Facebook erlaubt Hass – aber nur den richtigen und nur im richtigen Land Hochbrisante interne Mails aufgetaucht

Facebook hat meine Seite mit weit mehr als 100.000 Abonnenten wegen des folgenden Posts für 30 Tage gesperrt:
„Russlands Präsident Wladimir Putin will durch militärische Aggression die Landkarte neu zeichnen. Seine eigentliche Stärke ist die Dummheit in Deutschland.“ Starker Text von Roland Tichy über unsere Naivität und Blauäugigkeit gegenüber Putin.

Die Aussage, so die Zensoren des Facebook-Mutterkonzerns Meta bzw. ihre Vollstrecker vom deutschen Bertelsmann-Konzern, sei Hassrede.

Faszinierend: Facebook erlaubt jetzt Hass. Aber nur, wenn er aus den richtigen Ländern kommt – und gegen die Richtigen. Die Nachrichtenagentur Reuters vermeldet unter Berufung auf interne E-Mails bei Meta, zu dem neben Facebook auch Instagram gehört, dass der zensurfreudige US-Konzern es in einigen Ländern vorübergehend erlaubt, Wladimir Putin und Alexander Lukaschenko den Tod zu wünschen. Auch hasserfüllte Beiträge gegen russische Soldaten, so der Konzern weiter, würden nicht gesperrt. Sie müssten eben nur im Zusammenhang mit dem Angriff auf die Ukraine stehen.

So weit, so gut. Ich kann jeden Ukrainer verstehen, der um das Leben seiner Angehörigen und das eigene zittert und Putin oder den angreifenden Soldaten den Tod wünscht. Für deutsche, pazifistische Verhältnisse mag das brutal klingen – aber wer erlebt, wie Kinder, Frauen und Alte im Bombenhagel umkommen, hat ein Recht auf so einen Wunsch, solange er sich auf die direkt Verantwortlichen und die Angreifer beschränkt. Niemandem im sicheren und ruhigen Deutschland steht es zu, das zu verurteilen – ganz im Gegensatz zu Hass gegen einfache, friedliche Russen, der durch nichts zu rechtfertigen ist.

Ukrainer in Deutschland dürfen sich diesen Hass aber nicht erlauben bei Facebook. Der Rahmen des geduldeten Hasses ist streng abgesteckt: Auf Armenien, Aserbaidschan, Estland, Georgien, Ungarn, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Russland, die Slowakei und die Ukraine. Die Erlaubnis zum Hassen endet also an der deutsch-polnischen Grenze. Wobei mir nicht bekannt ist, dass im Grundgesetz Emotionen verboten wären, oder dass dort steht, die Meinungsfreiheit sei gewährleistet, aber umfasse keinen Hass. Die gezielte Vermischung von  Emotionen und strafrechtlich relevanten Aussagen ist eine der großen Manipulationen unserer Zeit, an der die alte und neue Bundesregierung tatkräftig beteiligt ist.

Facebooks Politik ruft aber noch andere Fragen hervor: Warum ist der Hass in Russland erlaubt, wo dort Facebook seit dem 4. März ohnehin gesperrt ist? „Menschen, die sich dort öffentlich Putins Tod wünschen, hatten sicher auch vorher schon andere Sorgen als Facebook-Richtlinien“, schreibt Ferdinand Knauss in TE. Facebook entlarvt sich hier selbst – es ist nichts als billiger Gratismut und wohlfeile Symbolik.

„Warum allerdings ein bestimmter Hass in dem einen Land legitim sein soll und im anderen – etwa in Deutschland – nicht, dürfte nicht ganz leicht zu begründen sein“, schreibt Knauss: „Der Fall macht jedenfalls deutlich, dass der Kampf gegen den ‚Hass‘, den sich Meinungsmacher und westliche Regierungspolitik auf die Fahnen geschrieben haben, und dem sich Meta angeschlossen hat, eine höchst ambivalente Angelegenheit ist. Es kommt eben immer darauf an, wer öffentlich hasst und wer oder was gehasst wird. Womöglich ist dies auch ein Grund dafür, dass Metas begrenzte Hass-Freigabe nicht öffentlich bekannt gegeben wird, sondern nur auf diesem Wege durchsickert.“

Der Fall zeigt, wie höchst fragwürdig die Methoden von Facebook sind. Und wie massiv die Doppelmoral des Konzerns ist.

Ich persönlich überlege mir aufgrund der neuen, willkürlichen und völlig widerrechtlichen Sperrung meiner Seite, die die aktuelle Rechtssprechung des Bundesgerichtshofs einfach ignoriert, einen Abschied von Facebook. Auch wenn ich aktuell noch gegen die Zensur vorgehe – so wie bisher will ich auf diese Zensurplattform nicht zurückkehren. Wenn, dann eher, um dort noch zu werben für zensurfreie Alternativen wie das soziale Netzwerk Gettr.

Derzeit bin ich leider wieder von Facebook für 30 Tage gesperrt. Ich habe einen Anwalt eingeschaltet, damit dieser gegen die Sperrung vorgeht. Das geht nur mit Ihrer Hilfe. Ich freue mich sehr über Unterstützung – per Paypal, oder Banküberweisung und Patenschaft. Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

YouTube player

Bild: AlesiaKan/Shutterstock
Text: br

mehr zum Thema aus reitschuster.de

 

 

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Dezember 2021 mehr als 50 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!  
Meine Bankverbindung: DE70 6003 0100 0012 5710 24. Empfänger: Boris Reitschuster
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.