Widerstand gegen den Gender-Duden “Irreführung des Lesers”

Ein Gastbeitrag von Eli Huber

Die deutsche Sprache entwickelte sich über Jahrhunderte hinweg weitestgehend frei – ohne zentrale Einflussnahme. Gleichwohl versuchten Ideologen immer wieder, die Sprache umzubauen, um zum bestimmten Denken zu erziehen. Etwa die Anhänger einer “geschlechtergerechten Sprache”. Sie sehen es zum Beispiel nicht gerne, wenn in Texten nur die männliche Personenbezeichnung steht.

Unter ihren Einfluss ist offenbar die Redaktion des Duden gelangt. Die schafft laut Medienberichten in der Online-Version des Duden das sogenannte generische Maskulinum ab. Dabei handelt es sich um ein Wort, das sich auf Frauen und Männer gleichermaßen bezieht. Zukünftig definiert der Online-Duden etwa „den Mieter“ als „männliche Person, die etwas gemietet hat“. Ist also die Rede von „den Mietern“, handelt es sich laut Online-Duden um eine Gruppe von ausschließlich Männern. 12000 Personen- und Berufsbezeichnungen passen die Redakteure des Netz-Duden entsprechend an.

Widerstand gegen den Sprachumbau kommt vom Verein Deutsche Sprache. Die Organisation, die Deutsch als Sprache von Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft erhalten möchte und weltweit über 36000 Mitglieder zählt, warnt in einem Unterschriften-Aufruf, der Duden sei auf dem Weg, “seine Rolle als Standard-Referenzwerk für das Deutsche aufzugeben”. Das generische Maskulinum sei im modernen Sprachgebrauch fest verankert. Der Duden widerspreche nicht nur den Regeln der Grammatik, sondern auch dem Bundesgerichtshof, kritisieren die Sprachschützer. Das Gericht habe im März 2018 letztinstanzlich festgestellt, dass mit der Bezeichnung “der Kunde” Menschen jeglichen Geschlechts gemeint seien. Die Klägerin habe als „Kundin“ von ihrer Sparkasse angesprochen werden wollen, führt der Verein aus.

Die Duden-Redaktion betreibe “eine problematische Zwangs-Sexualisierung“, erklärt der Sprachverein. Das biologische Geschlecht, der Sexus, sei nicht gleichzusetzen mit dem grammatikalischen Geschlecht, dem Genus. So könne “der Scherzkeks” auch eine Frau sein, “die Ärztekammer” vertrete Ärztinnen und Ärzte und das Finanzamt ziehe Geld von “dem Steuerzahler” ein. Der Duden widerspreche seinen Grundsätzen, indem er die Sprache nicht mehr nur widerspiegle, sondern aktiv verändere, rügen die Sprachschützer und fordern das Nachschlagewerk auf, “seine Sexualisierungspläne zu überdenken”.

Auch Sprachforscher lehnten das Vorpreschen der Duden-Redakteure ab. Die Frankfurter Rundschau berichtete unter Berufung auf die Zeitung „Die Welt“, der Potsdamer Linguist Peter Eisenberg bezeichne die neuen Wort-Einträge als eine „Irreführung des Lesers“. Die Münchner Sprachwissenschaftlerin Elisabeth Leiss erklärte dem Blatt zufolge, es sei grotesk und unverantwortlich zu behaupten, Wörter wie Mieter oder Schüler hätten keine geschlechtsunabhängige Bedeutung. Die Duden-Redaktion sei dem “aktuellen Gender-Unsinn” offenbar vollends verfallen.

Auch der AfD-Abgeordnete Götz Frömming griff den Gender-Duden in einer Bundestagsrede auf. Die Vorgänge um den Online-Duden seien kein Einzelfall, sagte er am Donnerstag bei einer Aussprache über zwei sprachpolitische AfD-Anträge. Sogar im öffentlich-rechtlichen Rundfunk seien Nachrichtensprecher neuerdings angehalten, eine vermeintlich gendergerechte Sprache zu verwenden. “Wer es auf die Grammatik abgesehen hat, der will nicht nur die Sprache verändern, der will das Denken verändern – das ist autoritär”, meinte der Bildungspolitiker.

P.S.: Wer die Aktion des Vereins Deutsche Sprache per Unterschrift unterstützen sowie im privaten und kollegialen Kreis verbreiten möchte, findet sie hier.

Eli Huber ist studierter Volkswirt und arbeitet als freier Journalist in Frankfurt am Main.

Bild: Photographee.eu/ HE Photography/Shutterstock
Text: Gast

 

Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
90 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
D. E.
1 Monat zuvor

Mein Kommentar dazu: Amen. And a woman. So sprach ein Linksgrünierender in den USA nach seiner Predigt*ix_in*In

Mr. Majestyk
1 Monat zuvor

Hat schon viel eher angefangen, wer kein Zigeunerschnitzel mehr bestellt und nicht mal ohne schlechtes Gewissen Negerküsse naschen kann, wer nicht laut sagen kann, „Ich bin stolz ein Deutscher zu sein“, ohne ein „aber“ anzufügen, dem wurde das Gehirn bereits längst porentief rein gewaschen. Da kommt es auch nicht mehr darauf an, ob man alle 72 Geschlechter runterbeten kann und dabei als Mann brav im Sitzen pinkelt.

Juan E.
1 Monat zuvor

Ich finde es erschreckend, oder nein, wenn ich darüber nachdenke ist es eher dem Zeitgeist angemessen, dass in einer Redaktion, die das Quasi-Standardwerk herausgibt, kein einziger Sprachforscher beschäftigt ist oder wenigstens zur Begutachtung herangezogen wird.

Sonst könnte man ja darauf hinweisen, dass vor gut 2500 Jahren ein Typ auf die Idee mit diesen Geschlechtern bei den Wörtern kam. (Der Vollständigkeit halber, es war wieder einmal einer dieser unausgelasteten Griechen, die ihre Zeit mit Denken verbrachten.  Wobei ich dem Herrn Protagoras nichts nachsagen oder absprechen möchte.)

Weiterhin könnte man einen kleinen Abriss geben, wie sich Nomen entwickelt haben und aus Tätigkeiten abgeleitet wurden. Da war ein biologisch wie auch immer geartetes Geschlecht nicht beteiligt.

Schon ein Blick auf die Artikel bei den Wörtern, die sich auf Lebewesen beziehen, zeigt, dass nicht alle Nomen, die sich auf biologisch weibliche Wesen beziehen, denselben Artikel haben (nein, auch nicht den Gleichen). Die Sprachforschung kann das auch erklären. Die Ideologen des Genderismus – eher nicht.

Ich finde dass diese Leute mit ihrer Ideologie erst Unterschiede besonders herausstellen und Abgründe aufreißen. Gleiches gilt für alle, die sich auf die Unterschiede in Hautfarbe, Herkunft und/oder Religion stürzen und das Wort Rassismus  für sich entdeckt haben.

Vielleicht bin ich durch meine Jugend im Osten besonders geschädigt – ich betrachte jede Ideologie mit Argwohn und verachte deren fanatische Anhänger, Befürworter und Verbreiter zutiefst.

Sabine
1 Monat zuvor

Noch ein paar Filmchen zum Gender und falls man glaubt, das gibt es hier noch nicht, ist das ein fataler Irrtum:

10.12.19 PORNO UNTERRICHT FÜR KLEINKINDER – PASST AUF EURE KINDER AUF
https://www.youtube.com/watch?v=g8GMAh9fETc

Dokumentarfilm: Urväter der Frühsexualisierung | Panorama – Film (Sehr wichtig!)
https://www.youtube.com/watch?v=YPBKkfO3Ais

Unglaublich: So ein Sexualkunde-Unterricht für kleine Kinder in Hessen!
https://www.youtube.com/watch?v=A8Bese7ptx8

Skandal Frühsexualisierung

https://www.youtube.com/watch?v=ATFcc6-SbxM

Der 15-minütige Film beleuchtet nicht nur die verstörende Wirkung der Frühsexualisierung auf Grundschul-Kinder, sondern auch die geistigen Drahtzieher hinter der Sache: Pädophile Wissenschaftler, welche die Gesellschaft in ihrem Sinne zu manipulieren versuchen und dabei von der Politik gedeckt werden (Hier sehr ausführlicher Hintergund dazu!). Klingt nach Verschwörung? In Ländern, wo die Frühsexualisierung in vollem Gange ist, wie zum Beispiel Niedersachsen, werden besorgte Eltern von den Mainstream-Medien schon mal in die Schublade „Ultrakonservative“ gesteckt.

Original Play: Kindesmissbrauch in deutschen Kitas | Kontraste | RBB (ARD, also sogar der Mainstream…)
https://www.youtube.com/watch?v=LRNyt5KcuZM

Das Training soll helfen, Aggressionen von Kindern abzubauen. Original Play heißt das Geschäftsmodell eines dubiosen, international tätigen Vereins. Während Eltern nicht ahnen, was in der Kita passiert, dürfen wildfremde Männer mit ihren Kindern „spielen“. Eltern in Berlin und Hamburg zeigten Missbrauchsfälle und sogar Vergewaltigungen an.

Sabine
1 Monat zuvor

Zitate von Berühmten:
„Die Zerstörung der Scham bewirkt die Enthemmung auf allen anderen Gebieten, Brutalität und Missachtung der Persönlichkeit der Mitmenschen.“Sigmund Freud

„Kinder, die sexuell stimuliert werden, sind nicht mehr erziehungsfähig“Sigmund Freud

„Interessiert die Jugend für Sex und ihr bekommt sie ohne Schwierigkeiten in eure Gewalt.“Lenin

„Die Durchsetzung der sozialistischen, proletarischen Diktatur erfordert die [1.] Beseitigung des Mittelstandes, [2.] Zerstörung der Familie und [3.] Ausschaltung der christlichen Religion durchallgemeine Sexualisierung.“Friedrich Engels

TS
Antwort an  Sabine
1 Monat zuvor

Können Sie die Zitate im Original benennen? Die sehen mehr nach aktuellem Zeitgeist denn nach Originalton der genannten Personen aus, sind also wohl nur Gerücht und damit als Argumente kontraproduktiv.

Sabine
1 Monat zuvor

Und nun noch die Masturbationszimmer in Kitas als separate Beiträge (an dem vollkommenen Verlust der Scham kann man schon ersehen, welch geisteskranke Kreaturen am Werk sind, Dreist e. V., da müßte sich mal Jemand um die Aberkennung der Gemeinnützigkeit kümmern):

https://www.pravda-tv.com/2021/01/bildungsreferentin-fordert-masturbationszimmer-in-kitas/

https://politikstube.com/masturbationszimmer-in-kitas-sind-angriff-auf-sexuelle-entwicklung-der-kinder/

https://www.freiewelt.net/nachricht/masturbationszimmer-in-kitas-sind-angriff-auf-sexuelle-entwicklung-der-kinder-10083513/

Sabine
1 Monat zuvor

Die Hintergründe des Genderwahnsinns kann man hier bekommen:

https://besorgte-eltern.net/

Raub der Scham durch Frühsexualisierung, Erschaffung von brutalen Psychopathen:

https://besorgte-eltern.net/pdf/broschure/broschure_wurzeln/BE_Verborgene-Wurzeln_A5_v02.pdf

 

Gieraffe
1 Monat zuvor

Ich benötige in meinem Alltag keinen elaborierten Mittelschichtencode, um mit meinen Mitmenschen fehlerfrei kommunizieren zu können.

Das Schöne an Sprache ist doch, daß man schon nach wenigen Worten erkennen kann, ob man es mit Gleichgesinnten zu tun hat. Genderaffen haben in meinem direkten Umfeld jedenfalls keinen Platz.

Einen schönen Tag noch 🙂

TS
Antwort an  Gieraffe
1 Monat zuvor

In der Tat, das muß man als Kritiker dem Neusprech positiv anerkennen: Als Instant-Deppendetektor taugt er hervorragend!

Barbara H.
1 Monat zuvor

Unsere Sprache darf nicht verunstaltet werden!

Liebste, sei frei, erwägst Du nun Schuld ? /
Spür meinen Puls, wie mich Dein Liebreiz betört /
Mit Lust ward ich an Deinem Busen genährt /
Rührtest mich an, wohl Deiner Geduld //

Wie vom Zauber berührt einer Akelei /
Die früh schon verführt mit ihrem Duft /
Gabst Du mir Atem, liebst wie ich Luft /
Ach! Führ das Wort frei aus dem Tod im Serail ! //

Barbara H.
Antwort an  Barbara H.
1 Monat zuvor

Meine kleine Ode an die deutsche Sprache. Wie die wohl gegendert aussehen würde?

Jürgen Fischer
1 Monat zuvor

Schreiben nach Gehör – Rechnen nach Gefühl – Gendern nach Vorschrift. Passt doch.

TS
Antwort an  Jürgen Fischer
1 Monat zuvor

Fehlt noch: Wissenschaft nach Weltbild – Wirtschaften nach Wunschkabinett – Politik nach Propaganda. Damit es auch für die weiterführende Schule noch was zu tun gibt.