Luxuskaufhaus KaDeWe wirbt mit Polizisten-Hasserin Kommunistischer Spruch im Schaufenster

Polizisten seien nicht zu gebrauchen und müssten alle auf die Müllhalde – das ist die Quintessenz eines Artikels, den Hengameh Yaghoobifarah am 15.6.2020 in der taz veröffentlicht hat. Unter dem Titel „All cops are berufsunfähig” forderte sie darin die Abschaffung der Polizei. Der Beitrag sorgte für viel Unmut bei der Polizei. In den Medien wiederum war die Reaktion eher verhalten. Dort gab es erst Aufregung, als Bundesinnenminister Horst Seehofer ankündigte, Anzeige gegen die Autorin erstatten zu wollen. So heftig war der Aufschrei von Links, dass der frühere CSU-Chef von seinem Plan abließ – nachdem ihn vorher die Bundeskanzlerin zum „Gespräch“ vorgeladen hatte. Und auch der Deutsche Presserat wies eine Beschwerde gegen den Beitrag zurück.

Hengameh Yaghoobifarah, die von der taz als „Mitarbeiter_in“ vorgestellt wird, hat schon öfter mit extremen linken Positionen für Aufruhr gesorgt. So forderte sie unter anderem: „Deutsche, schafft Euch ab!  Umso mehr war ein Leser meiner Seite überrascht, als er die in seinen Augen linksradikale Autorin jetzt als Schönheitsikone in dem bekanntesten Aushängeschild des Kapitalismus in Berlin entdeckte: Im „Kaufhaus des Westens“, kurz KaDeWe, im Herzen des alten Westberlin. Yaghoobifarah, die höflich ausgedrückt weit vom hierzulande üblichen Schönheitsideal entfernt ist, schmückt dort ein ganzes Schaufenster. Vor ihr eine Modepuppe, sie selbst mit verträumtem Blick.

Unter anderem modelt die scharfe Kapitalismus-Kritikerin in einem Ledermantel des italienischen Modeherstellers Marni für fast 4.000 Euro. Die Bilder sind offenbar Teil einer Kampagne des Kaufhauses, die unter anderem unter dem Motto „Diversität“ steht und ein wenig an Polit-Instruktion im Sozialismus erinnert, nur in modernem, schicken, kapitalistischem Gewand (Details hier). Yaghoobifarah sagt darin: „Luxus ist geil, solange alle Luxus haben können“.

Als Zitat von Yaghoobifarah und Motto steht auf dem Schaufenster: „Alles allen!“ Ein kommunistischer, antikapitalistischer Spruch im Schaufenster des bekanntesten Konsumtempels Deutschland. Man stelle sich einmal umgekehrt vor, so würde jemand in Szene gesetzt, der genauso radikale Sprüche wie Yaghoobifarah gegenüber anderen Gruppen der Bevölkerung geäußert hätte – etwa gegeüber Ausländern. Was sollen nach Ansicht der KaDeWe-Verantwortlichen die Polizisten unter ihren Kunden denken? Wenn sie im Schaufenster jemanden gefeiert sehen, der sie auf den Müll wünscht? Oder geht das KaDeWe davon aus, dass Polizisten mit ihren Gehältern ohnehin nicht in einem so teuren Geschäft einkaufen können?

[themoneytizer id=“57085-1″]

Bild: Reitschuster/Screenshot KaDeWe
Text: br

[themoneytizer id=“57085-28″]
[themoneytizer id=“57085-19″]

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.