Ein Viertel der Geimpften arbeitsunfähig: Wie gefährlich ist AstraZeneca? Feuerwehrleute und Krankenschwestern erkranken nach Covid-Impfungen

Ein Gastbeitrag von Alexander Wallasch

Jeder kennt irgendjemanden, der sich schon einmal gegen Grippe hat impfen lassen oder ist selber dagegen geimpft worden. Dementsprechend kennt auch jeder jemanden, der Nebenwirkungen wie Fieber und Erkältungssymptome im Zusammenhang mit dieser Grippeschutzimpfung bekommen hat.

Nebenwirkungen sind sogar recht häufig, gefährliche Verläufe allerdings seltener. Wurden in der Saison 2008/09 noch knapp die Hälfte der Menschen über 60 gegen Grippe geimpft, waren es 2016/17 nur noch 35 Prozent. Die Akzeptanz ist demnach gesunken. Erstaunlicherweise gibt es regional große Unterschiede: So ließen sich 2018/19 in Baden-Württemberg nur noch etwa 24 Prozent der Altersgruppe impfen, in Sachsen-Anhalt hingegen 63 Prozent.

Nebenwirkungen sind demnach bekannt und sie gelten auch für sämtliche zur Verfügung stehende Covid-19-Impfstoffe. Es gibt keine von Nebenwirkungen freie Impfung. Aber macht es das einfacher? Ein im direkten Zusammenhang mit Impfungen stehender kurzer Erkrankungszustand ist das eine, aber wie sieht es mit von Impfkritikern befürchteten Langzeitfolgen aus?

Das Robert-Koch-Institut (RKI) ist sich formal durchaus der Problematik bewusst und bietet einen in der Dramatik ansteigenden Dreiklang zur Sicherheit von Impfungen an: „Impfreaktion“, „Impfkomplikation“ und „Impfschaden“. Die Reaktion klingt, so das RKI, nach wenigen Tagen „vollständig ab“. Die Komplikation gäbe es zwar, aber „sehr selten.“ Eine solche Komplikation ist laut RKI gegenüber dem Paul-Ehrlich-Institut meldepflichtig, wird also statistisch erfasst. Um zuletzt zum Impfschaden zu kommen: hier verweist das RKI auf das Bundesversorgungsgesetz, das besage: „Wer durch eine öffentlich empfohlene Schutzimpfung einen Impfschaden erlitten hat, erhält auf Antrag Versorgung …“

Hierzu ist ein Ausschnitt eines Interviews des ZDF mit der Bundeskanzlerin interessant, die in etwa darauf hinwies, dass die Zulassungen in anderen Ländern deshalb so schnell gingen, weil die Regierungen dort die Haftung übernommen hätten, wozu die EU bzw. die deutsche Regierung nicht bereit gewesen sei. Die Verantwortung bleibt also in Deutschland beim Hersteller? Oder ist schon die Impfempfehlung der Regierung hier bereits eine Art Haftungsübernahme, die zum Versorgungsausgleich führt? Selbst ein Impfzwang wurde ja zeitweilig ernsthaft diskutiert.

Der Bayerische Rundfunk hat sich gerade des Themas angenommen und verortet die Haftung nach § 60 des Seuchenschutzgesetzes bei der Bundesregierung, allerdings auch beim anbietenden Unternehmen selbst. Unter bestimmten Voraussetzungen seien sogar die behandelnden Ärzte und das beteiligte Klinikpersonal haftbar, sowohl, was eine fehlende Abfrage von Vorerkrankungen angeht, als auch bezogen auf eine unsachgemäße Verabreichung.

Ganz eng verknüpft mit der Haftung ist die Notzulassung. So soll sich die EU aus Haftungsgründen gegen eine schnellere, sogenannte „Notfallzulassung“ entschieden haben. Bemerkenswert allerdings: Die Haftung bleibt hier angeblich beim Unternehmen, aber die EU-Mitgliedsstaaten entschädigen die Unternehmen im Falle des Falles unter bestimmten Voraussetzungen dann doch.

Bleiben wir bei der Bundeskanzlerin, die erzählte im Interview mit dem ZDF in etwa, sie sei so „fasziniert“ gewesen davon, dass so rasch ein Impfstoff entwickelt worden sei, dass sie darüber die Sicherstellung der Beschaffung verschlampt hätte, nein, der zweite Teil stimmt so nicht im Wortlaut, aber es klang auf diese Weise entschuldigend. Und angesichts der vom Bayerischen Rundfunk recherchierten Übernahme von Haftungen unter bestimmten Voraussetzungen, scheint die Erklärung der Kanzlerin für die Impfstoff-Beschaffungsengpässe auf dünnem Eis zu stehen.

AstraZeneca ist ein internationaler Pharmakonzern mit Hauptsitz in Stockholm. Mit einem Umsatz von 23,56 Milliarden US-Dollar (2019) und über 70.000 Mitarbeitern gehört AstraZeneca zu den Pharmagiganten. Das Unternehmen ist Hersteller des Sars-Cov-2-Impfstoffes AZD1222. Der allerdings wurde an der Oxford University entwickelt, hier hat man sich als Pharmakonzern die Exklusivrechte sichern können. Auch die EU hatte den Stoff bestellt, die darauf folgenden Lieferengpässe sind bekannt.

Biontech/Pfizer, Moderna, Sputnik V, das chinesische BBIBP usw. – es wurden mittlerweile eine ganze Reihe von Impfstoffen zugelassen (Vektorimpfstoffe wie auch mRNA-Impfstoffe) oder notzugelassen und werden bereits verimpft. Dabei haben sich allerdings in der Wirksamkeit deutliche Unterschiede ergeben: Ausgerechnet das bereits in Deutschland geimpfte AstraZeneca soll hier zu den weniger wirksamen Impfstoffen gehören.

Und aktuell kommen weitere schlechte Nachrichten für den Pharmariesen dazu: Der Impfstoff von AstraZeneca verursacht Komplikationen, die dazu geführt haben, dass in einer schwedischen Region die Impfungen sogar ausgesetzt wurden. In Sörmland sei es zu einer ungewöhnlichen Häufung von Nebenwirkungen gekommen. Dort waren 400 Krankenhaus-Mitarbeiter geimpft worden, ein Viertel der Geimpften hätte Nebenwirkungen gezeigt. Im Ergebnis herrschte daraufhin Personalnotstand, insbesondere wegen Krankenstand aufgrund von Fieber.

Aber Schweden ist kein Einzelfall für Auffälligkeiten bei der Gabe des Impfstoffes von AstraZeneca: Auch beispielsweise eine Impfserie unter Hamburger Feuerwehrleuten endete dramatisch nicht nur für den Personalstand, sondern auch für einzelne Feuerwehrleute bis hin zu vorübergehenden schweren neuralgischen Ausfällen mit Schlaganfall-ähnlichen Symptomen. Die Betroffenen klagten über „Gliederschmerzen, Schüttelfrost, Kopfdröhnen und Schlappheit.“

Probleme, die in weiteren Bundesländern aufgetreten sind: So sollen 304 Angehörige des Dortmunder Rettungsdienstes geimpft worden sein und am Folgetag fehlte ungefähr jeder vierte dieser Mitarbeiter wegen ähnlicher Symptomatiken, wie sie in Hamburg aufgetreten waren. Und es gibt weitere Fallbeispiele in Nordrhein-Westfalen (Bochum, Minden-Lübbecke) und im Bundesgebiet. Unter anderem die deutsche Feuerwehrgewerkschaft fordert Aufklärung, die Städte sollen die Zahlen der Impfnebenwirkungen offenlegen.

Lag es tatsächlich am Impfstoff oder eher an der Verabreichung, spielten gar Faktoren eine Rolle, die mit beidem nichts zu tun haben? Der WDR hat beim Robert-Koch-Institut nachgeschaut, dort allerdings hält man die genannten Reaktionen für erwartbar. Allerdings seien diese Nebenwirkungen bei einem mRNA-Impfstoff wie dem von Biontech weniger häufig bzw. seltener. Vektorimpfstoffe wie AstraZeneca würden eine starke Immunantwort hervorrufen. Da kann man sich in etwa ausmalen, wie sinnvoll welcher Stoff für den Einsatz in Alten- und Pflegeheimen sein könnte.

Und wie immer gibt es auch hier bei den Häufigkeiten Verantwortliche, die der Sache noch etwas Positives abgewinnen können. Eine Mitarbeiterin des schnell einberufenen Krisenstabes in Minden-Lübbecke sieht die Impfreaktionen als positives Zeichen: „Weil damit gezeigt wird, dass der Impfstoff scheinbar wirksam ist.“

Ist eine solche Aussage vergleichbar mit der Bauernweisheit, dass nur bittere Medizin wirksam ist? Der Hersteller selbst teilte gegenüber dem MDR mit: „Derzeit sind die gemeldeten Reaktionen so, wie wir sie aufgrund der Erkenntnisse aus unserem klinischen Studienprogramm erwarten würden.“ Aber offensichtlich war das den deutschen Impfern nicht bekannt gemacht worden, sonst hätten sich die betroffenen Feuerwehren und Kliniken auf den Ausfall doch besser vorbereiten können.

Alexander Wallasch betreibt einen eigenen Blog (alexander-wallasch.de), auf dem dieser Beitrag ebenfalls erschien.

Anmerkung BR: Wie verschiedene Medien vermeldeten, äußerte sich inzwischen der medizinische Leiter von Astrazeneca Nordeuropa, Andreas Hidini, gegenüber dem schwedischen Sender SVT angesichts der starken Nebenwirkungen, welche bei 25 Prozent der geimpften Mitarbeiter des genannten Krankenhauses im schwedischen Sörmland auftraten: „Das stimmt nicht mit dem überein, was wir beobachtet haben.“ (…) „Nein, das ist nicht gut. Das ist ein größerer Anteil, der Nebenwirkungen bekommt, als wir erwartet haben. In unseren Studien liegt der Wert bei rund zehn Prozent …“ Mittlerweile wird empfohlen, den Impfstoff von AstraZeneca dem Personal gestaffelt zu verimpfen, um Personalmangel zu verhindern.
Charité-Virologe Christian Drosten lobte nichtsdestotrotz am Dienstag im Podcast „Coronavirus-Update“ bei NDR-Info den „sehr guten“ Astrazeneca-Impfstoff: es gebe „immer irgendwo ein Haar in der Suppe“.
Na dann: Guten Appetit.

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.


Bild: rafapress/Shutterstock
Text: Gast


Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
163 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Rule 23
20 Tage zuvor

Trotz eindringlicher Warnungen meinerseits haben sich mittlerweile zwei Verwandte impfen lassen. Schwiegermutter und meine Schwester. Beide in der Pflege tätig. Ihr Grund für die Impfung war, dass sie im Sommer wieder in den Urlaub möchten und „es ja sowieso Pflicht“ wird. Also in der Hinsicht haben die Medien ganz „tolle“ Propaganda betrieben. Schwiegermutter hatte nach der Impfung leichte Nebenwirkungen mit Müdigkeit, etwas Fieber. Bei meiner Schwester (31 Jahre jung) war es richtig extrem. Eine Woche massive Schüttelfrost Anfälle und hohes Fieber. Sie war 2 Wochen arbeitsunfähig. Dass sie Nebenwirkungen hatte habe ich über Umwege von meiner Mutter erfahren. Sie sollte es mir auf keinen Fall sagen. Erschreckend. Man kann festhalten dass es Menschen gibt die keine Angst vor dieser Impfung haben, aber Angst dass bei Nebenwirkungen die besorgten Angehörigen dieses Erfahren. Dieses Verhalten passt wunderbar in die heutige Zeit. Bis jetzt kenne ich zwar noch keinen an Corona schwer erkrankten oder gar verstorbenen aber immerhin 2 von 2 Geimpften mit teils heftigen Nebenwirkungen. Wie sich das Zeug langfristig auf die Körper auswirkt möchte ich mir gar nicht ausmalen. Wer an seiner Gesundheit hängt sollte zumindest mal das Nutzen/Risiko Verhältnis abwägen und sich nicht von irgendwelchen Meinungen aus den Medien oder vom Chef in eine Ecke drängen lassen. Ich erinnere auch gerne an 2009, Stichwort Schweinegrippe und einige bekannte Gesichter die damals schon verkehrt lagen und den Tod und Langzeitfolgen bei Menschen in Kauf nahmen. Wenn diese Zeilen auch nur eine Person zum Abwägen oder Nachdenken anregen, hat es sich gelohnt diese zu verfassen. Danke.

xandru
20 Tage zuvor

Die Corona-Impfung hat keine unerwünschten Nebenwirkungen. In einigen Fällen verlegt sie den Exitus Mortalis um ein paar Dekaden nach vorn, aber dies geschieht im Dienste einer guten, einer grünen Sache. Weniger Feinstaub, weniger Fleischkonsum, weniger Einfamilienhäuser. Weniger Nazis, ökologisch korrektes Frühableben, #NoCovid, #NoHumans. – Zum Glück bekommen die Hüpferlinge keine Kinder, sonst würde die Dummheit viral gehen. Es gibt genug andere Völker, die uns ersetzen können.

Gast
17 Tage zuvor

Zu diesen „Impfungen“ „gegen“ „Corona“

Strafgesetzbuch (StGB)
§ 224 Gefährliche Körperverletzung

(1) Wer die Körperverletzung

1. durch Beibringung von Gift oder anderen gesundheitsschädlichen Stoffen,
2. mittels einer Waffe oder eines anderen gefährlichen Werkzeugs,
3. mittels eines hinterlistigen Überfalls,
4. mit einem anderen Beteiligten gemeinschaftlich oder
5. mittels einer das Leben gefährdenden Behandlung

begeht, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__224.html

Es handelt sich hier übrigens um ein sogenanntes Offizialdelikt. In einem solchen Fall muss die Staatsanwaltschaft von Amts wegen ermitteln, sobald ihr das zur Kenntnis gelangt ist.

 

der, Du, den
19 Tage zuvor

Die Nebenwirkungen zeigen, dass  die Impfung scheinbar wirkt ? Dann ist ja scheinbar alles in Ordnung !

Scheinbar- nur dem Schein nach, Gegenteil von wirklich, wahr

 

Watchdog
20 Tage zuvor

Kann man sich nicht ausdenken, diesen Irrsinn 😆!

Fox Mulder
20 Tage zuvor

Der Mensch hat Probleme die Widersprüche aufzulösen und erkrankt durch die oft diametralen Erfahrungen, die man bewältigen muss. Das Kostet viel Energie. Das ist die Ursache für viele psychische Krankheiten und Kompensationsleistung wie z.B. Drogen-, Medikamenten oder Alkoholmissbrauch. Doch, wenn jemand extreme Nebenwirkungen nach einer Impfung hat, aber immer noch an der politischen Vorgabe festhält und sogar anderen erzählt, impfen sei notwendig, ist das ein trauriges Beispiel, wie gut die Manipulation wirkt und wie zerstört das kritische denken doch ist.

Man muss es selbst sehen.

Rainer Rösch
20 Tage zuvor

Dem Laschesten ist genauso wenig zu trauen wie Merkel, Spahn, Söder, etc. Das einzige was ich hier positives Erkennen kann ist, dass Laschet damit hoffentlich einen Streit vom Zaun gebrochen hat und dass die 16 MPs und die Bundeskanzelerin jetzt aufeinander losgehen. Sollen sie sich doch gegenseitig zerfleischen.

Antibasti
20 Tage zuvor

Diese 25% kann ich auch bestätigen, nachdem mein Schwiegersohn, der seinen Zivildienst beim österreichischen Roten Kreuz leistet mit dem Astra Schrott geimpft wurde und nun mit vielen anderen Kollegen im Krankenstand ist. Fieber, starke Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme… Aber auch in Österreich hält man sich mit der Wahrheit zurück! Da werden die Mainstreammedien brav mit „Förderungen“ gefüttert.

Eispickel
20 Tage zuvor

Zur Haftungsfrage bei AstraZeneca hatte sich Wolfgang Kubicki bei Lanz geäußert, nachdem er den Vertrag eingesehen hatte. AstraZeneca übernimmt keinerlei Haftung, Kubicki erläuterte, dass das mit der Verpflichtung, den Impfstoff zum Selbstkostenpreis abzugeben zu tuen habe.

Onkel Dapte
Antwort an  Eispickel
19 Tage zuvor

Selbstkostenpreis. Wir haben es mit einer Fabrik mit lauter Engeln zu tun, die nur an das Wohl der Menschen denken. Ein Anwärter für den Nobelpreis für gelebte Menschlichkeit.     Nun, ich will mal nicht so sarkastisch sein, sondern fragen, ob das stimmen kann, daß die auf den Gewinn verzichten. Lautet die Antwort ja, könnte es auch sein, daß sie Erfahrungen sammeln wollen mit Gen-Impfstoffen und ihnen das etwas wert ist, da sie sonst kaum zu den gewünschten Daten kommen würden. Wenn man den Faden noch weiter spinnt, dann muß man fragen, was sie mit dem so gewonnenen Wissen anfangen werden. Auch wieder nur im Dienste der Menschen oder vielleicht doch nicht, Impfen für Eingriffe in das Genom mit genau definierten Zielen bis zu Unfruchtbarkeit und Tod?