Sachsen will ganze Gemeinden absperren Hammer-Corona-Pläne

Wann kommt der Schießbefehl? Mit diesem bösen Kommentar hat ein Twitter-Nutzer die neueste Nachricht aus Sachsen kommentiert: Die schwarz-rot-grüne Landesregierung des Freistaates bereitet die Abriegelung ganzer Gemeinden vor. Die Anspielung auf die DDR und die Mauer mag polemisch und übertrieben sein. Doch es ist erschreckend, was jetzt in Sachsen droht. Die Internet-Zeitung Chemnitz.24 malt bereits ein Schreckensszenario an die Wand: „Bewaffnete Polizisten patrouillieren an den Ortsausgängen, Polizeiwagen versperren die Durchfahrtsstraßen – wer nicht in der Gemeinde wohnt, darf nicht rein, wer dort wohnt, kommt nicht mehr raus. Dieses düstere Zukunftszenario könnte schon bald bittere Wirklichkeit werden“.

Betroffen sein dürften laut Chemnitz24 vor allem kleinere Städte und Dörfer, wenn der dortige Inzidenzwert eine bestimmte Höhe erreicht: „Für die Bewohner soll es dann generelle Ausgangssperren geben, selbst das Verlassen der häuslichen Unterkunft mit einem ,triftigen Grund‘ könnte dann abgeschafft werden. Insgesamt erinnert das Szenario an Kriegszeiten – es wird sogar davon gesprochen, feste Einkaufszeiten zu verfügen, außerhalb derer die Unterkunft nicht mehr verlassen werden darf. Und: Es soll wohl schnell gehen, schon am Donnerstag (17. Dezember) könnten die ersten Gemeinden abgeriegelt werden!“

mvgDie Hoffnung, dass es sich bei der Nachricht um eine Medien-Ente handelt, ist leider gering. Auch die „Bild“, traditionell gut vernetzt, bestätigt entsprechende Pläne: „Liste wird gerade erstellt: Sachsen will Corona-Dörfer abriegeln.“ In dem Beitrag heißt es: „Auch alle Firmen und Betriebe in den betroffenen Arealen müssten schließen und die Arbeit einstellen. Vorbild seien die Maßnahmen in Jessen (Sachsen-Anhalt) im Frühjahr.“

Solche Pläne sind umso erstaunlicher, als etwa Christian Kleber vom Uniklinikum in Dresden, gerade noch beteuerte: „Ich möchte mit Nachdruck deutlich machen, dass es aktuell noch freie Intensivbetten in Sachsen gibt und Patienten über die Krankenhausleitstellen dementsprechend verteilt werden. Bis heute wurden alle Anfragen bezüglich eines Intensivbettes an die Krankenhausleitstellen erfolgreich bearbeitet und zugewiesen.“

Verlegungen von Patienten innerhalb ganz Deutschlands seien möglich, teilten laut Welt auch die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) und die zuständige Fachgruppe beim Robert-Koch-Institut mit: „Bereits seit Wochen existierten Pläne für den Fall möglicher Überbelastungen einzelner Regionen. Im sogenannten Kleeblattkonzept sei Deutschland in fünf Regionen eingeteilt worden, um Patienten innerhalb dieser zu verlegen.“ Divi-Präsident Uwe Janssens betonte zudem, dass die Kliniken in der Bundesrepublik spätestens ab Montag wegen der bevorstehenden Feiertage keine elektiven Operationen mehr vornehmen würden, also keine nicht dringenden. Das sei „ein wichtiger Fakt, der uns Entlastung auf den Intensivstationen verschaffen wird“, so Janssen laut Welt.

Laut Divi-Intensivregister waren am 16.12.2020 22.535 Betten auf den Intensivstationen belegt, etwas mehr als Mitte September: Am 17.9. waren laut DIVI 22.304 Intensivbetten belegt. Bundesweit waren am Mittwoch 4.546 Intensivbetten frei; dazu kommt eine Sieben-Tage-Notfall-Reserve von 11.251 Betten.

Insofern ist der Schritt Sachsens, ganze Gemeinden abzuriegeln und ihre Bewohner zu Gefangenen zu machen – hier ist Klartext geboten – etwas schwer zu verstehen.

PS: Ein Chefarzt aus Zittau beklagte laut Deutschlandfunk am Dienstagabend in einem Online-Bürgerforum, in seinem Krankenhaus habe man schon mehrfach vor der Entscheidung gestanden, welcher Corona-Patient Zugang zu den begrenzt vorhandenen Sauerstoffgeräten erhalte und wer nicht. Es sei „vielfach um die Entscheidung gegangen, welcher Patient für eine Verlegung infrage komme und eine Chance habe, einen Transport zu überstehen.“ Die Meldung ging groß durch die Medien. Der Träger des Krankenhauses, des Klinikums Oberlausitzer Bergland, bestritt diese Aussage des Chefarztes. Demnach habe es keine Fälle von so genannter „Triage“ gegeben, also der Auswahl zwischen Kranken: „Eine Situation, wo wir abwägen mussten, hat es bei uns noch nicht gegeben.“

Auch andere Mediziner kritisierten die Aussage des Chefarztes. Demzufolge ist dank moderner Technik eine Verlegung bzw. Einweisung auch in eine entfernte Klinik im Regelfall möglich, etwa durch die Deutsche Luftrettung, die über spezielle Technik auch für Covid-19-Patienten verfügt und etwa im Frühjahr Intensivpatienten aus Nachbarländern nach Deutschland flog. Auch das Klinkum in Zittau betonte, bei Bedarf würden Patienten ausgeflogen. Der Fall zeigt anschaulich, wie in Medien ein irreführendes Bild entstehen kann.



Bild: Kodda/Shutterstock
Text: br


 

Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
201 Kommentare
Neueste
Älteste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Harri
2 Monate zuvor

aktuelle gehört aus Sachsen.   Großstädte wie genannt Leipzig wären noch nicht abgeriegelt, aber viele Ortschaften im Erzgebirge

Reinhardt Rausch
2 Monate zuvor

Bis heute habe ich mir über die sogenannten „Inzidenz“ keine großen Gedanken gemacht, da es für mich a) nur positive Nachweise sind, eine Inzidenz aber Krankheitsfälle / Grundgesamtheit sind und b) weil ich dieses Zahlengedöhns für Schwachsinn halte. Heute bekam ich aber eine Nachricht per WhatsApp:                                                                                                                  Käbschütztal  –  Inzidenz – 2921,8; Einwohner – 2738; Neuzug. 80 (Kreis Meißen/ Sachsen)              Ebersbach  –  Inzidenz – 1072,1; Einwohner – 4384; Neuzug. 47 (Kreis Meißen/ Sachsen)                  80 von 2738 = 2,9218 % (x 1000 = 2921,8; Ebersbach logischerweise das Gleiche). Somit sind die Neuzugänge (80 / 47 Personen) gleich der „Inzidenz“ auf 100.000! Wenn also in einem Altenpflegeheim 4 Personen positiv getestet werden und es incl. Personal  50 Personen gibt haben wir eine „Inzidenz“ von 8000 oder, nicht ganz so spektakulär, 8 %!  Mal sehen wann Straßenzüge oder Patienten einer Arztpraxis herangezogen werden. Sinnvoll wäre es ja die belegten ITS Betten (insgesamt belegte, nicht mit Corona Patienten belegte Betten) als Bezugsgröße heranzuziehen. Damit wären für die nächsten 100 und mehr Jahre alles gesichert! So etwas entsteht wenn wir nur mit absoluten Zahlen operieren und diese nicht ins entsprechende Verhältnis setzen.                         Wir haben C-Tote rund 22.000, aber in rund 9 – 10 Monaten. Bei einer Grippewelle schaffen wir das in etwa in der halben Zeit.

 

Jürgen
2 Monate zuvor

Typen wie Kretschmer sind heutzutage symptomatisch bei den Altparteien. Nicht die hellsten Kerzen im Kronleuchter, aber jahrzehntelange Parteienkarriere mit dem Ziel, eines der hohen Pöstchen zu ergattern und lebenslang vollversorgt und alimentiert zu sein. Intellektuell komplett überfordert, da sie die kognitiven Voraussetzungen nicht erfüllen oder wer von denen macht den Anschein, einen IQ von mindestens 130 zu besitzen?! Und dieser sollte die Mindestvoraussetzung für solch ein Amt sein, nicht? Parteien-Apparatschiks ohne Kompetenz und Umsetzungskraft, mehr nicht! Und verblödete 2/3 der Bevölkerung wählen diese Dachpappen auch noch! (87% bei 76% Wahlbeteiligung)

Deutschland hat fertig!

P.M
2 Monate zuvor

Corona-Dörfer- Das gallische Dorf von Asterix und Obelix umzingelt von den Römern? Und welcher Sächsische Druide könnte der Widerstands-Bevölkerung beistehen ?

Der Censor
2 Monate zuvor

Erstmal: Unser Miniprä Kretzschmer hat versucht, den Dampf vom Kessel zu nehmen, indem er erklärte, in den nächsten 14 Tagen keine Verschärfungen der Maßnahmen vorzunehmen. Das ist doch schon einmal was – und zeigt, dass man wohl (wie so oft letztens) übers Ziel hinaus geschossen ist.

So auch seine Sozialmini Köpping (SPD!), dank derer wir nun auch genau wissen, warum Sachsen so ein Hochcorona-Land ist. Die Gleichung lautet: „AfD-Hochburg = Corona-Hochburg“.  Zu lesen u.a. in der mittelsächsischen Prawda Freie Presse Chemnitz, die sich immer mehr zu dem entwickelt, was sie bis 1989 war: Bezirksorgan der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands   – https://www.freiepresse.de/nachrichten/sachsen/koepping-parallele-zwischen-afd-ergebnissen-und-fallzahlen-artikel11254366

Köpping war übrigens bis zur Wende Mitglied der SED, jetzt SPD und profiliert sich zz. als „Hardlinerin in Sachen Corona“ . Sie glänzte in letzter Zeit schon mehrmals mit besonderen „Ideen“, so wollte sie bereits im Frühjahr Maßnahmenverweigerer in die geschlossene Psychiatrie einweisen lassen. Sie hat wohl den Begriff „sächsischer Sonderweg“, der zu Biedenkopfs Zeiten noch Ausdruck von Querdenkertum war, gründlich missverstanden.

 

derHoffi
Antwort an  Der Censor
2 Monate zuvor

Da hätte sich der sächsische Landesfürst wohl mal mit Frau Köpping austauschen müssen oder umgekehrt: Er verkündete am 04.12. in einem Gespräch mit der Konrad Adenauer-Stiftung, daß die privaten Kleinbetriebe die Schuldigen für den erneuten Pandemie-Ausbruch seien, da deren Maßnahmen zu lasch seien. Die großen Firmen, wie BMW in Leipzig hätten dagegen ein hervorragendes Vorbeugekonzept – Ja, und beim täglichen Feierabend stehen die Mitarbeiter bis zu 60 Personen gedrängt in den Bussen. Wer merkt hier wohl nichts mehr?

Ich denke, die steigende Nervosität unserer Regierungsriege hat noch einen anderen Grund: Mit jedem Neuinfizierten wächst in der Bevölkerung allmählich die Erkenntnis, daß Corona mehrheitlich Grippe-Symptome auslöst und nichts weiter. Mit dieser Erkenntnis wird auch die Wut gegen völlig überzogene Maßnahmen wachsen, der Widerstand wird allmählich grösser. Je schneller die Durchseuchung, umso schneller die Bildung von Antikörpern, welche mit zunehmendem Maße eine fragwürdige Impfung noch absurder erscheinen lassen. Meine Familie hat eine Corona-Infektion in den ersten beiden Oktoberwochen problemlos hinter sich gebracht und ich hoffe, wir haben alle ausreichend Antikörper. Wäre doch eigentlich auch eine Variante: Statt PCR-Tests alternative Tests der Bevölkerung auf Antikörper, diese Tests sind sogar billiger. Aber das möchte man wahrscheinlich auf keinen Fall, das Lügengebäude würde wohl umso schneller einstürzen.

ImpfDichdochmalwiedermitetwasExperimentellemDuLangeweiler
2 Monate zuvor

Sehr geehrter Herr Reitschuster,

Ihre Arbeit ist ehrlich, gut recherchiert und dann auch noch ohne Belehrung. Dafür schon einmal vielen Dank. Unterstützen werde ich Sie auch dafür. Geht gleich raus und ich hoffe, daß auch zahlreiche Mitlesenden sich des Wertes Ihres Einsatzes bewußt sind und dies entsprechend honorieren.

Ich möchte Sie einmal darauf hinweisen, was derzeit gerade in den Jobbörsen so passiert.

Bitte geben Sie bitte einmal bei ebay-kleinanzeigen den Suchbegriff „Impf“ ein. Sie werden dann auf ca. 180 Stellenangebote von zumeist Zeitarbeitsfirmen und Personaldienstleistern stoßen, die

Sicherheitspersonal suchen für 12 bis 13,8 Euro
Schreibkräfte für Impfzentren von 10,8 bis 13 Euro
Medizisches Fachpersonal für ca. 30 Euro
Homofficekräfte, die von den eigenen Rechner via Windows 10 auf Clouds Termine mit den Bürgern vereinbaren sollen.
Fahrer für mobile Einsatztrupps.

Produktionshelfer für Impfmittelhersteller ohne jede Qualifikation.
Qualitätstester, die neben einem Stundenlohn auch noch 50 Euro Extrazulage für die Freigabe von Chargen erhalten.

Die Voraussetzung aller Jobs, die mit zu Impfenden zu tun haben ist „sicheres deutsch in Wort und Schrift“. Schon komisch in einem Land in dem selbst die Durchsagen im Zug auf englisch vorgelesen werden müssen, nirgendwo gibt es auch nur eine Notwendigkeit irgend eine Fremdsprache sprechen zu müssen, obwohl doch selbst in jedem Rathaus die Schilder mittlerweile zumeist auf deutsch/türkisch/arabisch/russisch sind. Werden wir also privilegiert behandelt? Und vor allem warum?

Auch sehr spannend sind die Absender der Anzeigen und teilweise auch welche Namen als Gesellschafter dieser Firmen dahinterstehen.

Die Beschäftigungsverhältnisse dafür beginnen „sofort“ oder aber am dem 04.01.2021. Selten findet man Befristungen bis 31.03.2021, teilweise sogar unbefristet.

Die Bilder sind auch sehr aufschlussreich in den Anzeigen. Es würde sich wirklich lohnen darüber einen Bericht zu schreiben.

 

Reveillez

Fantastisch-danke für die Fakten!

Ana D.

Leider finde ich den Artikel nicht mehr – ich lese zuviel! – aber Asylbewerber sollen wohl nicht geimpft werden. Weil die ja andere Gene haben und das nicht kompatibel sei bei einem Gen-Impfstoff ….. dabei war von verschiedenen „Rassen“ noch nie die Rede beim großen Geschrei um den revolutionären Impfstoff. Zudem soll ein mRna-Impfstoff das Genom angeblich nicht verändern – wieso soll das Genom dann plötzlich wichtig sein? Man solle vielleicht mal nachforschen, wie es sich mit Impfen in Afrika und vorderer /mittlerer Orient verhält. Wird dort geimpft oder nicht? Und wenn nicht – was läuft hier für ein Programm ab? Kalergi-Plan?

Fritz Wunderlich
2 Monate zuvor

In Österreich wurde jetzt vereinheitlichend auf die WHO Regelung umgestellt. Wer innerhalb eines Monats nach einem positiven Coronatest stirbt gilt als COVID19 Toter, egal, woran er gestorben ist. Da kann man sich nur mehr an den Kopf greifen. Erstens einmal, dass es 9 Monate lang jeder halten konnte, wie er wollte und zweitens, dass so eine Panik erzeugende Regelung nun für alle gilt. Das allein zeigt schon das völlig Versagen einer inkompetenten Politikerkaste, wie sie sich auch in Deutschland breitmachen konnte. Jeder, der in’s Spital kommt, wird auf COVID19 getestet. Natürlich sterben Spitalspatienten an der ganzen Palette an Krankheiten. Die tatsächlichen COVID19 Toten aus der amtlichen COVID19-Sterbestatistik herauszurechnen,  sollte nicht allzuschwer sein. Klar ist jedenfalls, dass diese Panikstatistik ganz sicher nicht stimmt.

Heidi
Antwort an  Fritz Wunderlich
2 Monate zuvor

In Österreich gilt Maskenpflicht ab 26.12. auch bei Familientreffen in Innenräumen… Irrer geht’s nicht!

AllediemitunsaufKaperfahrtfahrenmüssenWeihnachtsmännermitBärtensein
Antwort an  Heidi
2 Monate zuvor

Weihnachtsmannbärte sollen ab dem 26.12 recht preiswert zu erstehen sein.

Zudem bedecken Sie Mund und Nase und bieten einen ausreichenden Schutz gegen die Kälte.

Sind Weihnachtsmannbärte eigentlich frauenfeindlich?

P.M
Antwort an  Heidi
2 Monate zuvor

Wer Ohren hat zu hören der höre „Willy“ von Konstantin Wecker

D. E.
2 Monate zuvor

Abriegelung von Widerstandsnestern. Demnächst sicher auch noch mit Strom“ausfall“ und „Lebensmittelknappheit“. Das ist einfach nur psychologische Kriegsführung und Exempel statuieren „Die Kinderlein waren pöhsepöhe, deshalb sperrt Mutti sie jetzt ein!“ Inzwischen bedauere ich, dass wir keine Waffen tragen dürfen.

caesar
Antwort an  D. E.
2 Monate zuvor

Diese Widerstandsnester haben sicher einen sehr hohen Anteil an AfD Wählern.

Gab es dort eigentlich schon Coronatote und wie alt waren die ?Kann da jemand was dazu sagen ?

caesar
2 Monate zuvor

„Bewaffnete Polizisten patrouillieren an den Ortsausgängen, Polizeiwagen versperren die Durchfahrtsstraßen – wer nicht in der Gemeinde wohnt, darf nicht rein, wer dort wohnt, kommt nicht mehr raus.“
Wurde in Österreich alles schon erfolgreich praktiziert:
https://www.wochenblick.at/jetzt-beginnen-die-lockdowns-salzburger-gemeinde-unter-quarantaene/
https://www.zdf.de/nachrichten/heute-19-uhr/videos/kuchl-abgeriegelt-corona-oesterreich-100.html

Chursachse
2 Monate zuvor

„Deitsch un FREI wollen mr sei, nu weil mr Arzgebirger sei“ (Anton Günther). Wer einsperren will, sollte erst überprüfbar nachweisen, dass illegale unkontrollierte Übertritte an der Staatsgrenze erfolgreich verhindert werden! Die eigenen Leute einkasteln, aber andere unkontrolliert reinlassen? Diese besondere Verhältnismäßigkeit muss erst mal erwiesen sein!