R-Wert gesunken, Einschränkungen verschärft Die heutigen Beschlüsse der Videoschalte

„Da deutschlandweit noch nicht das notwendige Niveau erreicht wurde, um dauerhaft eine Überlastung des Gesundheitssystems abzuwenden sowie eine vollständige Kontaktnachverfolgung zu gewährleisten, bedarf es einer erneuten gemeinsamen Kraftanstrengung“, heißt es im heutigen Beschluss der „Videoschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder“ – einer Einrichtung, die so gar nicht im Grundgesetz vorgesehen ist, aber heute weitgehend über das Leben in Deutschland bestimmt. Unter anderem wird der Lockdown verlängert, das heißt, Restaurants, Freizeit- und Kultureinrichtungen bleiben weiter geschlossen, während sie in anderen Ländern wie Großbritannien wieder öffnen sollen. Die Maskenpflicht wird erweitert und gilt künftig nicht nur in, sondern auch vor Einzelhandelsgeschäften und sogar auf Parkplätzen. Private Zusammenkünfte mit Freunden, Verwandten und Bekannten werden auf maximal fünf Personen aus dem eigenen und einem weiteren Haushalt begrenzt. Unten finden Sie das 15-seitige Beschlusspapier.

Interessant ist, dass diese Verschärfung stattfindet, obwohl der sogenannte R-Wert laut Robert-Koch-Institut deutlich unter eins gesunken ist. Die Reproduktionszahl R bezeichnet die Anzahl der Personen, die im Durchschnitt von einem Fall angesteckt werden. Früher galt ein Absinken unter eins als eines der wichtigsten Ziele der Corona-Maßnahmen. Inzwischen wird nur noch wenig über den R-Wert berichtet und stattdessen vor allem vom Inzidenzwert, den wiederum Kritiker als wenig aussagekräftig bezeichnen.

Quelle: Tagesreport des RKI vom 25.11.2020

Hier zum Vergleich die R-Werte vom 20.11.2020

Und vom 1.11.2020:

Die Zahl der neuen bestätigten Fälle, also der positiv Getesteten, betrug laut RKI am Mittwoch 18.633. Das waren 1.500 weniger als am Vortag. Gleichzeitig sind 19.800 gegenüber dem Vortag genesen. Die Zahl der Verstorbenen stieg demnach um 410 Menschen.

Da die Zahl der positiv Getesteten meist nicht in Relation zur Gesamtzahl der Tests gesetzt wird, sind diese Zahlen besonders interessant. Das RKI veröffentlicht sie jeweils mittwochs. Hier die aktuellen Daten von heute:

Während die Gesamtzahlen aufgrund der viel höheren Testzahlen massiv gestiegen sind, liegt die viel aussagekräftigere Positivenrate aktuell (Kalenderwoche 47: 9,3 Prozent) leicht über dem bisherigen Höchstwert von Kalenderwoche 14 (9,03 Prozent).

Das heißt, knapp jeder zehnte Getestete ist positiv. Dies muss allerdings vor dem Hintergrund gesehen werden, dass die Test-Strategie geändert wurde. Anders als früher wird viel weniger verdachtsunabhängig und ohne Symptome getestet. Stattdessen konzentrieren sich die Tests auf Menschen mit Symptomen und aus Risikogruppen.

In intensivmedizinischer Behandlung waren es am Mittwoch laut DIVI 3.781 Patienten, die positiv auf Corona getestet wurden. Davon mussten 2.214, also 59 Prozent, künstlich beatmet werden. 559 Neuaufnahmen standen 412 Entlassungen und 136 Verstorbenen gegenüber (was im Umkehrschluss bedeutet, dass von den 410 Verstorbenen nur ein Drittel in intensivmedizinischer Behandlung starb, zwei Drittel hingegen ohne intensivmedizinische Betreuung). Insgesamt waren in Deutschland am Mittwoch 22.041 intensivmedizinische Betten belegt, dem standen 5775 nicht belegte gegenüber und eine 7-Tage-Notfallreserve von 11.987 Betten, also sind insgesamt 17.762 Intensivbetten derzeit verfügbar. Zum Vergleich: Am 1. November, also zu Beginn der aktuellen Maßnahmen, waren 20.950 Intensivbetten belegt, einen Monat vorher, am 1. Oktober, 21.832. Am 1. September waren es 21.673. Somit liegt die Zahl der belegten Intensivbetten derzeit nur ganz knapp über dem Stand vom 1. Oktober, als noch niemand von neuerlichen und verschäften Einschnitten in das Leben der Bürger sprach. Die Zahl der Patienten mit Covid-19 in den Intensivstationen stieg zwar deutlich an, aber eben nicht die Gesamtzahl der Patienten dort.

Hier finden Sie den 15-seitigen Beschluss der heutigen Videoschalte der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten in voller Länge:

Loader Wird geladen...
EAD-Logo Es dauert zu lange?

Neu laden Dokument neu laden
| Öffnen In neuem Tab öffnen
[themoneytizer id=“57085-1″]
Bild: Alexandros Michailidis/Shutterstock
Text: br
[themoneytizer id=“57085-2″]
[themoneytizer id=“57085-3″]
 

 

 

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
127 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Leon
8 Monate zuvor

Das mit dem exponentiellen Wachstum ist eine der größten und selbverständlichen Fehlmeinungen, die verbreitet werden. Praktisch jeder Politiker hat schon mal davon gefaselt, ohne es überhaupt zu verstehen, denn dann hätten sie es nicht gesagt.
Prof. Streeck erklärte das in einem Vortrag (siehe hier: youtube.com/watch?v=0KFrmgy7SCY Dauer ca. 30 Minuten) ausführlich: Infektionswellen (wie auch viele andere Wachstumsvorgänge) verlaufen nicht nach einer Exponentialfunktion, sondern nach einer Gompertz-Funktion. Das eigentlich exponentielle Wachstum wird mit jedem neuen Fall gebremst und es entsteht ein Sättigungseffekt. Dazu das Freundeskreis-Beispiel: Wenn – statistisch gesehen – eine Person 3 seiner Freunde infiziert. Diese 3 wiederum (im Schnitt) 9. Haben diese 9 Leute dann überhaupt innerhalb der 7 Tage, in der sie infektiös sind, zu 27 weiteren Kontakt, die sie infizieren können? Dadurch kommt das Infektionsgeschehen sehr schnell aus dem exponentiellen Bereich raus, ohne jedes Zutun. (Und das ganz ohne Berücksichtigung der Hintergrundimmunität, die es auch noch gibt. Wir sprechen hier von 50-80% der Leute, die entweder nie krank werden oder zumindest nie infektiös werden können.)

Die Frage ist auch, ob man mit Maßnahmen überhaupt viel ändern kann. Vergleicht man die Infektionszahlen in verschiedenen Ländern, sieht man, dass die Zunahme und der Höhepunkt der Infektionszahlen zwar nicht exakt, aber ziemlich synchron mit nur wenigen Tagen Versatz eintritt, ganz anders als im Frühjahr. Noch interessanter ist, dass die Zeit vom deutlichen Anstieg bis zum Wendepunkt, also die Breite der Welle überall praktisch identisch ist, fast auf den Tag genau. Da jedes Land andere Maßnahmen hat, müsste es doch deutliche Unterschiede geben. Kann es sein, dass die Maßnahmen überhaupt keinen positiven, wenn nicht sogar einen negativen Einfluss haben? Oder warum fallen jetzt in z.B. der Schweiz ganz ohne große Lockdowns die Zahlen sogar früher als in Deutschland? Oder warum gibt es im „schlimmen“ Schweden, die weiterhin kaum Einschränkungen haben, fast keine Todesfälle mehr, so als wären die vermehrten Todesfälle im Frühjahr einfach nur „vorgezogene“ natürliche Todesfälle gewesen, deren „Kontingent“ jetzt verbraucht ist?
Alles Fragen, die in der Fachwelt längst geklärt sind, wovor sich aber die Politik die Augen zuhält und die Bevölkerung mit billigen Durchhalteparolen und illusionären Vorstellungen, als könne man z.B. ein Virus „besiegen“ oder im Winter Infektionszahlen wie im Frühling erreichen, belügen und betrügen.

Barbara Blume
Antwort an  Leon
8 Monate zuvor

@Leon – Die letzte Frage kann ich nur so beantworten: entweder wegen grenzenloser Dummheit oder absichtlich wegen „besonderer Transformationsplänen“ … beides ist „unverzeihlich und muss rückgängig gemacht werden“!

Leon
Antwort an  Barbara Blume
8 Monate zuvor

Es kann auch eine Kombination sein, z.B. dass Politiker aus Panik Fehlentscheidungen getroffen haben, die aber vielleicht unterbewusst eine gewisse Lust am Krisenmanagement weckten („Endlich redet mal niemand rein.“), wodurch sie gar nicht mehr aus dem Krisenmodus rauskommen. Gefördert wird das durch mediale Beweihräucherung, sowie „falsche Propheten“ wie Pharmafirmen und andere Organisationen, die wirtschaftliche Vorteile aus der Krise wittern und so Interesse daran haben, diese möglichst in die Länge zu ziehen. Dahinter einen diabolischen Plan vermuten kann man, aber fände das als Erklärung  zu einfach und die Umsetzung wäre viel zu kompliziert. Am ehesten könnte es sich um eine sehr ungünstige Überlagerung von Egoismen handeln, was man auch schon bei vielen anderen Krisen sehen konnte, wo das eigentliche Ziel auch oft aus den Augen verloren wird und man mehr Probleme schafft als löst. Zu guter Letzt darf man nie vergessen, dass gerade wenn irgendetwas Ungeplantes passiert, viele Menschen aus Angst sehr irrational, bzw. emotional und ohne Verstand handeln, was genauso auf Politiker zutrifft. Corona ist das wohl am stärksten emotionalisierte Thema seit vielen Jahren, dagegen scheinen andere Debatten zu ideologischem Umweltschutz, Fleischverzehr, etc. rückblickend regelrecht sachlich.

M. Dochat
Antwort an  Leon
8 Monate zuvor

Habe nur die ersten Sätze des Kommentares gelesen. Ich bin ihnen richtig dankbar. Ständig wird mir vorgeworfen ich habe keine Ahnung vom exponentiellem Wachstum.  Dabei scheint es mir, dass die Menschen, die glauben sie haben es verstanden, einem Irrtum  unterliegen.

u.h.te.
8 Monate zuvor

Das Ganze Birmbaborium und Panik“_arbeit“ der Groko ist der Vorläufer zu „aus Pandemie_Verhinderung“ Gründen werden wir die Wahlen 2021 (aus Wahlverlust_ Ängsten) der Groko aussetzen. Zu Neu_Wahlen  Gesprächen wird sich die Groko aus Sicherheits Gründen geheim und alle 4 Jahre zusammen finden.Bei Fragen werden sie -Wohnhaft -zu Hause  “ aufgesucht“!? Könnte so Orwellig ablaufen.

Barbara Blume
8 Monate zuvor

Der Chef der Helios Kliniken schreibt auf seinem Blog u. a. von einem Besuch in Spanien, bei dem der Taxifahrer keine Maske getragen hat, obwohl überall, auch draußen, Maskenpflicht herrscht. Auf seine erstaunte Frage meinte der Taxifahrer, dass es wohl einige (viele ?) geblitzte Fahrer gegeben hätte, die aber Grund der getragenen Masken auf den Aufnahmen nicht identifiziert werden konnten… Deshalb müssten sie jetzt ohne Maske fahren…. -:)

 

Karina Gleiss
Antwort an  Barbara Blume
8 Monate zuvor

Dieselbe Merkwürdigkeit ist, dass Pflegekräfte in Deutschland in den Krankenhäusern trotz eigener positiver Testergebnisse weiterhin arbeiten dürfen. Wem immer noch nicht auffällt, dass wir nach allen Regeln der Kunst verar…t und verhöhnt werden, dem ist nicht mehr zu helfen, weil er es nicht bemerken kann oder WILL.

Silke Bäuerle
Antwort an  Karina Gleiss
8 Monate zuvor

Die Zeugen Coronas schauen eben nur Muttifunk und da werden solche Informationen nicht gebracht. Wenn ich mal gerade nicht bei Facebook gesperrt bin unterhalte ich mich mit ihnen und bin jedes mal völlig entsetzt über ihr Nicht-Wissen. Die wissen wirklich NIX, WIRKLICH REIN GAR NIX!!! Die wissen nicht, dass jedes Jahr Menschen an Grippe sterben, die wissen nicht, dass man mit Grippe im Krankenhaus landen kann, die wissen nicht, dass man von der Grippe Langzeitschäden bekommen kann, die wissen nicht, dass die Krankenhäuser in der Vergangenheit in jedem Land der Welt schon wegen der Grippe überfüllt waren, die wissen nicht, dass man jeden Grippevirus nicht mit Durchimpfung der Bevölkerung sondern durch Herdenimmunität bekämpft hat. DIE WISSEN NIX DAVON!!!

Armin Fuchs
8 Monate zuvor

Und wer klagt jetzt wegen der wieder und wieder vorgetragenen Lüge der ‚Infektionszahlen‘?

Cotzvid 1984
8 Monate zuvor

Dieses ganze Corona-Spektakel wirkt, als ob es nur darum geht, die Wirtschaft im Hauruck-Verfahren noch einmal maximal zu schädigen, bevor der ganze Spuk von den Gerichten beendet werden wird (oder auch auf der Straße). Die vorhergehenden Lockdowns hatten eben noch nicht die volle Durchschlagskraft; da wird einfach nochmal kräftig nachgelegt. Wirtschaftliche Erholung durch das bevorstehende Weihnachtsgeschäft? Das geht ja gar nicht. Da gibt es kurzum nochmal die volle Breitseite. Und mit irgendeinem Corona-Virus hat das sowieso schon lange nichts mehr zu tun. Das Ding ist seit März längst zu sonstwas mutiert.

Luisman
Antwort an  Cotzvid 1984
8 Monate zuvor

Wir befinden uns im Jahre 50 v.Chr. Ganz Deutschland ist von COVID-Panikern besetzt… Ganz Deutschland? Nein! Einige den Reichsten gehoerende Firmen machen weiterhin blendende Geschaefte und steigern ihren Umsatz und Gewinn.
Sie leisten nicht etwa den Eindringlingen Widerstand, sondern greifen den Panikern unverholen in den Geldbeutel. Das Leben ist nicht leicht fuer die Legionaere, nein Entschuldigung, die Paniker, denn ihr unumstoesslicher Glaube an COVID hat ihre Gehirne vernebelt.

Ulrike Heucken
8 Monate zuvor

.. kaum einer merkt´s, wir Souveräne/ Bürgers sollen uns dem desolat kaputt gesparten System anpassen… , traurigerweise funktioniert das Gehorsamkeitsexperiment bisher. Ist auch kein Wunder bei dem Marketing Budget.https://www.youtube.com/watch?v=ZQLpnBE7t74&feature=emb_logo

Vielleicht hilft dagegen Topfschlagen, wie damals Applaus für die Geringverdiener, immer wiederkehrend, vom Fenster aus;) friedlicher Widerstand wird kreativer… damit kommen sie nicht durch!

Facherfahrener
Antwort an  Ulrike Heucken
8 Monate zuvor

U. Heucken, auch wenn Ihr Weltbild jetzt zusammenbricht – der deutsche Bürger ist nicht        souverän. Sie haben das Recht gem. GG sich gegen unrechtbehandlung zu wehren.

Inge Schult
8 Monate zuvor

Besonders beeindruckend fand ich die Pressekonferenz. Stundenlanges Warten ohne Kommunikation von Regierungsseite (z.B. verschoben bis auf ..Uhr, Kein Mensch, der die stundenlange Verzögerung erklärt). Die Chatgruppe (m.E. eher der jüngeren Generation angehörig) hat sich die Warterei mit dem Herren im grünem Pullover vertrieben. Der Kameramann spielte mit und auch der Herr im grünen Pullover.
Kein einziger Chatbeitrag mehr, als die Pressekonferenz begann.

Selten habe ich einer mehrstündigen so

entschleunigenden Veranstaltung beigewohnt.

PS Im Wartesaal ein Kommentar – sinngemäß wann kommt denn die xxx-Sekretärin – wurde stante pedes gelöscht. Die einzige Löschung, die ich mitbekam.

 

August Klose
8 Monate zuvor

Die Beendigung der gesellschaftszerstörenden Maßnahmen erfolgen erst dann, wenn r-Wert und 7-Tages-Inzidenz auf einen Wert unter Null angekommen sind.

Boris Reitschuster
Antwort an  August Klose
8 Monate zuvor

Sind sie, ist auch im Text zu lesen.

Steve Row
Antwort an  Boris Reitschuster
8 Monate zuvor

Unter Null^^

Werter Herr Reitschuster, Ich glaube, das war beabsichtigter Sarkasmus und kein Tippfehler von Herrn Klose ;o)

Manfred Thöne
8 Monate zuvor

Wir haben ein Riesenproblem! Wir werden aber sowas von verarscht, dass man einfach nicht mehr zur Tagesordnung übergehehn kann. Betrachten wir doch mal die Todeszahlen letzter Jahre zu  grippebedingten Todesfällen in Deutschland (RKI-Zahlen), die weit über die Coronatoten in diesem Jahr hinausgehehn: 1985-22.200, 1986-23.600, 1989-21.000,1996-31.000, 2000-16.400, 2005-15.500, 2009-18.800, 2013-20.700, 2015-21.300, 2017-22.900 2018-25.100, 2020-10721! Fällt euch da was auf? In all den Jahren hatten wir keinen Lockdown und interessanterweise haben wir das überlebt!  Wir erleben hier einen ganz perfiden Anschlag auf unser Gemeinwohl mit unsinniger Begründung einer Pandemie. Wenn wir uns die o.e. Zahlen ansehen hätten wir in all diesen Jahren Lockdowns haben müssen.  Wir haben jetzt viel zu tun, wir müssen uns massivst wehren!!!

Paul J. Meier
8 Monate zuvor

Täglich haben wir so viele Tote wie bei einem Flugzeugabsturz, hat Söder der Bevölkerung heute ein „beruhigendes“ Bild visualisiert. Das ist rhetorische Verängstigung und Manipulation der untersten Stufe. De Maiziere hat damals während der Flüchtlingskrise den verräterischen Satz, dass Teile der verschwiegenen Wahrheit die Bevölkerung verunsichern würde, geäussert. Und jetzt verunsichert man die Leute mit Teilen aus Lügen und Framing! Was sind diese Politclowns doch für hinterhältige Pharisäer niedrigsten geistigen Niveaus!

Leon
Antwort an  Paul J. Meier
8 Monate zuvor

Es sterben weltweit im Schnitt 422 Leute pro Jahr bei Flugzeugabstürzen. Eines der sichersten Verkehrsmittel ist nicht gerade ein gutes Beispiel, um Todeszahlen darzustellen. Genauso könnte man sagen, dass jeden Tag in den USA an Corona fast (25% weniger) so viele Leute wie bei den Anschlägen vom 11. September 2001 sterben. Der Vergleich ist genauso absurd und makaber.
Dass in Detuschland im November täglich insgesamt über 2600 Leute sterben und trotz Corona wieder mal keine oder fast keine Übersterblichkeit feststellbar ist, wird natürlich nicht erwähnt.

Herbert Otten
8 Monate zuvor

Der „Beschluss der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder“ hat keinerlei rechtliche Relevanz, da es sich um ein frei erfundenes Gremium ohne jegliche rechtliche Kompetenz handelt, das irgendwas zu Lasten Dritter beschließt. Mit gleicher Kompetenz kann eine „Vereinigung vernunftbegabter Journalisten“ (z.B. angeführt von Henryk M. Broder, Boris Reitschuster und Roland Tichy) morgen kraft Beschluss diesen frei erfundenen Bundeskanzler-MP-Beschluss zugunsten der Bürger aufheben. Lächerlich, dass bundesweit ein verfassungsrechtlich nicht bekanntes Regime etwas beschließt und alle Staatsorgane wie alle Staatsgläubigen mitmachen. Ein Totalversagen.

Boris Reitschuster
Antwort an  Herbert Otten
8 Monate zuvor

Der Beschluss als solcher nicht, aber die Länder gießen ihn in Verordnung, die wiederum Rechtskraft haben.

Herbert Otten
Antwort an  Boris Reitschuster
8 Monate zuvor

Was sie als unautorisierte Exekutive tun, während die Legislative, ihre Parlamente, nur zuschauen, was ebenfalls verfassungwidrig ist. Totalversagen.

Facherfahrener
Antwort an  Boris Reitschuster
8 Monate zuvor

Herr Reitschuster, ABGB niemand kann Rechte weitergeben die er selbst nicht hat.        Länderminister dürfen auch nichts. Mangels Staatshaftung allesamt privathaftende

(Scheingötter)

Bundesrecht geht über Landesrecht u.s.w. – u.s.w. Ohne Staatshaftung sind das alles nur  Handlungen ohne Rechtsgrundlagen. Und Frau Merkel ist auch nur eine haftungsfreie Verwaltungsangestellte der BRD.  Herr Otten stellt das schon richtig fest.

P.R
Antwort an  Boris Reitschuster
8 Monate zuvor

Ist mir egal. Ich werde weder vor Geschäften noch auf dem Parkplatz eine Maske tragen. Der erste der mich deswegen Zurechtweist, wird es bereuen.  Das Maß ist voll.

Ralph Madach
8 Monate zuvor

Und Merkel in ihrem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf!

Ete
8 Monate zuvor

Wo bitte schön war den in Deutschland das Gesundheitssystem jemals überlastet ? Das muss doch langsam mal auch dem Dümmsten auffallen, wie wir hier von dieser Merkel – Clique für blöd verkauft werden.

Steve Row
Antwort an  Ete
8 Monate zuvor

Hier waren wir nahe dran. Zumindest in einigen Regionen.

https://www.bild.de/regional/leipzig/grippe/grippe-gau-in-leipzigs-kliniken-55075602.bild.html

Wer erinnert sich nicht daran, wie die Regierung da in Leipzig die Restaurants, Sportstätten, Zoos schließen ließ, alle eine Maske tragen ließ und so weiter.

Ete
Antwort an  Steve Row
8 Monate zuvor

Ich weiß nicht wie Sie das sehen Steve, aber für mich gibt es da noch einen großen Unterschied zwischen überlastet und in einigen Regionen nahe dran. Wobei das auch erstmal zu überprüfen wäre, da es in der Bild stand.

Steve Row
Antwort an  Ete
8 Monate zuvor

Die Bild ist ein Schundblatt. Der Artikel ist dennoch lesenswert. Er ist knapp 3 Jahre alt 😉

+++KRANKENHÄUSER ÜBERFÜLLT +++SELBST MEDIZINER INFIZIERT+++ SCHON 39 TOTE+++
GAU in Leipzigs Kliniken
Ärzte: „(…)welle übersteigt alles bisher dagewesene“

Ich wollte ihnen ja in keiner Weise widersprechen, sondern Sie eher bestätigen, nämlich dass sich die (selbe) Regierung 2018 einen Dreck um überfüllte Krankenhäuser scherte und heute allein mit „der Befürchtung überfüllter Krankenhäuser“ seit 9 Monaten eine Politik des Grauens rechtfertigt.

Unser Gesundheitssystem wurde kaputtgespart – ist aber aktuell dennoch nicht mal ansatzweise am Limit. Was unter anderem recht transparent von den Helios Kliniken bestätigt wird https://www.helios-gesundheit.de/qualitaet/auslastung/

Ansonsten haben wir halt das bekannte DIVI-Intensivregister, welches es auch so sagt.

Nur die Ankündigug, dass es zu einer Überlastung kommen könnte, reicht den meisten aktuell ja aus, während eine partiell reale Überlastung vor einigen Jahren niemanden interessierte.

Bettina
Antwort an  Steve Row
8 Monate zuvor

…das Gesundheitssystem kaputtgespart…Richtig!! Ich habe die Doku „Der marktgerechte Patient“ gesehen (Amazon prime). Hier wird in erschreckender Weise dargelegt, welche Folgen die Privatisierung bzw. Schließung von unrentablen Kliniken/Fachbereichen hat. Z.B ist die Amputation von Gliedmassen lukrativer als eine zeitintensive und aufwendige Wundversorgung, die eine Amputation verhindern würde. Sogar kleine Babys sterben, weil sie nicht adäquat versorgt oder intensivmedizinisch versorgt werden können. Hierzu gab es auch mal einen Bericht, ich glaube bei Report oder einem ähnlichen Sendeformat. Wer immer noch glaubt, dass der Regierung unsere Gesundheit am Herzen liegt, sollte sich diese Doku unbedingt anschauen. Es ist nämlich das letzte, was diese verlogenen Politiker interessiert.

Rüdiger Engelhardt
Antwort an  Ete
8 Monate zuvor

„Das muss doch langsam mal auch dem Dümmsten auffallen“

Tut es das? Die Staatsratsvorsitzende und ihr Appendix haben beschlossen und schupps werden die hingeworfenen Krümel dankbar aufgeleckt. Hurra, Weihnachten ist gerettet. Da werden wir mit einer Herablassung in Form einer Erleichterung beglückt.

Ich habe eher den Eindruck mind. die Hälfte der Bürger drehen am Rad und haben den Verstand ausgeschaltet. Ich habe mir die 15 Seiten durchgelesen. Was ich an durchgequwirlten Mist lesen durfte waren Widersprüche über Widersprüche. Als ex. Krankenpfleger i.R. fällt mir da in Punkto Hygiene so einiges auf was Merkel u. Co Frage stellt.

Also bleibt da nur ein Schluß: Entweder sind Merkel samt Anhang durchgeknallt, oder es ist alles Kalkül.

Es ist an der Zeit echten Wissenschaftlern das Wort zu erteilen.

Felizitas
Antwort an  Rüdiger Engelhardt
8 Monate zuvor

Sie haben recht! Ich :Krankenschwester in Rente seit 2018 kann Ihre Meinung nur bestätigen. Entweder trauen sich die Politiker nicht mehr von ihren Verordnungen zurück zu treten(Gesichtsverlust und Abwahl) oder sie verfolgen mit ungeahnter Zähigkeit einen Plan. eine andere Möglichkeit besteht m.E. nicht. So wie es aussieht, kommen ungeahnte Zeiten auf uns zu.

Hannes
Antwort an  Ete
8 Monate zuvor

Ich glaube schon, dass das Gesundheitssystem, speziell die Kliniken stärker überlastet sind, als man öffentlich zugibt. Die Überlastung beruht auf dem Mangel an Pflegepersonal, nicht auf dem Mangel an freien Intensivbetten. Sicher haben viele Kliniken gar nicht ausreichend Personal um alle vorhandenen Intensivbetten in ihrem Hause zu betreuen. (Das kann auch der Grund sein, weshalb Kliniken derzeit keine Intensivpatienten annehmen, die nicht Corona-krank sind).

(Wenn Krankenhäuser Zuschuss erhalten können, dann können sie nicht nein sagen, dann richten sie auch Intensivbetten ein, auch wenn sie kein Personal dafür haben und diese somit nicht nutzen können. Man lässt kein Geld liegen, wenn man es bekommen kann)

Ich glaube deshalb, dass die Zahl der vorhandenen und freien Intensivbetten nicht übereinstimmt mit der Zahl von Intensivbetten, die wirklich betreut werden können.

Das ist womöglich der Grund, weshalb die Politiker so nervös sind und die Befürchtung einer Überlastung des Gesundheitssystems stets genannt wird. Dieses Problem mit dem Mangel an Pflegekräften für die Betreuung der vorhandenen Intensivbetten wollen sie natürlich nicht nennen.

Der Mangel von Pflegekräften hat ja seine Ursachen, die es nicht erst seit Corona gibt, es zeigt das große Versagen der Politiker seit langer Zeit. Und sie packen dieses Problem immer noch nicht an.

Gonzo
8 Monate zuvor

Kommt bald auch der Biometrische Personalausweis mit Maske? Nur mal so gefragt….. Fingerabdruck wird ja schon verlangt, demnächst auch noch die DNA-Daten??

Iris Anders
Antwort an  Gonzo
8 Monate zuvor

Natürlich, dann spart man den Weg der Testung wenn die ultimative Organspende fällig ist

match90
8 Monate zuvor

„Wer soll das bezahlen, wer hat so viel Geld“, die Melodie hatte ich jetzt beim Überfliegen der 15 Seiten auf den Lippen. Ich bin jetzt seit über 40 Jahren das erste Mal besorgt um die Zukunft unseres Landes, rauchen tue ich auch schon wieder… So, jetzt mach ich Schluss, morgen ist auch noch früh genug zu spät.

Charlott
Antwort an  match90
8 Monate zuvor

Fleißig weiterrauchen, Match90, damit gscheit Steuergelder eingehen!

Felizitas
Antwort an  Charlott
8 Monate zuvor

Ja die Raucherei….an irgend etwas muss man sich doch festhalten in diesen Zeiten. wenn es nur eine Lippe ist zur scheinbaren Beruhigung. Sollen wir Raucher auch noch darauf verzichten?

Barbara Blume
Antwort an  match90
8 Monate zuvor

Ja, weiterrauchen… in einer französischen Studie wurde mal festgestellt, dass Raucher sich weniger häufig Covid 19 einfangen als Nichtraucher… die Viren mögen den Rauch eben nicht, was ja irgendwie verständlich ist. –  😉 Lediglich, wenn sie doch mal massenhaft eingefahren sind, freuen sie sich über vorgeschädigte Lungen. 🙁

 

Leon
Antwort an  Barbara Blume
8 Monate zuvor

Auch wenn die Meinungen dazu auseinandergehen, wäre auch eine Legalisierung von „weichen“ Drogen wie Cannabis bei gleichzeitiger Besteuerung eine kleine, aber gute zusätzliche Einnahmequelle von (laut Hanfverband) 1,3 Milliarden € Steuern (gesamt) + 1,1 Milliarden € gesparte Polizeikosten, also zusammen 2,3 Milliarden € pro Jahr für den Staat bedeuten, was auf Niveau der Einnahmen durch die Alkoholsteuer (2,12 Mrd) ist. Die Leute würden die Steuer vermutlich sogar gerne freiwillig zahlen. Bis jetzt geht das Geld stattdessen zu 100% in den Schwarzmarkt und am Staat vorbei.

Investigation
Antwort an  match90
8 Monate zuvor

Geld erzeugen ist ja kein Problem, nur tappt man dann immer weiter in die Schuldenfalle der Kreditgeber …

Eugen Richter
8 Monate zuvor

Hoffentlich überschlagen sich die Protagonisten des coronahysterischen Irrsinn mit mittelmäßige Intelligenz in ihren Verboten und Einschränkungen maßlos. Damit auch dem einfältigsten grünen Schlafschaf ein Licht bei Windstille aufgeht.

Paul J. Meier
Antwort an  Eugen Richter
8 Monate zuvor

Da können sie beruhigt sein Herr Richter, die werden so geblendet werden, das wird selbst Bewusstlose noch aufschrecken!

Steve Row
8 Monate zuvor

Jaja, „Die Maßnahmen werden erlassen, um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern“. Letzteres war zwar noch nie an der Grenze zur Überlastung – jedenfalls nicht in diesem Jahr, 2018 gab es zumindest einige Regionen, wo die Überlastung nahe war – das interessierte die Regierung bekanntlich – gar nicht.

Nun verdoppelt sich die Zahl der Intensivpatienten nicht mehr alle 8 Tage (welch Überraschung), sondern zuletzt alle 26 Tage, obwohl 4.000 betreibbare Intensivbetten irgendwie verschwunden sind, sind immer noch fast 6.000 frei und weniger als 4.000 belegt. Dazu steht die Reserve von 12.000 zur Verfügung.

Was sollte man da auch sonst machen, außer Maßnahmen zu verlängern und verschärfen. Und die Mehrheit findet das immer noch gut. Der Wecker wird erst klingeln, wenn deren Job gänzlich weg ist, die Renten wegbrechen oder das Sozialsystem zusammenbrechen. Dann ist es zu spät, aber was solls.

Wie sagte die Kanzlerin einst? „Das Virus ist eine Zumutung für die Demokratie“. Sofern sie mit dem Virus nicht SarsCov2 meinte, könnte das durchaus stimmen.

Susann Liehr
Antwort an  Steve Row
8 Monate zuvor

Ich persönlich empfinde diese Regierung als eine Zumutung. Und das schon seit…lange eben.
Nicht zu überbieten an Inkompetenz und Infantilität. Und dieses Volk ist besorgt wegen
eines Virus?

Peter Tanner
8 Monate zuvor

Gewöhnt euch dran. Wird lange so bleiben nach belieben noch Strikter. Die Massen sind dank Angstpropaganda schon dermassen weichgeklopft, die regen sich nicht mehr.

Tobi
Antwort an  Peter Tanner
8 Monate zuvor

Erst wenn die Menschen im Land reihenweise ihre Existenz verlieren und die Banken ihnen ihr Hab und Gut unterm Arsch wegpfänden, wird sich vielleicht etwas ändern. Es geht vielen schlicht noch zu gut, als dass sich flächendeckender Widerstand regen würde. Aber der Tag X wird kommen. Nur wird es dann vermutlich mit der Friedlichkeit vorbei sein. Ich habe es schon oft geschrieben: Wer nichts mehr zu verlieren hat, der hat nichts mehr zu verlieren! Und das kann dann soweit gehen, dass man sich die Verantwortlichen persönlich vornimmt. Überall auf der Welt, wo Gesellschaften zerbrochen sind und das Recht nichts mehr wert war, hat man oft auf Selbstjustiz zurückgegriffen. Ich hoffe nicht, dass es dazu kommen wird, aber falls doch, dann dürfte es für Politiker und sonstige Verantwortliche ohne 24/7-Security ganz eng werden.

Arturo Mester
Antwort an  Peter Tanner
8 Monate zuvor

Nein. Ich gewöhn mich NICHT dran. Denn wo wir hinkommen, wenn wir uns ‚daran gewöhnen‘, das weiss ich.

Widerstand ist angesagt.

Veky M.
8 Monate zuvor

Darf ich?

Die Maskenpflicht gilt….künftig soll es heißen, oder? ;-))

Boris Reitschuster
Antwort an  Veky M.
8 Monate zuvor

1000 Dank!!

Reinhard Westphal
8 Monate zuvor

Diese unrechtmäßig überzogenen Massnahmen des Merkel-Regimes sind ein Putsch gegen Freiheit, Wahrheit und Frieden. ‚Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf‘ hat sich bewahrheitet. Auch 1933 lief das Leben erst mal ganz normal weiter, das schreckliche Erwachen folgte dann später.

Eugen Richter
Antwort an  Reinhard Westphal
8 Monate zuvor

1933 kam nicht plötzlich. Gut 40 Jahre davor wurde zielstrebig darauf hingearbeitet, von jungen und progressiven Reformisten und Weltverbesserer.

Rüdiger Engelhardt
Antwort an  Eugen Richter
8 Monate zuvor

Heute etwa nicht? Jetzt waren es sogar 60 Jahre Vorbereitung.

Ich gehe sogar soweit zu behaupten: Wenn Kohl nicht mit seiner nicht vorhandenen Portokasse geklingelt hätte, hätte die damalige DDR Zeit genug gehabt die SED auszumerzen und sich auf eine Wiedervereinigung vorzubereiten. Viel Leid und Unglück wäre uns erspart geblieben.

Alice
Antwort an  Reinhard Westphal
8 Monate zuvor
Ärzte stehen auf – Offener Brief
An die Regierenden dieses Landes und an alle Bürger


Paul J. Meier
Antwort an  Alice
8 Monate zuvor

Endlich! Vor allem weil diese kriminelle Regierung gerade die Ärzte als erstes impfen will. Diesen Wahnsinn muss man aufhalten und solidarisch mit den Mitarbeitern der Heilberufe sein!!

Niko
Antwort an  Alice
8 Monate zuvor

Vielen Dank, Alice, für diesen Hinweis auf den Offenen Brief der „Ärzte stehen auf“. Darin ist mit einfachen und klaren Worten all das beschrieben, was falsch läuft und was vielen von uns auf dem Herzen liegt. Respekt auch an diese Ärzte, die namentlich bekennen, was wirklich Sache ist. Ich werde diesen Link so oft wie möglich weiterleiten.

Eine Vorschlag für Herrn Reitschuster und sein Team:

Vielleicht könnte man diesen Offenen Brief hier auf Reitschuster.de in einem eigenen Artikel würdigen. Verdient hätte er es allemal.

Paul J. Meier
Antwort an  Alice
8 Monate zuvor

@Alice: Sie sollten diesen Link noch einmal in einem neuen Artikel verlinken  wo ihn mehr Leute zu lesen bekommen als hier unten. Es wäre auch merkwürdig, wenn sich ausgerechnet die fachkompetenten Ärzte als erste Versuchskaninchen zur Verfügung stellen würden.

Otto Fischer
Antwort an  Reinhard Westphal
8 Monate zuvor

Das sehe ich genauso, weil die sogenannten „Corona Hilfen“ alles nur Kredite sind. Die müssen zurück gezahlt werden, nur wer kann das, so gut wie keiner. Inflation heißt das Zauberwort. Leute nehmt euer Geld von der Bank, sonst ist es bald verschwunden, denn Gesetze zählen in diesem Staat schon lange nicht mehr. Selbst meine Mutter (86) meinte, dass ‚Merkel als Kind vielleicht vom Wickeltisch gefallen‘ sei, anders kann man es nicht erklären. Na, dann vorwärts Genossen zum letzten Gefecht. Die Franzosen kennen sich damit hervorragend aus seit 1789 bis 1799. Es wird Zeit ein paar Zimmerleute zu bestellen.