochen ist. Dies wäre hier unvorstellbar, da der familiäre und soziale Zusammenhalt die höchste Priorität überhaupt genießt. Wir vermuten, dass dies auch den hiesigen Politikern bekannt sein dürfte und sie daher, um soziale Unruhen zu vermeiden, auf weitergehende Repressionen verzichten.

Die trotz unserer weitaus größeren persönlichen Freiheit besseren Zahlen als in Deutschland geben dem hiesigen Weg unzweifelhaft Recht.

PS: Vielleicht sind die Leute hier auch einfach gesünder, da weniger getestet wird.

Weitere Leserberichte aus anderen Ländern:

Bild: Satoer Design/Shutterstock
Text: Gast/br

Mehr zum Schwedischen Weg:

 

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
111 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen