Ein staatlich gefördertes Irrenhaus narzisstischer Eitelkeiten Eine Analyse von Psychologin Iris Zukowski

Ein Gastbeitrag von Iris Zukowski

Wir leben in einem System, vor dessen toxischer Wirkung wir uns auf vielen Ebenen schützen müssen – geistig, körperlich und seelisch. Die Programme, die täglich via Medien – sei es zur Unterhaltung oder zur Information – ausgestrahlt werden, sind schädlich für unseren Geist und unsere Gesundheit. Sie begrenzen unser Bewusstsein, indem sie unsere Hirnaktivität reduzieren und Programme implantieren, die unser Denken, Handeln und Fühlen unterschwellig lenken können. Der Medienkonsum erzeugt unbemerkt einen geistigen Rahmen, mit dem wir die Welt erfassen und deuten.

Wenn man erreichen wollte, dass sich Menschen freiwillig für den Machtmissbrauch, die Kontrolle, die Plünderung der Erde und ihres Wohlstandes entscheiden – ohne diese als solche zu erkennen – wäre psychologisch betrachtet, der effizienteste Weg, das Bewusstseins-Spektrum einzuschränken und gleichsam in diesem begrenzten Bewusstseinsfeld, ein Welt- und Menschenbild zu etablieren, das eine erweiterte Sichtweise grundlegend verschließt.

Jeder Mensch kann die Wirklichkeit nur im Rahmen der neuronalen Möglichkeiten seines Gehirns und des daraus resultierenden Bewusstseins-Spektrums erfassen.

Unter dem steten Einfluss der Angst-Stimulanzen der Medien-Berichterstattung, den destruktiven Entertainment-Angeboten – wie frei verfügbarer Pornografie und fiktionaler Gewalt und der nicht abreißenden Flut von Bedrohungsszenarien – können die Hirnströme und das Bewusstsein in einem Frequenzbereich gehalten werden, der die höheren Frontalhirn-Hirnfunktionen – die das Schauen über den Tellerrand ermöglichen könnten – deaktiviert.

Raubt man dem Menschen das Wissen über sein Wesen und seine (wahre) Natur und Kindern, das Geschlecht – und löscht aus, was ihn daran erinnern könnte, würde sich das menschliche Daseins-Empfinden auf eine relativ sinnlose Existenz reduzieren. Mit der entsprechenden (betäubenden) Medien-Stimulation und geschickter pseudo-moralischer Steuerung, könnte er in jede erwünschte (ideologische) Richtung gelenkt werden. Ein Mensch ohne tieferes Seinsfundament ist formbar zur Biomaschine.

In einer derart angelegten Schein-Realität kann sich der Mensch weder seines geistigen und noch seines göttlichen Ursprungs bewusst werden – auch wird er weder die Schönheit der Erde und des Lebens noch die Falschheit der Führer und ihrer Ideologien erkennen.

Egozentrik im Mittelpunkt

Mit der Omnipräsenz der Medien in unserem täglichen Leben ist es ein leichtes, uns geistig in ein Bewusstseinsfeld zu sperren, das unsere Erkenntnisfähigkeit begrenzt und vernebelt – unterstützt von lautstarken Aktivisten, deren ideologische Heimat und Erkenntnisfähigkeit ebenfalls in diesem begrenzten Bewusstseins-Spektrum angesiedelt ist. Narzissten wollen eine Welt erschaffen, die ihrer Innenwelt entspricht: dunkel, triebhaft, misstrauisch und leer – eine gesellschaftliche Realität, die ihrem (beschränkten) Bewusstsein und Bedürfnissen entspricht, in der die sexuelle Orientierung und die eigene Egozentrik im Mittelpunkt stehen – ein staatlich gefördertes Irrenhaus narzisstischer Eitelkeiten.

Woke sein heißt im Grunde nichts weiter, als autoritär ein Welt- und Menschenbild zu propagieren, das den Menschen als ein zufälliges Produkt der Evolution, einen höher entwickelten Primaten, ohne Sinn und Bedeutung definiert, der gesteuert wird von Trieben, dem Ego und irrationalen Gefühlen, die Sozialisationserfahrungen erzeugt haben. Die menschliche Identität und Individualität wird in dieser Flacherde-Ideologie auf ein soziales Konstrukt reduziert – was die Komplexität und die Einzigartigkeit des menschlichen Wesens brutal entwertet und entwürdigt. Der Mensch ist weit mehr als das Produkt seiner Sozialisation.

Dieses begrenzte Welt- und Menschenbild könnte der Vergangenheit angehören, würden wir nicht unter dem Einfluss veralteter Sozialpsychologie und falschen Ideologien stehen, deren Begründer weder Zugang zu einem erweiterten Bewusstsein noch Erkenntnisse über die natürliche Ordnung des Lebens erlangen konnten.

Der existenzialistische Materialismus ist eine Phase unserer modernen Evolution, die viele von uns bereits hinter sich gelassen haben. Die Erkenntnisse der Quantenphysik, ganzheitliche Medizin, die Entdeckung des multidimensionalen Universums, die Wiederkehr der Spiritualität und die Suche nach freien Energietechnologien sind ebenso wie die wachsende Begeisterung für Permakultur ein Zeugnis dieses Paradigmawechsels.

Je nach Bewusstseins-Spektrum oder Ideologie, kann der Mensch sich als höher entwickelten Primaten verstehen oder als geistig-seelisches Wesen, das eine menschliche Erfahrung macht.

Während die höher entwickelten Primaten, die Welt und ihre Mitmenschen beherrschen wollen – lebt die andere Menschengruppe in einem erweiterten Bewusstseins-Spektrum. Sie strebt nach einem fairen Miteinander – ist sozial, mitfühlend, tolerant und offen für andere Sichtweisen und Kulturen. Sie will niemanden ihre Sicht der Dinge aufzwingen, was auf die Aktivität der höheren Hirnfunktionen im Frontalhirn hindeutet. Die Anhänger und Anführer des Flacherde-Bewusstseins wollen hingegen bestimmen, wie alle anderen denken, fühlen und leben sollen, was auf eine erhöhte Aktivität in den niederen Schaltkreisen des Reptilienhirns schließen lässt (Kampf, Flucht, Trieb).

Wenn das Gehirn daran gehindert wird, die höheren Hirnareale im Frontalhirn zu aktivieren, bleibt das Bewusstseinsfeld begrenzt.

Die emotionalisierten Darstellungen der Ereignisse der letzten Jahre: Corona, Krieg, Energiekrise und drohende Blackouts halten unser Nervensystem auf einem hohen Erregungslevel und in einer Art Dauerstress, was zur Übererregung des Hirnstamms (Reptilienhirn) führt. Angst und Stress verengen das Bewusstsein und unsere Erkenntnisfähigkeit. Fehlentscheidungen und irrationales Verhalten können dann nicht als solche erkannt werden. Hinzu kommt, dass die Medien eine Art kollektiver Problem-Trance induzieren, die das lösungsorientierte Denken hemmt und uns überaus manipulierbar macht.

Gefühle wirken in unserem Nervensystem und Geist wie elektrische Signale, die den neuronalen Rahmen für die uns möglichen Denkprozesse eröffnen oder verschließen. Auf unterschiedlichen Bewusstseinsebenen zeigen Menschen andere Verhaltensweisen und Erkenntnisfähigkeiten.
Das Gehirn, das wie ein Biocomputer funktioniert, eröffnet oder verschließt Hirnaktivitäten durch unsere Gefühle, die unterschiedliche Frequenzen der Hirnströme erzeugen. Ist das Nervensystem über Wochen, Monate oder gar Jahre massiven Stress in Verbindung mit Angst ausgesetzt, schwächt das nicht nur Körper und Psyche, auch das Bewusstseinsfeld verengt sich. Die Frontalhirn-Aktivität kann durch die Übererregung des Hirnstamms (Angst, Kampf, Flucht, Trieb) eingeschränkt oder gänzlich blockiert sein. Verstärkt wird die Erkenntnisblockade in dem verengten Bewusstseinsfeld dadurch, dass uns das eigenständige Denken abgenommen wird, indem man nicht nur das jeweilige Problem präsentiert, sondern auch gleich die (pseudo-) moralisch richtige Lösung.

Ein geschwächter, überforderter Geist, gefangen in einem verengten Bewusstseinsrahmen, reagiert dankbar auf dieses Problem-Lösungs-Konzept. In der ständigen Hiobsbotschaften-Reizüberflutung und der uns scheinbar, abhanden gekommenen Wirkmacht, ist es menschlich, ab einem gewissen Punkt, auch den Willen zum Hinterfragen zu verlieren.

'Moralische Notwendigkeit'

Aktive Frontalhirnfunktionen ermöglichen es, über den Tellerrand der vorgefertigten Ansichten und Lösungen zuschauen, wodurch eine andere Wirklichkeit wahrgenommen wird als innerhalb der Schein-Realität.

In der Pseudo-Realität erscheint es beispielsweise sinnvoll, Energielieferungen zu boykottieren, um den „Bösen“ zu bestrafen. Außerhalb der medial kreierten Realität ist es jedoch offensichtlich, dass nicht der „Böse“ bestraft wird, sondern der Bürger im eigenen Land, dem man ohne Aufbegehren, – moralisch legitimiert – das Geld aus der Tasche ziehen kann, um es über die Staatskonten auf die Konten der Großindustriellen zu transferieren. Krieg wird so nicht verhindert oder „bestraft“, ganz im Gegenteil: Es werden Waffen geliefert, die keinen Frieden stiften, sondern Unschuldige töten. Die Krisenjahre haben der industriellen Elite Milliardengewinne aus den Staatskassen beschert. Erst wurde die Pharmaindustrie, dann die Rüstungsindustrie und nun die Mineralöl-, Strom- und Gas-Industrie bedient – legitimiert durch Angst, Bedrohung und „moralische Notwendigkeit“.

Wahrhaft moralische Politiker, denen das Wohl des Bürgers am Herzen liegt, würden versuchen, den Krieg zu schlichten und diplomatische Verhandlungen zu führen, um die Energieversorgung der Bevölkerung zu sichern.

Während der Bürger aufgefordert wird, im Dunkeln durch die Straßen zu eilen, der Gefahr von Überfällen und sexuellen Gewaltverbrechen ausgesetzt – was das Bewusstsein verengt – um sich zu Hause angekommen, mit dem Waschlappen zu waschen und den Feierabend frierend zu verbringen – verbuchen die Mineralöl-Industrie 48 Milliarden und die Strom-Erzeuger 50 Milliarden höhere Gewinne zu den Vorjahren. Russland verkauft lukrativ an Indien und Deutschland kauft das Öl aus Indien zum fünffachen Preis. Von der (pseudo) Morallösung des Konflikts profitieren Morallose auf Kosten der Moralischen.

In der Schein-Realität, die die Medien induziert, schnappt die Bewusstseinsfalle erbarmungslos zu. Fragen nach dem Sinn und dem Warum werden durch die moralischen Ablenkungsmanöver erstickt, die sich stetig wiederholen: weil es unsere moralische Pflicht ist, weil es die Situation erfordert, weil es humanitär und loyal ist.

Indem wir uns aus der Schein-Realität und der Angsthypnose ausloggen, aktivieren wir wieder unser eigenständiges Denken. Gezielte Psycho-Hygiene ist in dieser Zeit erforderlich, um Geist, Körper und Seele zu klären und zu stärken. In der Natur, mit Freunden, Kindern oder Tieren, mit Atemübungen, Meditation, Sport oder Yoga können sich unsere Hirnströme harmonisieren und unser Bewusstseinsfeld weiten. Bereits nach drei Wochen Massenmedien-Abstinenz verändern sich Weltsicht und Lebensgefühl. Außerhalb der Pseudo-Realität existieren viele Lösungswege, die wir mittels unserer höheren Hirnfunktionen erkennen und Kraft unseres Willens beschreiten können.

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Und ich bin der Ansicht, dass gerade Beiträge von streitbaren Autoren für die Diskussion und die Demokratie besonders wertvoll sind. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Iris Zukowski – Diplom-Psychologin, Hypnotherapeutin und Sachbuchautorin: „Was uns heute unterhält, kann uns morgen töten.“ Ruhland Verlag 2017. Sie war einige Jahre Dozentin für Neuromarketing und ist seit 2018 SOS-Initiatorin zur Aufklärung über die weitreichenden Effekte von frei verfügbarer Pornografie.

Bild: Shutterstock

mehr von Iris Zukowski auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 (alternativ: LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert