Die wirkliche Stimmung in den USA – ohne Framing Was Sie in unseren Medien kaum lesen werden

Ein Gastbeitrag von Gregor Amelung*

„Die US-Demokratie ist nicht gerettet, weil der Kongress Bidens Wahl bestätigt hat und Trumps Mob abgezogen ist. Der gescheiterte Staatsstreich zeigt, wie gefährdet die USA sind“, so der Chefredakteur des ZDF, Peter Frey, in einem Kommentar am 7. Januar. Einen Tag später berichtete der Nachrichtensender ntv unter dem Titel „Pelosi traut Trump Atomschlag zu“ noch Übleres: „Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat… mit dem US-Generalstabschef besprochen, wie Präsident Donald Trump in seinen letzten Tagen im Amt von einem möglichen Atomangriff abgehalten werden kann. Sie habe mit Mark Milley beraten, wie verhindert werden könne, dass „ein instabiler Präsident militärische Kampfhandlungen einleitet oder auf die Abschusscodes zugreift und einen Atomschlag befiehlt…““.

Angesichts solcher Meldungen stellt sich die Frage, was die durchschnittlichen Amerikanerinnen oder durchschnittlichen Amerikaner von all dem halten? – Also vorausgesetzt, dass man in den USA noch an so profane Dinge denkt, wie Umfragen zu erheben, und dass man Wahlberechtigte noch am Telefon oder online erreicht, um sie zu befragen, denn viele werden wohl Besseres zu tun haben, und sich auf einen Bürgerkrieg mit oder ohne Atomwaffeneinsatz preppen.

'Voter Fraud' oder legitime Wahl?

Mitte Dezember gaben rund 70% der Anhänger von Donald Trump an, dass sie kein Vertrauen darin hätten, dass die Präsidentschaftswahl „fair“ abgelaufen ist. 82% der Befragten sagten sogar, dass es „eine Menge“ Betrug (fraud) gegeben habe. 89% von diesen waren darüber hinaus der Überzeugung, dass der „Betrug“ derart gravierend gewesen sei, dass er den Wahlausgang selbst beeinflusst habe.

Die Einschätzung, dass Joe Bidens Wahl zum 46. US-Präsidenten legitim sei, hatten kurz nach der Wahl im November nur 12% der Trump-Wähler. Einen Monat später hatte sich die Zahl nur unwesentlich auf magere 15% erhöht. Und am Ende der ersten Januarwoche gaben immer noch 72% der Republikaner an, dass sie das Wahlergebnis weiterhin in Frage stellten. 73% stimmten der These zu, dass es weitverbreiteten Wahlbetrug (widespread voter fraud) gegeben habe. Selbst im Lager der „Independent“ Wähler ist das Vertrauen angeknackst. So gaben 42% von ihnen an, sie hätte momentan kein Vertrauen in das Wahlsystem.

Soll Trump seine Niederlage eingestehen?

Mitte Dezember forderten nur 21% der Trump-Wähler, dass der amtierende Präsident seine Wahlniederlage eingestehen solle. 78% sprachen sich dagegen aus. Demgegenüber waren 95% der Biden-Wähler für ein solches Eingeständnis.

Was die Zukunftsaussichten unter dem neuen US-Präsidenten anbelangt, gaben nur 3 von 10 Befragten an, dass es Joe Biden als Präsident gelingen werde, „das Land wieder zusammen zu führen“. 51% aus dem Lager der Demokraten zeigten diese Zuversicht. 91% der Trump-Wähler glaubten nicht daran.

Sturm auf das Kapitol – Gewalttat oder Protestaktion?

Sechs von zehn Befragten erkennen in dem Sturm auf das Capitol grundsätzlich eine „Gefahr für die Demokratie“. 93% der Demokraten sehen das so, 55% der „Independent“ und 27% der Republikaner. So eine Umfrage. Eine zweite Umfrage gibt denselben Trend wieder, allerdings mit etwas anderen Prozentzahlen. 81% halten hier den Sturm für eine „Gefahr für die Demokratie“. 64% der „Independent“ und 47% der Republikaner.

Während insgesamt etwa zwei Drittel der Befragten den Sturm ablehnen – 63% scharf (strongly) und 8% ein wenig (somewhat) –, schmilzt die Ablehnung bei den Befragten, die davon ausgehen, dass es bei der Präsidentschaftswahl zu entscheidendem Wahlbetrug gekommen sei. So halten 56% der Voter-Fraud-Anhänger die Aktion am Kapitol grundsätzlich für gerechtfertigt. Insgesamt zeigte etwa jeder Fünfte aller Befragten eine positive bzw. rechtfertigende Haltung (21%) gegenüber den Ereignissen.

Die unterschiedliche Bewertung von Demokraten und Republikanern in dieser Sache geht auch auf eine grundsätzlich andere Wahrnehmung des Sturms zurück. So stuften 59% „der Wähler, die sich der Ereignisse im und am Kapitol bewusst waren“, diese als eher gewalttätig denn friedlich (28%) ein. Im republikanischen Lager stellte sich das umgekehrt dar. Hier stuften 58% die Geschehnisse als eher friedlich denn gewalttätig (22%) ein.

Wer ist schuld am Sturm auf das Kapitol?

55% der Wähler sagen, dass Donald Trump hierfür „zum Großteil“ verantwortlich sei. Weitere 11% sehen bei ihm eine Teilschuld. Im Lager der Demokraten ist diese Meinung nahezu absolut. Hier geben über 90 Prozent an, dass Trump für die Ereignisse verantwortlich sei. Demgegenüber erklären 53% der Republikaner, dass den Präsidenten keine Schuld treffe. Weitere 16% sehen nur einen Teil der Verantwortung bei Trump selbst.

51% aller Befragten sehen einen weiteren Grund für die Ereignisse im Verhalten der republikanischen Abgeordneten und Senatoren, also in deren Ansinnen, gegen das zertifizierte Wahlergebnis einiger Bundesstaaten Einspruch im Kongress zu erheben. 78% der demokratischen Wähler sehen das so und 25% der Republikaner.

Aber auch das Verhalten der demokratischen Abgeordneten in dieser Sache ist umstritten. 37% aller Wähler sehen auch bei ihnen eine Mitschuld. 61% der republikanischen Wähler und 11% der Demokraten.

Und während 94% der demokratischen Anhänger im Verhalten von Joe Biden keinerlei Anlass (86%) oder nur sehr geringen (8%) für die Vorfälle am Kapitol erkennen, halten 35% der Republikaner den President-elect ebenfalls für verantwortlich (a great deal to blame). Weitere 17% sehen Biden in einer Mitverantwortung (somewhat to blame).

Auch die Beurteilung derer, die das Kapitol gestürmt hatten und teilweise gewaltsam ins Innere vorgedrungen waren, ist unterschiedlich. So wählten demokratische Wähler für diese Personen aus vorgegebenen Kategorien folgende Beschreibungen aus: inländische Terroristen (78%), Extremisten (74%), Anti-Demokraten (65%), Kriminelle (63%). Deutlich andere Labels wählten die konkurrierenden Republikaner aus: Demonstranten (50%), Patrioten (30%), Extremisten (26%), inländische Terroristen (17%).

Trump sofort absetzen?

Nach den Ereignissen am US-Kapitol halten es 50% der Wähler für richtig, Trump sofort aus dem Amt zu entfernen. 83% der demokratisch eingestellten Wähler votierten für diese Option. 85% der Republikaner halten eine solche Forderung für unangebracht.

Um eine sofortige Entfernung von Trump aus dem Amt zu erwirken, müsste der 25. Zusatzartikel zur US-Verfassung zum Einsatz kommen. Mit seiner Hilfe könnten der Vize-Präsident und die Kabinettsmitglieder einen amtierenden Präsidenten für unfähig zur Amtsführung erklären.

52% aller Wähler befürworten ein solches Vorgehen. Dem hat Vize Mike Pence allerdings inzwischen eine Absage erteilt, weshalb nun alles auf ein zweites Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump hinausläuft.

Impeachment richtig oder falsch?

Trump zu impeachen stimmen 51% der Wähler zu. 58% der Demokraten und 17% der Republikaner. Wähler, die man in einer Umfrage damit konfrontierte, dass Joe Biden am 20. Januar seinen Amtseid als 46. Präsident ablegen wird, im Kongress aber parallel ein Impeachment gegen Trump in dessen letzter Woche im Amt ablaufen wird, erklärten zu 60%, das wäre „Verschwendung von Zeit und Geld“. 77% meinten, dass sich der Kongress lieber mit dem Coronavirus und seinen Auswirkungen befassen solle. Nur 23% sagten, ein Impeachment von Trump habe für sie Priorität.

Ein Grund für das geringe Verlangen nach einem Amtsenthebungsverfahren von Donald Trump ist wohl auch, dass das Impeachment für 74% aller Befragten politisch motiviert ist. Es soll u.a. dazu dienen, Donald Trump von einer Kandidatur im Jahre 2024 auszuschließen, so die Meinung der Wähler.

Insofern ist eigentlich alles recht normal in den USA. Republikaner und Demokraten haben unterschiedliche Ansichten und streiten sich. Das Kapitol steht noch, den von Peter Frey diagnostizierten „Staatsstreich“ hat man noch nicht gefunden, und Donald Trump hat es doch tatsächlich geschafft, obwohl er auf Twitter-Entzug ist, weder das Unternehmen noch irgendwen sonst mit Atomwaffen anzugreifen. Und das bereits seit über einer Woche.

Quellenhinweis: Die in diesem Beitrag zitierten Umfrageergebnisse wurden Mitte Dezember 2020 bzw. nach dem 6. November 2020 erhoben und sind aus den Analysen verschiedener Instituten zusammengetragen (u.a. YouGov, YouGov/Economist, Vox und McLaughin & Associates). Der Kürze halber wurde im Text darauf verzichtet, bei jeder Zahl genau aufzuschlüsseln, ob sie sich auf registrierte Wähler oder auf Amerikaner im Wahlalter bezieht, und ob sie landesweit, oder nur in den sogenannten Battleground States (Arizona, Colorado, Florida, Georgia, Iowa, Maine, Michigan, Minnesota, New Hampshire, New Mexico, North Carolina, Ohio, Pennsylvania, Texas, Virginia und Wisconsin), erhoben wurde. Im Allgemeinen kann man davon ausgehen, dass die Battleground States in etwa dem Meinungsbild landesweit entsprechen.

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Und ich bin der Ansicht, dass gerade Beiträge von streitbaren Autoren für die Diskussion und die Demokratie besonders wertvoll sind. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen, und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.
 

* Der Autor ist in der Medienbranche tätig und schreibt hier unter Pseudonym.

Bild: Aaron of L.A. Photography/Shutterstock
Text: Gast

mehr von Gregor Amelung auf reitschuster.de

Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
59 Kommentare
Neueste
Älteste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Hein Noog
1 Monat zuvor

<<<<<Auch die Beurteilung derer, die das Kapitol gestürmt hatten und teilweise gewaltsam ins Innere vorgedrungen waren, ist unterschiedlich. So wählten demokratische Wähler für diese Personen aus vorgegebenen Kategorien folgende Beschreibungen aus: inländische Terroristen (78%), Extremisten (74%), Anti-Demokraten (65%), Kriminelle (63%). Deutlich andere Labels wählten die konkurrierenden Republikaner aus: Demonstranten (50%), Patrioten (30%), Extremisten (26%), inländische Terroristen (17%).>>>>>

Sollte bei uns in Schland ein Sturm auf den Reichstag durch Linke passiert sein, währen das „Aktivisten“ gewesen, sind ja die „Guten“. Na ja, der aufgeblasene Sturm auf den Reichstag am 30.8.20, konnte Gottseidank von 3 (in Worten: drei) heldenhaften Polizisten abgewehrt werden. Dafür erhielten die drei von Walter dem Spalter das Bundesverdienstkreuz.

Georg Bauer
1 Monat zuvor

Wieso bezieht sich der Autor hier noch auf Umfragen von Instituten, die nicht nur zur Wahl 2016, sondern auch vor der Wahl 2020 vollkommen falsch gelegen haben, z.T. 2020 mehr als 10 % Vorsprung für Biden vorausgesagt haben, selbst wenn man Wahlfälschung zugunsten von Biden einfach ignoriert? Die hier zitierten Umfrageinstitute sind in einem Politisch- medialen Komplex zur Entfernung von Trump eingebunden, deswegen nicht glaubwürdig und sollten nicht für Berichte über die Stimmung in den USA verwendet werden. Und wer glaubt, daß es in diesem Bereich keine politisch- medialen Absprachen gibt,  hat nach den Ereignissen der vergangenen Monate in den USA die Beweispflicht, nicht umgekehrt!

Holly
1 Monat zuvor

Texas will sich vom Kommunismus befreien. Das ist die Antwort auf diese Wahl.

StefanH
1 Monat zuvor

Nun, hoffen wir mal, dass Biden in den nächsten vier Jahren nicht den Knopf für die Atombomben mit dem Rufknopf für den Pflegedienst verwechselt …

StefanH
Antwort an  StefanH
1 Monat zuvor

… und ein Fleißbienchen habe ich auch gleich wieder vom Herrn Seibert bekommen … Wie schön!

Karlheinz
1 Monat zuvor

Datumsfehler im Quellenhinweis:

 

Quellenhinweis: Die in diesem Beitrag zitierten Umfrageergebnisse wurden Mitte Dezember 2020 bzw. nach dem 6. November 2021 erhoben und sind aus den Analysen verschiedener Instituten zusammengetragen (u.a. YouGov, YouGov/Economist, Vox und McLaughin & Associates).

Nordlicht
1 Monat zuvor

Es ist peinlich, wie deutsche Medien – auch vormals seriöse Medien – gegen Trump toben, so wie sie seit November 2016 getobt haben, hasserfüllt.

Vergleichbares kennt man aus den deutschen und gegnerischen Blättern nur aus den Kriegszeiten 14/18 und 39/45. Es verwundert fast, dass ARD noch nicht die Meldung verbreitet hat, dass Trump pädophil ist oder Kannibale ist.

Sicher ist: Stalin, Mao, Pol Pot sowie Idi Amin wurden von den deutschen „Qualitätsmedien“ positiver dargestellt.

Joachim Mierwald
1 Monat zuvor

Ich habe etwas Grundsätzliches gegen die immer wieder in den deutschen öffentlich-rechtlichen Medien auftauchende Propagandabehauptung, der Nochpräsident der USA Donald Trump habe die amerikanische Gesellschaft gespalten und die Bürger aufgehetzt zum Sturm auf das Kapitol. Mit großem Tam Tam versteigen sich einige Leute sogar darin, Donald Trump ähnlich wie seinerzeit Ludwig XVI in Frankreich zu stürzen, das Weiße Haus zu erstürmen wie die Bastille. Welche schwache Geisteskraft ist der Antrieb zu solchen Vergleichen? Mein Standpunkt ist aber der: Die aktuellen Vorgänge bezüglich des Weißen Hauses und des Kapitols lassen sich (der Motivation der damaligen französischen „Aufständischen“ nach) nur schwer oder gar nicht so vergleichen. Es ist eigentlich die Hauptfrage zu beantworten, wer die Amerikaner in ihrer Haltung zur Demokratie gespalten hat. Wenn heute von der Spaltung der Bürger in fast zwei gleichstarke Lager gesprochen wird, dann trifft das tatsächlich auch zu. Doch da bin ich überzeugt, dass der Globalismus der elitären politischen Klasse, zu der neben den Demokraten auch einige und nicht nur wenige führende Republikaner gehören, über eine jahrzehntelange Entwicklung im Bewusstsein mindestens bei der Hälfte der Amerikaner dazu geführt hat, sich in die Rolle des Weltpolizisten zu gefallen. Man kann durchaus von einem „Dolchstoß“, den die Republikaner gegen Donald Trump geführt haben, sprechen. Bei der anderen Hälfte, das sind die sich ausgeblutet fühlenden Amerikaner, hatte Donald Trump mit seinem „america first“ fundamentale Sympathien gefunden. Und weil in 2020 nur wenige Wählerstimmen den Demokraten eine nur fragile Mehrheit brachten, fühlt sich diese zweite Hälfte um die Wahl betrogen und ist wütend. Doch wer ist Schuld an der Spaltung der amerikanischen Gesellschaft, die lange noch wie ein Krebsgeschwür immer wieder neue Metastasen, welche auch Joe Biden nicht besiegen kann, bilden wird?
Der propagandistischen Einfalt halber werfen sie Donald Trump (ähnlich wie in D der AfD der Vorwurf gemacht wird) die Spaltung der Gesellschaft vor. Doch die Demokraten waren es, die den Sturz des 2016 demokratisch gewählten Präsidenten bereits vor Mitte 2020 erreichen wollten. Die Demokraten waren schockiert, Hilari Clinton nicht ins Präsidentenamt hinein gebracht zu haben – schlechte Verlierer also, die es in einer Demokratie nicht geben sollte.  Mit fadenscheinigen Begründungen, weil sie selbst (Bidens Machenschaften in der Ukraine) schmutzige Wäsche tragen, versuchten sie ihn des Amtes zu entheben. Sie sind mit diesem Sturzversuch weit vor den Wahlen vom November 2020 jämmerlich gescheitert, haben damit die Gesellschaft aber schon tief gespalten. Mit der massenhaften Wahlmanipulation durch ihre Anhänger in den einzelnen Bundesstaaten spalteten sie die Amerikaner erneut – und sie kamen damit durch. Die Wirkung dieses zweiten Spaltungsversuchs war besonders heftig, weil die Gerichte bis zur höchsten Rechtsinstanz alle Klagen der Wahlverlierer abschmetterten und das Vertrauen der Bürger des wertschöpfenden Mittelschichten zur Justiz tief erschütterten. Selbst Anwälte der Klägerpartei vermuteten käufliche Richter. Das Werk ist vollbracht, werden die Globalisten sich lachend zurufen. Und sie werden dabei in Kauf nehmen, dass es in den Fundamenten der amerikanischen Gesellschaft heftig brodelt. Ein Vulkan, der, wenn er ausbricht, nicht nur für die USA verheerende Folgen haben wird.

epilog2021
1 Monat zuvor

„Wer ist schuld am Sturm auf das Kapitol?…“. Fakt ist zumindest das: Der Antifa-Anführer John Sullivan ist von der US-Bundespolizei wegen seiner Beteiligung an der Erstürmung des Capitol verhaftet worden. Fakt ist auch, dass ein Video dazu auf YouTube gesperrt wurde, wobei YouTube den „Hinweis“ geändert hat, der nun lautet:

 

„Dieses Video wurde entfernt, weil es gegen die YouTube-Richtlinien zu gewalttätigen oder grausamen Inhalten verstößt.
Weitere Informationen“.

 

https://twitter.com/amuse/status/1349885882262761473
Linkbeleg: https://www.youtube.com/watch?v=WkSiWfqy1YM&feature=youtu.be

 

Hier wäre das Video noch abrufbar. Die Würdigung dieser Fakten, wäre die Aufgabe selbst ernannter „Faktenchecker“, die sich gern ideologischen Framings bedienen, jedoch dabei eben die Fakten ausblenden.

 

https://twitter.com/amuse/status/1349885882262761473

Eispickel
1 Monat zuvor

Egal wie man zu Trump steht, habe ich das Mediengetöse hauptsächlich als „Politiker haften für ihre Unterstützer“ wahrgenommen, was hierzulande seit den Corona-Demos („Demonstrierende haften für die rechten Mitläufer“) wohl im Sinne der Leitmedien neue Leitkultur werden soll, der man eine klare Absage erteilen muss. Interessant ist auch, dass der neue Präsident Biden von Versöhnung der Lager sprach, das angestrebte Amtsenthebungsverfahren kurz vor Schluss einer solchen Versöhnung wohl eher entgegenläuft.

Dampferlounge
1 Monat zuvor

Aktuell befindet sich an, auf, über, hinter, vor, innen und unter dem Capitol mehr Millitär als im Iran. 26.000 an der Zahl. Tom Hanks und Lady Gaga sorgen dann bald für we love to entertain you 🙂 Frag dich mal warum 😉