Der ewige Pannenflughafen Ankunft im real existierenden rotgrünrosa Sozialismus

Ein Gastbeitrag von Vera Lengsfeld

Gestern Abend landete ich wieder einmal in Berlin. Der Flug war pünktlich und ich fragte mich, ob das Aussteigen diesmal klappen würde. Bei den letzten Malen kam entweder der Bus nicht oder die Gangway konnte nicht angedockt werden, weil kein Personal da war. Jedes Mal warteten wir über eine halbe Stunde, bis wir endlich aussteigen konnten. Diesmal dauerte die Verzögerung eine Viertelstunde, weil die Türen zum Terminal nicht geöffnet werden konnten.

Nach mehr als fünf Stunden Flug suchte ich die erste erreichbare Toilette auf. Alle Kabinen waren besetzt. Ich entdeckte allerdings hinter der geöffneten Eingangstür noch eine Kabine, sie zu betreten war nur möglich, wenn man die Eingangstür schloss. Beim Rausgehen riskierte man, gegen die Eingangstür zu rammen, falls die gerade geöffnet wurde. Welcher TÜV hat so etwas abgenommen?

Von den beiden Waschbecken war eines außer Betrieb. Man musste Schlange stehen, um sich die Hände waschen zu können. Corona-Abstand zu halten war unmöglich.

Es war Sonntag und schon nach 19 Uhr. Von den Gepäckbändern war nur eines in Betrieb. Vor uns wurden drei andere Flüge abgefertigt.

Als die Koffer unseres Fluges ausgeliefert wurden, hatten wir etwa eine halbe Stunde am Gepäckband verbracht. Allerdings erwartete mich eine böse Überraschung. Etliche Koffer waren nicht mitgekommen. Wir machten uns auf die Suche nach einer Gepäckermittlung. Die war schnell zu finden, allerdings unbesetzt. Ich hatte gerade noch einen Mitarbeiter den Tresen verlassen sehen, weil er ein Paar zu seinem Koffer führen wollte, der in den Tiefen des BER stecken geblieben war. Ich solle warten. Inzwischen trafen die anderen kofferlosen Passagiere unseres Fluges ein. Wir warteten mehr als eine Viertelstunde, ehe endlich drei Mitarbeiterinnen auftauchten, die offensichtlich benachrichtigt worden waren, dass es eine Gepäckpanne bei unserem Flug gegeben hatte.

Uns wurde sofort mitgeteilt, dass unsere Koffer am Mittwoch (also nach drei Tagen) ausgeliefert werden würden. Für mich war das nur ärgerlich, aber was tut eine spanische Mutter mit Kleinkind im kalten Berlin ohne warme Kleidung?

HahneWenigstens war ich die Erste, die ihre Verlustmeldung aufgeben konnte. Allerdings musste ich mit einem Blick auf den „Property Irregularity Report feststellen, dass meine Angaben falsch notiert worden waren. Aus Terracottarot wurde Pink und aus Hartschale „soft material“. Offenbar musste die Frau raten, was die Angaben in Englisch bedeuten könnten. Ich beschloss, nicht zu reklamieren, sondern das am nächsten Tag mit Baggage Claim von Eurowings per E-Mail richtig zu stellen.

Wenigstens fuhr der FEX fast pünktlich ab, nachdem alle Fahrgäste, die in Ostkreuz hätten aussteigen wollen, aufgefordert wurden, nicht einzusteigen, sondern den nächsten FEX auf einem anderen Bahnsteig zu nutzen.

Ich wollte nach Gesundbrunnen, wo der Zug wirklich hielt. Glück gehabt.

david


Dieser Artikel ist zuerst auf Vera Lengsfelds Blog erschienen.

Vera Lengsfeld, geboren 1952 in Thüringen, ist eine Politikerin und Publizistin. Sie war Bürgerrechtlerin und Mitglied der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR. Von 1990 bis 2005 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages, zunächst bis 1996 für Bündnis 90/Die Grünen, ab 1996 für die CDU. Seitdem betätigt sie sich als freischaffende Autorin. 2008 wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt. Sie betreibt einen Blog, den ich sehr empfehle. Sie finden ihn hier.

Bild: Sybille Reuter/Shutterstock
Text: Gast

mehr von Vera Lengsfeld auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung (kostenlos und ohne jede Gebühr): Boris Reitschuster, IBAN  LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX (TeslaPay) oder IBAN DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.