Merkel und Spahn degradieren Abgeordnete zu Komparsen Luxus-Villa, zahlreiche Widersprüche und ein „Positiv-Test“

Ein Gastbeitrag von Dr. Manfred Schwarz

Jens Spahn hat jetzt große Schlagzeilen gemacht, weil er Corona-positiv getestet wurde. Diese Infektion wird der CDU-Politiker schon deswegen, weil er ziemlich jung ist und keine Vorerkrankungen hat, wohl relativ gut und schnell überstehen.

Aber hinter vorgehaltener Hand fragen sich natürlich viele Beobachter, warum sich ausgerechnet der Gesundheitsminister als erster im Kabinett der Angela Merkel mit dem Virus angesteckt hat. Was sind die Präventiv-Maßnahmen wert, wenn sich sogar der Chef des eigenen Hauses „ansteckt“? Und wenn selbst der Herr Minister – trotz der viel gepriesenen „Corona-App“ – noch nicht einmal annähernd in der Lage ist zurückzuverfolgen, wo er sich angesteckt haben könnte.

Wohl ungewollt komisch gab ein Bild-Zeitungs-Reporter tatsächlich seiner Hoffnung in einem Bild-Video Ausdruck, dass Jens Spahn und sein Ehemann Daniel Funke nun sicherlich „getrennte Toiletten“ in ihrem Domizil benützen würden, damit verhindert wird, dass sich Ehegatte Daniel jetzt auch noch infiziert. So sorgen sich heutzutage Journalisten des Mainstreams tagtäglich um das Wohlbefinden herrschender Politiker.

In diesem Fall ist der fromme Wunsch des Bild-Mannes offensichtlich nicht in Erfüllung gegangen: Denn jetzt ist bekannt geworden, dass inzwischen ebenfalls der Ehemann Spahns positiv getestet wurde, nun können die Eheleute ihre Quarantäne-Zeit gemeinsam zu Hause verbringen.

Politik: Viele Pannen und Widersprüche

Dass Spahn bisher ziemlich beliebt ist in der Bevölkerung, überrascht viele Experten. Wird ihm doch angelastet, dass er als Gesundheitsminister mehrmals grob versagt hat. So war das Ministerium offensichtlich auf eine „Pandemie“ sehr schlecht vorbereitet. Es hat viel zu wenig Notfall-Vorbereitungen gegeben.

Dann fehlten lange Zeit selbst einfache Dinge, wie die allerorten plötzlich als notwendig angesehenen Gesichtsmasken und Schutzausrüstungen für das medizinische Personal. Die Corona-App ist bisher weitgehend ein Schlag ins Wasser. Und immer wieder stand der Minister für Gesundheit krass im Widerspruch zu früheren eigenen Positionierungen und Prognosen. Seltsamerweise spießen die Mainstream-Medien diese Fehler allerdings nur selten oder gar nicht auf.

Minister will weiter Sonderrechte – an den Parlamenten vorbei

Neue negative Schlagzeilen drohen Spahn deswegen, weil er partout plant, seine erheblichen Sonderrechte als Minister in Sachen Corona-Politik noch weit über den März des nächsten Jahres hinaus zu verlängern. Sogar von „Verstetigen“ wird offiziell gesprochen. Diese besonderen Rechte ermöglichen es dem Minister – ganz unabhängig von den Parlamenten –, mit einfachen Verordnungen etwa die gesetzlich und sogar verfassungsrechtlich garantierten Reiserechte von Bürgern erheblich einzuschränken.

Dadurch werden Bundestag und die Landtage noch weiter geschwächt. Diese praktische Entmachtung der Parlamentarier – zugunsten der Ministerpräsidenten, der Bundeskanzlerin und eben des Gesundheitsministers – verärgert immer mehr Abgeordnete. Selbst aus den Reihen der Großen Koalition. Schon in der „Flüchtlings-Krise“ hat die Bundeskanzlerin völlig an den Parlamenten vorbei ihre desaströse Politik betrieben. Spätestens mit der „Corona-Politik“ haben Angela Merkel und Jens Spahn die Abgeordneten in Bund und Ländern endgültig zu ohnmächtigen Komparsen degradiert.

Neues Zuhause: Eine imposante Luxus-Villa

Und noch ein anderes Thema hat den Glorienschein Jens Spahns verdunkelt: der Kauf einer riesigen Luxus-Heimstätte im vornehmen Berliner Stadtteil Dahlem, die er sich mit seinem Ehemann – dem Berliner Burda-Chef-Lobbyisten Daniel Funke – nun als neuen Wohnsitz gönnen möchte. Es handelt sich um eine kostbare „Immobilie aus den 20er Jahren“ (Berliner Tagesspiegel). Gekauft wurde das pompöse Haus vom ehemaligen US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, und dessen Lebensgefährten Matt Lashey. Man kennt sich eben in der Hauptstadt. Vor allem in besonderen Berliner Blasen.

Das luxuriöse Bauwerk, das zuletzt 1950 umgebaut wurde, ist allem Anschein nach noch längst nicht bezugsfertig. Das Paar Spahn/Funke muss „vor dem Einzug noch renovieren“ (Business Insider). Da ist noch mit immensen Zusatz-Kosten rechnen.

Dazu, dass Jens Spahn sich inmitten der Corona-Krise eine denkmalgeschützte Luxusvilla leistet, schreibt der Cicero, das sei zwar nicht verboten, „es überschreitet jedoch die Grenzen des guten Geschmacks“, denn „politische Symbole machen auch vor dem Privatleben nicht halt“. Und umgekehrt, kann man hinzufügen.

Und warum musste es gleich ein Riesen-Domizil sein, wird gefragt. Obwohl doch nur zwei Personen einzuziehen gedenken? Schwule Journalisten im Nachrichtenportal Queer.de vermuten, dass das Ehepaar Spahn/Funke womöglich daran denkt, in ihrem neuen „Häuschen im Grünen“ (Junge Freiheit), das immerhin mehr als 300 Quadratmeter – und einen Extra-Raum für einen Tresor – umfasst, eine „Regenbogenfamilie“ (Queer.de) zu gründen.

Palais: Weit weg von Spahns Wahlkreis in NRW

Selbst manche seiner Anhänger fragen sich, warum Spahn jetzt schon die zweite Immobilie in Berlin erworben hat, obwohl sich sein Hauptwohnsitz angeblich weiterhin in seinem Wahlkreis befindet: im weit entfernten Bundesland NRW, im Münsterländischen Kreis Steinfurt. Dass Spahn seine komfortable Berliner (Dachgeschoss-)Wohnung an den FDP-Vorsitzenden Christian Lindner vermietet hat, macht die Sache auch nicht einfacher.

Eine der größeren Städte in Spahns Wahlkreis heißt Rheine. Hier hat Spahn ein Wahlkreisbüro. Für eine Strecke von Berlin nach Rheine sind über 500 Kilometer zu bewältigen, selbst die Fahrt mit der schnellen Dienstlimousine des Bundesministers dürfte mehr als sechs Stunden dauern. Und die Rückfahrt in die Hauptstadt steht ja dann auch immer wieder ins Haus.

Woher kommt das Kapital?

Die neue Berliner Behausung soll einem Print-Bericht der JF zufolge keineswegs preiswert sein, Dazu kommen, wie gesagt, die Renovierungskosten. Solche Summen kann auch ein Minister nicht mal eben aus der Portokasse zahlen. Deswegen hat Spahn, der angeblich ein größeres Eigenkapital zur Verfügung hat, dem JF-Artikel zufolge zusätzlich einen relativ hohen Kredit aufgenommen.

Woher das Eigenkapital stammt, will der sonst so redegewandte CDU-Politiker auch Journalisten gegenüber nicht verraten. Fest steht wohl allerdings: „Als Abgeordneter dürfte er von seinen Diäten kaum so viel gespart haben“ (JF).

Interessant ist der Name des offiziellen Kreditgebers. Es ist die Sparkasse Westmünsterland, die wichtigste Bank im Wahlkreis des Gesundheitsministers. Sparkassen vergeben normalerweise nur Kredite für Objekte, die sich in der jeweiligen Region befinden. Da traf es sich gut, dass der CDU-Minister, den etliche Parteifreunde gern sogar zum neuen Bundesvorsitzenden der Partei machen würden, bis vor einiger Zeit im Verwaltungsrat der Sparkasse Westmünsterland gesessen hat.

Was verdient Spahn monatlich?

Spahn, dessen Einkommen als Minister auf monatlich 17.500 Euro (mit Aufwandsentschädigung) brutto geschätzt wird und der sicherlich davon mindestens 7.000 Euro Einkommenssteuer zahlen muss, wird Mühe haben, allein die Bank-Tilgungsraten zu bezahlen, die sich angeblich jedes Jahr auf einen sechsstelligen Betrag belaufen sollen.

Und der erste Wohnsitz des Politikers im schönen Münsterland muss natürlich ebenfalls noch weiter bezahlt werden. Diesen offiziellen Haupt-Wohnsitz darf Spahn nicht aufgeben. Täte er es doch, entfiele für Spahn rechtlich die Berechtigung, für NRW weiterhin im Bundestag als Abgeordneter zu sitzen. Wäre er nicht mehr auch noch „Volksvertreter“, entgingen ihm – als Zubrot – seine zusätzlichen Abgeordneten-Diäten in Höhe von etwa 5.000 Euro (zu versteuern) plus ungefähr 3.400 Euro Aufwandsentschädigung steuerfrei (beide „Abgeordneten-Gelder“ hat der Gesetzgeber für Bundesminister gekürzt, weil sie ja auch schon ein Minister-Gehalt bekommen).

Jens Spahn und die Sozialhilfe

Die riesigen Summen, mit denen Spahn jetzt privat hantiert, werden durch frühere Äußerungen des Politikers in ein schillerndes Licht gerückt. Denn 2018 hat der Münsterländer forsch erklärt: „Hartz IV bedeutet keine Armut.“ Spahns neue üppige Herberge verursacht einen eigenartigen Beigeschmack, wenn man erfährt, dass der Minister vor zwei Jahren zu Protokoll gegeben hat, „dass unser Sozialsystem tatsächlich für jeden ein Dach über dem Kopf vorsieht“.

Gut für Jens Spahn, dass „Dach“ nicht gleich „Dach“ ist und dass insbesondere Politiker mit Nebenverdiensten oft mehrere teure Dächer ihr Eigen nennen können.


Dr. Manfred Schwarz (Politologe): Zivillehrer an der Hamburger Landespolizeischule, dann etliche Jahre Berufsschullehrer und Dozent in der staatlichen Lehrerfortbildung (Bereich: Politik); jeweils acht Jahre Medienreferent in der Hamburger  Senatsverwaltung und (nebenamtlich) Vizepräsident des nationalen Radsportverbandes BDR (verantwortlich für die bundesweite Medienarbeit / Herausgeber einer Internet-Radsportzeitung). CDU-Mitglied, sechs Jahre Mitglied des Hamburger CDU-Landesvorstands. Heute Autor für verschiedene Internetportale mit den Schwerpunkt-Themen Politik und Medien.

 


Bild: Alexandros Michailidis/Shutterstock
Text: Gast


 

 

Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
51 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Onkel Dapte
4 Monate zuvor

Interessant. Als ich Deutschland verließ, bekam ich nicht einmal eine Hypothek in Höhe von 25 % des von der Bank selbst festgestellten Schätzwertes meines alten Hauses. Fünf weitere Banken winkten ab. Ich mußte mir das Kapital aus dem Ausland besorgen, das Haus war dann binnen 4 Wochen verkauft zu eben diesem Schätzwert. Warum also war das bei mir ein Problem? /// Zu Spahn: Dieser Mann will offenbar auch ein kleiner Stalin werden, wenn er eine solche Machtfülle anstrebt. Corona schlägt das GG, die Freiheitsrechte? Befinden wir uns im Krieg, ist das die Ausrufung des Notstands? Nun ja, da sind Mauerspechte am Werk, besser „Gesetzesspechte“, die Demokratie wird beflissen Stück für Stück demontiert. Die Wähler finden das toll. /// Bin ich schon dement? Ich könnte schwören, daß von einer Bestellung von Masken, durchgeführt von Beratungsunternehmen im Auftrag von Spahn, in Höhe von 7 Milliarden Stück die Rede war. Zudem gab es Meldungen, daß die Lieferanten sich beschwerten und schon juristische Schritte unternähmen, weil das Ministerium nicht bezahlen will. Und nun gugle ich: 7 Milliarden Masken Spahn. Kein Treffer, einmal 2,7, einmal 3,7 Milliarden, aber nicht 7. Metager findet auch nichts. Jetzt frage ich, gab es nie eine solche Bestellung oder wurden die Meldungen von 7 Milliarden gelöscht? Und wer hat nun die vielen Masken überhaupt? Rieche ich Korruption? Steckt Spahn da mitten drin? Gibt es eine Verbindung mit dem Hauskauf?

Albert Pelka
4 Monate zuvor

Da ich mal einen schwulen Familienmensch-Kanzler Jens Spahn mit allem pipa-Po erleben möchte, einen also, der ganz emazipiert in Elternzeit geht, der wie selbstverständlich voll gender gleichgestellt seinen Schwangeschaftsurlaub als Kanzler nimmt,  seine regulären Entbindungszeiten zulasten seines Unternehmers, des Bundes in diesem Fall also sich leistet , und wenn noch so oft etwa ein Emanuel auf der Telefongeheimleitung rumnörgel  mag, und auch einen „sowas von mutigen“ Emanzenkanzler, der seine Stillpausen am Arbeitsplatz bis zu einen halbe Jahr nach der Entbindung sich herausnimmt , direkt im Kanzleramt, in einem extra dafür eingericheten grooming-in-Separée für unser jeweils jüngstes“Bundeskanzleramtsbaby“ zum Vorort-breastfeeding, ja, Mann, wo die Amis  THE FLOTUS, die First Lady of the USA , haben,  können wir uns doch so ein  schnuggeliges Bundeskanzleramtsbaby gönnen ab und an.

Und weil ich ich es total ernst mein mit der Totalen Emazipation, in alle Richtungen versteht sich, gönn ich der Familie Jens Spahn ihre Großraumvilla aber sowas von total, und erst recht den aller gesegnetsten Kindersegen, um diese bis unters Dach randvoll mit vielen, vielen goldischen Bundeskanzleramtsbabies anzufüllen. Ja Mann, total!

Rudolf
4 Monate zuvor

Sehr geehrter Herr Reitschuster,

Das Thema „Mißachtung des Parlaments und Regieren mit Notstandsgesetzgebung“ ist das eigentlich wichtige Thema.

Im Bundestag ist ein Rechtsgutachten – vermutlich durch den Gesundheitsausschuss – in Auftrag gegeben worden, welches seit September 2020 dort archiviert ist, was jedoch von
der Bundesregierung und den Landesregierungen völlig ignoriert wird.
Das Rechtsgutachten stammt von der Universität Regensburg, Fakultät für Rechtswissenschaft von Prof.  Thorsten Kingreen (Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Sozialrecht und Gesundheitsrecht). Aus dem Gutachten geht der eindeutige Rechtsbruch (Verletzung des Grundgesetzes) der Regierung Merkel hervor. Im Gutachten vom 9.9.2020 wird über dieses Rechtsgutachten die sofortige Aufhebung der Maßnahmen gefordert. Das Gutachten ist als Drucksache des Gesundheitsausschusses im Bundestag bekannt und archiviert. Ich habe den Abgeordneten Seitz (AFD)  per Mail aufgefordert die Regierung Merkel öffentlich umgehend aufzufordern, diesen rechtswidrigen Zustand zu beenden.
Mittlerweile hört man ja auch bei Herrn Kubicki und Herrn Schäuble etwas andere Töne; wobei ich persönlich dem nicht so recht traue. (Könnte ja auch eine Finte sein). Trotzfrm könnten sie ja auch potenzielle Ansprechpartner sein, zumal sie beide eine Position bekleiden die ja noch „über“ dem des Kanzlers stehen. Vlt. haben sie da eine Zugriffsmöglichkeit durch Ihre journalistische Tätigkeit.
Unter diesem Link kann man das Rechtsgutachten herunterladen und speichern/sichern:
Ich glaube es gibt auch noch ein zweites von eine saarländischen Universität, welches zum gleichen Ergebnis kommt. Das habe ich aber nicht herausgesucht. Ich denke da reicht auch eines.
Es wäre schön, wenn sie ein kurzes Video zu diesem Rechtsgutachten machen würden (so schnell wie möglich), da dies eine der wichtigsten Sachen ist, und zeigt, dass nicht nur aus medizinischer sondern auch aus rein rechtlicher Sicht alle Mssnahmmen zwingend sofort aufgehoben werden müssen.
Außerdem können sich wohl alle Betroffenen – nicht nur die schon vielen Masken- und Maßnahmenverweigerer, sondern auch die anderen verängstigten und verunsicherten Menschen auf dieses Rechtsgutachten stützen um sich gegen die rechtswidrigen Maßnahmen schützen; bzw. auf dieser Grundlage auch klagen. Man kann auch die Polizei darauf hinweisen.
Da Sie ja eine gewisse Reichweite haben, Ihre Videos auch von  anderen die mit Ihnen verbunden sind (Janich,Herrmann/Popp, Schrang, usw.) verbreitet werden, könnte das ein weiterer Beitrag zum Prozess sein.
Sie könnten natürlich im Video auch dazu aufrufen, dass die Menschen die Parlamentarier des Bundestages und der Landtage mit Mails bombardieren, um diese aufzufordern, die Merkelregierung und die Landesregierungen massiv unter Druck zu setzen, dem Rechtsgutachten zu folgen, und alle Maßnahmen unverzüglich aufzuheben.
Es müssten dort bei vielen verschiedenen oder allen Parlamentariern solche Mails massenhaft eingehen. Vielleicht auch bei den Redakteuren der Mainstreammedien.
Vielen Dank für Ihre Arbeit, bleiben Sie stark und gesund.
R.Knapp
Albert Pelka
4 Monate zuvor

Ich gönn‘ dem Ehepaar Spahn diese Großraumluxusvilla von ganzem Herzen. Wer weiß, die sind ja jung und pumpelrund gesund und wollen sich sicher noch recht mannigfaltig fortpflanzen, um der kalten unbelebten Riesenvilla den gehörigen (kath.) Kindersegen , um dem Villenmoloch somit echte Famiienwärme zu verleihen.

Wo doch der Herrgott endlich schwule Familien als totalnormalo ansehen tut, gottseidank, dann wird der Herrgott schon auch einen Weg finden, der net unbedingt durch die Vordertür und in einen Mutermund führen muss, um dem Ehepaar das entsprechende Großfamilienglück zur rechtmäßig erworbenen Großraumvilla hinzu zu ermöglichen.

Und falls net nach Maßgabe der Biologie , dann bleiben ja immer noch die politischen Schleich-und eben Hintenherum-Wegleitungen, etwa arme, aber auch recht süße Negerbabies und mitthin ein klitze kleines Bisschen Sklavenadoptionshandel übrig, denn wenn man schon eine hochherrschaftliche Villa sein Eigen nennen darf, dann darf man doch auch die entsprechenden Star-Allüren an den Tag legen und etwa den Kindersegen der aericsan poor ausbeuten. Seid da jetzt net so etepetete, Leut‘.

Oder muss man Madonna heißen und eben net Jens, um sich den Zugriff auf den Baby-fast-track adoptions highway gestatten zu dürfen? Das wär‘ ja doch Schwulendiskriminierung, oder? Das wär ja schlicht die Arschkarte für eine echte Spahn-Familie in spe, und ein dicker fetter Strich durch ihre gemeinsam gehegte Großkotzvillen-Romanze. Und das wär net nur für’s Grüne Blatt schade, Mensch Meier, wie soll ein Kanzlerkandiat Spahn dann ohne Kids eine rührselige Familystory zu Wahlzwecken vorweisen können, hä?.

Und da die 2 sicher katholisch geheiratet haben, und ihren Nachwuchs sicher katholisch taufen lassen wollen, wird der Herrgott im Himmel, da bin ich mir wiederum fast sicher, höchst persönlich einen Weg finden, den Eltern1 und Eltern2 der Familie Spahn, sagen wir, eine Baby-Schmugelroute mitten aus Schwarzafrika straight ahead bis nach Berlin-Dahlem eröffnen zu wollen, vielleicht parallel zu den anderen kriminellen Schleuserrouten, die den vielen Clanmitglieder ihrerseits einen großen Brocken Familienzusammenführungsglück und den Abermillionen von in unserem Sozialsystem Schutzsuchenden wenigstens das reiche Kindergeld von tiefstem Herzen gönnen tun, in dem sie diese aufs Familiewohl innig sinnenden Menschen nahezu aus intresselosem Wohlgefallen zu uns geleiten, uns so voll der Gnaden beschenkend, nicht wahr.

Lieber Gott schenk uns allen, deinen als ewigpassive Politkonsumenten Niedriggeborenen zu allererst, die wir doch mit unseren ganz Großen, den eigentlichen, per Schicksal eben, Armen, immer so unmittelbar mitfühlen, ja mitleiden, auch deine wärmsten heilenden Großvillenwunder, lass Heiland, „deine“ Zeugung in reinster Fülle dieses Dahlemer Familienvillenanwesen mit Kindlein sonder Zahl erleuchten.

Denn wie gesagt, alle Wege stehen dir offen: ob Südpol, Nordpol, Kryobesamungen, Uterustransplatationen, Leihbabies, Raubmütter oder eben Raubbabies und Leihmütter. So du willst, wächst Leben aus Kloaken gar. Und was immer du dir dir erdenken magst, an und für uns, du hast es schon erzeugt, an uns, Amen!

Romi
4 Monate zuvor

Mich stört da noch etwas ganz anderes: Daß ein Minister auch noch Abgeordneter ist, also gleichzeitig Mitglied der Exekutive und der Legislative. Handelt es sich hier nicht um einen Konstruktionsfehler der entsprechenden Gesetze? Meiner Meinung nach müßte ein Minister sein Abgeordnetenmandat abgeben. Der Abgeordnete Spahn müßte in kniffligen Fragen ja die Gesetzgebung des Ministers rügen und bei einer Abstimmung durchfallen lassen. Dabei weiß doch schon der Volksmund, daß man nicht auf zwei Hochzeiten tanzen kann. Das ist aber doch noch einfacher, wenn man zwei Stunden auf der einen und danach zwei Stunden auf der anderen tanzt. Dabei gibt es nämlich keine Loyalitätskonflikte.

Smilla
4 Monate zuvor

Der Mann ist für mich durch und durch Ambivalent, wie viele Politiker im übrigen. Beste Beispiele auch bei den Grünen zu finden. Mit besten Beispiel geht da keiner voran. Alle hinken ihren Moralpredigten hinterher. Der aufmerksame Mitbürger bekommt dsfpr mit dem Alter eine Art Antenne. Hier in dem Fall: ich meise den TV und auch das Radio ist nur an, wenn mein Stick mal wieder nicht gelesen wird, dann nötigt mich das Auto zum Radio, aber nur 3 Sekunden, bis ich manuell auf Billy Idol stellen kann…;-)…im Grossen und Ganzen ist sämtliche Politik schon lange verlogen. Vieles wird in Krisenzeiten durchgewunken. Das geneine Volk darf schön arbeiten, hat mehrere Jobs. Die meisten sind totmüde abends am Tv. Die die nicht mehr arbeiten gehrn, schon aus Protest, freuen sich, wenn Herr Spahn sich demaskiert mit etlichen ambivalenten Handlungen in seiner jungen Karriere. Ich hoffe nicht, dass der Kanzler wird. Er hat in Sachen Gesundheitspolitik und ethisch bei mir komplett versagt. Dass er Fans hat, liegt an den CDU Wählern, die wählen ja auch immernoch die Hoffnung, dass Angela das alles schafft….viele Alte in Altenheimen sollen hier bevormundet werden u d zu Kreuzen auf ihren Wahlzetteln teils genötigt? Hab ich mal gelesen. Wissen tue ich das erst,  wenn ich live dabei war. Anders kann ich mir die CDU immernoch an der Macht nicht erklären….

 

PS: es gibt Kreise, die solche Villen mit x Zimmern für ihre Sexpartner benutzen, die eingeladen werden zu Sessions. Der SM Kreis ist voll von Villen wie diesen. Daran musste ich als erstens denken, als ich damals davon las…Aber Herr Spahn gründet eine Patchworkfamilie…;-) bin mir gaanz sicher.

Anton
4 Monate zuvor

Spahn war von 2006 bis 2010 an einem Lobby-Unternehmen für den Medizin- und Pharmasektor beteiligt, welches er mit gegründet hatte, als Minister kann mann sicher einiges für die Pharmaindustrie positiv beeinflussen.

Aletheia
4 Monate zuvor

Deutsche lassen sich doch leicht einschüchtern, Spahn und Merkel missachten die Verfassung, das GG, sie missachten die Gewaltenteilung  und überhaupt alle demokratischen Prinzipien, daher ist jeder Widerstand gerechtfertigt, das ist auch über GG Art. 20 auch möglich, aus basta!

Armin
4 Monate zuvor

Wo hat J. Spahn sich infiziert? Ganz einfach: Er hat sich doch Medienwirksam vor 2 Wochen gegen Influenza impfen lassen.Und da werden halt immer noch Bestandteile,sprich Gensequenzen im Blut gewesen sein, die der PCR-test fand.

Wir haben keine Coronna-pandemie, sondern eine Pcr-pandemie. Gute Nacht

Armin Reichert
4 Monate zuvor

Das Einzige, was mich interessiert ist, ob Jensi Spahn von den Bilderbergern und den WEF-Verbrechern als Nachfolger von IM Erika nominiert wurde. Bei Uschi von der Leyen kann ja jeder sehen, wie „Demokratie“ funktioniert.