Die alaskanische Corona-Mutante Sternenkrieg: Mutanten gegen Menschen

Ein Gastbeitrag von Steffen Meltzer

Im Norden des dünn besiedelten Bundeslandes Brandenburg wohnt mitten im tief verschneiten Wald ein einsamer alter Mann von 80 Jahren. Er erhielt eine Vorladung zur Corona-Impfung. Ein extra angereistes Team stellte bei ihm jedoch durch einen PCR-Test ein positives Ergebnis fest. Es wurden sofort 10 Tage amtliche Quarantäne verfügt. Das Besondere an diesem Fall, es wurde bei Kurt H. die sagenhafte geheimnisumwitterte alaskanische Mutante des Corona-Virus entdeckt. Diese Variante, deren Ursprung bisher völlig unklar war, steht im Verdacht, dass sie explizit heimtückisch und sehr gefährlich sein könnte. Genaueres weiß man bisher nicht.
Nachdem sich diese Nachricht wie ein Lauffeuer herumgesprochen hatte, arbeiteten die Zeitungsredaktionen unermüdlich, Radio- und TV Reporter gaben sich vor Ort gegenseitig die Klinke in die Hand. Der RBB produzierte eine Sondersendung. Kanzlerin Merkel wurde auf dem kurzen Dienstweg von der herannahenden Gefahr informiert.

Buch von Steffen Meltzer

Damit Politiker und Journalisten einen besseren Zugang zum Ereignisort im Hinterwald haben, hatte die Bundeswehr im Auftrag der Bundesministerin der Verteidigung eine Straße zum Haus im Wald freigelegt, Hinweisschilder zum Ziel wurden angebracht, Streckenposten unterstützen den reibungslosen Verkehr. Hubschrauber kreisen über dem einsamen Grundstück. Die Bundeswehr versorgt die Reporter und alle anderen Anwesenden mit heißen Getränken und Grundnahrungsmitteln. Allerdings beabsichtigt die Polizei, aufgrund des Massenandrangs den gesamten Wald hermetisch abzuriegeln. Dafür sind für die nächsten vier Monate 1879 Polizeibeamte eingeplant. Die Beamten werden von der Kriminalitätsbekämpfung abgezogen, eine Besondere Aufbauorganisation (BAO) wird in der örtlich-zuständigen Dienststelle gebildet.
Als Verursacher der Mutante wurde aktuell durch die WHO mutmaßlich die chinesische Wanderameise identifiziert. Diese ist für ihre besondere Rücksichtslosigkeit gegenüber anderen Waldinsekten, Tieren, Menschen, Bäumen und Steinen (ähnlich der Steinlaus) bekannt. Alles im Weg stehende wird fressend vernichtet, das Waldsterben und der Klimawandel florieren. Menschen werden durch das empathielose Insekt in Panik und Hysterie versetzt, Gefangene werden dabei nicht gemacht.

Deshalb wurde mit sofortiger Wirkung im Kanzleramt (Alarmstufe rot) ein Krisenstab gebildet, der die alaskanische Mutante analysiert, um die dramatische Entwicklung der Mutationspandemie durch das eingeschleppte Tier zu verhindern. Die Auswirkungen der alaskanischen Mutation sind gegenwärtig für Deutschland und die Welt nicht absehbar. Panik macht sich breit: Die alaskanische Mutante wird uns überrennen, „das Virus hat einen Raketenantrieb bekommen. Es geht nur noch darum: Können wir den Siegeszug der Varianten hinauszögern, Zeit gewinnen?“

Aus gut informierten Kreisen konnte inzwischen in Erfahrung gebracht werden, dass aufgrund der neuen Mutante die bürgerlichen Grundrechte weiterhin stark eingeschränkt werden müssen. Genaueres weiß man noch nicht, aber es könnten unabwägbare Risiken für das Gemeinwesen entstehen. Der selbstlose Philanthrop Bill Gates sicherte der WHO und dem Kanzleramt mit dem Pharma-Investitionsvolumen seiner Stiftung die größtmögliche Unterstützung und das Interesse an einer Zusammenarbeit zum einseitigen Vorteil zu. Alle sind die Gewinner, die Pharmazie, Politiker, die „Probleme lösen“, Medien, die ihre Auflagen und Einschaltquoten nach oben schnellen lassen.
Die alaskanische Mutante ist eine Erfindung von mir. Diese Geschichte ist natürlich nur ein Märchen. Ähnlichkeiten zur Realität sind nicht beabsichtigt und rein zufällig.

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Steffen Meltzer hat als Polizeitrainer 15 Jahre lang Polizeibeamte fortgebildet (zum Beispiel im Schießtraining, für Amoklagen und anderes). Ich habe seine Texte immer sehr geschätzt, und seit dem Kennenlernen schätze ich ihn auch menschlich sehr. Seine Bücher sind durch die Bank sehr empfehlenswert, und gerade in diesen Zeiten lege ich sie jedem sehr ans Herz. Etwa dieses: „Ratgeber Gefahrenabwehr: So schützen Sie sich vor Kriminalität – Ein Polizeitrainer klärt auf. Eine Übersicht über alle Bücher von Steffen Meltzer finden Sie hier auf seiner Homepage im Internet.

Auf der Seite ist auch dieser Text zuerst erschienen. Er verwendet Auszüge aus dem Buch Ratgeber Gefahrenabwehr: So schützen Sie sich vor Kriminalität – Ein Polizeitrainer klärt auf.

Bild: Sensvector/Shutterstock
Text: Gast

Mehr von Steffen Meltzer auf reitschuster.de

Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
69 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Hanseatin
13 Tage zuvor

Merkels Mythen – Masken – Mutationen. Oder das Märchen von einer die auszog, der Welt das fürchten zu lehren – in deutscher Gründlichkeit –

Schredder
13 Tage zuvor

Dann kann es ja nicht mehr lange dauern bis die Führungsriege, nach intensiver Absprache mit EU,  Nato und den üblichen Verdächtigen… äh Beratern, den, aus einschlägigen Filmen wohlbekannten,  gefahrenbegrenzenden Atombombenabwurf anordnet. Bei Tarantula hat das seinerzeit auch geklappt.

 

Bella Vo.
13 Tage zuvor

Es gibt inzwischen nicht wenige Recherchen von Historikern, die darauf verweisen, dass der Faschismus in den USA von Stiftungen, wie der Rockefeller-Stiftung kreiert wurde.

Die Weise, in der die USA bei der Okkupation und Zerstörung heutzutage von Ländern, in denen die USA nichts zu suchen hat, von Ländern vorgeht, weist in meinen Augen verblüffende Ähnlichkeiten auf, wie der zweite Weltkrieg eingesetzt hatte.

Die Link(sch)en sind dumm, dies nicht erkennen zu wollen. Ebenso sind die Linken strunzdumm zu erkennen oder zu erkennen zu wollen, dass der neue Weltkrieg mit dem Corona-Virus-Hoax von den Reichen, wie dem Psychopathen-Duo Gates, der Rockefeller-Stiftung und der Pharma-Industrie eingeleitet wird. Mit dem Ziel, Russland am Ende zu vernichten.

Bella Vo.
13 Tage zuvor

„… Natürlich dürfen nur die geimpften mit an Board. …“

Hallo Daniel,

bei uncut-news.de wird berichtet, dass Oxford-Wuissenschaftler gesagt haben sollen, dass Urlaubsreisen ins Ausland nicht mehr ohne Vorweisens der („Gegen“-„Corona“-„Impfung“ das Land (in dem Fall Großbritannien) vorgenommen werden dürften.

https://uncutnews.ch/oxford-wissenschaftler-warnen-impfungen-werden-vor-jedem-auslandsurlaub-erforderlich-sein/

Die sowas diktieren, sind in meinen Augen alles Oberkriminielle und gehörten bestenfalls für Jahrzehnte in den Knast gesperrt.

Siehe

Daniel
14 Tage zuvor

Bin mal gespannt wann unser Bänker und Tierarzt eine Verbindung zum Mars herstellen. Danach müssen wir alle von der Erde runter und auf dem Mond leben. Natürlich dürfen nur die geimpften mit an Board.

Petra
14 Tage zuvor

Super ! Hab voll gelacht. Danke!  Am Schluß hätte man vll. noch erwähnen können, was aus dem 80jährigen geworden ist. An Corona gestorben wegen Übertherapie???

Bill
14 Tage zuvor

Herrlich!! 😅

Kein Märchen ist leider die brasilianische oder Amazonas-Mutante, die auch gehypt wird. Britische, südafrikanische, brasilianische………. Es ist langsam zum Verzweifeln. In meinem Umfeld sind die „Fast-Aufgewachten“ wieder voll auf Kurs, seit die Mutanten die Bühne betreten haben. 😩

Iris Anders
Antwort an  Bill
14 Tage zuvor

Noch interessanter wirds, wenn erst die australische/ japanische/ antarktische Muh-Tante auftaucht  🙂

Peter Becker
Antwort an  Iris Anders
13 Tage zuvor

Lieber wäre mir die deutsche Mutante:

https://www.der-postillon.com/2021/01/deutsche-mutation.html

Manuela
Antwort an  Bill
14 Tage zuvor

Es gibt jetzt eine läppische Muh-Tante, die kommt aus Lappland.

Sebastian Bauer
14 Tage zuvor

Was wohl passiert, wenn der alte Mann einmal hustet?

Bernard
14 Tage zuvor

Es ist ein wunderbares Märchen, von dem hoffentlich die Diktatorin äh, die Kanzlerin nichts erfährt sonst kommt sie noch auf dumme Gedanken.

Mir haben sie ein Lächeln ins Gesicht gezaubert; Danke

Petra S.
14 Tage zuvor

Lieber Herr Meltzer,

ich hatte irgendwo anders davon gelesen – am ehesten hat es jemand bei telegram als Link gepostet. Jedenfalls musste ich allein wegen des Titels so lachen, dass mir am Ende das Zwerchfell weh tat …. alaskanisch …. nach südafrikanisch und brasilianisch, was die dort eh nicht kennen…

Humor ist ein ganz und gar wunderbares Mittel um Angst zu lösen und ist überdies ein kostenloses Immunstimulanz und Atemgymnastik 🙂 Allein dafür hat sich das Lesen des Artikels schon gelohnt. Nur weiter so; sie rennen bei mir offene Türen ein, da ich im letzten Jahr im Rahmen eines Artikels auch schon die Wesentlichkeit des Humors angesprochen hatte.

Beste Grüße,

Petra S.