Die USA und Deutschland: Stolz gegen Selbsthass Der neue Antiamerikanismus und seine Wurzeln

Ein Gastbeitrag von Alexander Fritsch

Wird unter Joe Biden nun alles wieder gut zwischen Deutschland und den USA? Unsere Journaktivisten hyperventilieren schon in Vorfreude auf den neuen Mann im Weißen Haus. Doch der deutsche Amerika-Hass hängt nicht vom US-Präsidenten ab.

„Ich könnte ihm seine Eitelkeit leichter verzeihen, hätte er die meine nicht verletzt.“

(Jane Austen – „Stolz und Vorurteil“, 1813)

Wenn man wissen möchte, wie der polit-mediale Mainstream in Deutschland so tickt, dann sind die offiziellen Verlautbarungen der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) in der Regel eine erhellende Lektüre.

„Mit dem Einzug von Joe Biden ins Weiße Haus sind in Deutschland viele Hoffnungen auf eine Verbesserung des transatlantischen Verhältnisses verbunden.“

So schreibt die DGAP am 20. November 2020 auf ihrer Internetseite, und im Wettbewerb um den Titel „Untertreibung des Jahres“ liegt das gut im Rennen. Wer die Berichterstattung der deutschen Leitmedien und derer, die bei ihnen abschreiben, in den vergangenen Monaten verfolgt hat, konnte sich des Eindrucks nicht erwehren, in den USA habe keine Präsidentschaftswahl stattgefunden, sondern der Endkampf zwischen Messias und Luzifer.

Im Weltbild der üblichen Verdächtigen hat Messias zwar gewonnen. Aber in deren Augen wird Joe Biden die USA trotzdem nicht rehabilitieren können, selbst wenn er über Wasser geht.

Zerrissene Partei

Denn erstens haben die Republikaner kein Interesse daran, Joe Biden dabei zu helfen, die radikalen – und geistesgeschichtlich durchaus unamerikanischen – Ideen des Fundi-Flügels seiner Demokraten umzusetzen. Man kann ja schon jetzt dabei zusehen, wie diese kleine, aber sehr laute (und, ähnlich wie in Deutschland, von den Mainstream-Medien gepamperte) Minderheit einerseits sowie die demokratische Parteimehrheit andererseits öffentlich quasi mit Messern aufeinander losgehen.

Zweitens hängt der deutsche Amerika-Hass in Wahrheit sowieso nicht vom Mann im Weißen Haus ab.

Der Herr, der da Dutzende Millionen US-Wähler „sozial ächten und gesellschaftlich ausgrenzen“ will, wird übrigens von der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung dafür bezahlt, den Teilnehmern einer Veranstaltung mit dem Titel „Gib‘ Hate-Speech keine Chance“ beizubringen, wie man „populistischen Angriffen und Pöbeleien Contra geben“ kann.

Realsatire. Prädikat: unschlagbar.

Aber mal abgesehen davon, dass aus solchen Einstellungen Bürgerkriege entstehen: Hier wird herzerfrischend unverblümt pathologischer Antiamerikanismus vorgeführt, und der ist tief im deutschen Mainstream verwurzelt. Europa stehe für „andere Werte“ als Amerika, von dem man sich „abkoppeln“ müsse, sagte jüngst erst wieder der SPD-Fraktionsvorsitzende Mützenich.

Donald Trump war eine charakterlich so zweifelhafte und politisch so polarisierende Figur, dass es leicht fiel, hinter der speziellen Feindschaft zu ihm den allgemeinen Amerika-Hass zu verstecken, der vor allem im grün-linken Mainstream-Deutschland ein unverändert beliebtes und sinnstiftendes Leitmotiv ist.

Jetzt, ohne Trump, hat der Antiamerikanismus kein Versteck mehr.

Dahinter steckt zum einen das überhebliche Moralisieren des deutschen juste mileu.

Da wird mit maximal herablassender Attitüde gegen das US-Wahlsystem polemisiert. Ausgerechnet die Fraktionssprecherin der SED/PDS/Linken in der Hamburger Bürgerschaft ließ ernsthaft verlauten, der knappe Ausgang der US-Wahlen zeige, wie beschädigt die Demokratie dort sei.

Demütig sei hier gefragt, ob die Amerikaner in Sachen Demokratie von der EU wirklich so viel lernen können: Bei der letzten EU-Wahl hießen die Spitzenkandidaten, aus denen das Volk auswählen sollte, Frans Timmermans und Manfred Weber. Hinter verschlossenen Türen wurde dann von den EU-Regierungschefs Ursula von der Leyen als Kommissionspräsidentin ausgekungelt.

Man beobachtet mit einer eigenartigen Mischung aus amüsiertem Interesse und absoluter Fassungslosigkeit, zu welcher entsetzlichen Selbstgerechtigkeit manche Deutsche im Jahr 2020 fähig sind.

Erleichterter Außenminister

Der sogenannte Außenminister Heiko Maaß entblödet sich nicht, sich nach der US-Wahl von deren Ausgang „erleichtert“ zu zeigen – und damit knapp 74 Millionen Bürgern von Deutschlands zweitwichtigstem Handelspartner deutlich zu machen, wie wenig er von ihrem souveränen politischen Urteil (und ihrer Stimme für Trump) hält.

Erneut demütig sei hier daran erinnert: Die USA haben ununterbrochen seit 1776 eine Demokratie, für deren Einführung sie seinerzeit erfolgreich einen Unabhängigkeitskrieg führten. Diese Demokratie hat einen Bürgerkrieg und zwei Weltkriege überstanden.

Heiko Maaß und den Seinen mag es entfallen sein (wenn sie es denn jemals wussten): Das heutige Deutschland brachte es in derselben Zeit auf drei Kaiser, vier Könige, sechs Großherzöge, fünf Herzöge, sieben Fürsten, zwei gescheiterte Republiken – und auf zwei Diktaturen.

Und die deutsche Demokratie, die heute als Rechtfertigung für die geschichtsvergessene Arroganz vor allem so vieler Grün-Linker herhält, war ein Geschenk der USA. Wir haben keinen Krieg geführt, um die Demokratie zu bekommen. Wir haben die Demokratie bekommen, weil wir einen Krieg verloren haben.

Eher Psychologie als Politik

Die – vorsichtig formuliert – Distanz einschlägiger deutscher Kreise zu den USA hat also erkennbar eher psychologische als politische Gründe.

Einerseits: Grün-Linke hassen die Amerikaner, weil die so anders sind.

Amerika ist materialistisch. Deutschland ist idealistisch. In den USA wurde, passend zur ökonomischen Orientierung, der philosophische Pragmatismus erfunden. Wir sehen uns, durchaus mit einiger Berechtigung, als Heimat des Idealismus. Die beiden Konzepte passen nicht zueinander.

Amerika ist risikofreudig. Deutschland ist ängstlich. Nicht zufällig wurde das Risikokapital in den USA erfunden. Wir dagegen sind der zweitgrößte Rückversicherungsmarkt der Welt, mit einem Beitragsaufkommen in Höhe von sagenhaften 19,4 % – bei einem Anteil an der Weltbevölkerung von gerade einmal 1,1 %.

Amerika ist gegenwartsorientiert. Deutschland ist vergangenheitsbesessen. Die USA werden nicht ganz zu Unrecht auch als geschichtslos bezeichnet; auf der politischen Weltkarte gibt es das Land eben erst seit 1776. Wir dagegen definieren uns wahlweise über das Heilige Römische Reich deutscher Nation – oder über das Dritte Reich. Oder kann sich jemand noch an andere Inhalte aus dem Geschichtsunterricht erinnern?

‘Uns Uwe vs. Kaiser Franz‘

Amerika orientiert sich an der Elite. Deutschland orientiert sich am Durchschnitt. Sieger und Spitzenergebnisse werden in den USA aufrichtig bewundert. Die erfolgreichsten Sportler sind auch die populärsten: Muhammed Ali, Michael Jordan, Michael Phelps. In Deutschland war Franz Beckenbauer (das Genie, der elegante Gewinner und Weltmeister) stets hoch angesehen und respektiert – aber nie geliebt. Der populärste deutsche Fußballer war immer Uwe Seeler (der Arbeiter, der unglückliche Verlierer und Vize-Weltmeister). Man beachte die Kosenamen: Beckenbauer war „Kaiser Franz“ – ein sprachliches Maximum an emotionaler Distanz. Seeler war „Uns Uwe“ – der ultimative Ausdruck von Nähe und Identifikation.

Amerika feiert das Bekenntnis. Deutschland pflegt das Verschweigen. In den USA stand fast in jedem Vorgarten ein Schild „Vote Biden“ oder „Vote Trump“. Wie viele Autos fahren in Deutschland mit Partei-Aufklebern herum? Mit offenen Bekenntnissen haben die Deutschen mehrfach schlechte Erfahrungen gemacht. Das Wort „Duckmäuser“ lässt sich kaum übersetzen.

Andererseits: Grün-Linke hassen die Amerikaner, weil die so sind wie sie selbst.

Amerika ist religiös. Deutschland ist das auch. In den USA gehören Gebete zum Kern des gesellschaftlichen Lebens. In Deutschland geben wir uns gerne säkular – in Wahrheit übersteigern wir jede modische Meinung ins Religiöse: Klima, Migration, Corona, …

Alte weiße Männer

Amerika ist chauvinistisch, rassistisch und sexistisch. Deutschland ist das auch. Nur, wer sich Augen und Ohren fest zuhält, kann leugnen, dass die USA ein Rassismus-Problem haben (es ist allerdings keines, das nur in eine Richtung verläuft). Und nur, wer jede Selbstdistanz verloren hat, kann leugnen, dass die in grün-linken Kreisen so beliebte Verächtlichmachung von „alten, weißen Männern“ natürlich nichts anderes als chauvinistisch, rassistisch und sexistisch ist. Und das ist nur ein Beispiel unter ganz, ganz vielen.

Amerika ist sprunghaft und unberechenbar. Deutschland ist das auch. „Man kann sich immer darauf verlassen, dass die Amerikaner das Richtige tun – nachdem sie alles andere ausprobiert haben.“ Das sagte einst der US-Minister John Block. „Die Mittellage des Gemüts ist keine deutsche Kernkompetenz.“ Das sagte einst Friedrich Merz. Noch Fragen?

Amerika ist überheblich. Deutschland ist das auch. Die USA halten sich sehr ernsthaft für die großartigste Nation auf der Welt. Deutschland will schon immer die Welt belehren: „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“ ist kein Bisschen besser als „the Greatest Nation on Earth“. Eher schlimmer.

Amerika ist nationalistisch. Deutschland ist das auch. Nur dass der US-Nationalismus für das eigene Land argumentiert – und der deutsche dagegen. Das Anti-Deutsche ist der neue, grün-linke Nationalismus. Daher die Fixierung auf Migranten: Das Fremde wird dem Eigenen vorgezogen.

Haß aufs Spiegelbild

Was manche Deutsche an Amerika so hassen, ist in Wahrheit das eigene Spiegelbild.

Deutschland bestimmt nicht mehr den Gang der Dinge. Es ist keine Kraft, die allein weltweit noch irgendetwas durchfechten kann. Unserer Großmannssucht – unseliges Erbe des unseligen Idealismus – versetzt das einen furchtbaren, schmerzhaften, traumatischen Schlag.

„Andere Kulturen wissen das genau. Bewusst fördern sie die westlichen (deutschen, d. Red.) Schuldgefühle – von dem einen oder anderen afrikanischen Potentaten über Wladimir Putin bis hin zu Chinas Präsident Xi Jinping.“

Das schreibt Jacques Schuster in einem großartigen Essay. Und weiter:

„Schon 2006 beklagte Pascal Bruckner den europäischen Masochismus. Er sei immer auch ein umgekehrter Sadismus. Das ganze Paradox des ernüchterten Europa bestünde darin, (…) dass es genauso überheblich wie das einstige imperiale Europa sei, da es seine Kategorien weiterhin auf den Rest der Welt projiziert und sich auf kindische Weise rühmt, letztlich für alle Leiden der Menschheit verantwortlich zu sein.“

Man ersetze „Europa“ durch „Deutschland“ – und man versteht diesen unverständlichen, grünen, linken Antiamerikanismus.

„Unser Überlegenheitskomplex drückt sich in einem immerwährenden Schuldeingeständnis aus, unsere verkümmerte Persönlichkeit auf ein globales Maß aufzublähen.“

(Pascal Bruckner)

Es ist eine zum Selbsthass kondensierte verletzte Eigenliebe.

Stolz gegen Selbsthaß

Die USA und Deutschland, das ist die Geschichte von Stolz gegen Selbsthass.

Der amerikanische Stolz darauf, das eigene Land und die eigene Lebensweise selbst erkämpft und erarbeitet zu haben.

Der deutsche Selbsthass dafür, in einem Land und auf eine Weise zu leben, die nur durch einen verlorenen Krieg entstanden sind und die von den Siegern zwangsweise eingeführt wurden.

Diese Geschichte wird weitergehen – egal, wie der Präsident gerade heißt.


Alexander Fritsch, Jahrgang 1966, studierte Volkswirtschaft und Philosophie in Frankreich und Deutschland und arbeitet seit 25 Jahren als Journalist. Außerdem berät er als Business Coach Unternehmen und Verbände, vorrangig bei den Themen Kommunikation und Strategie.

 



Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am USA und getaggt , .
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
71 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Andy King
10 Tage zuvor

Hm, ich bin kein „Antiamerikaner“, im Gegenteil  – Ich bin ein Freund der lateinamerikanischen und mexikanischen Kultur.  Von den Nordamerikanern ist ja nicht mehr viel übrig dank der US-Amerikaner europäischer Herkunft (Deutsche, Iren, Briten etc. die die Einheimischen mal einfach weggeputzt haben, weil man das Land selber wollte).  Und einen größeren Teil Mexikos hat man einfach mal annektiert. Wo bleiben die Krtitik und die Forderungen das wieder an Mexiko abzugeben?
Wenn man „die“ Deutschen wegen der Weltkriege verurteilt: das was die USA im eigenen Land taten, ist  genauso Völkermord.  Ich bin also kein Freund „des“ US-Amerikaners.  Aber es gibt immerhin >50% die Trump nicht gewählt haben und damit wenigstens ansatzweise vernünftig denken können. Mit einigen davon kann man durchaus auf gleicher Ebene kommunizieren.

Es gibt nicht „die Deutschen“ die „die Amerikaner“ hassen, wohl aber gibt es Deutsche, die z.B. die USA als Staat mit ihrer unsäglichen Politik hassen, oder aber das politische Establishement oder die Viehlzahl von US-Bürgern, die dem blökend  nachläuft. Dies zu hassen sollte in einer meinungsoffenen Gesellschaft eher befördeert als kritisiert werden

Günter Thies
3 Monate zuvor

Dass Jo Biden ins weiße Haus einzieht? Er ist noch nicht offiziell bestätigt, sondern nur von den MSM dort hineingeschrieben. Ich gehe noch lange nicht über die Brücke, wenn ich beobachte, miterlebe, wie hier unsere MSM ihre Lügen und Propaganda vertbreiten, betreiben.

Eugen Richter
3 Monate zuvor

Herr Fritsch stellt einen zweifelhaften Charakter bei Trump ( das ist interessant im Vergleich zu seinen Gegnern und zu seiner Politik für das amerikanische Volk)  fest und gleichzeitig Antiamerikanismus bei den „anderen“. Ich mache es kurz. Der deutschen Seele wird die angelsächsische immer fremd bleiben. Bei Humor ist es nicht anders. Und das hat sehr viel mit der Einstellung zur Freiheit und Kollektivismus zu tun.

Johnny Guitar
3 Monate zuvor

Deutschland ist zum Inbegriff geworden für pathologischen Selbsthass und Nationalmasochismus. Die oberste Instanz für diese Gesinnung sitzt im Kanzleramt/Politbüro in Berlin. Spätestens seit der Fahnenaktion nach der Wahl 2013 gibt es keine Zweifel mehr daran, und seit 2015 erleben wir die Folgen der Verachtung des eigenen Volkes.

Karl Heinz Siber
3 Monate zuvor

Netter Gedanke. Dass in den USA (und auch in Deutschland) der IQ fällt, ist m.E. unübersehbar und nicht mit dem Argument wegzudiskutieren, es habe in der Menschheitsgeschichte noch jede Generation die nach ihr kommenden Generationen für dümmer gehalten. Andererseits sollte man vorsichtig sein mit der Übertragung individueller Mechanismus auf eine ganze Gesellschaft.

xandru
3 Monate zuvor

Ein Immunsystem, das keine Aufgaben mehr hat, wendet sich in Autoaggression gegen den eigenen Körper. Ähnlich ist es mit einer übersättigten Gesellschaft. Erst fällt der IQ, dann die Industrie und am Ende jede Schamgrenze.

Gert Friederichs
3 Monate zuvor

Die historisch verklärte Sicht des Artikels ist in meinen Augen einfach unmöglich!
Gerade wollte ich dazu beginnen, die Räuberei von Texas, New Mexico, Ariozona, Florida usw. durch die USA zu thematisieren, da habe ich abgebrochen. Soll sich doch jeder hier selber mal schlau machen über dieses seit Alamo kriminelle Kriegspack. Warum schleift die niemand wegen Genoizid an den Indianern vors Gericht? (vor welches?) Kaum ein Jahrzehnt ohne Krieg, von denen ausgeführt oder initiiert, oder finaziert wie WKII usw……..
Und heute läuft die entscheidende Schlacht mit Biden an der Seite der „Great Reset Verfechter“ und dem z.Zt. einzigen Widerpart Trump.
Deutschland hatte seine Chance in den frühen 19xx, aber die USA waren mit Beihilfe der Hochfinanz die einzigen Gewinner damals. Und dann wieder 1945! Nein, ich mache keinem der  normalen amerikanischen Bürger  irgendwelche Vorwürfe. Die Gier war es! Mephisto!
Und da in dem Artikel von Demokratie rumpalavern! Völliger Blödsinn auf beiden Seiten des Atlantiks! Die ist mausetot!

Fugg Censors
Antwort an  Gert Friederichs
3 Monate zuvor

Auch ich verlange die Schweden und Östreicher zu verklagen, da sie meine Heimatstadt verwüsted und Teile meiner Familie um gebracht haben, ganz zu schweigen von den schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen der Römer.

Sei froh dass du dank der Amis heute nicht die SS Uniform tragen musst für einen Diktator oder in einem Lager verreckst.

 

Corinne Henker
3 Monate zuvor

Ich liebe Amerika! Es ist mein Lieblings-Urlaubsland, nicht nur wegen der Landschaften, sondern auch wegen der Menschen und des Gefühls der Freiheit, das mich jedes Mal ergreift, wenn mir mit dem Mietwagen oder RV unterwegs sind. Ich verabscheue die deutsche Ängstlichkeit und Sucht nach dem allumsorgenden Manny-Staat und beneide die Amerikaner um ihren Nationalstolz, ihre Freiheitsliebe und ihre Eigenverantwortung. Unser Sohn verbrachte ein Highschool-Jahr in Florida und wäre am liebsten dort geblieben. Leider ist zu befürchten, dass es mit Biden und Harris  jetzt recht schnell bergab geht. Die Universitäten sind ja schon weitgehend zu Orten der Political Correctness verkommen – führende Wissenschaft war einmal.

Norbert Brausse
Antwort an  Corinne Henker
3 Monate zuvor

Ja, Frau Henker, da muss ich Ihnen zustimmen. Mir begegnete schon Anfang der 2000er der Begriff „reverse racism“ ohne selbst jemals etwas direkt mit Rassismus zu tun gehabt zu haben, weil alle, mit denen ich konkret zusammengearbeitet hatte, nett und freundlich waren, wie halt Amerikaner so sind. Auch wurden mir damals gleich Verhaltensregeln mit auf den Weg gegeben: If you don‘t feel comfortable, leave. Und gefragt hat man sich auch sofort, warum es in der Nachbarschaft „gated communities“ sogar mit integrierten Golfplatz gibt. Auch public swimming pools gab es praktisch nicht, dafür hatte jede Community ihren eigenen und hinein kam nur der, der sich ausweisen konnte. Aber sonst fühlte man sich richtig frei …

Gert Friederichs
Antwort an  Corinne Henker
3 Monate zuvor

Ja, dem allen stimme ich voll zu, verweise aber dennoch auf meinen historisch zurückgreifenden Kommentar, der nicht den von ihnen genannten Landsleuten gilt, sondern den dort angesiedelten Raubtieren!
Meine Schwester ist gerade von Seattle nach Portland umgezogen und hat mir gemailt, dass niemand in ihrem Umfeld auch nur das Geringste von Trump hält. Die Medien haben volle Arbeit geleistet, ähnlich wie bei uns. Das Volk ist nur noch Dreck! S. Gabriel???

Karl Heinz Siber
Antwort an  Corinne Henker
3 Monate zuvor

Dieselbe Erfahrung haben wir bei unseren vielen USA-Reisen auch gemacht. Wunderbare Leute kennen gelernt, die tollsten dort, wo man nicht mehr mit dem Auto hinkommt, z.B. auf Bergwanderwegen. Aber bedenken Sie: Wer als Deutscher mit dem RV durch die USA fährt, ist normalerweise weiß und einigermaßen gut situiert und hat schon deshalb in den USA fast eine Garantie für Vorzugsbehandlung. Wenn Sie dunkelhäutig wären und mit einem kleinen Mietwagen unterwegs, würden Sie u.U. auch weniger schöne Erfahrungen machen. Ich habe mir immer gewünscht, dieses Experiment einmal machen zu können.

Norbert Brausse
Antwort an  Karl Heinz Siber
3 Monate zuvor

Achtung, für die Autobahnen, also die Interstates, haben sie auch deutlich mehr Platz und abgeschaut haben sie es sich bei den Deutschen. Konkret geht das nämlich auf den WW2-General und späteren Präsidenten Eisenhower zurück.

Karl Heinz Siber
Antwort an  Norbert Brausse
3 Monate zuvor

Mehrspurige kreuzungsfreie Schnellstraßen (Autobahnen) zu bauen, mag eine zuerst in Deutschland aufgekommene Idee gewesen sein, warum auch nicht, das Auto wurde ja auch in Deutschland erfunden. Aber eine so geniale Idee, dass da nie jemand anders draufgekommen wäre, war es doch wohl nicht. Die Amerikaner haben ihre Interstates auf jeden Fall systematischer und sehr viel praxistauglicher geplant und gebaut als wir unsere Autobahnen. Allein schon die Idee, zwischen den beiden Richtungen einen 15 bis 25 Meter breiten Grünstreifen freizulassen, war Gold wert. Wenn bei uns eine Autobahn von 2 auf 3 Spuren verbreitert wird, müssen sämtliche Brückenbauwerke entlang der Strecke umgebaut werden, das kostet Unmengen Geld. In den USA nutzt man für die Verbreiterung einfach den freien mitttleren Grünstreifen. Man braucht dann keine einzige über die Interstate führende Brücke umbauen. Die West-Ost- und die Nord-Süd-Orientierung aller Interstates macht es zusammen mit der Nummerierung der Exits fast unmöglich, sich zu verfahren oder eine Ausfahrt zu verpassen.

kritik2020
3 Monate zuvor

Themenabweichung! Und nun eskaliert nach Berlin auch noch Leipzig. Das konnten keiner brauchen. Stundenlange Einkesselung und Zermürbung.

 

fragolin
Antwort an  kritik2020
3 Monate zuvor

Der gleiche Ablauf wie vor 30 Jahren. Am Anfang wurde das Narrativ gestreut, das wären alles Spinner, Staatsfeinde, Konterrevolutionäre und Nazis, und als es trotzdem mehr wurden, fuhr die paramilitärische Bereitschaftspolizei mit Schützenpanzerwagen mit Räumschilden auf.

Damals hat man den Schießbefehl verweigert. Diesen (aus ihrer Sicht) offensichtlichen Fehler wird Merkel nicht wiederholen.

A.F.
3 Monate zuvor

Immer wieder von Ihnen, Herr Fritsch: Interessante, nachdankenswerte Analysen. Vielen Dank!