Verdienstausfall-Geld bei Corona nur noch nach drei Impfungen Voraussetzung für Entschädigung, dass man "zur Solidarität beiträgt und sich impfen läßt“

Schon die bisherige Regelung war in meinen Augen klar rechtswidrig: Verdienstausfall-Geld bei einer Corona-Infektion erhielt nur, wer zweimal geimpft war. Nun helfen auch zwei Impfungen nicht mehr weiter, wenn es darum geht, dafür entschädigt zu werden, dass man nicht mehr zur Arbeit kann oder darf. „Künftig erhalten nur noch Menschen eine Entschädigung, die drei Corona-Impfungen oder zwei Impfungen plus eine Infektion nachweisen können“, schreibt die „Bild“ in Stuttgart unter Berufung auf das Landes-Gesundheitsministerium von Baden-Württemberg.  Es beruft sich damit auf die Empfehlung der Ständigen Impfkommission für eine dritte Impfung,

„Wer auf Kosten der Allgemeinheit eine Entschädigung aus Steuergeldern möchte, der sollte ebenfalls seinen – kleinen – Teil zur Solidarität beitragen und sich impfen lassen“, – mit diesen Worten begründete Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) der Zeitung zufolge die neue Vorgehensweise der Behörden. Dabei geht es um viel Geld: Im Südwesten wurden bislang rund 343 000 Anträge auf Entschädigung eines Verdienstausfalls wegen Quarantäne gestellt sowie rund 258 Millionen Euro ausgezahlt, schreibt Bild.

Nach den neuen Erkenntnissen über die Impfungen und insbesondere darüber, dass sie weder vor einer Ansteckung noch vor einer Erkrankung zuverlässig schützen und die Krankenhäuser nicht überlastet sind, wirken solche Aussagen schlicht wie Hohn. Insbesondere für Menschen, die nicht krank sind, und denen lediglich aufgrund eines Testergebnisses verboten wird, ihrer Arbeit nachzugehen.

Hohn ist es auch, dass die Politiker den Menschen lange versprochen haben, mit „zwei kleinen Pieks“ sei alles vorbei – und nun genauso wie mit ihren Plänen in Sachen Impfpflicht dreisten Wortbruch begehen. Der Umgang mit Corona insgesamt und vor allem auch mit der Impfung hat in weiten Teilen bereits Züge, die an eine Religion oder zumindest einen Kult erinnern. In den sich viele verrannt haben und nun nicht mehr den Mut finden, sich davon loszuhaken.

Mein aktuelles Video:

Betreutes Informieren: Wie unsere Medien von der vierten Macht zu Einpeitschern der Regierung wurden.

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!
Bild: Shutterstock

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 (alternativ: LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert