Journalisten als Steinmeier-Claqueure Wenn Medien Männchen machen

Die Reaktion kam wie auf Knopfdruck, fast gleichlautend – und wer noch Zweifel hatte, dass viele unserer großen Medien bei den wichtigen Themen wie gleichgetaktet sind, kann sie getrost ablegen: Von der FAZ über die Süddeutsche bis hin zur „Welt“ verurteilte eine Einheitsfront der großen Blätter die Entscheidung des ukrainischen Präsidenten Wolodymir Selenskyi, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nicht in der Ukraine willkommen zu heißen. 

„Die Ausladung Steinmeiers ist eine unkluge Entscheidung“, urteilte Daniel Brüssler in der Süddeutschen – der Mann, der sich unter dem Deckmantel der vermeintlichen alten Freundschaft bei mir quasi einschlich, um dann einen Rufmord-Artikel über meine Arbeit in der Bundespressekonferenz zu verfassen. „Dieser Affront war keine kluge Entscheidung“, schreibt Berthold Kohler, Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen, der die einstige Qualitätszeitung zum Merkel-Verkündigungs-Organ machte. „Das ist ein großer und fast einmaliger Affront“, schrieb Welt-Chefkommentator Jacques Schuster, ebenfalls ein treuer Merkelianer.“Absage an Steinmeier aus Kiew: Ein unnötiger Affront Selenskyjs“, so die Überschrift bei Spiegel Online. „Absage an Steinmeier ist von Nachteil für die Ukraine – und freut Putin“, titelt“ href=“https://www.focus.de“ target=“_blank“ rel=“noopener“>Focus Online im Tagesspiegel: „Selenskyj schwächt die Solidarität der Deutschen mit der Ukraine„.  

Solche Auffälligkeiten selbst in der Wortwahl sind sonst eher typisch für autoritäre Systeme, wo die Regierung den Medien ihre Formulierungen vorgibt. So gespenstisch diese Einstimmigkeit ist – in der deutschen Medienlandschaft ist sie weder überraschend noch neu. Eher typisch. Das Fatale in diesem besonderen Fall: Frank-Walter Steinmeier, eine politische Kreatur von Putin-Freund Schröder, ist der Architekt des deutschen Schmusekurses mit Putin. Seine Entschuldigung war halbherzig, er vermied Verantwortung. Die Bundesregierung torpediert allen gegenläufigen Beteuerungen zum Trotz die Bewaffnung der Ukraine und noch härtere Sanktionen gegen Russland. Was fast alle großen Medien untertänig verschweigen. Um Putin-Kritik kommen sie nicht herum. Aber die Rolle der Regierung hinterfragen? Nie! Wo kämen wir da hin! Und was würde mit den Steuer-Millionen geschehen (die etwa über Impfanzeigen fließen)?

Am Steuertropf der Regierung

Aus Kiewer Sicht sind Steinmeier & Co. (und viele deutsche Medien) Komplizen Putins. Die auch jetzt noch in Rückzugsgefechten das unter den Umständen und dem Druck der öffentlichen Meinung Bestmögliche für den Kreml-Herrn herausholen wollen. Es ist mehr als verständlich, dass Selenskyi keine gute Miene zu dem Spiel machen möchte – im Gegensatz zu unseren Medien, die am Steuertropf der Regierung hängen.

Weltweit wird die Ausladung als Ohrfeige für die Bundesregierung gesehen – und zwar von den meisten Beobachtern als gerechtfertigte. Dass die Medien bei uns das nun umdeuten, und statt Steinmeiers zwielichtiger Rolle die Ukraine kritisieren, die auf diese aufmerksam macht, zeigt, dass wir keine vierte Macht mehr im Staate haben – zumindest nicht bei den großen Medien – , sondern Regierungs-Claqueure, die wie auf Knopfdruck das passende Gebelle liefern.

PS: Hier meine neuesten Videos:

YouTube player
YouTube player
YouTube player


Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!
Bild: Shutterstock
Text: br

mehr zum Thema auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN  LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX (kostenlos und ohne jede Gebühr als SEPA-Überweisung).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.