Trotz Covid-19 „extrem wenig“ Atemwegserkrankungen – das sagt die Regierung dazu Antwort des Gesundheitsministeriums

Wie angekündigt fragte ich gerade auf der Bundespressekonferenz den Sprecher von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Hanno Kautz, zu meinem Artikel von heute morgen: „Im aktuellen Influenza-Wochenbericht des RKI steht wörtlich, dass die Zahl der akuten Atemwegserkrankungen unter den Werten der Vorsaison auf einem extrem niedrigen Wert ist. Gleichzeitig sagt das Robert-Koch-Institut, Covid-19 geht sehr oft mit Atemwegserkrankungen überein. Wie ist dieser Widerspruch zu erklären?“
Kautz antwortete: „Ich würde Sie bitten, sich mit dieser Frage ans RKI zu wenden.“
Ich fragte nach: „Also Sie können die Frage nicht beantworten?“
Kautz: „Ich habe doch gerade gesagt, Sie sollen sich ans RKI werten. Ich würde jetzt ungerne die Statistik des RKI oder die Auswertung des RKI kommentieren von dieser Stelle, ich glaube es ist besser, wenn Sie das RKI fragen!“

Das habe ich nun getan.

Bis heute Abend mache ich ein Video von der heutigen Bundespressekonferenz. Auch hier werde ich einen Beitrag über sie schreiben.

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!


Bild: sumroeng chinnapan/Shutterstock
Text: br


Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
104 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen